RD und FF auf einem Funkkanal?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hey,

      also bei uns haben FW, RD und THW einen gemeinsamen Kanal, der für alle Einsätze genutzt wird. Der KatS funkt dagegen auf einem eigenen Kanal, wird aber über den normalen Kanal alarmiert. Laut meines Wissens gibt es bei großen Einsatzstellen keinen eigenen 4 Meter Kanal, sonder benutzen mehrere 2 Meter Kanäle (soweit ich es weiß, jedoch war es beim letzten F3 so, wo ein Altenheim für obdachlose im Vollbrand stand ; mitbekommen bei ner JF Übung;) )

      LG
      Sven
      Moderation || Benutzerbetreuung Rettungssimulationen | Benutzerbetreuung User Content | EMERGENCY Newstime
    • Also bei uns sind die auch verschieden Kanälen aber bestimmte Alamierung wie Frist Responsere laufen über unseren Kanal aber im OBERBAND :) mehr weis ich da aber jetzt auch nicht aus dem steh greif. Frag ich gleich mal heut abend nach:smile_blaulicht: . Servus
      Mit kamaradschaftlichen Gruß
      FF´ler

      ------------------------------------------------------------------------------------

      Feuerwehrmänner sterben nicht, sie gehen in die Hölle und fahren ihren nächsten Einsatz.
    • Original von Escaton
      Hiho,

      wir liegen auch auf einem Kanal. Anders wäre es ja auch nur komplizierter, und so voll sind unsre Kanäle net.

      Ich glaube aber, da bin ich mir net ganz sicher, das wir in nord und Südkreis getrennt sind, ausm Südkreis hört man zumindest nichts *g*

      Gruß


      Ja der Südkreis Hat im Lahn Dill Kreis einen eigenen Kanal, Wußte auch ma welcher das war
    • Original von BFMünster
      In NRW, wo der Rettungsdienst ja bekanntlich größtenteils von den Feuerwehren bzw. dem Kreis durchgeführt wird, ist es eigentlich normal, das Brandschutz und Rettungsdienst auf einem Kanal laufe. Nur bei größeren Einsatzlagen, bei denem mit erhöhtem Einsatzaufkommen gerechnet werden muss, wird eine soggenannte Kanaltrennung vorgenommen - d. h. eine der beiden Fachrichtungen, in der Regel der Rettungsdienst, wechselt auf einen anderen Kanal.

      Jap dem stimm ich zu ich hab auch schon nen paar mal gehört 0/83/1 Patient verweigert mitfahrt oder setzen Fahrt zum KH mit Sonder- und Wegrechten fort.
      Und bei uns übernimmt die Hauptamtliche Wache den Rettungsdienst trotzdem ist die Zusammenarbeit zwischen FuR und DRK sehr gut.


      MFG Tim
    • Original von Der_Basti
      Original von Escaton
      Hiho,

      wir liegen auch auf einem Kanal. Anders wäre es ja auch nur komplizierter, und so voll sind unsre Kanäle net.

      Ich glaube aber, da bin ich mir net ganz sicher, das wir in nord und Südkreis getrennt sind, ausm Südkreis hört man zumindest nichts *g*

      Gruß


      Ja der Südkreis Hat im Lahn Dill Kreis einen eigenen Kanal, Wußte auch ma welcher das war



      Also wir liegen meines Wissens nach auf 465 GU, wenn ich mich nicht täusche...

      Gruß
      back to the future...

    • Original von FireFlo112
      Bei uns ist Feuerwehr und Rettungsdienst auch getrennt weiß aber nicht wie des jetzt bald mit der ILST wird.


      Das hat damit eigentlich nix zu tun die Kanäle bleiben ja weiter bestehen nur der Disponent sitzt dann halt mit in der Lst.
    • Original von ChesterNimitz
      Original von FireFlo112
      Bei uns ist Feuerwehr und Rettungsdienst auch getrennt weiß aber nicht wie des jetzt bald mit der ILST wird.


      Das hat damit eigentlich nix zu tun die Kanäle bleiben ja weiter bestehen nur der Disponent sitzt dann halt mit in der Lst.


      Jo weiß ich seit kurzen auch bei uns wird es einen Alarmierungskanal für alle Geben und Funkkanäle getrennt.
      MFG
      FireFlo112
    • Original von BFMünster
      In NRW, wo der Rettungsdienst ja bekanntlich größtenteils von den Feuerwehren bzw. dem Kreis durchgeführt wird, ist es eigentlich normal, das Brandschutz und Rettungsdienst auf einem Kanal laufe. Nur bei größeren Einsatzlagen, bei denem mit erhöhtem Einsatzaufkommen gerechnet werden muss, wird eine soggenannte Kanaltrennung vorgenommen - d. h. eine der beiden Fachrichtungen, in der Regel der Rettungsdienst, wechselt auf einen anderen Kanal.


      So kenne ich das hier auch nur.
      Sobald bei uns der ELW2 mit im Spiel ist und sich abzeichnet, dass es sich um eine größere, längerfristige Lage handelt, schalten die im Bereitstellungsraum eintreffenden Fahrzeuge auf einen extra Kanal und werden darüber geführt.

      Eine Trennung zwischen Feuerwehr und Rettungsdienst erfolgt hier definitiv nicht. Ist meiner Meinung nach auch gut so, da wir als Feuerwehr auch recht häufig Funkkontakt zum Rettungsdienst beziehen.

      Einzige Ausnahme in der 4m-Kanaltrennung ist bei uns der Krankentransport. Dieser hat seinen eigenen Kanal bekommen.
    • Moin erstmal!

      Also, bei uns läuft das folgendermaßen:
      Wir haben eine gemeinsame Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst, von dort werden auch die Krankentransporte des DRK organisiert. Allerdings funken
      Rettungsdienst und Feuerwehr auf zwei unterschiedlichen Kanälen. Da der Rettungsdienst-Kanal witterungsbedingt (starker Regen, Schneefall, etc.) öfter
      mal ausfällt, funken in diesem Fall RD und FW beide auf dem FW-Kanal. Wird (z.B. bei einem Gebäudebrand) parallel zur FW auch ein RTW mitalarmiert, funkt dieser meist mit auf dem FW-Kanal, um sich mit den Einsatzkräften der FW zu verständigen, für die LS macht das ja keinen Unterschied.

      Alarmiert wird auf Grund der geringeren Störanfälligkeit nur auf dem FW-Kanal (sowohl Krankentransport als auch RD und auch FW).
      Bei größeren Schadenslagen, bei denen ein ELW2 mit im Spiel ist, wechseln alle "Einsatzteilnehmer" (FW UND RD) auf einen der Reservekanäle.

      Meine persönliche Meinung ist, dass das bei einem Landkreis unserer Größe eine sinnvolle Trennung ist, so kommen sich FW und RD nicht in die Quere, und wenn eine Verständigung zwischen FW und RD nötig wird, kann der betreffende RTW (NEF, KTW, etc.) ja einfach auf den FW-Kanal wechseln, sodass immer nur das "richtige" RD-Fahrzeug auf dem FW-Kanal funkt (beugt auch einiger Verwirrung seitens der FW vor; man stelle sich Feuerwehrmänner(und -frauen) vor, die sich noch nicht mal die Funkrufnummern der Fahrzeuge ihrer Ortswehr merken können, wie sollen die die ganzen RD-Funkrufnummern auseinenanderhalten? ;) )
      Die Notwendigkeit von zwei Kanälen hat sich auch bei "Kyrill" gezeigt:
      Bei der sehr hohen Anzahl an simultan laufenden Einsätzen ist der FW-Kanal komplett zusammengebrochen, es gingen nur noch Alarmierungen (Vorrangschaltung?) durch, der Rest ging in einem lustigen Durcheinandergefunke unter, die meisten Feuerwehren sind dann einfach auf Sicht gefahren. Durch einen separaten RD- Kanal konnte so wenigstens noch der RD ordentlich arbeiten (falls keine Bäume im Weg waren und die Jungs in der LS das noch hingekriegt haben).
      Es gibt sicherlich die Möglichkeit in einem solchen Fall eine HiOrg den Kanal wechseln zu lassen und sont zusammen zu funken, aber in dem eben angesprochenen Fall wäre dies ab einem bestimmten Zeitpunkt auch nicht mehr möglich gewesen, wie gesagt, niemand ist mehr auf dem Funk durchgekommen...
      Das ist meine persönliche Ansicht zu der Geschichte, es gibt sicherlich noch viele Argumente, die FÜR einen gemeinsamen Kanal von FW und RD sprechen, also, überzeugt mich doch einfach davon^^
    • Na ja, wenn man zig verschiedene Dienste auf einem Kanal hat, braucht man sich ja auch nicht zu wundern, wenn regelmäßig bei Großschadenslagen die Kommunikation zusammenbricht! Dazu die miese Funkdisziplin der Feuerwehr und am besten noch alle Minute noch eine Alarmierung! Und das wird sich auch mit dem Digitalfunk nicht ändern.

      Wenn dt. Feuerwehren mehr in Ausbildung und das erstellen von Alarmplänen investieren würden, bräuchten wir sicherlich keinen teuren Digitalfunk!
      "Ich habe unseren alten Freund Udo Lattek in der Halbzeit gesehen,.... er hat geweint."
      Karl-Heinz Rummenigge am Abend des 8. April 2009 in Barcelona
    • Original von FFWMOG
      Na ja, wenn man zig verschiedene Dienste auf einem Kanal hat, braucht man sich ja auch nicht zu wundern, wenn regelmäßig bei Großschadenslagen die Kommunikation zusammenbricht! Dazu die miese Funkdisziplin der Feuerwehr und am besten noch alle Minute noch eine Alarmierung! Und das wird sich auch mit dem Digitalfunk nicht ändern.

      Wenn dt. Feuerwehren mehr in Ausbildung und das erstellen von Alarmplänen investieren würden, bräuchten wir sicherlich keinen teuren Digitalfunk!


      Den Digitalfunk brauchen wir auch aus ganz anderen Gründen, mit dem Rest gebe ich dir Recht.
    • Original von Rettungsassistent
      Original von FFWMOG
      Na ja, wenn man zig verschiedene Dienste auf einem Kanal hat, braucht man sich ja auch nicht zu wundern, wenn regelmäßig bei Großschadenslagen die Kommunikation zusammenbricht! Dazu die miese Funkdisziplin der Feuerwehr und am besten noch alle Minute noch eine Alarmierung! Und das wird sich auch mit dem Digitalfunk nicht ändern.

      Wenn dt. Feuerwehren mehr in Ausbildung und das erstellen von Alarmplänen investieren würden, bräuchten wir sicherlich keinen teuren Digitalfunk!


      Den Digitalfunk brauchen wir auch aus ganz anderen Gründen, mit dem Rest gebe ich dir Recht.


      Ja,......?!
      "Ich habe unseren alten Freund Udo Lattek in der Halbzeit gesehen,.... er hat geweint."
      Karl-Heinz Rummenigge am Abend des 8. April 2009 in Barcelona
    • Wofür brauchen wir überhaupt Digitalfunk?

      Die Frage ist ernstgemeint, ich habe mich mit dem Thema noch nie befasst... Ich weiß nicht wo das problem zur Zeit ist, man hat Melder der mit einem spricht, die technik ist "günstig" und funktioniert... Was will man mehr?

      Grüße
      back to the future...

    • Der Analogfunk ist NICHT günstiger als der Digitalfunk, würde man das analoge Funknetz neu aufbauen müssen, würde es das x-fache kosten. Analoge Technik ist in den letzten Jahren keinesfalls günstiger geworden, wie man vielleicht annehmen mag, das Gegenteil ist der Fall. Da sie kaum noch jemand produziert, ist sie jetzt schon unwirtschaftlich. (Polizeidiensstellen ersteigern Ersatzteile für ihre Funkgeräte bei Ebay oder gehen auf Flohmärkte..) Das ist der Ökonomischen Gesichtspunkt.

      Andere Gesichtspunkte sind die Kapazität, Reichweite (mit Digitalfunk unbegrenzt: Deutschlandweit!) und die Abhörsicherheit von BOS-Funk und in dem Zusammenhang auch die fehlende Möglichkeit der Datenübertragung (Patientendaten,GPS,audiovisuelles,polizeispezifisches,etc.), die in absehbarer Zeit eine erhebliche Rolle spielen wird.

      Und der letzte Grund: Unsere Nachbarn, Deutschland ist das letzte Land in der EU (und bald auch in der Welt), welches komplett analog funkt.
    • Das ist auch das Problem, warum wir die alten Sachen von Analogfunk noch nicht mal nach Albanien verkaufen können. Selbst solche Länder setzen schon auf Digitalfunk.
      Vorteil wird einfach sein, dass man Gruppen bilden kann und in diese Gruppe dann nur Fahrzeuge kommen, die miteinander reden müssen.
      Problem ist, (so wie ich gehört habe) dass man viel mehr Relaisstationen(oder was auch immer im Digitalfunk die Signale weiterleitet) braucht.
    • Original von *00gfj*
      Vorteil wird einfach sein, dass man Gruppen bilden kann und in diese Gruppe dann nur Fahrzeuge kommen, die miteinander reden müssen.
      Problem ist, (so wie ich gehört habe) dass man viel mehr Relaisstationen(oder was auch immer im Digitalfunk die Signale weiterleitet) braucht.


      1. Ist das kein Vorteil
      2. Ist das schwachsinnig. Zwar wird dies möglich sein, jedoch wird man das im Alltag nicht praktizieren. Sinn und Zweck ist dieses Systems, ist z.B. einfacher Kanaltrennung bei Großeinsätzen einzurichten. Der Alltags-Funk wird jedoch weiterhin in "einer Obergruppe" stattfinden wie es auch jetzt der Fall ist.
    • Du findest, dass dies kein Vorteil ist?
      Tut mir Leid, aber das ist das beste, was man machen kann. Der normale Kanal ist frei und alle Fahrzeuge eines Einsatzes sind auf einem Kanal bzw. jeder Abschnitt/Zug kann auf seinem Bereich funken.
      Damit können schneller Informationen rum geschickt werden, andere Fahrzeuge, die nicht am Einsatz beteiligt sind, müssen nicht warten, dass des wieder ruhiger wird auf dem Kanal und was ganz wichtig ist. Nicht jeder muss wissen, was gerade in XY los ist bzw. auch bei einem großen Einsatz so dieses und jenes und trotzdem kann im Fall der Fälle auch bei einer solchen Lage eine übergeordnete Stelle unverzüglich alle Einheiten mit einem Funkspruch erreichen auch wenn diese in unterschiedlichen Gruppen sind.
    • bei uns is RD und FW getrennt, weil die des mit dem Funk anderes gereglet haben;
      während wir (FW) auch unter den Fahrzeugen funken, funkt der Rd zu 90% über die Leitstelle/Zentrale und nicht direkt zu anderen Fahrzeugen
      Jedoch wir bei entsprechenden Schadenslagen Kanal *keine Ahnung* verwendet auf den POL, RD und FW zurückgreifen können
      MfG Moritz

      The post was edited 1 time, last by Moe ().

    • Original von Rettungsassistent
      Der Analogfunk ist NICHT günstiger als der Digitalfunk, würde man das analoge Funknetz neu aufbauen müssen, würde es das x-fache kosten.


      Wir haben das Netz ja schon vor 100 Jahren aufgebaut, die Infrastruktur ist also schon vorhanden. Dank unsere Din usw. werden die Digitalen Funkgeräte eh wieder nur teure Sonderposten werden.





      Analoge Technik ist in den letzten Jahren keinesfalls günstiger geworden, wie man vielleicht annehmen mag, das Gegenteil ist der Fall. Da sie kaum noch jemand produziert, ist sie jetzt schon unwirtschaftlich. (Polizeidiensstellen ersteigern Ersatzteile für ihre Funkgeräte bei Ebay oder gehen auf Flohmärkte..) Das ist der Ökonomischen Gesichtspunkt.


      und warum ist das so? Weil man der wirtschaft, genaus wie den Behörden schon vor 15 Jahren gesagt hat nächstes Jahr ist es so weit! Da ist man selber Schuld, man hat den Analogen Funk viel zu früh abgeschrieben.

      Andere Gesichtspunkte sind die Kapazität, Reichweite (mit Digitalfunk unbegrenzt: Deutschlandweit!) und die Abhörsicherheit von BOS-Funk und in dem Zusammenhang auch die fehlende Möglichkeit der Datenübertragung


      Über die reichweite kann ich mich hier nicht beklagen und was bringt es mir, wenn ich mit den Kamaraden aus Norddeutschland Sonntagmittag plaudern kann?
      Und die Abhörsicherheit ist für mich der kleinste Grund. Vertrauliche Informationen kann man auch mit dem Handy übermitteln (wie es die Pol ja heute schon macht).


      (Patientendaten,GPS,audiovisuelles,polizeispezifisches,etc.), die in absehbarer Zeit eine erhebliche Rolle spielen wird.


      Wenn Deutschland so wieter macht ist dies auch bis Weihnachten ........ 2120 durchaus möglich!

      Und der letzte Grund: Unsere Nachbarn, Deutschland ist das letzte Land in der EU (und bald auch in der Welt), welches komplett analog funkt.


      Haben die alle das gleiche System am laufen?

      ......Kanal bzw. jeder Abschnitt/Zug kann auf seinem Bereich funken.


      Einsatzstellenfunk wird jetzt und noch eine ganze weile über 2m laufen!


      auch bei einer solchen Lage eine übergeordnete Stelle unverzüglich alle Einheiten mit einem Funkspruch erreichen


      Deswegen können Meldungen auch mit einem Hinweis auf Dringlichkeit versehen werden, wie z.B Blitz oder Staatsnot :D
      "Ich habe unseren alten Freund Udo Lattek in der Halbzeit gesehen,.... er hat geweint."
      Karl-Heinz Rummenigge am Abend des 8. April 2009 in Barcelona