Ausbildung in einer HiOrg - Wie kommt man da rein?

    Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Dienste bereitzustellen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem werden durch unsere Partner Informationen zu Ihrer Nutzung für soziale Medien, Werbung und Analysen erfasst. Weitere Informationen

    • Ausbildung in einer HiOrg - Wie kommt man da rein?

      Hallo zusammen!
      Da ich Emergency schon seit einiger Zeit nicht mehr spiele aber dieses Forum mir am ehesten einfällt um diese Frage zu Stellen, lege ich einfach mal los.

      Momentan mache ich eine Ausbildung zum Elektroniker für Geräte & Systeme, da mir diese aber garnicht liegt würde ich sie gerne beenden. Mein jetziger Betrieb wäre eventuell Bereit meine Ausbildung zu wechseln zum Groß- und Außenhandelskaufmann, aber da es momentan einigen Stress im Betrieb gibt (welcher nicht von mir ausgeht :D ) würde ich gerne "abhauen" :crazy:

      Da mich sämtliche Hilfsorganisationen schon seit dem Kindesalter sehr Interessieren, würde ich gerne was in diesem Bereich machen.

      Polizei, Zoll, Bundespolizei, Berufsfeuerwehr, Werksfeuerwehr, Rettungssanitäter, etc.

      Zu mir: Ich bin 17 Jahre alt, komme aus dem Kreis Rosenheim/Bad Aibling (Bayern) Habe den Qualifizierten Hauptschulabschluss, und (leider) kein Schwimm-/oder Sportabzeichen (welches ich aber bei bedarf nachholen könnte).

      Da es schon relativ spät für eine Bewerbung ist, wollte ich auch wissen was mit mir "passiert" wenn ich vorrausgesetzt ich finde etwas, die jetzige Ausbildung abbreche. In der Zeit von ~jetzt bis zum z.B.. September 2019 kann ich ja nicht nur rumsitzen oder? :D Wie sieht es da aus, werde mich vermutlich beim Amt als Arbeitslos melden müssen, und dann in der Zwischenzeit zu einer Berufsfindungsmaßnahme gehen müssen? Oder doch nicht, wenn ich sicher einen Ausbildungsplatz habe? Wie sieht es da Geldtechnisch aus? Verdienen werde ich in der zeit ja selbstverstänlich nichts.

      Das ding ist, es ist klar dass ich die Elektroniker Ausbildung nicht weitermachen kann (auch wegen meinen Noten). Eigentlich hätte ich ja gesagt, ich mache so lange meine jetzige Ausbildung noch weiter bis ich sicher eine Andere (in einer HiOrg o.Ä.) Ausbildungsstelle habe. Da ich aber sicher nicht weitermachen kann und die einzige Möglichkeit wäre eine neue Ausbildung anzufangen, wäre es ja blöd diese zu machen wenn ich dann eh sie wieder abbreche da ich dann Ab nächstem Jahr eine neue Ausbildung machen werde.

      Oh man ist das eine Komplizierte Situation, freue mich über jegliche Hilfe oder Ratschläge.

      Und Sorry falls dies das Falsche Unterforum ist :D

      Grüße!
    • Viele HiOrgs suchen noch FSJ-ler für dieses Jahr. Auch Kliniken. Einfach mal in der Umgebung blind bewerben.
      Ansonsten würde ich dir den Weg über die FF oder einer Bereitschaft empfehlen.
      Wenn du für den Sommer schon eine Ausbildungsstelle (Kaufmännische) hast, würde ich da mit sehr offenen Karten spielen.
      Und für den Notsan und wie auch BF, Polizei und Zoll benötigst du sehr gute Noten und einen Realschulabschluss.
    • Auch ich würde dir empfehlen, ein FSJ zu machen. Für in FSJ im Rettungsdienst bist du leider noch zu jung (erst ab 18 Jahren und mit Führerschein möglich).

      Auch bei den anderen Stellen (Polizei, Zoll, berufliche Feuerwehr (WF/BF) wird es schwer für dich, da die für den mittleren Dienst Leute einstellen, die min. Hauptschule UND eine handwerkliche/Berufliche Ausbildung bereits absolviert haben.

      Daher würde ich dir vorschlagen, die Chance mit einem FSJ zu nutzen und dir in der Zeit klar zu werden, was du gerne machen möchtest.


      110-Jungs die man ruft - 112-Männer die auch kommen!
    • Mach deine Ausbildung zu Ende, sonst prophezeie ich eine Karriere aus Hartz4 und Gelegenheitsjobs, zur Not noch Bundeswehr. Die nehmen als Mannschaftler eigentlich auch jeden...

      Ohne Berufsausbildung und nur mit Hauptschlussabschluss hast du eigentlich nur eine Chance mit einer Ausbildung zum Werkfeuerwehrmann. Da wirst du aber als Hauptschüler mit abgebrochener Ausbildung auch ganz am Ende des Bewerbungsstapels landen.

      Und ja, was machst du wenn du wider meiner Einschätzung jetzt doch eine Stelle für 2019 bekommst, eine Möglichkeit wäre sicherlich wie du sagst zum Amt zu gehen und Hartz4 zu beantragen. Noch mehr Bände spricht aber, dass du davon ausgehst in der Zeit kein Geld zu verdienen. Gibt auch Jobs die man ohne Ausbildung für mehrere Monate ausführen kann, um nicht den ganzen Tag zu hause zu sitzen...

      Und zum Thema Stress: Der geht eigentlich immer von mehreren Personen aus und Stress muss man auch bereit sein auszuhalten. Wenn du das nicht kannst werden die meisten Jobs im Bereich der HiOrgs auch für dich nichts sein und eigentlich auch die "Karriere" bei der Bundeswehr...

      Ich wünsche dir also viel Glück bei deinen Bewerbungen, denn das wirst du mit Sicherheit brauchen.
      Die Ignoranz und Faulheit mancher überrascht mich immer wieder!
    • Erst mal Danke für die Antworten!

      Hatte gerade ein Gespräch mit meinem Chef und ich werde ab August gehen müssen. Heißt also auf 2019er stellen Bewerben, da es für 2018 nichts gescheites mehr gibt.


      Viele HiOrgs suchen noch FSJ-ler für dieses Jahr. Auch Kliniken. Einfach mal in der Umgebung blind bewerben. Auch ich würde dir empfehlen, ein FSJ zu machen. Für in FSJ im Rettungsdienst bist du leider noch zu jung (erst ab 18 Jahren und mit Führerschein möglich).
      FSJ kommt leider nicht in Frage vermute ich. Mache nämlich gerade meinen Führerschein, und eine Einnahmensquelle wäre wichtig, auch wenn ich noch was auf der Bank habe womit den Bezahlen könnte.

      Mein Chef hat mir Übrigens Angeboten dass ich ~4 mal im Monat auf 400€ Basis vorbei komme und mich um die Website kümmere (was ich momentan am meisten in meinem Betrieb mache)



      Auch ich würde dir empfehlen, ein FSJ zu machen. Für in FSJ im Rettungsdienst bist du leider noch zu jung (erst ab 18 Jahren und mit Führerschein möglich).

      Auch bei den anderen Stellen (Polizei, Zoll, berufliche Feuerwehr (WF/BF) wird es schwer für dich, da die für den mittleren Dienst Leute einstellen, die min. Hauptschule UND eine handwerkliche/Berufliche Ausbildung bereits absolviert haben.
      Notfallsanitäter werden überall gesucht.
      Problem dabei, für den NFS braucht man mittlere Reife oder Quali + abgeschlossene Berufsausbildung.
      Das finde ich am schwierigsten mit der abgeschlossenen Berufsausbildung, auch bei Bundeswehr, Bundespolizei, Zoll etc. Meint ihr man kann da auch nur mit dem Quali und einem sehr guten Arbeitszeugnis von meinem jetzigen (noch) Arbeitgeber auch etwas erreichen oder sind die Chancen gleich 0? Mein Abschlusszeugnis war nämlich relativ gut mit ~2,5, und mein Chef hat mir garantiert eine Besonders gute Anmerkung im Arbeitszeugnis zu hinterlassen.



      Mach deine Ausbildung zu Ende, sonst prophezeie ich eine Karriere aus Hartz4 und Gelegenheitsjobs, zur Not noch Bundeswehr. Die nehmen als Mannschaftler eigentlich auch jeden...
      Ist schon beschlossen dass ich ab Ende August weg bin.



      Und ja, was machst du wenn du wider meiner Einschätzung jetzt doch eine Stelle für 2019 bekommst, eine Möglichkeit wäre sicherlich wie du sagst zum Amt zu gehen und Hartz4 zu beantragen.
      Darf ich ganz respektvoll Fragen was dich zu so einer Aussage verleitet? Ich habe eigentlich jetzt Momentan die besten Karten. Die Schüler kriegen erst im Juli ihr Abschlusszeugnis, die ganzen 2019er Stellen sind noch ganz Frisch, wenn ich mich im Juni 2018 auf eine Stelle für September 2019 Bewerbe habe ich doppelt so hohe Chancen als würde ich mich erst im Winter bewerben.

      Außerdem finde ich Hartz 4 Übertrieben, siehe meine Obige aussage, wenn ich einen Nebenjob bei meinem jetzigen Arbeitgeber kriege, müsste das ja eigentlich kein Thema sein.
    • Apollo schrieb:

      FSJ kommt leider nicht in Frage vermute ich. Mache nämlich gerade meinen Führerschein, und eine Einnahmensquelle wäre wichtig, auch wenn ich noch was auf der Bank habe womit den Bezahlen könnte.
      Je nach träger bekommst du für ein FSJ zwischen 250 und 500€ im Monat.

      Aber schlussendlich ist es deine Entscheidung, was du machst.


      110-Jungs die man ruft - 112-Männer die auch kommen!

      Beitrag von McGarett ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
    • Apollo schrieb:

      Darf ich ganz respektvoll Fragen was dich zu so einer Aussage verleitet? Ich habe eigentlich jetzt Momentan die besten Karten. Die Schüler kriegen erst im Juli ihr Abschlusszeugnis, die ganzen 2019er Stellen sind noch ganz Frisch, wenn ich mich im Juni 2018 auf eine Stelle für September 2019 Bewerbe habe ich doppelt so hohe Chancen als würde ich mich erst im Winter bewerben.
      Außerdem finde ich Hartz 4 Übertrieben, siehe meine Obige aussage, wenn ich einen Nebenjob bei meinem jetzigen Arbeitgeber kriege, müsste das ja eigentlich kein Thema sein.

      Doppelt so hohe Chancen ?
      Ich denke du hast sehr sehr geringe Chancen. Da du "nur" einen Hauptschulabschluss hast und dazu noch eine Abgebrochene Berufsausbildung wirst du bei vielen Arbeitgebern direkt in Ablage P landen.
      Mit so einem Lebenslauf stehen dir leider nicht allzu viele Türen offen.

      Arbeitslos musst du dich trotzdem Melden ab August, auch wenn du einen Nebenjob hast.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Torcota () aus folgendem Grund: Fullquote entfernt

    • Apollo schrieb:

      Darf ich ganz respektvoll Fragen was dich zu so einer Aussage verleitet? Ich habe eigentlich jetzt Momentan die besten Karten. Die Schüler kriegen erst im Juli ihr Abschlusszeugnis, die ganzen 2019er Stellen sind noch ganz Frisch, wenn ich mich im Juni 2018 auf eine Stelle für September 2019 Bewerbe habe ich doppelt so hohe Chancen als würde ich mich erst im Winter bewerben.
      Naja im Winter dürfte bei den großen Arbeitgebern der Bewerbungsprozess eh schon durch sein. Ob du dich jetzt oder im Juli oder August bewirbst ist auch egal. Erstmal werden Bewerbungen gesammelt, die ganz hoffnugnslosen direkt aussortiert und die potentiellen Kandidaten zusammen eingeladen. Du hast also eher die schlechtesten Karten und nicht die besten, denn die Schüler kommen direkt oder sind sogar noch in der Schule. Du hast dagegen eine abgebrochene Ausbildung.


      Apollo schrieb:

      Das finde ich am schwierigsten mit der abgeschlossenen Berufsausbildung, auch bei Bundeswehr, Bundespolizei, Zoll etc. Meint ihr man kann da auch nur mit dem Quali und einem sehr guten Arbeitszeugnis von meinem jetzigen (noch) Arbeitgeber auch etwas erreichen oder sind die Chancen gleich 0? Mein Abschlusszeugnis war nämlich relativ gut mit ~2,5, und mein Chef hat mir garantiert eine Besonders gute Anmerkung im Arbeitszeugnis zu hinterlassen.
      Geforderte Berufsausbildung ist geforderte Berufsausbildung da gibts nichts zu rütteln dran. Dein Abschlusszeugnis ist eher mittelmäßig und nicht gut ohne die einzelnen Bewertungen zu kennen. Damit hast du du vll noch Chancen in örtlichen Betrieben aufgrund Bewerbermangel aber nicht in Unternehmen die deutschlandweit einstellen und Bewerbungen erhalten.

      Auch wenn du ein sehr gutes Arbeitszeugnis von deinem Arbeitgeber bekommen solltest, steht da für jeden Personaler dick drin, dass die Ausbildung abgebrochen wurde und das sogar scheinbar nicht von dir aus, sondern vom Arbeitgeber aus.

      Realistische Chancen da noch was zu retten ist jetzt direkt ne Ausbildung im örtlichen Betrieben anzufangen und die abzuschliessen oder nochmal die Schulbank zu drücken und die mittlere Reife nachzuholen.
      Die Ignoranz und Faulheit mancher überrascht mich immer wieder!
    • Also ich kann dir schon einmal sagen, dass du jegliche Polizeibehörde mit einer abgebrochenen Ausbildung vergessen kannst.
      Die Noten sind da nicht sonderlich relevant, weil dort alles über die internen Einstellungstest geregelt wird, also wenn man in die Anforderungen passt und die Tests gut gelaufen sind wird man eingestellt.

      Jedoch wird dir aktuell in jedem Interview die abgebrochene Ausbildung vorgeworfen werden und diese als Anhaltspunkt für mangelhaftes Durchhaltevermögen oder mangelhafte geistige Reife gesehen. Sowas sind Dinge die jedem Arbeitgeber nicht gefallen.
    • Du könntest auch den Realschulabschluss an einer Berufsschule nachholen, damit würdest du deine Ausgangsposition um einiges verbessern, danach stehen dir viel mehr Türen offen. Zudem hast du bis dahin dein 18. Lebensjahr abgeschlossen und kannst dich auch zu einer Ausbildung im Rettungsdienst bewerben, ich würde dir allerdings auch hier schon raten, solltest du den Weg gehen deinen Realschulabschluss nachzuholen, ein praktikum im Bereich des Rettungsdienstes oder bei einer BF durchzuführen. Einfach um zu sehen ob der “Stress“ von dem alle reden etwas für dich ist ;)
    • Also dein Arbeitszeugnis kannst du vergessen. Das ist alles andere als ein Ass im Ärmel. Jedes Arbeitszeugnis das sich nicht wie ein Handkuss in Papier ließt ist wertlos. Und wenn dein Chef schon sagt, dass er eine ganz besonders gute Bewertung gibt, dann brauchst du das Arbeitszeugnis eigentlich erst garnicht abholen

      Ganz generell ist es ein Sahnehäubchen, das gute Zeugnisse unterstreicht. Schlechte Zeugnisse und eine abgebrochene Ausbildung kann ein Arbeitszeugnis nicht ausgleichen.

      Viel Glück, es wird vonnöten sein.
    • Auch ich gebe mal mein Senf dazu, da es hier um ein recht wichtiges Thema geht.

      Zunächst solltest du unbedingt nochmal ein Gespräch mit deinem Chef und deinem Klassenlehrer der Berufsschule suchen. Das oberste Ziel muss es sein, dass du die Ausbildung erfolgreich beendest. Auch wenn es von dir ggf. einiges mehr an Engagement erfordert, die abgeschlossene Ausbildung ist allgemein für deinen beruflichen Werdegang wichtig und kann auch nicht "durch ein gutes Arbeitszeugnis" ausgeglichen werden. Im Prinzip weiß heute jeder Arbeitnehmer und Arbeitgeber, dass ein Arbeitszeugnis nichts auch nur verschlüsselt negatives enthalten darf, da es eben dem Arbeitnehmer schadet und dieser sich dann bis zur Zufriedenheit ein immer wieder besseres "einklagen" kann. Aus eben diesem Grund ist heute selbst ein "sehr gutes" ein Arbeitszeugnis kaum noch etwas Wert.

      Mit dem Hauptschulabschluss alleine wirst du abgesehen vom ehrenamtlichen Bereich der HiOrg kaum Chancen auf eine wirkliche "Karriere" haben, da eben meistens mindestens ein Realschulabschluss gefordert wird. Auch wenn der Markt an Bewerber für die HiOrg relativ leer gefegt ist, unter den Bewerben gibt es genug mit Realschulabschluss und vor allem auch Abitur um eben Personen mit einem Hauptschulabschluss und ggf. Ausbildung relativ einfach ablehnen zu können. Daraus ergibt sich für dich, entweder die jetzige Ausbildung doch noch retten und fertig machen oder du siehst zu, dass du noch deine mittlere Reife / deinen Realschulabschluss nachholst. Mit dem Realschulabschluss könntest du deine Situation erheblich verbessern, denn damit wirst du bei einem Überschuss an Abiturienten für den Arbeitgeber doch etwas interessanter. Außerdem kannst du das Problem umgehen, dass du mit 17 oder knapp 18 Jahren bei den klassischen HiOrg in den Bereichen die dich wirklichen interessieren kaum eine FSJ-Stelle bekommst. Das finanzielle Problem mit dem Führerschein müsstest du dann versuchen über einen Nebenjob zu lösen und oder versuchen diesen über das Arbeitsamt finanziert zu bekommen.

      Solltest du wirklich keine Möglichkeit haben deine Ausbildung zu retten, dann wirst du dich gezwungener Maßen beim Arbeitsamt als arbeitssuchend melden müssen und das am besten jetzt schon! Beim Arbeitsamt wirst du je nach Einschätzung der Situation Angebote für eine Jobs ohne notwendige Ausbildung erhalten, für Beruffindungsmaßnahmen oder für beruflich qualifizierende Maßnahmen. Letzteres mündet nicht selten in einer Ausbildung auf Grundlage eines Vertrages zw. Arbeitsamt o.ä. und eben lokalen Trägern, wobei diese Maßnahmen meist keinen guten Ruf genießen und darin viele junge Personen landen, die aufgrund ihrer Vorbildung; ihres Lebenslaufes oder ihrer sozialen Einordnung sonst kaum eine Chance auf ein Ausbildung auf dem normalen Weg haben.
      Während der Zeit in der du Arbeitssuchend gemeldet bist wird man auch einiges von dir fordern, denn das oberste Ziel ist dich wieder in Arbeit zu bekommen. Konkret heißt das, du musst dich auf zig Stellen bewerben für die man keine Ausbildung braucht und auch auf so gut wie jede Ausbildungsstelle. Vom Amt wirst du bis zu X Bewerbung und evt. auch entsprechende Reiskosten ersetzt bekommen, aber nicht alle. Solange du direkt beim Arbeitsamt gemeldet bist und diese für dich zuständig sind wirst du Arbeitslosengeld bekommen und danach "Hartz4". "Hartz4" bekommst du aber nur dann, wenn du tatsächlich darauf angewiesen bist und man nicht z.B. deine Eltern für die Finanzierung deines Lebens belangen kann. Im letzten Fall kann es zu keiner bzw. nur zur Teilzahlung der entsprechenden Summe kommen.

      Gerade wenn du wirklich zur Polizei; zum Zoll oder der Feuerwehr willst musst du dich dringend intensiv vorbereiten, denn du musst dich im Einstellungstest gegen viele tlw. hochqualifizierte Bewerber durchsetzen. Auch der Personalmangel bei den entsprechenden Stellen schafft kein Bonus. Du wirst beim Einstellungstest gerade im schriftlichen Teil schon ordentlich gefordert und hierauf solltest du dich unbedingt vorbereiten, zu empfehlen ist hier das Training mit entsprechenden Büchern und ggf. auch das absolvieren von entsprechenden Qualifizierungsmaßnahmen an einer Volkshochschule oder ähnlichem. Auch wirst du dich sportlich auf den Test vorbereiten müssen und je nach Kondition sicher 1/2 - 1 Jahr dafür trainieren müssen.
      Mit nur einem Hauptschulabschluss (und auch noch einem zum mittelmäßig gehenden) und einer abgebrochenen Ausbildung wirst du im Stapel der Bewerber selbst als volljähriger kaum eine Chance haben.
    • BlueCool schrieb:

      Auch wenn der Markt an Bewerber für die HiOrg relativ leer gefegt ist
      Da kann ich dir aber deutlich wiedersprechen. Wenn ich mitbekomme, dass sich in einem "Dorf-Rettungsdienst" kanpp 100 Leute aus ganz Deutschland auf eine Ausbildungsstelle als Notfallsanitäter bewerben, frage ich mich schon wo du arbeitest, dass es bei dir keine/wenige Bewerber gibt.
      Life is simple.
      Eat. Sleap. Safe Lives.
    • Flo. Weserbergland schrieb:


      Mit welcher Begründung?

      Weil dort dann davon ausgegangen wird das der Bewerber unzuverlässig ist oder möglicherweise auch die Ausbildung bei der Polizei nicht abschließen wird.

      Das ändert sich dann natürlich wieder wenn man nach der abgebrochenen Ausbildung eine andere Ausbildung abgeschlossen hat oder man irgendwo für eine gewisse Zeit gearbeitet hat.

      Aber direkt nach dem Abbruch sehe ich da keine Chance, dafür haben diese Behörden viel zu viel Auswahl.
    • Betrachte dir mal was sich da alles bewirbt. ;)
      Ein Großteil der Bewerber für die Notfallsanitäterausbildung wird durch mangelnde Qualifikation und oder die Absicht später zu studieren für Arbeitgeber uninteressant. Zwar bleiben am Ende dann doch noch einige interessante Bewerber übrig, aber da geht auch um eine Ausbildungsstelle und nicht um eine Stelle für Fachkräfte. Schaust du jetzt in den Bereich der Feuerwehren und der Ploizei bzw. vergleichbarer Institutionen, dann wirst du auch hier feststellen, dass es zwar augenscheinlich genug Bewerber gibt und trotzdem aus Sicht der Arbeitgeber der Markt nur wenig tatsächlich qualifizierte Bewerber bietet.
    • Flo. Weserbergland schrieb:

      Da kann ich dir aber deutlich wiedersprechen. Wenn ich mitbekomme, dass sich in einem "Dorf-Rettungsdienst" kanpp 100 Leute aus ganz Deutschland auf eine Ausbildungsstelle als Notfallsanitäter bewerben, frage ich mich schon wo du arbeitest, dass es bei dir keine/wenige Bewerber gibt.
      Der Fachkräftemangel beruht ja nicht zwingend darauf, dass es keine Bewerber gibt, sondern das es keine qualifizierten Bewerber gibt und der Großteil nicht ausbildungsreif ist.
      Die Ignoranz und Faulheit mancher überrascht mich immer wieder!
    • Hier haben schon viele sehr gute Dinge gesagt, da ich aber auch gerade viel Bewerbungen und Einstellungsverfahren bei verschiedensten Berufsfeuerwehren in Deutschland zutun habe, möchte ich auch noch mal paar Worte sagen.

      Der Hauptschulabschluss ist zwar ein Abschluss, aber inzwischen nicht mehr wirklich hoch angesehen. Bewirbst du dich also für eine Ausbildung in einem marktwirtschaflich orientiertem Unternehmen, werden hier sehr viele andere, formal bessere Bewerber eher eingestellt.
      Im öffentlichen Dienst sieht das noch mal etwas anders aus. Der öffentliche Dienst hat inzwischen Probleme Leute für sich zu gewinnen, da hier die Bezahlung eher schlechter ist, dafür hat man in den meisten Fällen einen unbefristeten Vertrag oder ist vielleicht sogar verbeamtet.
      Hier gelten andere Regeln in den Bewerbungsphasen. Erfüllst du die formellen Vorraussetzungen wirst du meistens eingeladen.

      Wenn wir mal deine Berufswünsche durchgehen, fällt da schon vieles weg, es sind aber noch ein paar Wege offen.
      Landespolizei/Bundespolizei: Hier hast du leider keine Chancen, weil du keinen Realschulabschluss hast

      Berufsfeuerwehr: Kommt darauf an auf welchen Ausbildungsgang du dich bewerben willst. Als Notallsanitäter hast du keine Chance, da ein Realschulabschluss oder eine Hauptschulabschluss mit Berufsausbildung notwendig ist. Direkt in den feuerwehrtechnischen Dienst einsteigen ist zwar möglich mit einem Hauptschulabschluss aber nicht ohne Berufsausbildung.
      Die Feuerwehr Hamburg zum Beispiel bietet für Leute ab 16,5 Jahre mit Hauptschluss die Möglichkeit der Ausbildung zum Werkfeuerwehrmann mit anschließender Beschäftigung als Brandmeister. Solche Programme werden von ein paar anderen BFs auch noch angeboten, wobei dort auch manchmal ein Realschulabschluss gefordert wird.
      hamburg.de/feuerwehrmann-frau/…erkfeuerwehrmann/#anker_4

      Notfallsanitäter: wie bereits erwähnt nicht nur mit Hauptschulabschluss möglich
      Rettungssanitäter: grundsätzlich möglich, wobei der Abschlusslehrgang erst mit 18 Jahren gemacht werden kann. Das ist aber KEINE Berufsausbildung und so wirst du in einigen Betrieben auch "behandelt". Bei uns werden erst seit wenigen Monaten RettSan eingesetzt und dementsprechend skeptisch ist die Kollegschaft denen gegenüber eingestellt. Und will man wirklich immer ganz unten in der Nahrungskette stehen? Sch***e fällt nun mal von oben nach unten.

      Ich würde dir aber einen ganz anderen Weg empfehlen und der geht über Realschulabschluss. Gehe wieder in die Schule und mache die 10. Klasse und danach den Realschulabschluss. Dann bist du bis September 2019 auch fertig und kannst dich auf weit mehr Stellen bewerben. Das ist vielleicht nicht der schönste Weg, vorallem wenn man gern seinen vielleicht Traumberuf machen möchte. Aber das Leben ist nicht mit 20 zu Ende, sodass man mit 17 nicht alles erreicht haben muss.