Jugendfeuerwehr - Allgemeiner Übungsthread

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Jugendfeuerwehr - Allgemeiner Übungsthread

      Moin aus dem Norden =),

      ich bin GF in der Jugendfeuerwehr und habe mir folgenden Dienst überlegt und schon bedingt darüber mit unserem JFW gesprochen.

      Das ganze würde eine Atemschutzübung (?) werden.
      Dazu würde die Waschhalle vorher ausgeräumt und verqualmt (Normaler Discoqualm) werden.
      Die Jugendlichen, die in Trupps vorgehen um Aufgaben zu erledigen (komme ich gleich zu) werden ausgestattet mit:
      -Funkgerät
      -leichte PA-Atrappe OHNE Maske (nur etwas, was man sich auf den Rücken schnallt).

      Dies soll als ein kleiner Wettbewerb dienen und die Motivation am Dienst wiederherstellen. Deswegen gibt es auch ein paar aufgaben, die zu lösen sind!

      -4(?) Taucherringe finden und aus dem "Gebäude" bringen. (Hat man einen gefunden, funkt der Trupp-Führer dies an die "Atemschutzüberwachung")
      -Brandquele ausfindig machen (Dazu dienen blinkende Pylonen die ausgeschaltet werden müssen, ebenfals wird wieder gefunkt)
      [-Fals die Zeit es zulässt könnte noch ein Trockener Löschangriff erfolgen]


      Soweit sogut ....

      Mit einer Betreuerin habe ich schon etwas intensiver darüber gesprochen, sie meinte die FUK würde das nicht gerne sehen, wegen dem Qualm und der PA-Atrappen ....

      Nun würde ich gerne wissen, ob diese Art von einer Übung in einem Jugendfeuerwehr-Dienst möglich bzw, erlaubt ist.

      LG
    • Wenn es bei solch einem Übungsszenario bleibt, dann sollte es kein Problem mit solch einer Übung. Da hab ich shcon andere schlimmere Sachen erlebt. Die Übungsatrappen der PA's sollten auf jeden fall "leicht" sein, denke eine Schulranzenmasse ist hier noch im Toleranzbereich.

      Beim Disconebel wäre ich teilweise vorsichtig. Nicht weil ich diesen negativ finde, sondern eher aufgrund der Gefahrenabweh. Scharfe kanten, Schächte oder Treppen sollten eindeutig unpassierbar gemacht werden, so dass man auf einem Ebenen Boden diese Übung macht. Die Verrauchung sollte nicht so extrem gestaltet werden, dass man Atemprobleme bekommt... Die Nebelmaschinen sind für Nebel ausgerichtet und nicht für eine Verrauchung. Üben ohne Atemfilter würd hier doch Atemwege reizen können. Daher verdunkelt die Halle lieber, machts licht aus und gebt dem Trupp eine schwache lampe oder Helme der Einsatzabteilung, so dass man noch ein Orientierungslicht hat, aber den Raum nicht mehr wirklich absuchen kann mit den Augen.

      Ansonsten sollte dem Übungsverlauf nix im Weg stehen...
    • Hay,

      danke für deine Schnelle antwort.

      mit Qualm meine ich Nebel =P und das mit den Ahsmathikern u. Allergikern haben wir auch schon bedacht.

      Einmal kurz zu dem Nebel ...

      Wir haben letztens bei der Übung der aktiven Wehr Opfer gespielt. Ich und mein Kumpel sollten einen alten leergeräumten Getränkemarkt dicht vernebeln ....
      Ich fand, das die Atmung nicht sonderlich dadurch beeinträchtigt wurde, obwohl man die Hand vor Augen nicht mehr sehen konnte :D

      Scharfe kanten, Schächte oder Treppen sollten eindeutig unpassierbar gemacht werden, so dass man auf einem Ebenen Boden diese Übung macht.


      Genau deswegen würden wir unsere kleine Waschhalle nehmen, die nicht sonderlich groß ist =)

      LG :)
    • Original von Tim 112
      Einmal kurz zu dem Nebel ...

      Wir haben letztens bei der Übung der aktiven Wehr Opfer gespielt. Ich und mein Kumpel sollten einen alten leergeräumten Getränkemarkt dicht vernebeln ....
      Ich fand, das die Atmung nicht sonderlich dadurch beeinträchtigt wurde, obwohl man die Hand vor Augen nicht mehr sehen konnte :D


      Hatte ich auch mal gedacht ... jedoch kamen dann zwei von ihnen hustend raus ... und es war kein gespielter Husten sondern echter... je nachdem wie du die Verrauchung hast und wie die Nebelmaschine arbeitet kann es da doch shcon mal kritisch werden. Später stellte sich heraus dass die Nebelmaschine einen Defekt hatte und das Nebelfluid falsch verdampft ist, und somit "größere" Partikel hatte und somit den Hustenreiz auslösten. ICh selbst hatte da zwar keine Probleme, aber auch so was muss/sollte immer Bedacht werden. In der Einsatzabteilung ist es noch was anderes, da übt man es einfach, in der JF sind die Kids besonders heiß darauf hinein zu gehen...
    • Original von Tim 112
      Wir haben letztens bei der Übung der aktiven Wehr Opfer gespielt. Ich und mein Kumpel sollten einen alten leergeräumten Getränkemarkt dicht vernebeln ....
      Ich fand, das die Atmung nicht sonderlich dadurch beeinträchtigt wurde, obwohl man die Hand vor Augen nicht mehr sehen konnte :D


      Hab ich auch schon öfter gemacht und ich und die anderen verletzten hatten damit noch nie Probleme. Man schmeckt beim atmen zwar einen "salzigen/ekligen (?)" geschmack, aber sonst hatten wir keine probleme damit.
      Das man da keine Asthmatiker reingehen lässt, ist ja klar.

      Andere möglichkeit wäre, das man die Halle verdunkelt und vernebelt, nicht verraucht. Das ist so nicht so schadhaft, aber man sieht trotzdem kaum was. Wenn man nur verdunkeln würde, würde man mit der lampe ja den raum erleuchten, und so wieder alles sehen. Aber wenn man den Raum vernebelt, kann man mit der Lampe nur den Nebel sehen, aber sonst nichts.

      Gruß EM3 Player
    • RE: Erlaubt oder nicht Erlaubt? Das ist die Frage

      Original von Tim 112
      Moin aus dem Norden =),

      ich bin GF in der Jugendfeuerwehr und habe mir folgenden Dienst überlegt und schon bedingt darüber mit unserem JFW gesprochen.

      Das ganze würde eine Atemschutzübung (?) werden.
      Dazu würde die Waschhalle vorher ausgeräumt und verqualmt (Normaler Discoqualm) werden.
      Die Jugendlichen, die in Trupps vorgehen um Aufgaben zu erledigen (komme ich gleich zu) werden ausgestattet mit:
      -Funkgerät
      -leichte PA-Atrappe OHNE Maske (nur etwas, was man sich auf den Rücken schnallt).

      Dies soll als ein kleiner Wettbewerb dienen und die Motivation am Dienst wiederherstellen. Deswegen gibt es auch ein paar aufgaben, die zu lösen sind!

      -4(?) Taucherringe finden und aus dem "Gebäude" bringen. (Hat man einen gefunden, funkt der Trupp-Führer dies an die "Atemschutzüberwachung")
      -Brandquele ausfindig machen (Dazu dienen blinkende Pylonen die ausgeschaltet werden müssen, ebenfals wird wieder gefunkt)
      [-Fals die Zeit es zulässt könnte noch ein Trockener Löschangriff erfolgen]


      Soweit sogut ....

      Mit einer Betreuerin habe ich schon etwas intensiver darüber gesprochen, sie meinte die FUK würde das nicht gerne sehen, wegen dem Qualm und der PA-Atrappen ....

      Nun würde ich gerne wissen, ob diese Art von einer Übung in einem Jugendfeuerwehr-Dienst möglich bzw, erlaubt ist.

      LG


      Mal ne Frage am Rande. WIe kann man dann in der Jugendfeuerwehr denn ein GF werden?
      DIe Übung finde ich für eine Jugendübung nicht so ganz geeignet. Es soll zwar Feuerwehrdienst sein, aber so hab ich das zumindest im Jugendwartlehrgang gelernt, sollte man keine FW Grundausbildung machen sonder eher wert auf spiele legen. Das geht mir für eine JF Übung evtl schon ein wenig weit und könnte eher auf jüngere Demotivierend wirken oder wegen dem Leistungsdruck dann Demotivierend auf die anderen.

      Macht das evtl ohne Rauch (was übrigens die Unfallkasse gar nicht gerne sieht) und ohne PA. Und lasst es als normale Übung laufen. Weil mit dem Funken das ist auch so ne Sache. Ist für die JF wieder ein wenig Profimässig. ICh habe das mit meiner JF mal gemacht, die waren gar nicht so begeistert vom Professionellen Funken. Evlt solltest du es als Spiel aufbauen und das ganze im hellen machen. Macht genau so viel spass garantiere ich dir. Und wenn es wirklich gut gefällt,versucht es doch mal ein paar Wochen später mit der realistischeren Variante. Kann ja sein das eure JF da anders ist als unsere.

      LG
    • Also das die FUK das nicht gerne sieht ist von Vorne rein klar, lieber den Gruppenraum mit Schaumpolster auslegen und auf den Knien laufen. Da bleibt jedoch der Spaß auf der Strecke.
      Als JF-Übung finde ich das eigentlich ausgezeichnet, nicht immer dieser normale 3-C-Rohre-Löschangriff mal etwas Praxis bezogener. Das ganze würde ich dann jedoch nicht als Wettbewerb sondern als richtige Übung laufen lassen. Sowas wird bei uns auch durchgeführt und die Jugendlichen sind begeistert von soetwas.
      Der Disconebel ist immer so ein Highlight denn nutzen wir auch bei den Aktiven und für die JF´ler vielleicht nicht schlecht. Nur halt nicht so schwer einrauchen, eher andeuten ( Nebel halt, keine Rauchwand :D ).
      Möglich ist so eine Übung auf jedenfall und löblich finde ich sie auch ( gut zu sehen das sich die JF´ler Gedanken machen). Wie das mit dem Rechtlichen aussieht weiß ich nicht, war nie auf sonem Gruppenleiter Lehrgang und habe das nicht vor, werde weiter nur bei der JF als Betreuer mitlaufen, Jugendwart können andere machen. :P


      @BigMac: Das mit dem GruFü ist sehr einfach: Einer schlägt jemanden als GruFü vor und die anderen heben die Hand, oder auch nicht. Fertig. :D
      Die Aufgaben bei uns z.B. sind Anwesenheit eintragen, den Verbindungsmann zwischen JF und Aktiven sein, bei Besprechungen für die JF vor Ort sein und als Ansprechpartner für die Jugendwarte dienen.
      (\_(\
      ( o-o)
      ( ( ")( ")

      Loooooolz Bielefeld :D
    • RE: Erlaubt oder nicht Erlaubt? Das ist die Frage

      Original von BigMac1985
      DIe Übung finde ich für eine Jugendübung nicht so ganz geeignet. Es soll zwar Feuerwehrdienst sein, aber so hab ich das zumindest im Jugendwartlehrgang gelernt, sollte man keine FW Grundausbildung machen sonder eher wert auf spiele legen.



      Also ich erkenne da jetzt keine direkte Fw Grundausbildung, sondern schon mal eine gewisse Highlight Übung. Wenn man das jeden Tag macht beim Übungsdienst ist es falsch und hat nix mit effektiver Jugendarbeit zu tun. Wenn man aber hin und wieder solch eine Übung macht, dann ist es absolut unkritisch und hat den gewissen "Fun Faktor"

      Original von BigMac1985
      Macht das evtl ohne Rauch (was übrigens die Unfallkasse gar nicht gerne sieht) und ohne PA.


      Was dazu führt, dass die Übung eine komplett andere wird, als eigentlich geplant. Der Pädagogische Wert an dieser Übung doch ist gerade, dass man hier mal die Orientierungslosigkeit am eigenen Leib erfährt. Und ich kenne von der Unfallkasse noch keine Bestimmung dass Disconebel verboten wurde, ausschließlich Empfehlungen zu gewissen Vorgehensweisen. (Zeit minimieren, Risikopersonen nicht mit einbeziehen, Richtiger Umgang und Richtige Befüllung der Nebelmaschine). Schließlich werden ja auch sehr oft Kinder der Jugendfeuerwehr als Opfer genutzt bei Alarmübungen der Einsatzabteilung. Wo ist hierbei dann der Unterschied. Die Unfallkasse hier sagt auch wiederum nur die bereits genannten Punkte der Prävention.

      Einziger Kritischer Punkt wäre derjenige, dass es heißt, dass Nebelmaschinen nur für einen vordefinierten Übungszweck genutzt werden sollen. Aber das Pädagogische Ziel: "Zeigen wie es in verrauchten Räumen ist mit der Orientierung" ist hier gegeben.

      Was ich absolut aber nicht verstehe, wieso Du die PA Atrappen sein lassen willst. Dass "richtige" PRessluftatmer nicht getragen werden steht außer Diskussion, aber dass PA Atrappen nicht genutzt werden sollen ... naja ... Wir haben hier selbst solche PA's mit Holzflaschen nachgebaut, welche nun die 5 Kilo Grenze nicht überschreiten. Wenn ich einem einen B-Schlauch in die Hand drücke hat derjenige mehr zu Schleppen als die 5 Kilo. Sofern es nur Atrappen sind, niemand eine Maske auf hat und alles noch unter 5 Kilo ist, ist doch alles problemlos. Sonst müsstest den Jungs schon verbieten, wenn sie beim nächsten Zeltlager einen Rucksack auf dem Rücken tragen.


      Original von BigMac1985
      Weil mit dem Funken das ist auch so ne Sache. Ist für die JF wieder ein wenig Profimässig. ICh habe das mit meiner JF mal gemacht, die waren gar nicht so begeistert vom Professionellen Funken.



      Also da sehe ich eher eine Ausnahme bei Deiner JF. Ich arbeitete Zeitweise in zwei Jugendfeuerwehren gleichzeitig als Ausbilder und ich habe bisher noch KEINE JF erlebt, die das Funken nicht wollten. Im Gegenteil, bei übungen wurde immer wieder gefragt, ob wir denn heute wieder mal mit oder ohne Funkgeräte üben. Und wenn die JF beim Sommerdienst (in den Sommerferien nimmt immer ein Jugendlicher in einer Gruppe des Löschzugs teil), dann ist man stolz wie Oskar, da hier Funkgeräte ohne Fragen genutzt werden dürfen und man auch mal richtig zum Zug kommt... Was ich auch hier merkte, dass die Kids in dem Fall (auch wenn sie ein wilder Haufen sind) sich mal richtig benehmen können. Von daher weiß ich doch eher, dass das Thema Sprechfunk bei der JF doch einiges an Sympathien hat.


      Original von BigMac1985
      Evlt solltest du es als Spiel aufbauen und das ganze im hellen machen. Macht genau so viel spass garantiere ich dir. Und wenn es wirklich gut gefällt,versucht es doch mal ein paar Wochen später mit der realistischeren Variante. Kann ja sein das eure JF da anders ist als unsere.


      Klar ist eine Übung immer mit einem gewissen Ausbildungsstand zu erfüllen, weil es sonst nur Chaos gibt. Aber grad solche Übungen sind diejenigen, bei denen die Jugendlichen mal was anderes erleben als nur die strenge FwDV. Manche Feuerwehren haben natürliche Zuläufe, andere Feuerwehren haben doch immer mal wieder kleinere Probleme. UNd dies ist noch eine Übung die sich in Grenzen hält... Oft genug praktiziert, ohne jegliche Bedenken. Wichtig eben nur dass man gewisse Regeln einfach einhält und nicht alles ins Lächerliche versucht zu bringen, indem man immer noch einen Drauf setzt:

      Szenario: Es brennt... Noch einer verletzt ... noch ein weiterer verletzt ... Trupp verschüttet und muss gerettet werden ... Rettungstrupp kommt nicht an und muss zurück kehren... Das ist wieder Katastrophentourismus und hat nix groß mit einer Sinnvollen Ausbildung zu tun. Generell sind Atemschutzunfälle trainieren als eigene Unterrichteinheit zu sehen und nicht in der JF zu machen.

      Von daher sehe ich deine Abwertung zu dieser Übung doch ein wenig sehr Kritisch entgegen. Klar hat jeder Seine Meinung zu dem Thema und auch gewisse Erfahrungswerte. Jedoch ist eine solche Übung rein faktisch nicht verboten, sondern wird unter Berücksichtigung gewisser Regeln erlaubt. Pädagogisch wichtig ist in dem Fall jedoch dass es sich um ein Highlight handelt.
    • danke für die antworten :)

      Mal ne Frage am Rande. WIe kann man dann in der Jugendfeuerwehr denn ein GF werden?


      Vorweg, ich glaube unsere JF ist ziemlich ausergwöhnlich, da ich auch schon Freunde gefragt habe, die dieses Sytem gar nicht kennen =).
      Bei unserer Jahreshauptversammlung kann man sich für volgende Postitionen wählen lassen:

      Jugendgruppenleiter - Chef des ganzen, muss zu versammlungen und so, annsonten steht er bei den Diensten dabei und sorgt für Ruhe usw

      Gruppenführer (haben wir 2 von) - Sie "unterrichten die Gruppe" im beisein der Betreuer, entscheiden was in den Diensten gemacht wird und sind ansprechpartner ihrer Gruppenmitglieder

      Schriftwart - Führt die Anwesendheitsliste und erstellt Plakate für z.B das Osterfeuer

      Kassenwart - Er nimmt das Geld entgegen wenn man sich ne Cola kaufen will ;-D


      Wir sind fast ziemlich eigenständig, Betreuer stehen uns für Fragen immer zur Seite, auch berichtigen sie uns, fals wir was falsch gemacht haben, aber bei der Ausbildung sind sie nur bei "Special-Themen" wie Waldbrände, Funken im Mittelpunkt ^^.


      und könnte eher auf jüngere Demotivierend wirken oder wegen dem Leistungsdruck dann Demotivierend auf die anderen.


      genau das wollen wir durch diese Übung ändern, denn sowirklich viel Spaß macht uns allen die JF nicht mehr, da ich zumindest schon fast alles kenne und den Kleineren die Standarts wie Fahrzeugkunde/Knoten u.s.w. gefährlich weit ausm hals hängen.


      Der Disconebel ist immer so ein Highlight denn nutzen wir auch bei den Aktiven und für die JF´ler vielleicht nicht schlecht. Nur halt nicht so schwer einrauchen, eher andeuten ( Nebel halt, keine Rauchwand ).


      Der Gedanke ist mir auch gekommen, obwohl es ja auch zumindest für uns nichts schöneres Gibt, mal in eine richtige Rauchwand reinzulaufen :D

      Durch die Übung wollen wir weniger Wissen vermitteln als den Spaß-Faktor wieder aufrecht stehen zu lassen. deswegen sage ich mal bringen wir 70% Spaßfaktor und 30% Technik und Wissen ins spiel, oder wäre dies nicht empfehlenswert?


      Weil mit dem Funken das ist auch so ne Sache. Ist für die JF wieder ein wenig Profimässig. ICh habe das mit meiner JF mal gemacht, die waren gar nicht so begeistert vom Professionellen Funken.


      Vor ein Paar wochen hatten wir auch eine kleine Funkübung gestartet, hat eigentlich allen Spaß gemacht, obwohl viele angst hatten, das im Funkgerät ein Monster lebt und es einen auffrisst, wenn man reinsprricht :) neben dies und das unsere STadt von ner Atombombe getroffen wurde, sowie das ein RTW in nen Reisebus geknallt ist, ist diese übung von den Jugndlichen gut angenommen wurden.



      Sooo ... mhhh ich weiß jetzt nicht ob ich was vergessen habe =P

      naja, ich kann ja editieren =)

      Cya

      The post was edited 1 time, last by Tim 112 ().

    • einfach eine PA-Maske nehmen und die Maske mit Folie zukleben, wir haben extra solche Folien die die PA Träger dann bekommen, dann hast du die Orientierungslosigkeit. Und dann gibst du denen einfach einen Rucksack voll mit Steinen und ab gehts ;)
    • Original von Akkon 55-51
      einfach eine PA-Maske nehmen und die Maske mit Folie zukleben, wir haben extra solche Folien die die PA Träger dann bekommen, dann hast du die Orientierungslosigkeit. Und dann gibst du denen einfach einen Rucksack voll mit Steinen und ab gehts ;)


      auch eine gute lösung, aber ich finde der Spaß Faktor mit dem Nebel ist etwas höher, oder? ^^
    • Weil mit dem Funken das ist auch so ne Sache. Ist für die JF wieder ein wenig Profimässig. ICh habe das mit meiner JF mal gemacht, die waren gar nicht so begeistert vom Professionellen Funken.

      Hatten wir noch nie Probleme, macht uns immer wieder ne Menge spaß.
      "Wir sind jetzt im nichtvorhanden Haus, im 2ten Stock, links, kommen" die Jüngeren (und teilweise die älteren) verwechseln dann immer das rufen "Florentine Angriffstrupp...aah scheiße""Was is jetzt wida?" "ach ich wollts wider falsch sagen, Florentine...!"
      Wir hatten dadurch schon hundert Verletzte in einem Raum :rolleyes:
    • Original von Tim 112
      Original von Akkon 55-51
      einfach eine PA-Maske nehmen und die Maske mit Folie zukleben, wir haben extra solche Folien die die PA Träger dann bekommen, dann hast du die Orientierungslosigkeit. Und dann gibst du denen einfach einen Rucksack voll mit Steinen und ab gehts ;)


      auch eine gute lösung, aber ich finde der Spaß Faktor mit dem Nebel ist etwas höher, oder? ^^


      würde ich machen kein risiko bei unter 18 jährigen mit dem disco nebel eingehen, ist da nicht schon mal irgendwo im osten was bei schiefgegangen?

      Edit: doch net im Osten

      The post was edited 1 time, last by RoTeR ().

    • so also das mit dem Gruppenführer hätte ich dann mal verstanden. Gut das System kannte ich bis dato nicht. Aber ist ja mal eine schöne Sache weil die Jugendlichen dort gut mit integriert werden.


      Zur Übung:
      Ja klar ist das eine "Highlight-Übung" ohne Frage. Ich bin selbst auch immer für solche "Action", ohne Frage. Nur wenn das zu Realistisch ist, man muss überlegen man hat Kinder dabei, kannst du nicht in die Köpfe der Kinder schauen. Die verwechseln schonmal realität mit Wirklichkeit. Und da kann das ganz schnell zu Angstzuständen oder ähnlichem führen (auch evtl. erst am nächsten Tag oder so). Ein Übung muss für jeden Spass machen und nicht nur für einzelne. Ok ich kenne eure Struktur der JF nicht evtl. sind dort auch nur ältere Kameraden dann kannst du sowas machen.
      Ich hab von anfang 10 Jahre bis 16 Jährige dabei und da sind die Charaktere völlig unterschiedlich. Und ich kann keine 11 jährigen dann hinstellen und sagen "kuck du mal zu oder so".
      Ok das mit der PA Atrappe hab ich überlesen, sorry. Ja das ist natürlich Realistisch. Aber naja ich kann mich mit der Idee mit der zusätzlichen verrauchung nicht anfreunden. Das es Kinder sind und niemand weiss wie sie reagieren. Klar man kann schnell Licht machen, Fenster auf etc..

      Besser würde ich die Idee finden wenn ein Betreuer mit hineingeht und immer in "Fühlweite" ist. Du kannst, wenn du von aussen zuschaust ja auch nicht sehen was drinnen so abgeht. Naja und die Reaktionen kennt man eben nicht die dann geschehen. Das geht doch alles sonst wieder in Richtung Feuerwehr Grundausbildung.
      Im übrigen kann man das auch machen in dem man Räume ganz abdunkelt, geht genau so gut.Und wenn ich der Pädagogin vom Lehrgang glauben schenke, ist sowas überhaupt nicht empfehlenswert, weil die meisten sich überfordert bzw. ausgeschlossen fühlen aber nur wegen dem Gruppenzwang nichts dazu sagen und mitmachen. Die sollen zwar schon wissen was eine FWDV3 ist etc...nur auswendig kennen muss man sie nicht. Das kommt später im Grundlehrgang. Der Spass soll da im vordergrund stehen. Gut man muss den Grad finden zwischen Spass und Feuerwehr. Nicht einfach, geb ich gerne zu. Aber ein Versuch ist das aber wert. Nur wie gesagt ich würd es ohne Rauch machen.

      Und im übrigen hab ich diese Übung nicht abgewertet, nur mal aus meiner Sichtweise betrachtet und mit geteilt wie ich es machen würde.

      Zum funken:
      Ja ok hab ich doof ausgedrückt. Also die funken natürlich gerne. Aber Funkdisziplin und richtige Funksprüche bekommt man denen natürlich nicht näher gebracht. Das kannste grade vergessen.
      Besser geht es wenn z.B. die Jugendlichen sich über Funk normal unterhalten und z.B. ein Objekt beschreiben sollen was die andere Gruppe dann errät. Und der "Fun-Faktor" ist relativ hoch dabei.
      Und deswegen wenn man im Rauch ist,unter "Atrappen-PA" und dann noch richtig Funken soll, finde ich ist der einzelne Jugendliche überfordert.


      Ich würde zwei Übungen draus machen. Einmal die Übung mit der Rettung aus der Waschhalle (mit PA, aber ohne den Wettbewerbsfaktor). Ok mit dem Funk kann man dann evtl. versuchen.
      Und einen Übungsabend, würde ich mit verhalten im Rauch oder ähnlichem Verbringen. Dort kann man auch einmal belüftung oder ähnliches vorführen.

      Original von RoTeR
      Original von Tim 112
      Original von Akkon 55-51
      einfach eine PA-Maske nehmen und die Maske mit Folie zukleben, wir haben extra solche Folien die die PA Träger dann bekommen, dann hast du die Orientierungslosigkeit. Und dann gibst du denen einfach einen Rucksack voll mit Steinen und ab gehts ;)


      auch eine gute lösung, aber ich finde der Spaß Faktor mit dem Nebel ist etwas höher, oder? ^^


      würde ich machen kein risiko bei unter 18 jährigen mit dem disco nebel eingehen, ist da nicht schon mal irgendwo im osten was bei schiefgegangen?

      Edit: doch net im Osten

      Tja das zum Thema Rauch.....

      The post was edited 1 time, last by BigMac1985 ().

    • Also mir fällt da eine Aktion von Sommer 2005 ein. Da hat unsere JuFW eine großangelegte Übung gefahren. Unter Aufsicht der "Großen" wurde mit dem Jugendfeuerwehr-Fahrzeug (war glaub ich nen altes LF), und dem TLF, LF und ELW der Feuerwehr realistisch das Szenario eines Schulbrandes geprobt.

      Dazu wurde das Gymnasium genutzt. Dort wurden ein Flur und ein Klassenzimmer abgedunkelt und/oder vernebelt. Drei Menschen wurden vermisst.

      Aufgabe bestand, ne Schlauleitung von der angrenzenden Straße bis zur Schule zu legen. Dazu gehörte auch, den Verkehr entsprechend zu lenken. Vermisstenrettung und Schlauch in der Schule legen gehörte ebenfalls dazu. Natürlich unter Anleitung der Aktiven. Kam aber damals sehr gut an.
    • Original von freeroom
      Also mir fällt da eine Aktion von Sommer 2005 ein. Da hat unsere JuFW eine großangelegte Übung gefahren. Unter Aufsicht der "Großen" wurde mit dem Jugendfeuerwehr-Fahrzeug (war glaub ich nen altes LF), und dem TLF, LF und ELW der Feuerwehr realistisch das Szenario eines Schulbrandes geprobt.

      Dazu wurde das Gymnasium genutzt. Dort wurden ein Flur und ein Klassenzimmer abgedunkelt und/oder vernebelt. Drei Menschen wurden vermisst.

      Aufgabe bestand, ne Schlauleitung von der angrenzenden Straße bis zur Schule zu legen. Dazu gehörte auch, den Verkehr entsprechend zu lenken. Vermisstenrettung und Schlauch in der Schule legen gehörte ebenfalls dazu. Natürlich unter Anleitung der Aktiven. Kam aber damals sehr gut an.



      den Verkehr zu lenken, diese Aufgabe nehmen sich viele Feuerwehren sehr oft raus, dabei dürfen sie es eigentlich gar nicht, von ausnahmen mal abgesehen (anordnung pol, etc.)
    • Besser würde ich die Idee finden wenn ein Betreuer mit hineingeht und immer in "Fühlweite" ist.


      Das ist auch geplant :).

      Nur wenn das zu Realistisch ist, man muss überlegen man hat Kinder dabei, kannst du nicht in die Köpfe der Kinder schauen. Die verwechseln schonmal realität mit Wirklichkeit.


      Darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht, wir werden sowieso noch bevor wir diese Übung machen, aufjedenfall mit meiner Gruppe (beinhaltet fast alle 10-13 Jährigen) über das vorgehen als Angriffstrupp im Innenangriff besprechen, natürlich nur oberflächlich.

      Um den Gruppenzwang zu erhindern, könnte man ja auch jeden einzelnen fragen, ob er mitmachen möchte, wobei ich mir 100pro sicher bin, das jeder bei uns in der Lage ist, dies zu unterscheiden, auch wenn das ein richtiger Quatschhaufen ist ^^.

      würde ich machen kein risiko bei unter 18 jährigen mit dem disco nebel eingehen, ist da nicht schon mal irgendwo im osten was bei schiefgegangen? Edit: doch net im Osten


      Das waren doch Rauchbomben für den Einsatz im Freien?! Die Nebelmaschiene ist ja geeignet RÄUME zu vernebeln und bei den übungen, wo JF-Kameraden Opfer gespielt haben, gab es NOCH keine probleme ^^.
    • Nur wenn das zu Realistisch ist, man muss überlegen man hat Kinder dabei, kannst du nicht in die Köpfe der Kinder schauen. Die verwechseln schonmal realität mit Wirklichkeit.

      Wie kann man Ralität mit Wirklichkeit verwechseln? ist doch das gleiche, oder?

      Zum PA: es reicht wirklich schon nciht viel Nebel+abgedunkelte Masken, und man kann sich nur noch tastent vorbewegen.
      Wir habne letztes Jahr den KEller eine Wohnhausen vernebelt, und 2 PErsonen versteckt, und bis auf das wiederauffüllen der Tragekörbe;) :D war es eine geile Übung, 10 mal besser als FWDV 3 mit Drei Rohren auf die Wiese...
      Wenn man es nicht übertreibt mit NEbel ist das echt ekin Problem und ungefährlich.
      Standard nicht Standart :evil:
    • Original von ff-hamburg
      Nur wenn das zu Realistisch ist, man muss überlegen man hat Kinder dabei, kannst du nicht in die Köpfe der Kinder schauen. Die verwechseln schonmal realität mit Wirklichkeit.

      Wie kann man Ralität mit Wirklichkeit verwechseln? ist doch das gleiche, oder?


      Realität: Übung, keine Gefahr ...
      Wirklichkeit: z.B Hausbrand (haben vllt einige Kamaraden schon Miterlebt...), Gefahr!

      obwohl beides das gleiche bedutet, denke ich, das es so gemeint ist ^^

      -------------------------------------Edit:----------------------------------

      Ich versuche mal unseren JFW klar zumachen, das es wie folgt ablaufen soll :) dazu würde ich eure meinung wiedermals gerne hören.

      Vorbereitung:
      -Waschhalle wird leergeräumz und in eine Ecke ein Tisch gestellt.
      -Auf dem Tisch kommt eine leuchtende Pylone (Brandherd)
      -Waschhalle wird vernebelt,sodass man noch etwas mit einer Taschenlampe erkennen kann.
      -Unter den Tisch wird ein CD-Rekorder mir Brandgeräuschen gestellt.

      Nach dem Antreten wird ein Theoriedienst ala Atemschutz u.s.w vorgetäuscht. In der Zeit, wo sie etwas über das vorgehen im Innenangriff und etwas über das Funken erfahren, vernebeln wir die Waschhalle und bereiten soweit alles vor.

      Es geht los:
      Über unsere Hausinterne Leitstelle Alarmieren wir die Jugendfeuerwehr über die Hauslautsprecher:
      *Gong* Einsatz für die Jugendfeuerwehr, BMA-Kathastrophenschutzzentrum.
      Alle rennen in die Fzg-Halle besetzen das LF 8/6 und fahren 10m zur Einsatzstelle mit bissle Blaulicht aber ohne Hörner.
      Beim Absitzen wird die Situation geschildert:

      In der Waschhalle hat eine Kerze eine Tischdecke entzündet, findet den Brandherd, beseitigt ihn. Ausserdem müsst ihr 2 Tauchringe finden.

      Folgende Trupps bekommen folgende Aufgaben:

      A-Trupp: Innenangriff - Ausgerüstet mit PA-Atrappen welche auf dem LF 8/6 schon raufgelegt wurden ^^
      W-Trupp: Wasserversorgung + übernahme 2. Rohr zum Kühlen des Objektes
      S-Trupp: Schlauchversoren vom A-Trupp, Schlauchüberwachung, Schlauverlegen vom W-Trupp, übernahme 3. Rohr
      Betreuer- Atemschutzüberwachung (nur das funken, wenn Brandherd o. Tauchring endeckt wurde oder so...)

      Me/Ma/GF sollte klar sein :)

      Der A-Trupp wird von einem Erfahrenen Betreuer unterstützt und begleitet.
      Ausserdem werden die Rollen getauscht, sodass jeder, der gerne möchte, auch gerne mal in den Nebel darf =)

      ---

      Wir haben neben dem auch mit 99%iger Wahrscheinlichkei tdie möglichkeit, die Fahrzeughallen einer bekannten Wäscherei zu benutzen und zu vernebeln, da dies Privatgelände wäre und das Gelände ziemlich groß ist, kann an da gut ca. 200m mit Blaulicht und lalülala fahren, jedoch können aufgrund der Zeitbegrenzung nicht die Rollen getauscht werden, sondern würde es eine normale FwDv3 werden, wo der A-Trupp unter PA- in den innenangrif vorgeht und eine Feueratrappe mit einem C-Strahlrohr löscht ....

      Was findet ihr besser, Waschhalle oder die möglichkeit etwas ausserhalb der Wache zu machen?

      The post was edited 2 times, last by Tim 112 ().

    • Original von Akkon 55-51
      Original von freeroom
      Also mir fällt da eine Aktion von Sommer 2005 ein. Da hat unsere JuFW eine großangelegte Übung gefahren. Unter Aufsicht der "Großen" wurde mit dem Jugendfeuerwehr-Fahrzeug (war glaub ich nen altes LF), und dem TLF, LF und ELW der Feuerwehr realistisch das Szenario eines Schulbrandes geprobt.

      Dazu wurde das Gymnasium genutzt. Dort wurden ein Flur und ein Klassenzimmer abgedunkelt und/oder vernebelt. Drei Menschen wurden vermisst.

      Aufgabe bestand, ne Schlauleitung von der angrenzenden Straße bis zur Schule zu legen. Dazu gehörte auch, den Verkehr entsprechend zu lenken. Vermisstenrettung und Schlauch in der Schule legen gehörte ebenfalls dazu. Natürlich unter Anleitung der Aktiven. Kam aber damals sehr gut an.



      den Verkehr zu lenken, diese Aufgabe nehmen sich viele Feuerwehren sehr oft raus, dabei dürfen sie es eigentlich gar nicht, von ausnahmen mal abgesehen (anordnung pol, etc.)


      Pauschal falsch! Das ist Ländersache. In Bayern darf die Fw den Verkehr leiten und lenken in anderen Ländern nicht.