Unfälle mit Einsatzfahrzeugen

    Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Dienste bereitzustellen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem werden durch unsere Partner Informationen zu Ihrer Nutzung für soziale Medien, Werbung und Analysen erfasst. Weitere Informationen

    • Unfälle mit Einsatzfahrzeugen

      Hab ich gerade in unserer Zeitung gesehen, ich bin jetzt aber z ufaul, um den ganzen Artikel abzutippen. Vielleicht kommt später ein Scan.

      Drei Feuerwehrleute im Einsatz schwer verletzt

      Drei verletzte Feuerwehrmänner und 250.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines schweren VUs am Samstagnachmittag im Kreis Kusel zwischen Herschweiler-Petteersheim und Wahnwegen. Sie waren auf dem Weg z ueinem Flugzeugunfall bei Langenbach.

      - Auf dem Weg zu einer Unfallstelle musste der Fahrer des mit SoSi fahrenden Feuerwehrfahrzeugs in einer Linkskurve plötzlich einem hellen PKW ausweichen, der ihm in der mitte der Straße entgegenkam.
      -> Der 12-Tonner geriet auf den unbefestigten Grünstreifen, überschlug sich, stürzte eine Böschung hinunter, riss zwei Bäume um und blieb schließlich etwa 50 Meter von der Fahrbahn liegen.
      - Neben mehreren RTW und einem NA war auch ein RTH vom ADAC
      - für die Dauer der Rettungsarbeiten musste die Landstraße 352 voll gesperrt werden.
      - Im Zusammehang mit dem Unfall sucht die Polizei Kusel nach einem hellen Personenwagen, der gegen 15:15 Uhr die Landstraße 352 zwischen Herschweiler-Pettersheim und der Kreuzung Wahnwegen/Sangerhof befuhr. Wir sachdienliche Hinweise zu dem gesuchten Wagen geben kann, wird gebeten, sich unter Telefon 06381 9190 mit der Polizeiinspektion Kusel in Verbindung zu setzen.
      - Die verunglückten feuerwehrmänner waren unterwegs zu einem Unfall am Flugplatz Langenbach: Ein Sportflugzeug schoss beim Start über die Startbahn hinaus. Der 45-jährige Pilot un dsein 62-jähriger Copilot konnten sich unverletzt aus dem total beschädigten Flugzeug befreien. Die Feuerwehren aus Langenbach, Herschweiler-Pettersheim, Wahnwegen und Glan-Münchweiler wahren mehrere Stunden im Einsatz, um die Einsatzstelle zu sichern, wo Kerosin auslief.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Walter ()

    • RE: VU mit Einsatzfahrzeug

      Hab mal recherchiert und auf der HP der FF Glahn-Münchweiler Bilder von dem RW gefunden.














      Die Insassen hatten echt Glück, dass sie nur mit "leichten Blessuren"
      (Zitat Einsatzbericht FF-GLM) davon kamen. Wenn ich mir die Bilder so anschaue und das Führerhaus sehe.........das hätte auch schlimmer ausgehen können.....

      Bilder: FF Glahn-Münchweiler
    • Original von boni
      Wie wird die fahrzeugtechnische Lücke schnellst möglich geschlossen?


      Naja, da gibts mehrere Möglichkeiten, wie zum Beispiel:
      - Nachbarfeuerwehr mit gleichem Fahrzeug übernimmt das Einsatzgebiet
      - Mietfahrzeuge
      - Neubeschaffungen nach Unfällen sind meißt Vorführfahrzeuge (kaum Lieferzeit)
      - Material wird vorerst auf einem anderen Einsatzfahrzeug verstaut
    • Naja, im ländlichen Bereich wird es grade bei einem RW schwer.

      Wer bietet denn FW-Mietfahrzeuge an? Hab das noch nie gehört. ?(

      Für eine Neubeschaffung muss aber auch immer erst mal das Geld da sein. Insbesondere bei diesem RW 1 wird das schwer, da diese Fahrzeuge nicht mehr in der Norm stehen und der Landes-Zuschuss somit wegfallen dürfte (oder gibt es die Zuschüsse für dieses Fahrzeug weiterhin?).

      Das gesamte Material vom RW1 auf die restlichen Fahrzeuge verteilen dürfte schwer und zu Lasten anderer Materialien gehen. Wobei das die in diesem Fall warscheinlichste Variante ist. Das MZF bietet sich hierfür direkt an.

      Wir bzw. ein LZ im Stadtgebiet hatte zu einem Sonderereignis mal ein Fahrzeug der LFKS Koblenz ausgeliehen. Keine Ahnung ob das gängige Praxis ist sich Fahrzeuge der LFKS's auszuleihen, aber das würde ich für die billigste und einfachste Lösung halten. Zumal diese Fahrzeuge immer aktuell und gut gepflegt sind.
    • Über Ostern war unser LF 8/6 wegen einem Pumpenschaden für rund 1 Monat in KL in der Werkstatt.
      Da haben wir das ganze Material vom LF8/6 abgeladen und auf einem unserer Anhänger verstaut. Da war dann das Boot zwar nicht mehr sofort einsatzbereit, aber das wird sowieso fast nie gebraucht.
      So haben wir das wichtigste auf dem Anhänger untergebracht, ein bischen was auf unserem STW und der Rest hat im Lager in Reserve gestanden.
      Parallel wurde die NAchbarwehr Wellesweiler fest in die AAO von uns eingebunden, sodass die immer mitalamiert wurden wenn wir alamiert wurden.

      Nach 1 Monat war der Spuk vorbei und alles kam wieder auf's reparierte LF8/6. So einfach ist das.

      Und wenn man keinen Hänger hat leiht der Bauhof bestimmt einen!
    • Als neulich das neue 24/50 der Stützpunktwehr kaputt war, haben die ein TLF von einer BF ausgeliehen. Nach der Lackierung würde ich sagen, dass der aus Mainz kam. Die BFs haben ja in der Regel für genau diese Fälle Ersatzfahrzeuge. Von der LFKS ausliehen ist auch eie Gute Idee. Ich hab mal die von Mecklenburg-Vorpommern gesehen 8leider nur von außen ;( ) und die waren anscheinend nicht gerade schlecht ausgerüstet.
    • Da ich das alte Sammeltheme für VUs mit Einsatzfahrzeugen nicht mehr finden:

      Am Samstag befuhr der MTW der FF Crimmitschau (Rudelswalde?) die Lengenfelder Straße in Zwickau. Bei Glätte und Feuchtigkeit kam der Mercedes Sprinter von der Straße ab, durchbrach 2 Zäune und krachte danach mit der rechten Fahrzeugseite gegen einen Baum. Daraufhin kippte das Fahrzeug.

      Der Fahrer blieb unverletzt, das erst seit dem 20.März.2006 in Dienst stehende Fahrzeug erlitt Totalschaden und wurde mit dem Kran der BF Zwickau geborgen.
    • Original von David
      Da ich das alte Sammeltheme für VUs mit Einsatzfahrzeugen nicht mehr finden:

      Am Samstag befuhr der MTW der FF Crimmitschau (Rudelswalde?) die Lengenfelder Straße in Zwickau. Bei Glätte und Feuchtigkeit kam der Mercedes Sprinter von der Straße ab, durchbrach 2 Zäune und krachte danach mit der rechten Fahrzeugseite gegen einen Baum. Daraufhin kippte das Fahrzeug.

      Der Fahrer blieb unverletzt, das erst seit dem 20.März.2006 in Dienst stehende Fahrzeug erlitt Totalschaden und wurde mit dem Kran der BF Zwickau geborgen.


      Oha das tut weh wenn das Auto noch so neu ist.
    • Kleines Update:
      Es war nicht der Sprinter von 2006, sondern einer aus 2003 - auch ein MTW einer anderen Ortswehr aus Crimmitschau.
      Heute gabs einen Bericht dazu bei TV-Zwickau, ich werd mal sehn das ich bis morgen Fotos aus dem Bericht machen kann.

      Hier die Bilder:












    • Original von Walter
      Oh, ja das sieht wirklich schlimm aus. 8o
      Da war wohl wirklich ein Schutzengel bei den Feuerwehrleuten.

      Funktioniert der Blaulichtbalken noch? Der sieht aus, als wäre es das einzige Teil an dem Fahrzeug, das nicht kaputt ist. Bevor man den wegschmeißt, ich müsste, wer ihn nehmen würde.^^


      nachdem die BF den Sprinter aufem Dach abgelegt hatte geht der bestimmt ah net mehr *fg* ich weis es leider nicht. Aber die werden bestimmt selber alles verwertbare ausschlachten.
    • ;) Na darüber brauchts nun keine Diskussion. Es ist schön das keiner Verletzt wurde, und schade das das Fahrzeug überhaupt nen Unfall hatte und nun weg ist. Ersetzen sagst du so einfach ;) Crimmitschau hat den letzten MTW als ersatz für nen 25Jahre alten gekauft, die scheißens nicht, und von der Versicherung brauchst du garnichts zu erwarten.