(Privat?)Projekt Karlsberg - Chemiefabrik

    Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Dienste bereitzustellen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem werden durch unsere Partner Informationen zu Ihrer Nutzung für soziale Medien, Werbung und Analysen erfasst. Weitere Informationen

    • (Privat?)Projekt Karlsberg - Chemiefabrik

      Hier werde ich Fahrzeuge/Personen und wenn mal paar Fahrzeuge stehen auch Einsatzberichte meines Privatprojekts Karlsberg zeigen.

      Eckdaten: Fiktive Stadt in fiktivem, deutschsprachigem Staat. KarlsChem AG Betreiber einer großen Chemiefabrik in Karlsberg, welche Kern des Projekts sein soll. Es wird im Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizeiwesen auf jeden Fall abweichungen von Deutschland geben.

      Heute hab ich euch einen Gerätewagen Gefahrgut der Werkfeuerwehr + Werkfeuerwehr Personal (normal + Fahrzeugführer) mitgebracht. Yoar, gibts nicht viel zu sagen.



      Lob, Kritik und Hassreden ist gerne gesehen


      Autorenliste & Fahrzeugübersicht
      Nachfolgend werde ich auch alle in Zukunft präsentierten Fahrzeuge verlinken, was dann zusammen mit der Autorenangabe auf den Screenshots als Autorenliste fungiert - so kann ich dann bei Einsatzberichten auch eine vernünftige Autorennennung ermöglichen, bei der jemand problemlos nach dem Autor eines einzelnen Teils suchen kann.

      Werkfeuerwehr Hauptwache
      Chem 0-BD (ELW Brandschutzdirektor)

      Chem 1-MTF-1

      Chem 1-GWG (Gerätewagen-Gefahrgut)


      Zivil - Stadt Karlsberg

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von AaronKl ()

    • Die KarlsChem AG hat am 16. März einen neuen Einsatzleitwagen für die Brandschutzabteilung in Dienst gestellt. Das Einsatzfahrzeug auf Basis eines neuen Mercedes-Benz Kleintransporters wird durch den Brandschutzdirektor des Werks Karlsberg tagsüber als mobiles Büro und Arbeitsfahrzeug genutzt und nach Dienstende von ihm mit nach Hause genommen. Im Falle eines nächtlichen Brandeinsatzes auf dem Werk kann der Brandschutzdirektor als Einsatzleiter und Ansprechpartner für externe Einsatzkräfte somit in noch kürzerer Zeit das Werksgelände erreichen.

      Es handelt sich um das erste ausgelieferte Fahrzeug aus einer Reihe von Beschaffungen für die Werkfeuerwehr, welche mehrere von außen gleich aussehende Fahrzeuge als Einsatzleitwagen, Mannschaftstransporter und Gerätewagen beinhaltet.

      Um den besonderen Anforderungen eines auch privat genutzten Fahrzeugs gerecht zu werden wurde der Einsatzleitwagen jedoch nicht im typischen Design der Werkfeuerwehr gestaltet, sondern gemäß den Leitlinien für Firmenfahrzeuge entsprechend nur mit kleinen Firmenlogos an den Seiten und am Heck ausgestattet. Auch bei der Auswahl der Sondersignalanlage wurde zusammen mit dem aktuellen Brandschutzdirektor Dr. Herrmann Reiter auf die besonderen Bedürfnisse des Fahrzeugs geachtet: So wurde an Stelle der sonst verbauten "Comet"-Blaulichter am Heck eine Heckkennleuchte des Typs Movia SL verbaut, welche einerseits weniger auffällig ist und andererseits während seiner Arbeit auf dem Werksgelände auch zur Absicherung mit Gelblicht genutzt werden kann.

    • Am 19. März konnte die Werkfeuerwehr der KarlsChemie AG in Karlsberg den zweiten neuen Mercedes-Benz Vito in Empfang nehmen. Bei dem heute übergebenen Fahrzeug handelt es sich um einen von drei neuen Mannschaftstransportern.

      Zusätzlich gibts nen kleinen Einblick in den sehr frühen Beginn der Map mit dem Einfahrtsbereich am Haupttor. :)

    • Ein paar kleine Einblicke in das bisschen was bisher an der Map existiert:


      Aktuell wird ein weiterer Straßenabschnitt der Landstraße, die am Werkstgelände vorbeiführt erneuert. Normalerweise werden Zeichen die für Baustellen aufgestellt werden mit floureszierend-gelb statt weiß ausgeführt - Ausnahme ist bspw. das hier zusehende "Achtung Arbeitstelle", das in weiß gehalten ist, um eine ausreichendne Kontrast zum gelben Untergrund zu haben.


      Am Einfahrtsbereich sind nebst ersten Verkehrsschildern, wie der Parkverbotszone im Werksgelände und dem Hinweis dass die linke Spur nicht für Besucher ist, zwei LED-Tafeln angebracht, über die bei Bedarf aktuelle Informationen bekanntgegeben werden können.


      Die Ausfahrt vom Parkplatz der Verwaltung bzw. dem Vorplatz vom Subway ist zwischen 16 und 18 Uhr nur nach rechts zu verlassen, um den Verkehrsfluss zu erleichtern. Verkehrsteilnehmer die nicht in das Gelände einfahren dürfen, werden von einem Mitarbeiter der Werksicherheit geregelt wenden gelassen.


      An den Schranken im Einfahrtsbereich zum Werk kommt nur vorbei, wer auch rein darf - links hat jemand ein Verkehrszeichen umgefahren.

      Fremdautoren Map
      Texturteile: RD_Saarland


      Objekte
      ################

      Janku- Stvo-Schilderset
      RD_Saarland- Schranke (alt)
      ????- Projekt Straßenbau
      Niederwallufer- Pfosten rund
      Braunschweig312 - Zivilgebäudeset

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von AaronKl ()

    • Pressemitteilung, 02.04.2018: Piaggio Ape als Fahrzeug für den Straßenbetriebsdienst

      Die Kiefer Sonderfahrzeugbau GmbH aus Karlsberg übergab am vergangen Samstag zwei von vier bestellen Piaggio Ape 50 an die Stadt Karlsberg, Amt für Verkehrsinfrastruktur. Die recht ungewöhnlich anmutenden Fahrzeuge sollen den Straßenbetriebsdienst zukünftig bei der Streckenkontrolle auf den Stadt- und Regionalstraßen unterstützen und beweisen erneut, dass Kiefer Sonderfahrzeugbau auch Wünsche ganz abseits der Norm umsetzen kann.

      Die Entwicklung des Aufbaus, der auf dem Original-Kasten der Ape basiert, erfolgte in enger Zusammenarbeit mit den Straßenwärtern und wurde von der Kiefer Sonderfahrzeugbau GmbH auf Basis leichter Materialien so hergestellt, dass eine Zuladung von 167kg ermöglicht wurde. Auch wenn der Platz und die Zuladung in den Geräteräumen geringer ist, konnten alle wichtigen und benötigten Werkzeuge und Geräte verlastet werden. Der größte Unterschied zu den alten Volkswagen-Transportern liegt wohl in der fehlenden Pritsche am Heck des Aufbaus: So wird Müll und sonstiges Fundzeug zukünftig neben der Fahrbahn gelagert, per Tablet im Computersystem eingetragen und dreimal pro Woche mit einem LKW abgeholt.

      Nebst des Geräteträger-Aufbaus mit zwei Rolläden erfolgte auch die Montage der Warnanlagen durch die Kiefer Sonderfahrzeugbau GmbH. So wurde am Heck eine Dreifach-Warnanlage montiert, welche auf Straßen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 100km/h verpflichtend ist, die durch gelbe Rundumkennleuchten am Heck und einen Mini-Warnbalken vom Typ Hänsch OWS ergänzt werden. Damit erfüllt das Fahrzeug alle gesetzlichen Anforderungen und ist trotz seiner geringen Gesamtgröße auffällig unterwegs.

      Eine weitere Besonderheit ist der im Fahrerraum integrierte Wasserhahn mit Ablauf, dessen Wassertank mit 5 Liter Füllvermögen sich im hinteren Aufbau befindet: Er eignet sich jedoch nicht nur für das Händewaschen, sondern ist als Trinkwasseranlage zugelassen und sichert den Fahrern somit auch eine ausreichende Versorgung mit Trinkwasser während ihrer 8-Stunden-Schicht.


      Background-Info zur fi(c)ktiven Gesetzeslage: Auf regulären Straßen innerorts mit maximal 30km/h reicht eine (oder mehrere) gelbe RKL. Auf innerörtlichen Hauptverkehrsstrraßen (50km/h), innerörtlichen Schnellstraßen (70km/h) und Regionalstraßen (100km/h) sind mindestens zwei RKL so weit außen wie möglich zu montieren, Fahrzeuge die ohne Vorwarnung arbeiten (wie z.B. Streckenkontrolle) benötigen eine Zweifachwarnanlage bzw. auf Regionalstraßen eine Dreifach-Warnanlage. Auf allen schnelleren Straßen außer Autobahn ist eine Dreifach-Warnanlage nötig. Auf Autobahnen ist im Bereich von Fahrstreifen ein Absperranhänger mit Leuchtkreuz zu verwenden, auf dem Seitenstreifen reicht eine RKL. Auf Autobahnen ist nur Xenonblitz- und LED-Technik zugelassen.




      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von AaronKl ()