Wail/Yelp/Bullhorn in Deutschland [Eure Meinung!]

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Information: The EMERGENCY community board is completely free and is financed by advertisement. Please deactivate adblocker if you use this site. Thank you!

    • Bei der wahrgenommenen Lautstärke kommt es aber eben nicht nur auf die Dezibel (Schalldruck) an, sondern auch ein wenig auf die Frequenz und wie der Ton überhaupt erzeugt wird.
      Bei der Pressluftanlage Max-Martin 2297 GM bzw. seit Nov. 2013 bei der 2298 GM hat man eine Tonfolge von a´a´ (435 + 450 Hz) und d´´d´´ (580 + 600 Hz). Und das ganze bei 125 dB(A) in 1 m Abstand. durch die beiden leicht unterschiedlichen Töne wird die bessere Warnwirkung erzielt, da man so ein "Zittern" ins Signal bringt und dieses besser Wahrgenommen wird (tremolierende Abstimmung).

      Das Bullhorn welches auf den Frankfurter HLFs eingesetzt wird (Jumbo JU 57) hat übrigens 120 dB(A) bei einer Frequenz von nur 216 Hz. Dadurch wird der Schall auch besser ins Fahrzeuginnere übertragen. Nichts anderes macht ja der Rumbler, nur sind da die Frequenzen eben noch tiefer.

      Die Typ 620 von Hänsch hat übrigens in Verbindung mit zwei DKL 600 einen Schalldruck von 123 dB(A) in 3,5 m Abstand und wenn nur ein DKL 600 zum Einsatz kommt liegt der Wert nur bei 114 dB(A). Eine Frequenz gibt Hänsch für das DIN Signal nicht an, es dürfte aber in der Nähe dessen liegen was auch die 2298 GM abliefert. Hier fehlt allerdings die tremolierende Abstimmung, diese wird aber mit dem elektronischen Pressluftsignal versucht zu imitieren.
      Ich bin zu neunzig Prozent der Meinung, dass achtzig Prozent der Bevölkerung hundertprozentig zu verarschen sind.

      (Dieter Hildebrandt 1927-2013)
    • Wie du schon erwähnt hast, kommt es bei der subjektiven Wahrnehmung nicht auf den reinen DB-Wert sondern auch auf die Frequenz an. Außerdem spielt z.B. auch der Einbauort und die Einbaurichtung eine Rolle.

      Subjektiv ist bei den E-Hörnern die 620 von Hänsch schon recht gut hörbar, aber nur die normalen Stadt/Land-Tonfolgen. Die Pressluftsimulation mag zwar ähnlich laut sein, hört sich aber insgesamt recht schwachbrüstig an und ist in einem Mittelklassewagen erst zu hören, wenn der RTW schon fast an deiner Stoßstange ist. Außerdem habe ich den Eindruck, dass man die Pressluftsimulation nicht so weit hört, da sie eher im allgemeinen Verkehrslärm untergeht. Deb fehlenden Tremoloeffekt merkt man auch ganz deutlich. Auf lange Distanzen ist übrigends Presslufthorn von Martin schlechter zu hören als (manche) E-Hörner, deshalb wäre vermutlich die Kombination aus beidem die optimale Lösung, wie sie z.B. die BF Nürnberg an fast allen Fahrzeug hat. Kostet aber natürlich sein Geld.
    • Das Thema hatten wir ähnlich schonmal: Elektronisches Bullhorn auch bei deutschen Sirenen?

      Ansonsten halte ich NICHTS von Wail/Yelp oder sonstwas.

      Die Probleme die wir in Deutschland haben, gibt es genauso in anderen Ländern. In den USA/Japan/Argentinien/England/Australien wird Sondersignal genauso überhölrt wie in Deutschland. Das ganze würde vielleicht ein Jahr lang einen Effekt haben: Dann haben wir uns alles dran gewöhnt und das gleich beginn von Vorne. Die Töne die eine deutsche Signalanlage abgibt sind völlig ausreichend. Das was etwas bringen würde ist dies: youtube.com/watch?v=nuE_fuu8dDk

      Die Car-To-Car Kommunikation ist ein Fortschritt. Im Auto wird dioe gezeigt: Achtung Notfall-Fahrzeug von recht/links. Das hilft wirklich. Das gespiele mit neuen Hörnern und Co bringt meiner Meinung nach nichts.

      Im Video mit dem Londoner Kinder-NAW sieht man übrigens recht gut, das die Combo Wail/Pressluft dem RTW an der ersten Kreuzung auch keinen Vorteil verschafft hat. Er macht sogar kurz beide Signale aus um dann bei "Grün" weitezufahren.
      Moderation || Benutzerbetreuung BOS


      http://daime.myminicity.com/
    • Hast du wirklich schon Bekanntschaft mit diesem Horn gemacht oder schließt du das aus dem Video?

      Weil egal wie gut es sich anhören mag, am Ende kommt es doch wieder aus einem Lautsprecher und nicht aus einem Horn. Und gerade die Erzeugung des Tones macht es ja gerade das man es so gut hört. Die orginalen Martin-Hörner hört man ja auch nochmal besser als die Tröten aus Italien ;)
      Und warum das? Weil Martin jedes Horn vor der Auslieferung stimmt, damit die Töne zu 100 % passen und man den tremolierenden Effekt hat, sobald der weg ist hat man eben auch nicht mehr die Warnwirkung die man möchte und ich bezweifel das man das mit Lautsprechern so hinbekommt wie min Hörnern aus Metall ;)
      Ich bin zu neunzig Prozent der Meinung, dass achtzig Prozent der Bevölkerung hundertprozentig zu verarschen sind.

      (Dieter Hildebrandt 1927-2013)
    • JuniorKDK wrote:

      Die orginalen Martin-Hörner hört man ja auch nochmal besser als die Tröten aus Italien
      Und warum das?

      Der Unterschied und die Ursache des Tremolo ist allerdings nicht, das Fiamm die Hörner nicht Stimmen würde und Martin schon, sondern dass Fiamm im Gegensatz zu Martin bei den großen Anlagen immer zwei gleich lange Hörner hat und bei Martin sind alle unterschiedlich lang.
      Die Ignoranz und Faulheit mancher überrascht mich immer wieder!
    • Geronimo EKIA wrote:

      Ich fände einen Wechsel auf elektronische Presslufthörner ebenfalls sinnvoll.
      aber dann nicht wie die jetztigen in Deutschland sondern eher wie das hier

      Ich bin ein Link

      Sehr gut warnnehmbar und weitestgehend nicht vom original zu unterscheiden



      Wer hat dir denn erzählt, dass das E-Hörner sein sollen? Das sind ganz normale Martin 2297 NM, also wie die hiesigen, nur für Holland anders gestimmt. Hat der Großteil der dortigen Feuerwehr-Großfahrzeuge verbaut, nur im Gegensatz zu Deutschland häufig verdeckt oder unter dem Fahrzeug verbaut. Hiersieht man die Hörner in der Stoßstange
    • Maxxam | マックス wrote:

      Die Bayern wieder, nicht mal Stopp können sie bei den neuen Fahrzeugen richtig schreiben


      schon mal was von Englisch gehört? das "Stopp" wird soweit ich weiß bei Polizeifahrzeugen immer noch "Stop" geschrieben ;)
      wenn du dir das Video richtig angeguckt hättest würdest du auch sehen was angezeigt wird "Polizei > Stop > Police > Stop ..."

      hat schon seine Richtigkeit so :thumbsup:


      Hier könnte etwas sinnvolles stehen - tuts aber nicht...
    • VPI wrote:

      Maxxam | マックス wrote:

      Die Bayern wieder, nicht mal Stopp können sie bei den neuen Fahrzeugen richtig schreiben

      schon mal was von Englisch gehört? das "Stopp" wird soweit ich weiß bei Polizeifahrzeugen immer noch "Stop" geschrieben ;)
      Bzw. schonmal ein Stopschild gesehen? ;)
      Btw: Duden.de
      Ich finds faszinierend, wie manche Leute einfach überall was suchen, was sie Bayern als Fehler ankreiden können.


      Jonny
    • Meine Güte gestern das Thema eröffnet und schon schreibt die halbe Welt hier ^^

      str1k3r wrote:

      Zugriff auf Ampeln gibt es ja schon, siehe Vorrangschaltung für Busse im ÖPNV, leider ist mir keine Feuerwehr bekannt die diese auch nutzen darf. Gab meines Wissens auch mal ein Testlauf, dass eine Feuerwehr im Umkreis von ca. 200m die Frequenzen blockieren konnte um Meldungen wie "Es nährt sich ein Einsatzfahrzeug!" oder "Bilden sie eine Rettungsgasse" senden zu können. Leider hab ich davon auch nichts mehr gehört.
      Wer das System der Vorrangsschaltung in großem Umfang für sich nutzt ist die Berufsfeuerwehr Regensburg, die mit Ausrücken der Fahrzeuge eine grüne Welle von der Wache bis ganz zur Einsatzstelle schaltet, und dann jeweils vom letzten Einsatzfahrzeug des Zuges die Schlatung an jeder Ampelkreuzung zurück auf Normalbetrieb gestellt wird. Wobei mit der Zurückschaltung dann erstmal die kreuzenden Straßen, die also eine teils recht lange Rotphase hatten, dann erstmal eine verlängerte Grünphase bekommen dass sich der angestaute Verkehr wieder normalisiert. Aber danach haben die Busse wieder die Gewalt über die Vorrangschaltung.
      Mit dieser Schaltung ist es der BF möglich auch tagsüber unter sehr geringem Horneinsatz sehr zügig voran zu kommen (Durchschnittsgeschwindigkeit von rund 50 bis 60 km/h).

      zum Thema wail, yelp, Bullhorn, Pressi und Co:
      Dass das eine yelp seitens der Polizei lediglich als Anhaltesignal verwendet, das ist ja geklärt.
      Ein Ersetzen der Deutschen Folgetonanlagen durch wail/yelp hielt ich, abgesehen von der rechtlichen Lage, nicht sehr sinnvoll. Allerdings eine situationsbezogene "Unterstützung" von z.B. unseren Presslufthörnern durch etwa wail bzw. yelp, das fände ich durchaus sinnvoll. Allerdings muss man da auch beachten, dass wail nicht gleich wail ist: So sind viele der wail-Signale, welche hierzulande auf einigen RTW/NEF genutzt werden/wurden, ziemlich schwach auf der Brust, haben einen sehr, nunja, weichen Ton. Dieser kann dann auch, selbst für jemanden der schon wail gehört hat oder es gar gewohnt ist, oft nicht gleich als Sondersignal identifiziert werden, sondern z.B. 'schlechtes' yelp auch wie ein als schleifender Keilriemen o.ä. klingen, falls es nicht ohnehin vom Folgetonhorn deutlich übertönt wird - so ging es mir z.B: in diesem Fall . Dagegen gibts ja auch Anlagen, welche in ihrer Art her etwas kräftiger auftreten, teils auch einen Tremoloeffekt mit im wai-Ton drinn haben (nein ich meine nicht den FS Rumbler), so z.B. bei diesem RTW in Trondheim, Norwegen .
      Wie sich z.B. Pressluft mit gutem wail anhören kann, sieht ... ähmm ja hört man oft in unserem Nachbarland Dänemark:
      LF Spezialeinheit Innenangriff BF Kopenhagen
      HTLF BF Vestegenes

      Auch einem Bullhorn stehe ich allgemein positiv gegenüber, wobei es auch heir Varianten gibt, welche kaum lauter sind als die parallel laufende Pressluft, da finde ich ist dann der Warneffekt flöten gegangen, aber es gibt auch ordentliche Tröten die dann wirklich klar machen "du da aus dem Weg / halt an"...
      erstmal 2 Beispiele für Bullhorn welches zu Pressluft dazu geschaltet wird
      DLK der BF Osnabrück
      HLF der FF Regenstauf
      und jetzt 1 Beispiel mit Bullhorn zu wail dazugeschaltet:
      TLF BF Oslo, Norwegen
      muss ja nicht gleich so sein dass jedes Fahrzeug damit ausgestattet ist, abgesehen davon dass es auch die elektronischen Bullhörner gibt, würde so ein "richtiges" Bullhorn ja auch ausreichen, wenn es z.B. auf den Großfahrzeugen drauf ist, welche oft alleine zu Einsätzen fahren oder den XY-Zug anführen

      Zitat von Dennis
      Die Probleme die wir in Deutschland haben, gibt es genauso in anderen
      Ländern. In den USA/Japan/Argentinien/England/Australien wird
      Sondersignal genauso überhölrt wie in Deutschland. Das ganze würde
      vielleicht ein Jahr lang einen Effekt haben: Dann haben wir uns alles
      dran gewöhnt und das gleich beginn von Vorne.
      DAS hängt aber auch zum großen Teil mit der Mentalität der Autofahrer, einfach der Art der Gesellschaft, zusammen. Bis ich dort war und es selbst erleben durfte, hätte ich gesagt, dass es überall in halbwegs gleichem Mindestmaß die Menschen gibt, welche EInsatzfahrzeuge blockieren, sei es weil sie falsch Platz machen, sie ognorieren oder deren Sondersignal überhören. Aber in Norwegen hatten wir auch auf EInsatzfahrten von über 10 Kilometern seltenst, meist nicht einen einzigen, der uns überhört und keinen Platz gemacht hat. Die sind es gewohnt, und es funktioniert dennoch.
      Wenn man die zu den von uns bisher genutzen Sondersignalanlagen das wail, yelp und Bullhorn in "regeltem Maße" einsetzt, nicht als Dauerburner an jeder roten Ampel, oder bei jedem Auto welches nur ne Sekunde mehr braucht, einsetzt, dann dürfte auch hierzulande nicht alluzschnell der Gewöhnungseffekt auftreten.


      d
    • Aber in Norwegen hatten wir auch auf EInsatzfahrten von über 10 Kilometern seltenst, meist nicht einen einzigen, der uns überhört und keinen Platz gemacht hat. Die sind es gewohnt, und es funktioniert dennoch.
      Interessant dazu: Laut einer Studie (genaue Quelle kann ich dir nicht mehr sagen, war irgend ne Sendung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk) versucht in Deutschland nur ca. jeder 5te (also knappe 20%) eine HLW, in Norwegen waren es was zwischen 70 und 80%...
    • Ich finde ja dass dieses Video:
      youtu.be/Kf8Gwfu_ueI
      ein schönes Beispiel für die Funktion des Bullhorns ist. :)
      "Wie immer kommt es darauf an, wer wem was wann wo sagt.
      Wenn zum Beispiel ein General zu mir 'Idiot' sagt, ist das nur eine Beleidigung.
      Im umgekehrten Fall kann das schon der Verrat militärischer Geheimnisse sein."

      ________________________________________________________________~ Volker Pispers
    • @ SJonny: Schonmal was von der Rechtschreibreform gehört, nach neuer Rechtschreibung wird Stopp mit zwei P geschrieben.
      Warum noch soviele Stoppschilder, Stop dran haben liegt einfach daran das es im englischen Stop bleibt und so auch die ausländischen Reisenden es lesen können^^
      Hier nochmal zum Beweis ein neuer FuSTW aus Celle

      Ich frage mich was die Diskussion bringen soll, das haben wir als Ottonormalmitbürger nicht zu entscheiden, wenn die Regierung mal auf die Idee kommen sollte Yelp soll jetzt genutzt werden, dann muss es genutzt werden. Wenn sie sagen Nein bleibt es auch bei Nein.
      Hier könnte ihre Werbung stehen!

      MFG Maxxam
    • Maxxam | マックス wrote:

      Schonmal was von der Rechtschreibreform gehört, nach neuer Rechtschreibung wird Stopp mit zwei P geschrieben.
      Warum noch soviele Stoppschilder, Stop dran haben liegt einfach daran das es im englischen Stop bleibt und so auch die ausländischen Reisenden es lesen können^^
      Hier nochmal zum Beweis ein neuer FuSTW aus Celle
      Jetzt musst du dich aber entscheiden: Entweder plädierst du für die neue Rechtschreibung (die mir durchaus bekannt ist) mit Doppel-p oder für die (vermeintlich englische) Variante mit einfachen p im Straßenverkehr, damit auch ausländische Fahrer kein Problem damit haben.

      Fakt ist....
      a) dass STOP im Straßenverkehr fast ausschließlich mit einem P vorkommt
      b) dass die Variante mit einem P seit Ewigkeiten Gang ung Gäbe bei Anhaltesignalgebern ist und sich noch nie jemand daran gestört hat
      c) dass es - egal ob mit einem oder zwei P - klar verständlich ist
      Aus diesen drei Gründen ist eine Diskussion darüber eigentlich völlig sinnfrei und wird nur durch den Vorfwurf, die Bayern könnten nicht mal richtig schreiben, provoziert. Wie du siehst ist das weder eine bayerische Erfindung noch ein Schreibfehler sondern wird in ganz Deutschland so gehandhabt. Ausnahmen bestätigen die Regel.


      Gruß
      Jonny