Technik Special: Vernünftiger Einbau Router

    Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Dienste bereitzustellen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem werden durch unsere Partner Informationen zu Ihrer Nutzung für soziale Medien, Werbung und Analysen erfasst. Weitere Informationen

    • Technik Special: Vernünftiger Einbau Router

      Da mir der Support von meinem Internetanbieter/Bereitsteller der Infrastruktur bisher nicht helfen konnte und ich auch keine Lösung bisher gefunden habe, suche ich mal hier Unterstützung.
      Zum Anliegen mal die Kopie, der E-Mail, die ich an den Support geschrieben habe ...



      Mittlerweile hat sich meine Nutzung des Internetanschlusses
      soweit verändert, dass sowohl im Schlaf- und auch im
      Wohnzimmer kabelgebundenes Internet verfügbar sein muss.
      Vorher lag der Router im Schlafzimmer, verbunden durch die
      dortige LAN Dose mit dem Verteiler im Flur und angeschlossen
      am PC.
      Inzwischen nutze ich aber auch im Wohnzimmer mit meinem
      BlueRay-Player Steaming-Dienste, was eine kabelgebundene
      Lösung erfordert. Daher ist auch der Umzug des Routers in den
      Flur nötig gewesen um von dort aus die Kabelwege zu nutzen.
      Wie auf dem angehängten Foto zu sehen, ist die Lösung alles
      andere als eine Dauerhafte.

      Daher nun meine Anfrage an Sie. Gibt es eine schönere Lösung
      um ggf. an allen vorhandenen LAN Dosen in der Wohnung Internet
      zu bekommen? In die Medienverteilung passt der Router nicht
      und würde das vorhandene WLAN vermutlich auch etwas
      einschränken.

      Kurz zur Infrastruktur:
      Im Flur kommen in der Medienverteilung alle Signale per
      Glasfaser an und werden aufgesplittet in TV, Internet und
      Telefon. TV und Internet gehen dann jeweils per Coax bzw.
      Netzwerkkabel zu den Anschlussdosen wobei Netzwerk nur einfach
      angeschlossen ist. Im Wohnzimmer geht ein LAN Kabel an den
      BlueRay-Player, im Schlafzimmer ein LAN Kabel an den PC. Der
      Router hängt zwischen dem Glasfasersplitter und dem Verteiler
      und versorgt so Wohn- und Schlafzimmer.

      Anbei auch ein Foto von der Medienverteilung:

      IMG_1730.JPG

      Vielleicht hat der ein oder andere ja mal eine Idee ... :hmm:
      Leitung Organisation | Benutzerbetreuung EMERGENCY | Innovation / Weiterentwicklung


    • Drummer schrieb:

      Vielleicht hat der ein oder andere ja mal eine Idee ... :hmm:
      Mir wird nicht mal deine Anforderung klar :D
      Ich gehe davon aus das du das alles im Schrank haben möchtest, damit du diesen wieder schließen kannst? ;)
      So wie ich das sehe ist das ein Platzproblem, ich würde da nur die Möglichkeit sehen einen Kabeldurchlass zu machen und die Box entweder vorne auf das Türchen "dranzukleben" oder diese per Wandhalterung (falls Platz ist) nebendran zu befestigen.
      Rechtschreibfehler dienen der Aufmerksamkeit
    • Hast du schon mal was von Powerline oder auch PowerLAN gehört? Das sind Adapter die über normale Steckdosen WLAN von deiner FritzBox empfangen und diese bis zu 800 Mbits/s ( je nach Modell ) weiter per LAN Kabel oder auch als Verteiler mit WLAN das Internet im ganzen Haus verteilen. Hier gibt es verschiedenste Modelle, welche auch gar nicht unbedingt diese Steckdose belegen, sondern einfach ein Zwischenstück sind.

      Da ich nicht weiß, wie alt dein Haus oder deine Wohnung ist, gehe ich bei meiner nächsten Alternative davon aus das bei dir CAT 6ANetzwerkdosen verbaut sind, diese sind in der heutigen Zeit Standard verbaut, machen allerdings auch nur ein Unterschied in der Geschwindigkeit. Ich konnte aus deinem Support Text entnehmen, das du mehre Netzwerkdosen in deinem Heim verbaut hast, deshalb gehe ich wieder davon aus das diese auch natürlich alle miteinander verbunden sind, von daher müsstest du eigentlich nur ein LAN Kabel in die nächstliegende Netzwerkdose anschließen, damit sich das Internet so verteilen kann.

      Ich hoffe ich konnte dir helfen :)
      if ($ahnung == 'false' ) { use ( Google) && ( ForenSuchFunktion) }
    • Die Kabel laufen alle im Kasten (siehe Bild oben) auf dem RJ45 Anschlussfeld auf. Das Mietshaus ist 2014 fertiggestellt worden und Telefon/Internet/TV geht bis in die Wohnung mit Glasfaser. Ab dem Anschlussfeld dann via Cat5e in die Zimmer (pro RG45 Dose ein Kabel, insgesamt 4 Dosen, 1x TAE).
      Letztendlich geht es mir darum, das es funktioniert und ansehnlich ist - ja, aber auch, dass mir einfach von Seiten des Erbauers mal dargelegt wird, wie sich dass denn gedacht wurde. Die Infrastruktur ist vorhanden, nur nutzen kann man sie in ungenügendem Zustand ... sprich, da hat jemand nicht weitergedacht oder es war mal wieder eine Kostenfrage ...
      Leitung Organisation | Benutzerbetreuung EMERGENCY | Innovation / Weiterentwicklung


    • Also der weiße Kasten in ein Medienkonverster und wandelt das ankommende LWL (Glasfaser) aus dem Keller um, in die Signale für TV (weiße Coaxleitung) und Internet (gelbes Patchkabel).
      Die Fritzbox wurde gestellt und ist eine 7360. In der Wohnung gibt es kombinierte Multimediaanschlussdosen, ähnlich dieser Bild nur ohne die Sat-Buchse.
      Leitung Organisation | Benutzerbetreuung EMERGENCY | Innovation / Weiterentwicklung


    • Vielleicht liegt es an der Uhrzeit, vielleicht bin ich einfach nur doof oder du hast es zu umständlich formuliert... Aber verstehe ich das richtig, dass du im Grunde genommen es nur so haben willst, dass von der Verteilung aus (wo das schwarze und rote Kabel reingehen) alle Netzwerkdosen eine Verbindung auf den Router haben, und zwar nicht alle mit einem eigenen Kabel, sodass du nicht 4 oder 5 einzelne Kabel aufstecken musst? Dann würde es nämlich reichen das Patchfeld einfach rauszuschmeißen, die Kabel die von dort zu den Büchsen gehen einfach mit einem Stecker versehen und direkt auf den Router aufstecken. Dann sollte auch alles darin unterkommen. Über lang oder Kurz wird TAE dann auch noch abgeschafft werden (IP basierte Telefonanschlüsse), dann würde es auch keinen Unterschied machen.
    • Quasi, richtig, Da die komplette Wohnung allerdings zur Miete genutzt wird, möchte ich eigentlich so wenig wie möglich an der Anlage verändern (sonst hätte ich die schon längst umgebaut).
      Aber ich sehe schon, dass es keine Lösung gibt, die in die Richtung geht, wie ich es gerne hätte. Ich werde mal schauen, wie es mit Powerlan aussieht. Das scheint mir momentan die einfachste Variante zu sein.
      Leitung Organisation | Benutzerbetreuung EMERGENCY | Innovation / Weiterentwicklung


    • Also LAN-Kabel liegen in der Wohnung keine? Sonst gäb's sicherlich entsprechend kleine Modems und Router, die man da noch reinbekäme und WLAN könnte man dann mit UP-Accesspoints machen. Ansonsten um das LAN im Haus zu verbreiten ist DLAN über die Stromleitung dann ne gute Alternative - da gibts dann entsprechende Adapter bspw von Fritz! die bereits einen WLAN-Accespoint und auch einen LAN-Anschluss haben.

      Idealfall ist halt wenn überall Unterputz entsprechende Kabel liegen. Also mal allgemein für jedne, der mal Haus oder Wohnung (Eigentum) saniert / neubaut: Legt mindestens ein Twistpair-Kabel aktuell höchste Kategorie (denkt an die Zukunft!) in jedem Raum - auch da wo es aktuell nicht gebraucht wird. Und selbst wenn uns heute ein Cat5-Kabel meistens sogar reichen würde, wäre es dumm kein Cat7 zu legen. Und genauso sollte man immer an die Zukunft denken und keine drei-adrigen Stromkabel legen, sondern lieber 5 Adern (wovon halt erstmal nur drei benutzt werden). Smarthome-Bus und ähnliches könnte man ja irgendwann mal brauchen und so ist man vorbereitet für so was. Oder wenn man doch mal irgendwo nen 400V-Anschluss braucht, wäre das dann auch ohne Wandaufriss machbar (außer man braucht dort 400V+Smarthome-Bus o.Ä.)

      Beitrag von lange666 ()

      Dieser Beitrag wurde von Drummer gelöscht ().