Unwetter in der Gemeinde Kleinblittersdorf - gute Zusammenarbeit der HiOrgs

    Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Dienste bereitzustellen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem werden durch unsere Partner Informationen zu Ihrer Nutzung für soziale Medien, Werbung und Analysen erfasst. Weitere Informationen

    • Unwetter in der Gemeinde Kleinblittersdorf - gute Zusammenarbeit der HiOrgs

      Hallo zusammen,

      man hört in den letzten Tag in den Nachrichten täglich von Unwetterlagen in ganz Deutschland.
      Auch die Gemeinde Kleinblittersdorf, in der ich wohne und auch in der FF bin, wurde zum Monatswechsel schwer von den Unwettern getroffen.

      Auf Grund der Unwetterwarnung wurden die Freiwilligen Feuerwehren bei uns in der Gemeinde schon frühzeitig in Bereitschaft versetzt sowie die TEL eingerichtet.

      Das Unwetter erwischte unsere Gemeinde so stark mit Starkregen, dass sich kleine Bäche, die normalerweiße im Sommer sogar austrocknen, zu reißenden Flüssen wurden und Straßen in Wohngebieten über- und unterspülten. Mehrere Straßen wurde durch die Wassermassen zerstörrt, in zweien wurde sogar der Asphalt ca. einen Meter angehoben und fortgespült. Autos wurden durch die Fluten über die Straßen gespült.
      Mehrere Straßen wurden zum teil Meterhoch überflutet, viele Keller liefen mit Wasser voll, Geröll und Schlamm machten Straßen unpassierbar.
      Erdgeschosswohnungen waren z.T. bis zur Decke voll mit Wasser, sogar Kinder mussten mit Bettlacken ins erste Geschoss eines Gebäudes gerettet werden.
      Ein kompletter Bauernhof wurde fast volltständig zerstörrt, ebenso ein Fußballplatz.

      Schon in dieser Akutphase in der NAcht von Donnerstag auf Freitag wurden Feuerwehren aus weiteren Kommunen im Regionalverband Saarbrücken und dem Saar-Pfalz-Kreis als auch THW-Einheiten aus dem gesamten Saarland nach Kleinblittersdorf geschickt. Diese Einheiten wurden über die TEL Kleinblittersdorf bzw. durch mehrere ELW1 und einen ELW2 koordiniert.
      Viele der Einsatzkräfte waren teilweise knapp 24 Stunden am Stück im Einsatz, obwohl vor allem die ortsansässigen Einsatzkräfte selber vom Unwetter betroffen waren.

      Um die Verpflegung der Einsatzkräfte sicherzustellen, wurde durch das DRK eine Verpflegungsstelle eingerichtet. Auch orstansässige Gastronomiebetriebe spendeten Lebensmittel, fertige Gerichte und Getränke.
      Ebenso halfen und helfen immer noch Bürger bei den Aufräumarbeiten. Teilweise kommen diese von sehr weit her, z.T. auch aus Rheinland-Pfalz.

      Auch samstags wurde die TEL in der Gemeinde zusammen mit den THW wieder in Betrieb genommen, um noch immer anfallende Einsätze zu koordinieren und die Leitstelle zu entlasten.
      Auch hier war eine enorme Hilfsbereitschaft seitens der Bürger und ortsansässige Betriebe zutage - Verpflegungstechnisch hätten wir zwei Gemeinden versorgen können.
      Des Weiteren wurden Fachgruppen Räumen des THWs aus Rheinland-Pfalz angefordert, um die Einheiten, die seit über 24 Stunden im Einsatz waren, abzulösen.
      Ebenso wurden die Einheiten durch private Bauunternehmer unterstützt, die mit Räumgeräten (Baggern, Radladern, Muldenkipper,...) bei den Aufräumarbeiten unterstützt.

      In dem Ortsteil Bliesransbach wurde vor allem der Ortskern schwer getroffen, dort sind mehrere Häuser aktuell einsturzgefährdet und nicht bewohnbar.

      Die Aufräumarbeiten, bei denen überwiegend die Feuerwehren der Gemeinde als auch die THW-Einheiten im Einsatz waren, zogen sich bis zum frühen Samstag Abend hin. Dennoch sind die Aufräumarbeiten noch nicht beendet - überall liegt noch Schutt und Sperrmüll. Wie dies entsorgt wird, wird aktuell noch geplant.

      Am schlimmsten war die Nachricht von einem Tourbus, der mit Senioren aus Rheinland-Pfalz eine Kaffeefahrt unternahm und das Tourziel ins Katastrophengebiet änderte, um dort Gaffen zu gehen.

      In großen und ganzen hat aber die Zusammenarbeit sowohl in der TEL als auch an den Schadensstellen reibungslos funktioniert.

      Im Einsatz waren folgende Einheiten:
      Feuerwehr:
      • Feuerwehr der Gemeinde Kleinblittersdorf
      • Feuerwehr Riegelsberg
      • Feuerwehr Heusweiler
      • Feuerwehr Püttlingen
      • Freiw. Feuerwehr Saarbrücken
      • Feuerwehr Gersheim
      • Feuerwehr Völklingen
      • Feuerwehr Großrosseln
      THW:
      • THW Riegelsberg
      • THW Völklingen-Püttlingen
      • THW St. Wendel
      • THW Spiesen-Elversberg
      • THW Sulzbach
      • THW Kaiserslautern (RP)
      • THW Neustadt a.d. Weinstraße (RP)
      DRK mit dem Verpfelgungszug des Regionalverband Saarbrückens

      PSNV - Notfallseelsorge und Krisenintervention Saarland e.V.

      An euch ein großes DANKE, denn ohne euch hätten wir diese Flächenlage nicht bewälltigen können.


      110-Jungs die man ruft - 112-Männer die auch kommen!