Das sieht alles normal aus

    Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Dienste bereitzustellen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem werden durch unsere Partner Informationen zu Ihrer Nutzung für soziale Medien, Werbung und Analysen erfasst. Weitere Informationen

    • Die Atemfrequenz hat sich jetzt innerhalb von Sekunden von "sieht schnell aus" zu 12 normalisiert?

      In dem Alter sind weder Hyperventilationen nach sportlicher Betätigung noch atemabhängige Arrythmien ungewöhnlich. Die Beschwerden könnte man auch als Seitenstiche deuten.

      Ich würde die Patientin gerne erstmal CO2-Rückatmen lassen, per entsprechender Maske oder Tüte und ein paar Minuten warten, ob das einen Erfolg hat.

      Nochmal fragen: kennt sie solche Schmerzen? (Seitenstiche?). War die Belastung heute höher als sonst? (Alles gegeben oder schon beim Lauf Beschwerden gehabt?)

      Ich würde noch kurz den Effekt der CO2-Rückatmung abwarten, bevor wir uns überlegen wie es weiter geht. Wenn sich die Beschwerden und die Frequenz nicht binnen 5 Minuten spürbar bessern sollten würde ich die Nachforderung eines RTW für angemessen halten.
      Standard nicht Standart :evil:

      Beitrag von Dr. Green ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
    • Die Sauerstoffsätigung liegt bei 98%.

      Das Mädchen ist 16 jahre alt.

      Sie gibt an das die Schmerzen während des Laufs begonnen haben, nach dem Zeileinlauf aber deutlich stärker wurden. Besonders beim Einatmen würde sie starke Schmerzen verspüren, weswegen sie das Gefühl hat, keine Luft zu bekommen. Die Schmerzen bei der Hyperventilationsattacke waren laut ihrer Aussage aber viel leichter. Auch Seitenstiche sei sie gewohnt, allerdings seien die Schmerzen dort wesentluch erträglicher.

      Nach dem Lauf hat sie kurz etwas getrunken, gegessen allerdings noch nichts.

      Ihr erkennt, das sie mittlerweile vermutlich aufgrund der Schmerzen die Tränen unterdrücken muss.

      Ihr redet immer wieder beruhigend auf eure Patientin ein, weswegen sie es mittlerweile schafft einigermaßen ruhig , aber immer noch mit Schmerzen zu atmen.

      @ff-hamburg hat als Maßnahme die CO2-Rückatmung vorgeschlagen. Gibt es noch andere Vorschläge? Beziehungsweise welche Verdachtsdiagnosen würdet ihr noch in den Topf werfen?
      Life is simple.
      Eat. Sleap. Safe Lives.
    • Ich weiß nicht ob das ein Sanitäter im Sanitätsdienst hinbekommt, aber ggfs mal auf die Lungen horchen? Mir schwebt da grade was im Hinterkopf, was die Kombination der Symptome erklären könnte.

      Ein Sturz, Zusammenstoß und ähnliches nicht nur heute auch in den letzten Tagen hatten wir bereits erfragt?
      Schenkt euch Liebe
    • @Notruf-112, ich glaube, das selbe habe ich von Anfang an vermutet, dass es sich um eine Unfallfolge und nicht rein internistisches Handelt.

      Ich fasse mal kurz unsere Ergebnisse zusammen:
      A: Schleimhäute rosig und feucht, kein Bolusgeschehen
      B: Primär schnelle AF, mit der Zeit auf 12/min beruhigt, inspiratorische Atemgeräusche ohne Hilfsmittel hörbar. Atmung flach und Unregelmäßig. SpO2: 98%
      C: PP: zwischen 130 und 145/min, gut tastbar, unrhytmisch.

      S: Symptombeginn während Lauf, danach deutlich stärker, gerade beim Einatmen, vor Monaten eine Hyperventilationsattacke gehabt, die nicht so stark war wie die aktuellen Schmerzen. Atemprobleme mit Einatemproblemen, Schweißperlen auf Stirn.
      A: keine Allergien bekannt
      M: keine Medikamenteneinahmen
      P: Bis auf die Hyperventilationsattacke keine Vorerkrankungen bekannt. In letzter Zeit auch nicht krank gewesen.
      L: nach Lauf was getrunken, nichts gegessen
      E:/

      Dann lasst uns mal "diagnostizieren" (Da wir ja keine Ärzte sind, erstmal potenzielle Verdachtsdiagnosen)
      • Myokardinfakrt: Dafür: Atemprobleme mit Engegefühl und Schmerzen in der Brust, Panikattacke,. Dagegen: Alter (aber kein Ausschluss), Was fehlt: RR, (EKG), Noch andere Schmerzende Körperregionen (Schmerzstrahlung) erfragen.
      • Myokarditis: MI-Symptome. War aber in letzter Zeit nicht krank, daher eine geringe Wahrscheinlichkeit.
      • Lungenembolie: Atembeschwerden und Enge in der Brust, eher abgeschwächtes Atemgeräusch
      • Asthmaanfall
      • reine Hyperventilation, dagegen spricht die Stärke und die Schmerzen.
      Wenn ein Unfall vorherging:
      • Rippen(serien)fraktur
      • Pneumothorax (kann auch spontan auftreten)
      • Hämatothorax


      Was ich gerne noch wissen würde, um die Diagnostik einzuschränken:
      • Wie ist der RR? (Wenn ich ihn übersehe habe, tut es mir leid)
      • traumatologischer Bodycheck nach ABCDE: Wie ist der Brustkorb? Stabil oder instabil? Sieht man Hämatome? Gibt es sonst noch anzeichen für eine traumatologische Verletzung und Ursache für die Beschwerden?


      110-Jungs die man ruft - 112-Männer die auch kommen!
    • Flo. Weserbergland schrieb:

      Die Sauerstoffsätigung liegt bei 98%.

      Das Mädchen ist 16 jahre alt.

      Sie gibt an das die Schmerzen während des Laufs begonnen haben, nach dem Zeileinlauf aber deutlich stärker wurden. Besonders beim Einatmen würde sie starke Schmerzen verspüren, weswegen sie das Gefühl hat, keine Luft zu bekommen. Die Schmerzen bei der Hyperventilationsattacke waren laut ihrer Aussage aber viel leichter. Auch Seitenstiche sei sie gewohnt, allerdings seien die Schmerzen dort wesentluch erträglicher.

      Nach dem Lauf hat sie kurz etwas getrunken, gegessen allerdings noch nichts.

      Ihr erkennt, das sie mittlerweile vermutlich aufgrund der Schmerzen die Tränen unterdrücken muss.

      Ihr redet immer wieder beruhigend auf eure Patientin ein, weswegen sie es mittlerweile schafft einigermaßen ruhig , aber immer noch mit Schmerzen zu atmen.

      @ff-hamburg hat als Maßnahme die CO2-Rückatmung vorgeschlagen. Gibt es noch andere Vorschläge? Beziehungsweise welche Verdachtsdiagnosen würdet ihr noch in den Topf werfen?
      Mir ist der zeitliche Verlauf in deinem Fallbeispiel hier etwas konfus. Wenn sie nicht mehr hyperventiliert braucht man sie natürlich auch nicht rückatmen lassen.
      Wenn nun die Schmerzen im Vordergrund stehen und die Patientin sich eher schlechter als besser fühlt, dann muss jetzt ein RTW kommen. Hier braucht es weitere Diagnostik, die wir als Sandienst nicht leisten können.
      Hyperventilation bei Seitenstichen ist in diesem Kontext sicher häufig, wenn sie nun aber normal atmet und sagt, dass Seitenstiche ganz anders sind, dann kann man das verwerfen.

      Wie schlimm sind denn die Schmerzen auf einer Skala von 1-10?


      sb-modder schrieb:




      Dann lasst uns mal "diagnostizieren" (Da wir ja keine Ärzte sind, erstmal potenzielle Verdachtsdiagnosen)
      • Myokardinfakrt: Dafür: Atemprobleme mit Engegefühl und Schmerzen in der Brust, Panikattacke,. Dagegen: Alter (aber kein Ausschluss), Was fehlt: RR, (EKG), Noch andere Schmerzende Körperregionen (Schmerzstrahlung) erfragen.
      • Myokarditis: MI-Symptome. War aber in letzter Zeit nicht krank, daher eine geringe Wahrscheinlichkeit.
      • Lungenembolie: Atembeschwerden und Enge in der Brust, eher abgeschwächtes Atemgeräusch
      • Asthmaanfall
      • reine Hyperventilation, dagegen spricht die Stärke und die Schmerzen.
      Wenn ein Unfall vorherging:
      • Rippen(serien)fraktur
      • Pneumothorax (kann auch spontan auftreten)
      • Hämatothorax


      Was ich gerne noch wissen würde, um die Diagnostik einzuschränken:
      • Wie ist der RR? (Wenn ich ihn übersehe habe, tut es mir leid)
      • traumatologischer Bodycheck nach ABCDE: Wie ist der Brustkorb? Stabil oder instabil? Sieht man Hämatome? Gibt es sonst noch anzeichen für eine traumatologische Verletzung und Ursache für die Beschwerden?

      Ein Myokardinfarkt ist bei dieser Patientin weiterhin ausgeschlossen :)
      Myokarditis kann schon sein, allerdings steht dann eher eine Herzinsuffizienz mit entsprechender Symptomatik im Vordergrund.
      Lungenembolie ist eine gute DD, allerdings findet sich dort kein abgeschwächtes Atemgeräusch, wie kommst du darauf?
      Asthmaanfall als Erstereignis in dem Alter sehr ungewöhnlich, noch dazu läuft das ohne Schmerzen ab
      Hyperventilation ist hier vermutlich eher Symptom, da stimme ich dir zu.

      Spontanpneu finde ich auch gut, für die anderen bräuchte es schon einen massiven Unfallmechanismus, das vergisst man nicht und geht man eben zum Leistungssport.

      Ich denke, dass wir hier jemanden brauchen, der auskultieren kann, wenn das unauffällig ist, dann braucht man auf jeden Fall ein EKG. Und vielleicht ein bisschen Schmerztherapie?

      Ist ihr Bauch weich und schmerzfrei? Auch eine Verletzung/Erkrankung im Bauchraum kann Probleme und Schmerzen bei der Atmung machen.

      Und wie bereits geschrieben, einen RR sollten wir unbedingt messen.

      Spannender Fall, bin auf die Lösung gespannt!
      Standard nicht Standart :evil:
    • ff-hamburg schrieb:

      Lungenembolie ist eine gute DD, allerdings findet sich dort kein abgeschwächtes Atemgeräusch, wie kommst du darauf?
      Wir haben noch keine Auskultation vorgenommen, und das wir ein lautes Einatemgeräusch haben, klingt eher gegen eine Embolie. Natürlich können wir das erst durch eine Auskultation, bei der dann einseitig eher ein redzuiertes Geräusch ist.

      Du weißt nicht, was ich schon alles - gerade im Bezug auf Leistungssport gesehen habe. Da wird dann auch gerne mal ein Unfall absichtlich vergessen.


      110-Jungs die man ruft - 112-Männer die auch kommen!
    • Das ist physiologisch falsch.
      Der Luftstrom ist bei einer LAE in keiner Form beinträchtigt, die Lunge ist normal belüftet.

      Im Verlauf könnte man bei sich entwickelnder Infarktpneumonie ein verschärftes Atemgeräusch oder auch Atemnebengeräusche erwarten, akut ist das nichts auffällig.

      Wie kommst du darauf?
      Standard nicht Standart :evil:
    • Guten Abend

      ich würde mich über einen Blutdruckwert freuen. Gerne auch an beiden Arme gemessen

      Als Leitsymptom verstehe ich hier den Thoraxschmerz & Dyspnoe

      Mögliche Diagnosen für nen Trichter:
      • Herzinfarkt
      • AP
      • Aorten Aneurysma
      • Interkostalneuralgie
      • Lungenembolie
      • Psychogen
        • Hyperventilation
        • Panikattake
      • Muskelkater
      • Rippenfellentzündung
      • Herzrhytmusstörrung aller Arten
      • Traumatisch:
        • Spannungspneu
        • Pneumothorax
        • Hämatothorax
        • Rippenfraktur / Prellung
        • Sternumfraktur/Prellung


      Jetzt geht es darum auszuschließen....

      Der Schmerz ist Atemabhängig, daher würde ich folgendes erstmal zurückstellen:
      • HI
      • AA
      Akutes Trauma wird verneint, daher würde ich alle unter Trauma benannten Punkte zurücksetzen
      • Spannungspneu
      • Pneumothorax
      • Hämatothorax
      • Rippenfraktur / Prellung
      • Sternumfraktur/Prellung
      Gegen den Muskelkater spricht der Zeitpunkt, zudem die schmerzen begonnen haben

      Hyperventilation würde ich auch streichen, da die AF sich ja normalisiert hat, aber die Schmerzen blieben, zudem die SpO2 dafür zu Niedrig ist...

      Von Fieber hatte ich nichts gelesen, also würde ich die Rippenfellentzündung eher Ausschließen, zudem ein so plötzlicher Eintritt nicht dazu passt.

      Was jetzt noch übrig ist:
      • Interkostalneuralgie
      • Aortenaneurysma
      • LAE
      • Herzrhythmusstörung
      • Psychologisch:
        • Panikattake
        • Sonstige "Überlagerung"
      Tachykardie, Arrhythmie und Schmerzen würden mir als Alarmierungsgrund für einen RTW reichen.
      Wie stark sind die Schmerzen den auf der NAS/VAS bzw. wird eine Schmerzmedikation direkt erwünscht?
      Dann wäre die Mitalarmierung eines Notarztes ggf. zu bedenken

      Wie lang sind wir jetzt bei der Patientin?
      Wie ist der Zeitlich Verlauf?
      Der Blutdruck beidseits interessant

      Der Vollständigkeitshalber könnte man noch SAMPLE auf SEMPLERS erweitern
      Schwangerschaft
      Risikofaktoren aus der Familiengeschichte entnehmen (Finde ich für nen Sani jedoch sehr viel erwartet)