First Responder - diverse Fragen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Information: The EMERGENCY community board is completely free and is financed by advertisement. Please deactivate adblocker if you use this site. Thank you!

    • Original von Michaelp800
      Wegen der "Aufnahme" Krankenhaus: Sie wissen ja selbst, dass es teilweise sehr lange dauert, bis die da sind - und meistens nicht so gut auskennen. Vorteile First Responder: Immer in der Nähe, Sehr gute Ortskenntnisse (z.B. "Gleich neben der Bäckerei") und qualifizierte Hilfeleistung und Rückmeldung an die Leitstelle. Also ich sehe da nur Vorteile. Und wenn die sagen, wir können die Kosten nicht decken, dann werde ich das halt tun.


      Die Vorteile des FR sind schon klar, deswegen gibt´s die ja mittlerweile hier in Deutschland auch, aber eben in den allermeisten Fällen von entsprechenden Organisationen eingerichtet, die dann auch die Kosten tragen - dass du die Kosten im Notfall selbst tragen willst, ehrt dich natürlich...
      Aber wenn ich lese, dass die offensichtlich normalerweise zuständige Einrichtung (das Krankenhaus) selbst zugibt, dass sie im Prinzip nicht in der Lage sind, schnell genug da zu sein, dann frage ich mich, was bei euch falsch läuft ^^

      Gibt´s sowas wie die Hilfsfristen bei euch garnicht ? Ist sicherlich wie bei uns regional geregelt, ich kann mir nicht vorstellen, dass es keinen interessiert, ob die individuelle medizinische Notfallversorgung in einem bestimmten Gebiet nun schnell genug sicher gestellt werden kann oder nicht - spätestens den Bürger geht´s ja nunmal unmittelbar an.

      In einem weniger dicht besiedelten Land wie der Schweiz ist sowas sicherlich nicht immer einfach zu regeln, aber die Aufgabe der zuständigen Stellen bleibt´s ja trotzdem, machen die sich da keine Gedanken ?

      ---

      Thema Blaulicht :

      Du willst du dich ja sowieso bei den zuständigen Stellen kundig machen und erforderliche Bewilligungen/eine Erlaubnis einholen, daher mehr so zur Vervollständigung der zusammengetragenen Informationen :

      ich hab mal ein bisschen im eidgenössischen Recht gekramt, das mir von hier aus zugänglich war, und so wie ich das lese, unterscheidet sich die Regelung betreffend Anbau/Ausrüstung eines Fahrzeuges mit Blaulicht nicht von der deutschen :

      Verordnung über die technischen Anforderungen an Strassenfahrzeuge (VTS), Art. 219, I
      Ein Fahrzeug gilt als nicht vorschriftsgemäss, und Artikel 93 Ziffer 2 SVG ist anwendbar, wenn:
      (...)
      c. bewilligungspflichtige Teile ohne Bewilligung angebracht sind;


      Da nach deiner Quelle ein Blaulicht etwas ist, dass der Bewilligung bedarf (recht logisch) also :

      Strassenverkehrsgesetz (SVG), Art. 93, II
      Wer ein Fahrzeug führt, von dem er weiss oder bei pflichtgemässer Aufmerksamkeit wissen kann, dass es den Vorschriften nicht entspricht, wird mit Busse bestraft.


      Mal abgesehen von der Bußgeldandrohung, ein Fahrzeug mit nicht bewilligtem Blaulicht gilt nach meiner Interpretation damit mindestens als nicht mehr "vorschriftsgemäß/betriebssicher" und damit ist man wohl auch den Versicherungsschutz los.

      Edits : falschen Absatz zitiert und daher geändert ^^

      The post was edited 3 times, last by Akkon84 ().

    • Aber wenn ich lese, dass die offensichtlich normalerweise zuständige Einrichtung (das Krankenhaus) selbst zugibt, dass sie im Prinzip nicht in der Lage sind, schnell genug da zu sein, dann frage ich mich, was bei euch falsch läuft ^^


      Klar ist es so eingerichtet, dass ein Patient so schnell wie möglich Hilfe bekommt. Aber: Hier in diesem Gebiet ist nur ein RTW mit einem Rettungssanitäter (in DE RettAss) und einem Anästhesist (kein Notarzt im eigentlichen Sinne) zuständig. Das ist nur hier so. In anderen Teilen der Schweiz gibt es wieder das Rendez-Vous System mit Notärzten und jede Menge RTWs. In Ausnahmefällen kommt noch ein RTW und/oder NEF von nebenan (und die brauchen eben 15-30 Minuten).

      Vielleicht noch interessant zu wissen: Es gibt in der Schweiz den Titel für Fachärzte "Notarzt SGNOR". Man braucht dazu Dr. Titel Innere Medizin + 1 Jahr (Notfall-)Chirurgie, 3 Jahre Intensiv- und Notfallabteilung und diverses anderes Zeugs. Dann nimmt man an Kursen teil, absolviert eine Prüfung und bekommt dann das Zertifikat Notarzt SGNOR. ;)

      Das sind dann die Ärzte, die bei Spitälern sehr beliebt sind. Aber sehr teuer. :D

      The post was edited 6 times, last by Michaelp800 ().