Großbrand im Notre-Dame

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Großbrand im Notre-Dame

      "In der Kathedrale Notre-Dame in Paris ist am Montagabend ein Feuer ausgebrochen. Auf Bildern im französischen Fernsehen war eine große Rauchsäule über dem Pariser Wahrzeichen zu sehen. Die Polizei gab auf Anfrage zunächst keine Informationen über Zwischenfall bekannt."
      focus.de/panorama/welt/im-herz…ebrochen_id_10595866.html

      Edit: Auf CNN läuft's live; NTV greift teilweise auf deren Liveübertragung zurück. Wenn man sich das anguckt, dann kann man davon ausgehen, dass der Turm mit SIcherheit noch umstürzt (ohne dessen Bauweise zu kennen).

      The post was edited 1 time, last by AaronKl ().

    • Das Feuer kann eigentlich nur kontrolliert abbrennen. Das dürfte man nicht mehr gelöscht kriegen, hab aktuelle Bilder gesehen.

      Sorry für den Doppelpost:

      Laut Tagesschau soll das Feuer bei Renovierungsarbeiten im Dachstuhl entstanden sein. Ein Turm stand im Vollbrand und sei mittlerweile eingestürzt.

      Die umliegenden Häuser wurden evakuiert und Straßen sowie Bus- und Metrostationen gesperrt.
    • Naja, das Kirchenschiff ist 35 Meter hoch, eine gängige Drehleiter ist 32 Meter hoch. Die Türme sind teilweise knapp 100 Meter hoch. Und da gerade diese Einstürzen ist die Drehleiter in der Nähe sehr gefährlich. Eine Person würde ich nicht da hochschicken, ganz davon abgesehen, dass man mit einer Drehleiter auch nicht wirklich nah an dieses Gebäude hinfahren kann.
    • TH3LASTLINE wrote:

      Naja, das Kirchenschiff ist 35 Meter hoch, eine gängige Drehleiter ist 32 Meter hoch. Die Türme sind teilweise knapp 100 Meter hoch. Und da gerade diese Einstürzen ist die Drehleiter in der Nähe sehr gefährlich. Eine Person würde ich nicht da hochschicken, ganz davon abgesehen, dass man mit einer Drehleiter auch nicht wirklich nah an dieses Gebäude hinfahren kann.
      Kurzes Klugscheißen: sie ist 32m lang, 32m ist sie nur hoch, wenn man sie fast senkrecht ausfährt, da weiß ich aber nicht, was der maximale Anstellwinkel ist.

      Wie du bereits sagtest steht man ja auch immer einige Meter vom Objekt weg und fährt die DLK noch in vertikaler Lage aus, was auch wieder die Rettungshöhe vermindert.
      Die Ignoranz und Faulheit mancher überrascht mich immer wieder!
    • Noch ein bisschen Unnützes Wissen hinterher: das größte Hubrettungsfahrzeug
      westlich von Moskau (dort steht ein Bronto Skylift mit 101 Metern) steht bei der WF RWE in Grevenbroich (90 Meter lang).

      Ich finde es jedoch fahrlässig, dort oben Feuerwehrleute einzusetzen. Das Gebäude kann jeden Moment teilweise einstürzen.
    • Mal zu einem anderen Einsatz : Wollte jetzt nicht extra einen neuen Thread aufmachen . In Velen ( Münsterland ) gab es in der letzten Nacht einen Großbrand auf dem Gelände einer Recyclingfirma . Zunächst war nur eine Rauchentwicklung zu sehen . Also Löschzug Velen war vor Ort . Um das Feuer zu löschen , hat man sich entschieden - mit einem Bagger die Teile auseinanderzuziehen . So gelang Sauerstoff an das Feuer - und es kam zum Großbrand . Zunächst anderen Löschzug nachalarmiert . Später kam die Kreisbereitschaft , um die Kameraden abzulösen . Bin nicht bei der Feuerwehr . Frage : Hätte jede Feuerwehr so entschieden bezüglich Baggereinsatz und dann halt dumm gelaufen oder hätte man anders vorgehen müssen ( eventuell direkt Schaumteppich ) ?
    • Der amerikanische Präsident schlug übrigens den Einsatz von Löschflugzeugen in Paris vor:

      Donald Trump wrote:

      "So horrible to watch the massive fire at Notre Dame Cathedral in Paris. Perhaps flying water tankers could be used to put it out. Must act quickly!"
      Laut dem ehemaligen Kommandaten der Pariser Feuerwehr, Gilles Glin, hatte man diese Idee aber rasch wieder verworfen, da die in Frage kommenden "Canadairs" (Löschflugzeuge) im Süden Frankreichs stationiert sind. Zudem wurde ein Einsatz mitten im Stadtgebiet als unrealistisch eingestuft: «Une masse d’eau qui tombe violemment depuis les canadairs ou les hélicoptères, c’est trop dangereux en ville» ("Eine große Menge Wasser aus den Canadairs oder aus Helikoptern abzuwerfen, ist in der Stadt zu gefährlich"). Darüber hinaus hätte sich die Frage der Wasserentnahme gestellt, zumal die Entnahme aus der Seine sich aufgrund der vielen Brücken dort als äußerst gefährlich gestaltet. Davon abgesehen hätte die Kraft des abgeworfenen Wassers laut Glin womöglich auch dazu geführt, dass sich das Feuer noch weiter ausbreitet.
    • Ich bin kein Experte auf diesem Gebiet und habe daher nur den Zeitungsbericht zitiert. Mir erscheinen sämtliche Erklärungen durchaus plausibel. Statikprobleme, Gefahr für im Einsatzgebiet tätige Feuerwehrleute (etwa auf Drehleitern), Präzision?, Löschwasserentnahme?, lange Flugzeit, ... daher verstehe ich auch nicht, weshalb sich manche Medien entgegen der Expertenmeinungen nun auf die Option eines Löschwasserabwurfs versteifen.

      ist irgendjemandem eigentlich ein vergleichbarer Fall bekannt, bei dem man innerstädtisch erfolgreich Löschflugzeuge zur Brandbekämpfung eingesetzt hat?
    • New

      AccWa wrote:

      Ich finde es jedoch fahrlässig, dort oben Feuerwehrleute einzusetzen. Das Gebäude kann jeden Moment teilweise einstürzen.

      Warum? Aufgrund des Trümmerschatten ist ein Kollege oben im Korb deutlich weniger gefährdet als unten am Boden in der Nähe der Drehleiter bzw sogar noch deutlich weiter weg.

      Abgesehen davon dass ich die meisten modernen DLK/TMB mit einem Monitor eh praktisch ohne Besatzung einsetzen kann.
      Die Ignoranz und Faulheit mancher überrascht mich immer wieder!
    • New

      str1k3r wrote:

      Kurzes Klugscheißen: sie ist 32m lang, 32m ist sie nur hoch, wenn man sie fast senkrecht ausfährt, da weiß ich aber nicht, was der maximale Anstellwinkel ist.
      Magirus: Aufrichtewinkel -17° bis +75°, Leiterlänge 32 m
      Metz/Rosenbauer: Arbeitshöhe 32 m, Korbbodenhöhe 30 m

      Zwei Hersteller, zwei grundsätzlich unterschiedliche Angaben. Juhu :dance:
      Ich bin zu neunzig Prozent der Meinung, dass achtzig Prozent der Bevölkerung hundertprozentig zu verarschen sind.

      (Dieter Hildebrandt 1927-2013)