HLW nach den neuen ERC Guidelines

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Information: The EMERGENCY community board is completely free and is financed by advertisement. Please deactivate adblocker if you use this site. Thank you!

    • Original von Mr. Fire
      Oder willst du gerne im Hinterkopf haben das ein Kind gestorben ist weil du nicht richtig gehandelt hast?

      Falsch! Es heisst richtig: Willst DU gerne im Hinterkopr haben, einem Kind die Möglichkeit des Überlebens genommen zu haben? Denn tot ist es bereits.



      Original von Mr. Fire
      Original von Fire112
      Und deshalb würdest du bei einem reanimationpflichtiogen Kind/Säugling, eher warten mit der Rea anstatt anzufangen, wie du es gelernt hast?!

      Wie heißt es so schön? Wer kämpft kann verlieren. Wer aber nicht kämpft (und in dem Fall auf die Rücksprache mit der RLST wartet) hat schon verloren :rolleyes:


      ... Wenn ich die 112 wähle dann dauert das ein paar Sekunden bis da einer Abnimmt, danach sag ich dem schnell wo ich bin das ich nen Kind mit Kreislaufstillstand habe und dann frag ich was ich machen soll.
      Das soll so lange dauern?


      Selten so gelacht.

      "Feuerwehr und Rettungsdienst, bitte bleiben Sie dran... ...Feuerwehr und Rettungsdienst, bitte bleiben Sie dran... ...Feuerwehr und Rettungsdienst, bitte bleiben Sie dran..."...

      das kann am Tag LOCKER mal 2min in einer größeren Leitstelle dauern. Dann noch bis er du dem Leitstellenmitarbeiter erklärt hast, was Sache ist und dann bis er es eingetippt hat und dir erkärt was zu tun ist. Selbst, wenn SOFORT jemand hingeht, dauert das ca. 2min - also 20% weniger Überlebenschance.

      Zeig mir, wie du einer Leiche schadest. Ansonsten überdenk mal ganz stark, was du bei einer HiOrg/FW machst... Solange jemand zweites da ist, der telefonieren kann, fängt eine Person SOFORT mit HLW an.



      Original von Mr. Fire
      dann fang ich mal irgendwie an".

      genau!



      Original von Mr. Fire
      Sorry kein Verständins für.

      klar, wenn's an der Basis happert wirst das auch nie verstehen...

      The post was edited 3 times, last by Kermit ().

    • 1. Die Reanimation fang ich auch an, so ist es nicht. Du stellst es gerade so hin als würde ich dann nichts tun.

      2. Ich hab ja keine Ahnung wo ihr alle lebt aber da kann was nicht richtig laufen wenn ihr solange wartet. Wenn ich die Kreisleitstelle in Neuss anrufe dauert das nicht lange dann nimmt ein Disponent den Anruf entgegen.

      3.Super wenn ich der Leiche schade aber das Kind nicht wieder zum Leben kommt weil ich was falsch gemacht habe hat auch keiner was davon :rolleyes:

      4. Was bringt es dem Kind wenn du alle Rippen brichst weil du anfängst mit zwei Händen zu Pumpen und dich mit deinem vollen Gewicht auf das Kind stämmst?
      Außerdem hat nicht jeder gerade einen Erste Hilfe Kurs hinter sich gebracht. Bei manchen ist der 6 Jahre her, dann willst du mir sagen kann der richtig Handeln ( man denke mal an den Stress den die Person dann hat, dann kann man ganz leicht was vergessen :rolleyes: ).
      Dann sollte er besser nachfragen, und je eher Qualifiezirte Hilfe in Form eines Rettungsassistenten oder eines Notarztes vorhanden ist desto besser. Denn die können die Reanimation vernünftig durchführen.

      Mir wurde beigebracht wie ich die Rea durchführen soll, gut und schön das kann ich auch machen, aber erst nachdem ich den Notruf abgesetzt habe. Bringt nichts wenn ich die ganze Zeit Pumpe und es kommt kein Arzt oder RTW, oder irre ich mich da? :rolleyes:


      @Dennis: Ich habe auch nie gesagt das man keine Erste Hilfe leisten soll, aber wenn man Hilfestellung durch einen Rettungsassistenten haben kann sollte man die auch entgegen nehmen und nicht auf gut Glück loslegen.
      Wenn man nicht auf die Hilfe zurückgreifen kann dann muss man es halt machen, ja keine Frage.
      (\_(\
      ( o-o)
      ( ( ")( ")

      Loooooolz Bielefeld :D
    • Original von Mr. Fire
      1. Die Reanimation fang ich auch an, so ist es nicht. Du stellst es gerade so hin als würde ich dann nichts tun.

      nö, das hast du selbst gemacht.


      Original von Mr. Fire
      2. Ich hab ja keine Ahnung wo ihr alle lebt aber da kann was nicht richtig laufen wenn ihr solange wartet. Wenn ich die Kreisleitstelle in Neuss anrufe dauert das nicht lange dann nimmt ein Disponent den Anruf entgegen.

      Deutschland, München. Ich verwette sonstwas, dass ich die Notrufnummer schon dermaßen öfters als du gewählt habe, in verschiedenen Landkreisen. Manche kleinere Leitstellen sind zu manchen Tageszeiten nur mit 3 Mann besetzt. Auch wenn in Neuss vielleicht 10 am Telefon sitzen, bist du der 11. der anruft musst du halt warten!!!


      Original von Mr. Fire
      3.Super wenn ich der Leiche schade aber das Kind nicht wieder zum Leben kommt weil ich was falsch gemacht habe hat auch keiner was davon :rolleyes:

      Du verstehst es einfach nicht. Mit der Reanimation unnötig zu warten bedeutet, dass du die Chance zum Weiterleben zerstörst. Der 10min später eintreffende NA kann deine Versäumniss nicht wieder reinholen.


      Original von Mr. Fire
      4. Was bringt es dem Kind wenn du alle Rippen brichst weil du anfängst mit zwei Händen zu Pumpen und dich mit deinem vollen Gewicht auf das Kind stämmst?

      Die kindlichen Rippen sind stabil, die wirst du nicht brechen, solange du nicht draufspringst.


      Original von Mr. Fire
      Außerdem hat nicht jeder gerade einen Erste Hilfe Kurs hinter sich gebracht.

      Du hast von dir gesprochen, meine Kritik ging auch an DICH. Also jetzt nicht verallgemeinern und die eigene Aussage damit runterspielen.


      Original von Mr. Fire
      Mir wurde beigebracht wie ich die Rea durchführen soll, gut und schön das kann ich auch machen, aber erst nachdem ich den Notruf abgesetzt habe. Bringt nichts wenn ich die ganze Zeit Pumpe und es kommt kein Arzt oder RTW, oder irre ich mich da? :rolleyes:

      Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Wenn du alleine bist, dann musst du wohl oder übel parallel den RD verständigen. Das geht nebenbei mit dem Handy (wählen und auf den Boden legen und einfach die ganze Zeit die Lage wiederholen). Zudem ist nahezu IMMER ein Passant da, der telefonieren gehen kann. Notruf 1min später ist besser als HLW 1min später.


      Original von Mr. Fire
      @Dennis: Ich habe auch nie gesagt das man keine Erste Hilfe leisten soll, aber wenn man Hilfestellung durch einen Rettungsassistenten haben kann sollte man die auch entgegen nehmen und nicht auf gut Glück loslegen.
      Wenn man nicht auf die Hilfe zurückgreifen kann dann muss man es halt machen, ja keine Frage.

      In diesem Fall ist der einzige Fehler das Abwarten. Ohne wenn und aber!
      Man kann nichts kaputt machen bei einer Reanimation, was nicht schon kaputt ist. Du hast hier die falsche Einstellung - die, welche leider auch die Masse der Laienhelfer hat ("lieber nix machen, bevor es falsch ist")


      Original von JRKmon 11/85/4
      Will mal kurz auf die HLW von den Säugligen zurückkommen ist der Ryhtmus nicht anders rum Also 2x beatmen:15 x drücken (will mich auf den Wert jetzt nicht festlegen).


      auch beim Erwachsenenen beatmest du und drückst dann. Der einzige Unterschied ist, dass du beim Erwachsenen mit der HDM startest und keine Initialbeatmungen machst, da hier meist noch Sauerstoff im Blut ist. Eine reine HDM beim erwachsenen reicht für ein paar Minuten. Da der Laie sowieso mit der Handhabung nicht so vertraut ist, ist hier eine kontinuierliche HDM sinnvoller als zwischendruch das Beatmen. Die Unterbrechung der HDM führt immer zu einem Druckabfall im Gefäßsystem, daher hat man ja auch auf 30 Kompressionen umgestellt.

      The post was edited 2 times, last by Kermit ().

    • Wenn man nicht auf die Hilfe zurückgreifen kann dann muss man es halt machen, ja keine Frage.


      Genau das war das Ausgangsthema. Ich habe kein Handy dabei oder aber die RLST lässt sich mal wieder Zeit, dann fängt man an. Und nur weil du nicht fähig zu sein scheinst, ein Kind wenigstens halbwegs anständig zu reanimieren, heißt es noch lange nicht, dass es der normal-intelligente EH´ler nicht kann.

      Ich stimme allen vorausgegangenen Statements der Reanimations-Beführworter voll und ganz zu.
      Lieber schlecht als gar nicht.

      The post was edited 1 time, last by Fire112 ().

    • Original von Mr. Fire


      3.Super wenn ich der Leiche schade aber das Kind nicht wieder zum Leben kommt weil ich was falsch gemacht habe hat auch keiner was davon :rolleyes:



      Jetzt rolle ich mal die Augen. Gehen wir mal davon aus, Mama kuschelt morgens mit ihrem Baby. Aufeinmal atmet es nicht mehr. In Panik fällt ihr ein. "Mein Nachbar kann das doch"
      1 Minute zuende.
      Mama rennt los. Durch die eigen Haustür, über die Straße, durch deinen Garten. Bis zur deiner Tür.Sie klingelt. Du öffnest die Tür. Mama erzählt schreiend was los ist. Bist du verstanden hast was los ist
      2. Minute zuende
      Du holst dein Telefon, rufst die 112.
      Bis der Dispo dir erzählst was du tun sollst, ist die dritte Minute zuende. Und was lernen wir. Drei Minuten ohne Sauerstoff, kann Irreperable schäden zufügen.

      Hättets du ab Minute zwei schon mal gehandelt. Und hättest DANACH nen Notruf getätigt hätets du nochmal 3 zusätzliche Minuten gehabt.

      Naja, wegen dir lebt das Kind ja, ist aber behindert. Ob das ne bessere alternative ist?
      Moderation || Benutzerbetreuung BOS


      http://daime.myminicity.com/
    • Verdammich noch eins.

      Meine Aussage am Anfang war nur MIR im Erste-Hilfe-Kurs beigebracht wurde das man bei Notfällen mit Kindern sofort den Notruf absetzten soll. Danach habe ich nur versucht zu erklären warum man sowas machen könnte/sollte.

      Da ich bei so einem Kurs war kann man davon ausgehen das ich den Mist auch kann und diesen auch ohne Rücksprache mit einem Disponenten anwenden kann. Wenn jemand zu mir kommt und Hilfe will dann kann ich auch helfen und werde mein möglichstest geben, mein Vorteil ist das ich einmal im Jahr einen Auffrischungskurs in Sachen EH machen muss.

      Jetzt kommt der sprngende Punkt:
      DAS kann aber bei weitem nicht jeder. Viele haben nichtmal mehr im Kopf wie eine Rea beim Erwachsenen aussieht, die sollen sich dann einfach so an ein Kind rantrauen? Wenn man die Eier in der Hose hat um das zumachen ist das auch super. Wenn man das nicht hat sollte man vielleicht direkt mal den Notruf absetzten und den Profi am anderen Ende fragen.

      Und jetzt nochmal für alle die den Anfang vergeßen haben. Ich kann das Zeug aus dem Erste-Hilfe-Kurs ( sonst wäre es ja sinnlos so einen Kurs zu belegen wenn man eh nichts mitnehmen will). Mir wurde nur beim EH-Kurs gesagt das man bei Notfällen mit Kindern erst den Notruf absetzen soll. Wenn ihr euch also beschweren wollt macht das nicht bei mir sondern geht zu dem Kerl der die Ausbildung gemacht hat.

      Dennis fragen wir mal anders rum.
      Was hat das Kind davon wenn es tot bleibt weil es falsch reanimiert wurde?
      Das ist genauso wie mit den Motorradfahrern, den Helm abnehmen oder auflassen wenn die Person bewusstlos ist? Abmachen auch wenn dabei Schäden enstehen können die zu einer Behinderung führen, oder irre ich mich da?
      (\_(\
      ( o-o)
      ( ( ")( ")

      Loooooolz Bielefeld :D
    • Original von Mr. Fire

      Dennis fragen wir mal anders rum.
      Was hat das Kind davon wenn es tot bleibt weil es falsch reanimiert wurde?
      Das ist genauso wie mit den Motorradfahrern, den Helm abnehmen oder auflassen wenn die Person bewusstlos ist? Abmachen auch wenn dabei Schäden enstehen können die zu einer Behinderung führen, oder irre ich mich da?


      Das Kind BLEIBT tot wenn es niemand reanimiert. Jede verschenkte Minute verringert die Überlebenschancen. Der gesunde Menschenverstand wird einen davon abhalten, ein Kind mit dem gleichen Kraftaufwand zu reanimieren, wie einen Erwachsenen. Auch einem Laien kann man das zutrauen.

      Bei der Helmabnahme ist es ähnlich: Die Wahrscheinlichkeit an Erbrochenem oder Blut zu ersticken ist wesentlich höher, als dass durch die Helmabnahme eine Querschnittslähmung auftritt.

      The post was edited 1 time, last by Rettungsassistent ().

    • Original von Rettungsassistent
      Original von Mr. Fire

      Dennis fragen wir mal anders rum.
      Was hat das Kind davon wenn es tot bleibt weil es falsch reanimiert wurde?
      Das ist genauso wie mit den Motorradfahrern, den Helm abnehmen oder auflassen wenn die Person bewusstlos ist? Abmachen auch wenn dabei Schäden enstehen können die zu einer Behinderung führen, oder irre ich mich da?


      Das Kind BLEIBT tot wenn es niemand reanimiert. Jede verschenkte Minute verringert die Überlebenschancen. Der gesunde Menschenverstand wird einen davon abhalten, ein Kind mit dem Kraftaufwand zu reanimieren wie einen Erwachsenen. Auch einem Laien kann man das zutrauen.

      Bei der Helmabnahme ist es ähnlich: Die Wahrscheinlichkeit an erbrochenem oder Blut zu ersticken ist wesentlich höher, als dass durch die Helmabnahme eine Querschnittslähmung auftritt.


      Natürlich bleibt das Kind tot wenn man es nicht reanimiert. Man sollte trozdem ein wenig Ahnung von dem haben was man tut. Aber ihr habt schon recht, das sehe ich auch ein ;)
      Hauptsache man tut etwas und wartet nicht bis der RTW oder das NEF vor Ort ist.
      (\_(\
      ( o-o)
      ( ( ")( ")

      Loooooolz Bielefeld :D
    • du verstehst es einfach nicht. Jede Mintue schwinden 10% der Überlebenschancen. Bereits nach 3 Minuten können irreparable Schäden auftreten. Durch das Telefonat darf es nicht zu nennenswerten Verzögerungen kommen!

      Wenn du tatsächlich alleine bist, dann ist es in Ordnung, wenn du ins Nachbarzimmer zum Telefon rennst, den Notruf wählst und den Hörer hinlegst und dann erst anfängst zu reanimieren. Wenn du aber erst nachfrägst, was du tun sollst, dann ist es einfach nur verlohrene Zeit! Das kann der Telefonist dann auch über Lautsprecher dir erklären während du (falsch) anfängst.

      Original von Mr. Fire
      Ich habe beigebracht bekommen das man BEVOR man Kinder anfasst erst den Notruf absetzt. Der zuständige Disponent in der Leitstelle hat dann das sagen und wird auch erklären was man zutun hat.
      Bei Erwachsenen oder Jugendlichen kann man ersteinmal mit der Behandlung starten bevor man den Notruf abgesetzt hat.

      Also Leute, bevor ein Laie einen Säugling oder ein kleines Kind behandeln will, erstmal die 112 anrufen und dann weiterschauen ;)

      Les deine Aussage nochmal und schalte davor deinen Kopf ein. Du hast egschrieben wie du handeln würdest und wie wir alle handeln sollen. Also red dich jetzt nicht raus mit "war nur für Laienhelfer so gemeint"

      Mit der Aussage, dass du dich in EH so gut auskennst, da du das jährlich einmal machst, hast übrigens noch ein Eigentor geschossen^^

      The post was edited 1 time, last by Kermit ().

    • Ich bekam auch den Rythmus 30:2 beigebracht.
      Aus dem Grund, weil man mit den 15 HDM den eingeführten Sauerstoff nicht weit genug durch den Kreislauf bringen kann.
      Und das sei wichtiger, den Sauerstoff einmal komplett durch zu bekommen, als dauernd neuen Sauerstoff reinzupusten.

      Ob das mit dem "neuen" Verhältnis besser klappt, weiß ich aber auch nciht unbedingt...

    • 1. "No one is dead till he is warm and dead"
      2. Kann man da keinen genauen Zeitrahmen sagen. Es kommt drauf an, was der Grund für den Kreislaufstillstand ist, seit wann er schon ohne Herzaktivät ist. Wenn jemand mit Krad gegen nen Baum fährt hat der Herzstillstand andere Gründe, als wenn du in der Fußgängerzone zusammenbrichst. Sicherlich spielen auch so Dinge wie Alte mit rein. Bei einem 20-Jährigen reanimierst du länger, weil der Jung sein ganzes Leben vor sich hat - im Gegensatz zu einem 85-Jährigen.

      Als Leitlinie wurde bei uns 45 Minuten rausgegeben. Solange sollte man reanimieren, danach ist die Chance gering und selbst wenn man ihn wiederbekommen würde, wäre der Patient schwerstbehindert.
    • Ich fasse mal zusammen:
      Auf dem RS-Lehrgang lernt man 30:2 beim Erwachsenen, bei Kindern 15:2 nach 5 Initial-Beatmungen (ERC-Richtlinie 2005). Bei der Zweihelfer-Methode soll nach 5 Zyklen (also 5x30:2 oder 15:2) gewechselt werden.
      Sobald ein Patient intubiert ist wird kontinuierlich durchgedrückt und beatmet.
      Bei den Thoraxkompressionen ist darauf zu achten, dass man nicht "loslässt" sondern immer einen Restdruck auf der Brust hat, damit Hirn (Systole) und Herz (Diastole) durchblutet werden.

      Während meinem Praktikum auf der Intensivstation habe ich an einer Reanimationsfortbildung für Intensivpflegepersonal teilgenommen. Da ich ja frisch von der Schule kam, wollte der Doc dass ich zeige was ich drauf hab. Naja, ich hab dann angefangen zu reanimieren (Puppe versteht sich :D), nach ca ner Minute sagte der Doc dann: Ok, ist gut so. Sie können aufhören, zum Rest sagte er dann: So, jetzt haben Sie gesehn wie das richtig gemacht wird. In dem Moment hab ich dann gemerkt, wofür diese Sachen in der Ausbildung bis fast zum erbrechen geübt werden.

      Ein sehr interessantes Thema (grade für die Laienreanimation) wurde dann auch noch besprochen: Die "Oben Ohne"-Reanimation
      Laut den Aussagen des Oberarztes kann während den ersten Minuten der Reanimation auf das Beatmen verzichtet werden, da sich noch genug Sauerstoff im Blut befindet. Der Ersthelfer kann sich so eher auf die Thoraxkompressionen konzentrieren und diese dann effizienter durchführen (bessere Durchblutung). So weit ich weiß gibt es zu dem Thema mehrere Studien, vielleicht können ja unsere Doktoren was dazu sagen :)
    • Nach den gängigen Richtlinien der AHA und des ERC wird eine verhältniss von 30 : 2 empfohlen. Dies begründet sich darauf das bei einem Kreislaufstillstand der Sauerstoff im Blut nicht genauso schnell verstoffwechselt wird wie sonst. Soll heißen es ist wichtiger das das Blut mit dem Sauerstoff dahingelangt wo es gebraucht wird als die Luft ansich in den Körper zu bekommen. Das soll jetzt nicht heissen das Sauerstoff und Beatmung nicht so wichtig wären wie früher, aber nach wissenschaftlichen Studien wurde bewiesen das das Sauerstoffangebot noch so toll sein kann wenn der Kreislauf nicht kreist ^^ bringt es nichts. Das heißt lieber etwas weniger Sauerstoff dafür ein effizenter Kreislauf.

      Die länge einer Rea hängt von verschiedenen Faktoren ab. 1. wie lange ist der Pat. schon in einem Reanimationspflichtigen Zustand, das Alter, die Vorrerkrankungen, die Körperkerntemperatur. Eine Faustformel gibt es nicht. Es ist mehr eine Faktorenabhängige Entscheidung vor Ort.

      MFG