Massenschlägerei und Schüsse vor Bieberfelder Nachtclub

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Massenschlägerei und Schüsse vor Bieberfelder Nachtclub

      Bieberfelder Tagblatt
      Massenschlägerei und Schüsse vor Bieberfelder Nachtclub

      Bieberfelde - Zu einer wilden Schlägerei in einer Diskothek im Süden von Bieberfelde kam es Samstagnacht gegen drei Uhr früh. Nachdem ein Raufhandel mit mehreren Beteiligten völlig eskaliert war, mussten Polizeibeamte Gebrauch von ihrer Dienstwaffe machen.

      Gegen drei Uhr früh kam es in der kürzlich eröffneten Bieberfelder Diskothek "Warehouse" zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Gegenstand der hitzigen Diskussion dürfte nach Angaben der Polizei eine sexuelle Belästigung gewesen sein. Die in dem Nachtlokal beschäftigte Erotiktänzerin Tatjana S. wurde demnach von einem betrunkenen Lokalbesucher wiederholt körperlich belästigt, weshalb der 28-jährige Dimitrij V. einschritt und den bislang unbekannten Unruhestifter zur Rede stellte.



      Es kam infolge zu wüsten Beschimpfungen gegen den hilfsbereiten Gast und die Tänzerin, an denen sich auch mehrere Begleiter und Bekannte des Rädelsführers beteiligten. Nachdem eine Mitarbeiterin in Panik den Notruf gewählt hatte, traf innerhalb weniger Minuten eine Polizeistreife vor der Diskothek ein. Beim Eintreffen der Beamten eskalierte die Situation völlig und es entwickelte sich eine Schlägerei mit dutzenden Beteiligten. Die ersteintreffenden Beamten wurden infolge des Handgemenges mit Pflastersteinen beworfen und teilweise schwer verletzt, wodurch diese sich mit gezogener Dienstwaffe zurückziehen mussten. Ein Streifenwagen wurde von dem wütenden Mob in Brand gesteckt und zerstört.

      Aufgrund der Lage wurden sämtliche Polizeistreifen aus Bieberfelde zum Einsatzort gerufen. Die Polizei konnte die überwiegend betrunkenen Besucher nur mit einem Großaufgebot an Kräften zurückhalten. Nachdem eine Streifenwagenbesatzung von einem rabiaten Nachtschwärmer mit einer Eisenstange angegriffen worden war, machte eine Beamtin in Notwehr von ihrer Dienstwaffe Gebrauch und streckte den Angreifer nieder. Die Polizei nahm im Zuge der Amtshandlung insgesamt drei Personen vorläufig fest. Nach zwei weiteren Haupttätern wird zur Stunde noch gefahndet.

      Feuerwehr und Rettung waren mit zwei Notärztinnen und 4 RTW-Besatzungen vor Ort und versorgten die verletzten Opfer. Einer der ersteintreffenden Polizeibeamten erlitt ein schweres Schädel-Hirn-Trauma und wurde unter Notarztbegleitung ins Waldkrankenhaus transportiert. Einer der Angreifer erlitt eine Schussverletzung im Brustbereich und wurde unter Reanimation ins Hochschulklinikum eingeliefert. Mehrere Leichtverletzte wurden von den Rettungskräften an Ort und Stelle versorgt.



      In dem Nachtlokal kam es in den letzten Wochen vermehrt zu körperlichen Auseinandersetzungen und Beschwerden von Anrainern. Das Lokal wurde 2018 in den Räumlichkeiten einer ehemaligen Lagerhalle eröffnet, nachdem die Betreiber Konkurs angemeldet hatten. Bis 2016 befand sich an diesem Standort ein Lebensmitteldiskonter. Der Bürgermeister prüft nun rechtliche Schritte gegen die Eigentümer des Nachtlokals. (red.)