SAUERSTOFFFLASCHE- Wie viel l/min?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Information: The EMERGENCY community board is completely free and is financed by advertisement. Please deactivate adblocker if you use this site. Thank you!

    • SAUERSTOFFFLASCHE- Wie viel l/min?

      Hallo,

      irgendwie scheine ich auf dem Schlauch zu stehen. Wir haben eine 1l O2 Flasche mit Druckminderer und Fülldruckanzeige. (also das sieht in etwa so aus: KLICK )

      Nun stellt sich die dumme Frage, wie bekomm ich raus, wie viel Liter Sauerstoff im vollaufgedrehten Zustand pro Minute austreten? (im Internet habe ich was von 4l/min gelesen, kann man die Zahl an Hand der Daten auf der Flasche errechnen?)

      Wenn es so wäre, wäre dann nicht schon eine O2 Gabe über eine Maske "bedenklich" bzw. auch für eine Beutel-Masken-Beatmung unzureichend?



      Danke für eure Hilfe!
    • Wenn du einen ähnlichen oder sogar den gleichen Druckminder hast wie dein Bild zeigt ist das ganze recht einfach. Das Manometer (das Teil mit der roten / grünen Skala von 0-200) zeigt dir an wieviel Druck noch in der Flasche ist, am Drehteil rechts außen stellst du die Durschflussmenge in Litern pro Minuten ein. D.h. zur Inbetreibnahme musst du Druck auf den Druckminderer geben (Sauerstoffflasche oben aufdrehen) dann stellst du am Drehrad rechts die gewünschte Literzahl ein.

      Anhand des Flaschendruckes in Bar und der Falschengröße kannst du den Inhalt der Flasche in Liter errechnen:
      Druck x Flaschengröße (z.B. 200 x 2 = 400L Inhalt)

      Mit dem oben errechneten Flascheninhalt und der am Druckminder eingestellten Durchflussrate kannst du errechnen wie lang die Flasche noch hält:
      Flascheninhalt : Durchflussmenge = Zeit in Minuten

      Wichtig ist noch das man eine Sauerstoffflasche nie vollkommen entleeren sollte, in aller Regel sollten noch ca. 20 bar Restdruck in der Falsche verbleiben. Dies sollte sein, da ansonsten die Flasche komplett neu durch den TÜV muss beim Füllen.

      Ansonsten sagt man für eine Sauerstoffsonde / Nasenbrille max 5L/min und eine Sauerstoffmaske / Verneblermaske ab 6L/min.

      Bei dem von dir gezeigten Druckminder dient der ober Anschluss dazu um z.B. ein Beatmungsgerät oder ein Demandventil anzuschliessen und der untere Anschluss für einen Sauerstoffschlauch bzw. eine Sauerstoff / Verneblermaske.

      €: Manometer

      The post was edited 1 time, last by BlueCool ().

    • BlueCool wrote:

      Das Barometer (das Teil mit der roten / grünen Skala von 0-200) zeigt dir an wieviel Druck noch in der Flasche ist
      nur eine kleine Korrektur: ein Druckmessgerät ist ein Manometer, mit einem Barometer misst man lediglich den Luftdruck in der Atmosphäre (in der Regel bei 1000 Millibar bei uns am Boden).
      Kein Linksträger. Kein Rechtsträger. Einfach nur A-Träger.
    • @Blauleuchte: Thx, hatte es verwechselt.

      @Golgi:
      Das hört sich nach dem Flaschenverschluss an. Wenn an eurer Sauerstoffflasche ein Druckminderer dran ist gibt es irgendwo eine möglichkeit die Literzahl einzustellen. Mach am besten mal ein Bild und stell es ein.
    • Hier ist eine solche Flasche KLICK (auf dem schwerzen Drehventil steht nur "auf/zu")



      Bei Helpi steht da "mit fest eingestellten Flow von 4l" also ist es in der Tat so oder wie? (also wäre bei so einer Flasche von einer O2 Gabe über Maske abzuraten und bei der B-M-Beatmung frühzeitig auf ein Beatmungsgeräte/andere Flasche zu wechseln?!)

      Und wieder die Frage, wie komm ich auf die 4l? :thumbsup: (muss ja was mit dem Luftdurchlass am Ventil zu tun haben)
    • Dieses schwarzes "Drehventil" an der Sauerstoffflasche gehört fest zu der Falsche und dienst lediglich zum öffnen bzw. schließen des Ventils. Mit dem Drehregler am Falschenhals kannst du lediglich einstellen ob Sauerstoff aus der Flasche kommt oder oben nicht (-> daher auf / zu). Du kannst mit dem Drehregler aber keinen Flow (-> wie viel Liter / Minute abgegeben werden) einstellen.

      Wenn ihr so einen Druckminderer habt wie abgebildet, wo es kein weiteres am Druckminderer installiertest "Rädchen" zum Einstellen des Flows gibt, wird dieser darauf ausgelegt sein eine Festemenge von Sauerstoff in Litern pro Minuten ab zu geben. Wie viel dieser Druckminderer abgibt wird dir hier keiner sicher sagen können, da müsstest du am besten nach einer Bedienungsanleitung schauen oder den Hersteller des Druckminderer anfragen.

      Generell macht es relativ wenig Sinn eine Sauerstoffmaske mit Reservoire mit 4 L/Min Sauerstoff zu betreiben, eine Sauerstoffmaske ohne Reservoire kann allerdings durchaus mit 4 L/Min Sauerstoff betrieben werden. Bei der Beatmung ist darauf zu achten wie man beatmet, wird maschinell beatmet macht dies keinen Sinn. Beatmet man den Patienten mit einem Beatmungsbeutel mit Reservoire kann man durchaus diese Art von Druckminderer benutzen, es ist dabei aber zu beachten das dass Reservoire länger braucht um sich zu füllen. Generell spricht aber nichts dagegen einen Patienten bis zum eintreffen des Rettungsdienstes mit Umgebungsluft bzw. einem Gemisch aus Umgebungsluft und Sauerstoff zu beatmen. Wenn du einen Patienten mit einem Beatmungsbeutel ohne Reservoire beatmest ist es eigentlich sowieso egal ob da jetzt 4 L/min Sauerstoff in den Beutel fließen oder 15 L/min Sauerstoff, der einzige wirklich nennenswerte Unterschied der sich ergibt ist die Dauer wie lange die Flasche hält.
    • Nicht zwingend, nein.

      Ein Druckminderer sind beide, denn wenn du die Flasche ohne irgendein Ventil aufdrehst, dann kommt der Sauerstoff "ungebremst" heraus und die Flasche ist in 5 Min. leer.
      Bei den Druckminderern gibt es zwei Arten. Eine mit einer einstellbaren Sauerstoffabgabe = das verlinkte Bild im ersten Beitrag, oder eine ohne einstellbare Sauerstoffmenge. Diese sind dann eingestellt auf 4l und eben nicht verstellbar.

      Weiterhin hast du vollkommen recht. Mit einem fest vorgegebenen 4l-Druckminderer kannst du keine Sauerstoffmaske betreiben, da du hier einen Durchfluss von mind. 6l+ brauchst. Hiermit geht nur eine Sauerstoffsonde bzw. Brille. Aber auch das reicht in sehr vielen Fällen schon aus und ist allemal besser als nichts.
      Bei einer wirklichen Beutelbeatmung kann man den 4l-Druckminderer aber wieder durchaus nutzen. Wichtig ist dann nur, dass ich KEIN Reservoirbeutel habe und der Beutel somit sich auch Umgebungsluft zusätzlich ziehen kann. Das sollte man auch tunlichst machen, denn ich werde so auf mehr als die 21% Sauerstoffanteil in der Umgebungsluft kommen und jedes Prozentpünktchen mehr ist bei einem Pat. der wirklich beatmet werden muss Gold wert.
    • Mit einem Demandventil kannst du einstellen, wie viel l/min ausgeströmt werden sollen. Die Druckflasche kannst du hierbei voll aufdrehen bzw. in deinem Fall auf/zu. Bei einem Restdruck von 50 bar (je nach Regelung +/-) muss die Flasche wieder aufgefüllt werden.

      Ohne Ventil strömt das Gas, wie hier bereits beschrieben, innert wenigen Minuten unkontrolliert aus der Flasche. Bei einem nicht verstellbaren Ventil (demnach kein Demandventil), ist die Menge des ausströmenden Gases vorgegeben.

      Ich kenne das vor allem bei kleineren Flaschen, die für den kurzfristigen oder vorübergehenden Einsatz vorgesehen sind (First Responder, Feuerwehrsanität etc. über Sauerstoffbrille oder Nasensonde).
    • Michaelp800 wrote:

      Mit einem Demandventil kannst du einstellen, wie viel l/min ausgeströmt werden sollen.

      Bei einem Deamendventil lässt sich die ausströmende Menge an Sauerstoff nicht in Liter pro Minute dosieren, denn ein Demandventil kennt nur auf oder zu. Demandventil verbreiten sich im Rettungsdienst immer mehr und ersetzen tlw. die Sauerstoffreservoirs, denn bei den Deamndventil wird der Beatmungsbeutel nur dann mit Sauerstoff gefüllt wenn ein Bedarf vorhanden ist und nicht wie beim Reservoir dauerhaft Sauerstoff in einen Beutel geblasen. Durch die Funktion des Demandventils wird eine höhere reine Sauerstofffüllung des beutels gewährleistet bei gleichzeitigem geringeren Sauerstoffverbrauch, d.h. man kann mit der gleichen Menge Sauerstoff länger beatmen wie bei einem Reservoir.

      Michaelp800 wrote:

      Bei einem Restdruck von 50 bar (je nach Regelung +/-) muss die Flasche wieder aufgefüllt werden.

      Wann man die Flaschen zur Wiederbefüllung gibt ist eine Sache die sehr von Person zu Person unterschiedlich ist, eine Restmenge Sauerstoff sollte aber immer in der Flasche bleiben. Die Aussage dass die Flasche bei 50 bar wieder befüllt werden muss kann man so nicht stehen lassen, denn 50 bar können eine noch sehr geringe oder sehr große Menge an Sauerstoff sein. Bei einer 10l Sauerstoffflasche in einem RTW mit noch 50 bar ist es z.B. sehr fraglich ob man diese wirklich zum füllen geben muss und dies vor allem wenn man 2 10l Flaschen im Fahrzeug hat. Mit den 50 bar Restdruck bei der 10l Flasche lassen sich beim Standardpatienten (-5 l Sauerstoff pro Minute und Fahrstrecke von -30 Minuten) gut noch die eine oder andere Fahrt machen.
    • BlueCool wrote:

      Die Aussage dass die Flasche bei 50 bar wieder befüllt werden muss kann man so nicht stehen lassen, denn 50 bar können eine noch sehr geringe oder sehr große Menge an Sauerstoff sein. Bei einer 10l Sauerstoffflasche in einem RTW mit noch 50 bar ist es z.B. sehr fraglich ob man diese wirklich zum füllen geben muss und dies vor allem wenn man 2 10l Flaschen im Fahrzeug hat. Mit den 50 bar Restdruck bei der 10l Flasche lassen sich beim Standardpatienten (-5 l Sauerstoff pro Minute und Fahrstrecke von -30 Minuten) gut noch die eine oder andere Fahrt machen.

      Stimmt, das habe ich nicht beachtet.