Ist das der richtige Weg? Abschaffung des 2. Notarztes

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Information: The EMERGENCY community board is completely free and is financed by advertisement. Please deactivate adblocker if you use this site. Thank you!

    • Ist das der richtige Weg? Abschaffung des 2. Notarztes

      Zurzeit sieht die Situation bei uns wie folgt aus.
      Ich lebe in einem Landkreis mit 288.000 Einwohner, verteilt auf 918 km² in 13 Kommunen. Insgesamt also eine sehr ländliche Region im Westen von Deutschland.

      Zurzeit gibt es bei uns 12 RTWs die im Regelrettungsdienst fahren, sowie 4 NEFs + 1 NAW, der bei den RTWs mit aufgezählt wurde. Außerdem halten alle NEF Standorte, die allesamt an Krankenhäusern angesiedelt sind, noch einen zweiten Notarzt bereit, der im Falle eines Falles im NAW rausfährt.
      Zwei von den vier NEFs sind regelmäßig in anderen Kreisen unterwegs, weil dort die NA-Abdeckung noch wesentlich schlechter ist, als bei uns. Das eine NEF ist beispielsweise zu 40% in den Nachbarkreisen unterwegs, wie letzten festgestellt wurde.

      Es kommt also sehr häufig dazu, dass der zweite Notarzt benötigt wird.

      Nun gibt es allerdings das Problem, dass diese zweiten Notarztdienste eine freiwillige Leistung der Krankenhäuser sind, die ab dem kommendem Jahr wahrscheinlich nicht mehr "angeboten" werden sollen. Dies hätte zur Folge, dass wir nicht maximal acht Notärzte haben, sondern eben nur noch diese vier + NAW. Wenn dann auch noch zwei NEFs gleichzeitig in den Nachbarkreisen sind, sieht es sehr sehr duster aus.

      Was passiert, wenn nicht genügend NEFs einsatzbereit sind, haben wir gestern gesehen. Dort durfte ein NEF knappe 25 Minuten durch den Kreis brettern, ehe es vor Ort war. Der Patient ist nach CPR verstorben - wobei ich das nicht direkt mit der längeren Einsatzfahrt in Verbindung bringen möchte. Normalerweise halten alle Fahrzeuge bei uns die Hilfsfristen von maximal zwölf Minuten spielend ein.


      Nun frage ich mich, wo das noch hinführen soll und ob hier nicht am falschen Ende gespart wird, nämlich an der Gesundheit der Menschen. Das System der niedergelassenen Notärzte wurde beispielsweise an einem Standort getestet, ohne Erfolg.

      Gibt es andere Lösungsansätze, um der drohenden medizinischen Unterversorgung gegen zu wirken? Vielleicht betrifft diese Entwicklung ja auch andere Kreise, weswegen ich gerne wissen würde, wie ihr das handhabt?!
    • RE: Ist das der richtige Weg? Abschaffung des 2. Notarztes

      Hallo,

      gibts es bei euch in der Nähe Rettungshubschrauber die angefordert werden könnten? Weil bei unseren Nachbarkreisen die Hubschrauber regelmäßig rein und raus fliegen weils da auch nicht ganz reicht.

      Aber überall wird heutzutage gespart und meistens am falschen Ende.

      MfG

      The post was edited 1 time, last by firepaul112 ().

    • Hallo

      Also zu diesem Thema kann ich dir erklären wie es bei uns hier in Luxemburg ist, denn das ist eigentlich ähnlich von der Situation her.

      Hier in Luxemburg gibt et 3 NEFs die jeweils mit einem Notarzt, einem Sanitäter und gegebenfalls mit einem Fahrer der Berufsfeuerwehr besetzt sind. Diese 3 NEFs decken das gesamte Land ab, das heißt 2586 km² mit knapp 500.000 Einwohnern (plus mehrere Zehntausend ausländische Pendler jeden Tag). Die Notärzte können auch auf zwei RTHs zurückgreifen, falls längere Distanzen (zb. ganz in den Norden des Landes) zu bewältigen sind. So ist jeder Punkt des Landes in weit weniger als 15min zu erreichen.

      Hinzu kommen die RTW die über das gesamte Land in Basen verteilt sind. Es sind immer 2 RTWs pro Basis die von jeweils 3 freiwilligen (!) Sanitätern besetzt werden. Natürlich benötigt man eine gewissene Grundausbildung sowie ständige Fortbildung um aktiv am Dienst teilnehmen zu dürfen.

      Auf dieser Karte siehst du wo diese Basen sich befinden :

      (Blau = Notarzt / Gelb = 2 RTWs)

      112.public.lu/pictures/fr/autres/centres-secours.gif

      Bei einem Einsatz des RTWs fährt das NEF nur bei absoluten Notfällen mit (Reanimation, Bewusstlosigkeit...), also ähnlich wie in Deutschland. Da die Sanitäter auf den RTWs keine "professionelle" Ausbildung haben (also es nicht beruflich tun und deshalb keine so weitreichende Ausbildung besitzen), dürfen sie den Patienten nicht medizinischen behandeln, also keine Infusion, keine Medikamente verabreichen, etc... Im Endeffekt dürfen sie nur Erste Hilfe leisten.

      Das heißt, das die Situation bei euch eigentlich noch besser ist als bei uns ;) Jedoch klappt dieses System hier in Luxemburg eigentlich ziemlich gut, wobei mehr Notärzte natürlich nicht schaden könnten :P

      Man kann noch hinzufügen, dass im Durschnitt rund 10 Notarzteinsätze pro Tag gefahren werden, verteilt auf 3 NEFs ist dies doch statistisch gesehen gut zu bewältigen :)

      Vielleicht hilft dir das weiter wenn du die Situation in anderen Gegenden kennst :)
    • Das die Situation bei uns zurzeit sehr gut, wenn nicht zu sagen, luxuriös ist, ist mir bekannt. Nicht umsonst greifen unsere Nachbarkreise sehr gern und vor allem sehr häufig auf unsere Fahrzeuge zurück, weil wir eben meistens noch einen zweiten Wagen/ Arzt haben, der im Notfall einsatzbereit wäre. Nur würden die halt bald wegfallen und da wir vertraglich verpflichtet sind, die NEFs zur Not halt abzustellen und in den Nachbarkreis rollen zu lassen, sehe ich das ganze sehr kritisch.

      Wenn ich überlege, dass das NEF, was für meinen Bereich zuständig ist, raus ist, dann dauert die Fahrt für das zweite NEF min. 18 Minuten, bis es hier ist. Wenn der Wagen auch draußen ist, kann der nächste Wagen in 25 Minuten hier sein. Sollte der nicht auch raus sein ^^

      Als RTHs haben wir den Christoph 25 aus Siegen im Kreissüden und den Christoph 3 aus Kölle für die Kreismitte und den Norden. Allerdings greift die Leitstelle nur sehr ungern darauf zurück. Selbst bei VUs mit entsprechenden Verletzungen muss sich der NA vor Ort darum prügeln, weil unser Kreis ja ein achso tolles Krankenhaus der Maximalversorgung besitzt. Jedoch mehr auf dem Papier, als in Real. Von daher würde dann die Frage häufiger im Funk kommen, ob wir wirklich den Notarzt brauchen.

      @illum
      Das ist - finde ich - sehr erschreckend, dass es bei euch nur so wenig ärztliche Rettungsmittel gibt. Leben die Luxemburger so gesund, oder warum habt ihr so wenig Einsätze?

      Also wir kommen über den Daumen geschlagen auf gut 25 Notarzteinsätze pro Tag. Da sind dann entsprechende Verlegungen mit drinne.
    • Original von freeroom
      Nicht umsonst greifen unsere Nachbarkreise sehr gern und vor allem sehr häufig auf unsere Fahrzeuge zurück, weil wir eben meistens noch einen zweiten Wagen/ Arzt haben, der im Notfall einsatzbereit wäre.


      Inwiefern "revanchieren" sich eure Nachbarkreise denn dafür, dass sie offensichtlich von eurer relativ guten Notarztdichte profitieren ?
      Wenn es wirklich zutreffend sein sollte, dass eins eurer NEF 40 % der Zeit im Nachbarkreis rumfährt, dann ist das ja nicht gerade zu verachten.

      Und wie genau sieht dieser Vertrag aus, den du erwähntest, der zur Abstellung des NEF verpflichtet ? Vertrag heißt ja meistens Leistung-Gegenleistung, auf der einen Seite also die Abstellung, und was kommt von der anderen Seite, also den Nachbarlandkreisen ?
    • Das mit den Verträgen weiß ich seit kurzem auf der Leitstelle, nachdem wir dort mal ein Gespräch mit den Disponenten hatten.

      Es besteht anscheinend eine Vereinbarung, dass wir unserem Nachbarkreis meist mit NEF unter die Arme greifen, weil der nächste bodengebundene Notarzt knappe 20 Minuten benötigt und wenn dieser raus ist, dann braucht der nächste weitere zehn Minuten, während unser NEF innerhalb von zehn Minuten da wäre.
      RTW kommt in der Ecke auch vor, aber eher seltener.

      Das gleiche gilt für den Südkreis, wo das NEF häufiger mal zu den Nachbarn fährt, weil der das nächste Krankenhaus mit NA sehr weit weg ist. Wie wir, verfolgen die Nachbarkreise das Prinzip der Krankenhausgebundenen Notarztstandorte. Während diese Häuser bei uns gut gestreut sind und sowohl die Kreismitte, als auch die Ränder gut abdecken, ist es bei denen eher der Fall, dass alles zentralisiert ist.


      Gegenleistung ist von den Kreisen eher gering. Wenn, dann kommt mal ein RTW hoch. Bei mir in der Ecke beispielsweise, weil es hier Bereiche gibt, die etwas entlegener sind. Aber eigentlich ist es bei uns so, dass wenn ein RTW raus ist, mindestens einer, wenn nicht zwei da sind, die übernehmen könnten.

      Also ich würde sagen: Das Verhältnis NEF aus meinem Kreis raus und mal ein RTW aus einem anderen Kreis rein liegt bei 10:1 in etwa. Ein NEF aus den betreffenden Nachbarkreisen habe ich bei uns noch nie im Funk gehört.



      Ich weiß von einem Vertrag, der aufgekündigt wurde, weil unser RTW damals mehr im Nachbarkreis gefahren ist, als bei uns. Allerdings betraf das einen anderen Landkreis, als die zwei angesprochenen.
    • Original von Akkon84
      Original von freeroom
      Nicht umsonst greifen unsere Nachbarkreise sehr gern und vor allem sehr häufig auf unsere Fahrzeuge zurück, weil wir eben meistens noch einen zweiten Wagen/ Arzt haben, der im Notfall einsatzbereit wäre.


      Inwiefern "revanchieren" sich eure Nachbarkreise denn dafür, dass sie offensichtlich von eurer relativ guten Notarztdichte profitieren ?
      Wenn es wirklich zutreffend sein sollte, dass eins eurer NEF 40 % der Zeit im Nachbarkreis rumfährt, dann ist das ja nicht gerade zu verachten.

      Und wie genau sieht dieser Vertrag aus, den du erwähntest, der zur Abstellung des NEF verpflichtet ? Vertrag heißt ja meistens Leistung-Gegenleistung, auf der einen Seite also die Abstellung, und was kommt von der anderen Seite, also den Nachbarlandkreisen ?


      Mit der Gegenleistung ist ja dann auch immer so eine Sache. Wird das NEF oder der RTW in dem Kreis gebraucht indem die Rettungsmittel viel außerhalb fahren? Ist ja bei uns genauso, wir fahren eigentlich viel in andere Landkreise zum Beispiel in die Sächsische Schweiz aber von dort kommt eigentlich nicht viel zurück weil bei uns die Rettungsmittel fast immer ausreichend vorhanden sind.

      The post was edited 1 time, last by firepaul112 ().

    • Original von freeroom
      Also ich würde sagen: Das Verhältnis NEF aus meinem Kreis raus und mal ein RTW aus einem anderen Kreis rein liegt bei 10:1 in etwa. Ein NEF aus den betreffenden Nachbarkreisen habe ich bei uns noch nie im Funk gehört.


      OK, das sind materielle Dinge, wie sieht´s denn mit Geld aus ? Letztendlich verursacht die Stationierung eines Rettungsmittels ja Kosten, und ich kann mir nicht so recht vorstellen, dass bei den politisch Verantwortlichen die Kasse dermaßen offen steht, dass die Quasi-Abdeckung des Nachbarkreises in dem Umfang stillschweigend hingenommen wird, ohne das zumindest ein Teil der anfallenden Kosten vom Nachbarkreis getragen wird.

      Original von firepaul112
      Ist ja bei uns genauso, wir fahren eigentlich viel in andere Landkreise zum Beispiel in die Sächsische Schweiz aber von dort kommt eigentlich nicht viel zurück


      Da könnt ihr auch nicht besonders viel erwarten :D Meiner persönlichen Meinung nach sind wir landkreisweit gesehen in Sachen Rettungsmittel (praktisch) unterbesetzt, also ist´s nicht besonders verwunderlich, dass ihr öfter mal kommen "dürft".

      Post by supercop Jonny ().

      This post was deleted by the author themselves ().
    • Helfer vor Ort brauchen wir in dem Sinne nicht, weil die RTW Abdeckung sehr gut ist. Wie oben schon beschrieben, sind da genügend Ressourcen vorhanden, sodass diese häufig den Notarzt dann mitgenommen haben.

      Ortsansäßige Notärzte gab es bei uns nur in soweit, dass diese den Regel-NA Dienst am Wochenende übernommen haben. Dies wurde jedoch wieder abgeschafft, weil der Rettungsdienst überhaupt nicht mit denen klar kam und viele offensichtlich auch unfähig waren.

      Ansonsten trifft uns natürlich auch der Ärzteschwund so langsam aber sicher.



      @akkon84
      Wie das mit der finanziellen Entschädigung aussieht, kann ich dir nicht sagen. Ich weiß nur, dass die Krankenhäuser die 2.NAs freiwillig stellen und keinen Cent dafür vom Landkreis bekommen. Dieser weigert sich auch behaarlich, daran was zu ändern.
    • Naja wenn man mal länger auf das NEF warten muss dann muss man vll ein Rendezvous-System einführen das der RTW dem NEF entgegen fährt. Ich meine die RTW Besatzung müsste ja eig. in der Lage sein dem Patienten soweit zu stabilisieren. (Notkompetenz weil NA ja bereits alarmiert).

      Oder ich denke wenn es eine Zeit lange Probleme gab wegen zulanger Anfahrt NEF das dann evtl. abgeschafft wird das ihr in den Nachbar Landkreis fahrt.

      Achja und zur Entschädigung bei uns fahren die NEF´s auch in die Nachbarlandkreise und Entschädigung gibt es da keine die NA´s verdienen ja ihr Geld so und so und die Einsätze des NEF´s werden ja auch ganz normal bezahlt egal ob bei uns im Landkreis oder Nachbarlandkreis.
      MFG
      FireFlo112

      The post was edited 1 time, last by FireFlo112 ().

    • Original von freeroom
      Helfer vor Ort brauchen wir in dem Sinne nicht, weil die RTW Abdeckung sehr gut ist. Wie oben schon beschrieben, sind da genügend Ressourcen vorhanden, sodass diese häufig den Notarzt dann mitgenommen haben.

      Ortsansäßige Notärzte gab es bei uns nur in soweit, dass diese den Regel-NA Dienst am Wochenende übernommen haben. Dies wurde jedoch wieder abgeschafft, weil der Rettungsdienst überhaupt nicht mit denen klar kam und viele offensichtlich auch unfähig waren.

      Ansonsten trifft uns natürlich auch der Ärzteschwund so langsam aber sicher.



      @akkon84
      Wie das mit der finanziellen Entschädigung aussieht, kann ich dir nicht sagen. Ich weiß nur, dass die Krankenhäuser die 2.NAs freiwillig stellen und keinen Cent dafür vom Landkreis bekommen. Dieser weigert sich auch behaarlich, daran was zu ändern.


      Bei uns im Landkreis gibt es zusätzlich (zu den Notärzten) noch den DHD, den dringenden Hausbesuchsdienst die werden zusätzlich noch mit abgerufen wenn kein NA mehr da ist. Nennt sich auch meist Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst. Sind meist Hausärzte die da mit draufsitzen.

      Um nochmal auf das Thema mit dem 2.Notarzt zu kommen, also dass die da keinen Cent sehen für ihren Dienst finde ich persönlich eine Frechheit. Ich weiß ja nicht ob das überall so ist aber bei uns bekommt jeder Notarzt pro Einsatz einen bestimmten Betrag bezahlt.

      @Akkon84: Naja ich kenn leider eure Rettungsmittelstationierung nicht, weiß nur dass bei euch 3 NEFs rumfahren, aber der Christoph 38 ist ja auch öfters mal zu Besuch ;)

      The post was edited 2 times, last by firepaul112 ().

    • Also da hab ich mich falsch ausgedrückt. Die Notärzte bekommen ihr Geld, aber die Krankenhäuser nicht. Die sind verpflichtet, einen Notarzt abzustellen. Der zweite ist eine kostenlose Zugabe.

      Für den müssen die Häuser das Gehalt weiter zahlen, bekommen diesen Verlust aber nicht vom Kreis zurück, im Gegensatz zum ersten NA.

      Den Kassenärztlichen Notdienst gibt es hier auch. Allerdings hat der ne Vorlaufzeit von ner halben Stunde und fällt somit für Akutfälle flach.

      @FireFlo112

      Tjoar. Das Rendevouz-System fahren wir auch bis auf eine Kommune, weil die soweit abgelegen ist, dass da aus unserem Kreis eh kein anderes Fahrzeug mehr hinkommt ^^
      Müsste dann hier gravierende Veränderungen geben, da der ärztliche Leiter für den Rettungsdienst lediglich das Legen von Zugängen erlaubt.
    • Original von freeroom
      Also da hab ich mich falsch ausgedrückt. Die Notärzte bekommen ihr Geld, aber die Krankenhäuser nicht. Die sind verpflichtet, einen Notarzt abzustellen. Der zweite ist eine kostenlose Zugabe.

      Für den müssen die Häuser das Gehalt weiter zahlen, bekommen diesen Verlust aber nicht vom Kreis zurück, im Gegensatz zum ersten NA.

      .


      Gut vll versucht ja das Haus durch diese Maßnahme (kein 2 NA mehr) den RD dazu zu bringen diesen Ausfall auch bezahlen zu lassen.
      MFG
      FireFlo112
    • RE: Ist das der richtige Weg? Abschaffung des 2. Notarztes

      Original von freeroom
      Zurzeit sieht die Situation bei uns wie folgt aus.
      Ich lebe in einem Landkreis mit 288.000 Einwohner, verteilt auf 918 km² in 13 Kommunen. Insgesamt also eine sehr ländliche Region im Westen von Deutschland.


      Bei uns 2 Nef bei 200.000 Ew und 1000 km² aber dafür erfolgt Teilweise die Abdeckung über Fahrzeuge der Nachbar LK (selbe Firma).
      Was ich persönlich auch besser finde wenn ich so was lese:

      Original von freeroom
      Es besteht anscheinend eine Vereinbarung, dass wir unserem Nachbarkreis meist mit NEF unter die Arme greifen, weil der nächste bodengebundene Notarzt knappe 20 Minuten benötigt und wenn dieser raus ist, dann braucht der nächste weitere zehn Minuten, während unser NEF innerhalb von zehn Minuten da wäre.
      RTW kommt in der Ecke auch vor, aber eher seltener.


      Wenn ich das Richtig lese bräuchte euer NEF auch noch 10 Min weniger als das Reguläre NEF des Kreises B?
      Wird dem Patienten also absichtlich eine schnellere Rettung vorenthalten, weil er blöderweise im falschen Kreis wohnt?
      Bis jetzt bin ich davon ausgegangen das wir als Feuerwehr das Monopol auf Absichtig verzögerte Rettung halten.
      "Ich habe unseren alten Freund Udo Lattek in der Halbzeit gesehen,.... er hat geweint."
      Karl-Heinz Rummenigge am Abend des 8. April 2009 in Barcelona
    • RE: Ist das der richtige Weg? Abschaffung des 2. Notarztes

      Original von FFWMOG
      Wenn ich das Richtig lese bräuchte euer NEF auch noch 10 Min weniger als das Reguläre NEF des Kreises B?


      Mehr oder weniger: Ja.

      Das NEF A (mein Kreis) bräuchte ins Zentrum von der entsprechenden Stadt (knappe 25.000 Einwohner) genauso lange, wie das reguläre NEF B.

      Verschiebt sich der Einsatzort jedoch etwas Richtung Süden, wo übrigens die gesamte Industrie liegt, dann braucht unser NEF acht Minuten, dass andere reguläre aber schon 15 Minuten, was natürlich auch in der Hilfsfrist wäre. Aber unseres ist ja schneller -.-

      Wenn NEF B jedoch im Einsatz ist, müsste NEF C kommen, was locker nochmal zehn Minuten mehr bräuchte und wenn das auch raus ist, wirds ganz duster und nur noch der Christoph wäre in einer einigermaßen vernünftigen Zeit vor Ort.

      Es kommt übrigens durchaus vor, dass unser NEF von unserem Nachbarkreis direkt in den nächsten Kreis gerufen wird, weil dort die Versorgung ähnlich schlecht ist.

      Lustig wird es, wenn sich NEF A mit RTW B im Kreis C trifft. Kommt auch schonmal vor :D
    • RE: Ist das der richtige Weg? Abschaffung des 2. Notarztes

      Was hier mehrfach geschildert wurde ist das Problem vieler ländlicher Regionen, die eine recht große Fläche abdecken müssen.
      Durch Sparmaßnahmen der öffentlichen Hand fährt der Zug zunehmend in die Richtung, dass RD-Standorte geschlossen werden.

      In Arnsberg (Fläche von 13 x 24 km, 80.000 Einwohner) wird zur Zeit 1 NAW, 2 RTWs und 1 NEF vorgehalten...also 2 Notärzte. Wenn beide NAs im Einsatz sind, muss aus der Nachbarstadt jemand anrücken, was aufgrund der Entfernung natürlich entsprechend dauert.

      Trotzdem gibt es schon Stimmen, die fordern einen zentralen Notarztstandort für die gesamte Stadt Arnsberg zu schaffen, was meiner Meinung nach ein Desaster wäre...

      Um aber mal einen neuen Aspekt in die Diskussion einzubringen. Schon seit Jahren wird ja auch darüber diskutiert, das Notarzt-Modell abzuschaffen und stattdessen ähnlich wie in Amerika ein System einzuführen, was auf Paramedics basiert, die standardisiert eine Grundversorgung machen und dann "Load & Go"-mäßig die nächste Klinik anfahren. Ich bin ja mal gespannt, wie das weitergeht...

      Moderator || Benutzerbetreuung BOS
    • RE: Ist das der richtige Weg? Abschaffung des 2. Notarztes

      Bislang konnte ich mich wirklich glücklich schätzen, in diesem Kreis zu wohnen. Als Rettungssanitäter verdiene ich fast doppelt soviel, wie in den Nachbarkreisen, unsere Fahrzeuge sind exellent ausgerüstet UND die Hilfsfristen können überall fast ohne Mühe eingehalten werden. 95 Prozent unseres Kreises können innerhalb von 15 Minuten von den nötigen Rettungsmitteln erreicht werden (in der Theorie), und in den restlichen fünf Prozent leben vielleicht 300 Leute.

      Wenn nun wirklich die 2.NAs wegbrechen, weiß ich nicht, wie das demnächst ablaufen soll -.-
      Auf Hilfe von außerhalb können wir nicht rechnen (außer im äußersten Norden, wo ich aber nicht fahre). Wenn in der Kreismitte oder im Süden jedoch ein Arzt fehlt, können wir lange warten. Weil ein RTH hat ja auch nicht immer Zeit ^^
    • Original von firepaul112
      Bei uns im Landkreis gibt es zusätzlich (zu den Notärzten) noch den DHD, den dringenden Hausbesuchsdienst die werden zusätzlich noch mit abgerufen wenn kein NA mehr da ist. Nennt sich auch meist Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst. Sind meist Hausärzte die da mit draufsitzen.


      Das ist aber ein ziemlich unberechenbarer Hilfsfaktor, denn wie du schon sagst - Hausärzte...hier kann man vom leidlich ausgestatteten Augenarzt bis zum perfekt ausgestatteten Internisten mit Fachkunde Notfallmedizin alles bekommen, wenn man den Bereitschaftsdienst anfordert.

      Das soll ja eher eine Option für die Leitstelle sein für Fälle, die sich unterhalb der rettungsdienstlichen Schwelle bewegen, um kein Rettungsmittel sinnlos beim verstauchten Zeh zu binden, und nicht sowas wie´n "Ersatznotarzt", zumal hier bspw. der Bereitschaftsdienst meist mit dem Taxi kommt - war das einzige, worauf sich die Kassen einlassen wollten.


      @Akkon84: Naja ich kenn leider eure Rettungsmittelstationierung nicht, weiß nur dass bei euch 3 NEFs rumfahren


      Richtig, und zwei davon konzentrieren sich auf den Bereich Pirna bzw. Heidenau, der dritte fährt glaub ich in Neustadt, das war´s dann und genau deswegen :

      aber der Christoph 38 ist ja auch öfters mal zu Besuch ;)


      vor allem wenn´s Richtung tschechische Grenze, Bad Schandau/Schmilka geht, da bräuchte das nächste NEF, das vom DRK aus Pirna, halt locker 25 bis 30 Minuten, trotz Geländewagen - der kann halt auch nicht fliegen ;)

      Original von Dr. Green
      Um aber mal einen neuen Aspekt in die Diskussion einzubringen. Schon seit Jahren wird ja auch darüber diskutiert, das Notarzt-Modell abzuschaffen und stattdessen ähnlich wie in Amerika ein System einzuführen, was auf Paramedics basiert, die standardisiert eine Grundversorgung machen und dann "Load & Go"-mäßig die nächste Klinik anfahren. Ich bin ja mal gespannt, wie das weitergeht...


      Wenn´s nach dem Willen der BÄK geht wahrscheinlich garnicht, die wehren sich in ihren Positionspapieren ja immer sehr heftig gegen diese Quasi-Abschaffung des Notarztdienstes...
    • seid ihr alle ohne NEFs verlohren???

      ich arbeite in einer Großstadt und selbst hier warte ich nicht auf den NA, wenn er zu lange braucht. Komsich dass wir gerade in München, wo die NA-Dichte ja schon beängstigend ist, mit am weitesten sind, was die "Kompetenz" der RTW-Besatzungen angeht...

      NA nicht da, Patient aber transportbereit und dringender Transport nötig - also Abfahrt!
      NA nicht da und braucht noch ewig und ich bin transportbereit - also Abfahrt und wenn er will kann er unterwegs zusteigen...

      @Dr.Green
      Paramedic-System ansich finde ich nicht so gut. Der NA hat schon seine Berechtigung - aber aus meiner Sicht seltener als er eingesetzt wird ODER man macht einen eigenen Facharzt draus. Ne ordentliche und sinnvolle Regelkompetenz wäre das beste - auch aus Kostensicht für die Kassen. Aber ob wir das noch erleben^^

      The post was edited 2 times, last by Kermit ().