Feuerlöscher - Privathaushalt

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Feuerlöscher - Privathaushalt

      Moin,

      erstmal würde ich gerne eure Meinung zu folgendem Plan zwecks Feuerlöscher im Privathaushalt hören: Einfamilienhaus, Zwei Stockwerke bewohnt + Keller unbewohnt mit privat genutzten Lager- und Werkstatträumen.

      Erdgeschoss:
      6 Liter Schaum ABC (Flur) -> 50€
      evtl. 3 Liter Schaum ABF (Küche) -> 90€, relativ teuer und Löschspray reicht für ne brennende Pfanne im Prinzip auch
      Löschspray ABF (Küche) -> 25€
      Löschspray AB (Wohnzimmer/Büro) -> 25€

      Obergeschoss:
      6 Liter Schaum ABC (Flur) -> 50€

      Keller:
      6kg Pulver ABC (Flur) -> 20€

      Bedarfsverwendung im Außenbereich (Grillen, Lagerfeuer, Unkraut abflammen usw.):
      2x 6kg ABC-Pulverlöscher -> 40€


      Das ganze als Dauerdrucklöscher. Außenprüfung kann man problemlos selber machen solange die Dinger fürn Privathaushalt sind, wenn ich also ca. alle 4-5 Jahre ne Innenprüfung machen lasse (4 Jahre reichen ja gemäß Norm für Innenprüfung), reicht das locker und ist dann preislich erheblich günstiger als alle 2 Jahre Innenprüfung bei Aufladelöschern, die auch noch in der Anschaffung teurer sind.
    • Also einen Feuerlöscher zu haben schadet nicht, aber da muss ich Drummer zustimmen. So viele, dazu noch verschiedene, Löscher braucht man in einem Privathaushalt eigentlich nicht. In meinen Augen Sinn machen würde da noch der Pulverlöscher im Keller und ein Schaumlöscher für den Rest des Hauses. Von mir aus noch ne Löschedecke... Für draußen tut es dann wirklich der Eimer mit Sand.
    • wie häufig brauchst du da einen Feuerlöscher?
      Idealfall: Nie.

      Und der hohe Preis ist auch der Grund, warum ich den ABF-Löscher eher weglassen will, weil ne brennende Pfanne kriegste auch mit nem 2LE-Löschspray gelöscht (passenden Deckel gibts bspw für nen Wok nicht, daher ist irgendein Fettlöschmittle unverzichtbar - auf Löschdecken würde ich ohne vorherigen Test nicht vertrauen, siehe diverse Tests von TV und Stiftung Warentest). Ohne den haben wir 210€, das finde ich preislich für meine Sicherheit alle 20 Jahre zzgl. alle 4-5 Jahre etwa ca. 100€ absolut in Ordnung. Ich investiere auch circa alle 10 Jahre 300€ in Rauchwarnmelder mit Funkvernetzung an die Homematic-Zentrale für meine SIcherheit.

      Aktuell stehen zwei Pulverlöscher im Keller. Die Wege zum Feuerlöscher sollten imho nicht unnötig lang sein und bestenfalls auch ohne Stolpergefahren -> Treppe aufem Fluchtweg ist unvermeidbar aber einmal Treppe ist nicht dreimal Treppe + zweimal Treppe in den Keller. Zusätzlich will ich Pulver aus dem Innenbereich verbannen - wenn du ihn mal benutzt, viel zu hoher Schaden durch das Löschmittel. Im Keller okay, da ist die Gefahr, dass es brennt eh gering und desweiteren sind dort erheblich weniger Schaden durch Pulver möglich weil kaum Möbel und kaum Elektrogeräte.

      Im OG besteht geringe Brandgefahr - Ursachen beschränken sich im Prinzip auf technische Defekte oder Besucher, die rauchen, und Brandausbreitung auch nur durch übliches Mobiliar mit mäßiger Möbeldichte. Küche und Keller relativ hoch - Arbeiten mit Brandgefahr + brennbare Materialien (letzteres vorallem im Keller) + Möbel/gelagerte Gegenstände in eher hoher Dichte. Wohnzimmer auch etwas erhöht, deshalb das Löschspray (da wird halt auch mal betrunken geraucht o.Ä.).

      Dafür könnte man den im Keller mit denen für Bedarfsarbeiten zusammen legen - sind aber letztlich auch nur 20€ und spart mir die beiden für druaßen immer ausem Keller zu tragen, so kann ich die im Gartenschuppen lagern.
    • Drummer wrote:

      Also 300,-€ ... würde einer nicht reichen? Ich meine für einen Privathaushalt, wie häufig brauchst du da einen Feuerlöscher?
      [...]
      Sehe das genauso. Wir haben hier einen ABC-Löscher im Keller (wegen Heizungsanlage etc) und einen draußen in der Werkstatt. Bei allen anderen Dinge reicht es vollkommen aus, wenn man eine Löschdecke oder ähnliches vor Ort hat. Ich denke, potenzielle Gefahren wie in der Werkstatt oder auch im Heizungskeller sollten aufjedenfall einen Löscher haben. Alle anderen (vieles kann man ja selber verhindern) benötigen nicht unbedingt einen. Darüberhinaus halten ja auch Rauchmelder einiges ab bzw. warnen vor möglichen Bränden.
    • Klar warnen Rauchmelder vor Bränden, die löschen wie aber nicht.
      Ich empfehle eigentlich immer allen Leuten einen 3l-Schaumlöscher pro Wohneinheit. Wieso nur 3l? Weil, wenn die nicht reichen, die Kacke eh schon ordendlich am dampfen ist und man sich die Frage stellen muss, ob man da als Privatperson ohne Schutzausrüstung noch rein gehen kann. Die meisten Schaumlöscher oder auch Wasserlöscher mit Zusätzen sind mittlerweile für die Brandklassen ABF geeignet, wodurch man sich dann auch das Löschspray in der Küche sparen kann. Ob man mit Löschspray im Falle eines tatsächlichen Einsatzes und der Neubeschaffung günstiger dran ist hängt sicher davon ab, wie oft man vor hat seine Küche abzubrennen.
      Ähnlich denke ich auch beim Wohnzimmer. Da würde ich mir das auch sparen und das mit dem Etagen-Feuerlöscher abdecken. Außer du hast eine wirklich sehr große Etage. Stattdessen würde ich dann eher präventive Maßnahmen ergreifen und da nicht betrunken rauchen.
      Im Keller hat man üblicherweise mehr Platz, da kann man dann auch mal ein 6kg bzw. 6l Löscher unterbringen. Wenn du selbst sagst, dass das Schadenspotential durch das Löschmittel da überschaubar ist, dann kann man einen Pulverlöscher waagen, zu gunsten des Preises. Außenbereich würde ich auch eher mit dem Kellerlöscher abdecken, aber das kommt auch wieder darauf an, was du da sl feuertechnisch veranstaltest. Ein zusätzlicher Löscher in der Gartenhütte ist sicher nicht verkehrt und in dem Bereich kann man dann auch ohne schlechtes Gewissen Pulver wählen.
    • Ich würde an deiner Stelle vor allem überlegen ob du wirklich ABC-Pulverlöscher nehmen willst. Ich hab einmal einen Pulverlöscher in einem geschlossenen Raum abgeschossen und werde das zukünftig definitiv nicht mehr machen. Zum einen bekommt man die Sauerrei vom Löschpulver nur schwer wieder weg und zum anderen kannst du selber in der Wolke nicht mehr atmen.
      Ich bin zu neunzig Prozent der Meinung, dass achtzig Prozent der Bevölkerung hundertprozentig zu verarschen sind.

      (Dieter Hildebrandt 1927-2013)
    • Die meisten Schaumlöscher oder auch Wasserlöscher mit Zusätzen sind mittlerweile für die Brandklassen ABF geeignet, wodurch man sich dann auch das Löschspray in der Küche sparen kann. Ob man mit Löschspray im Falle eines tatsächlichen Einsatzes und der Neubeschaffung günstiger dran ist hängt sicher davon ab, wie oft man vor hat seine Küche abzubrennen.
      Naja, mit ABC-Schaumlöscher (Marke) und Prymos-Löschspray (hält 10yrs) bin ich günstiger als mit nem ABF-Löscher. ABF-Schaumlöscher fangen selbst bei 3kg bei 90€ an, da zahlste bei ABC maximal 50€.
      Dazu ist der Vorteil, dass das Löschspray stets in Herdnähe ist - was im Zweifel auch nicht verkehrt ist: Solange nur das Öl fackelt ist alles gut, wenn die Küche auch fackelt, nicht mehr.

      Wieso nur 3l? Weil, wenn die nicht reichen, die Kacke eh schon ordendlich am dampfen ist und man sich die Frage stellen muss, ob man da als Privatperson ohne Schutzausrüstung noch rein gehen kann.
      Tatsächlich glaube ich aber, dass ich für den Innenraum (sofern nennenswert günstiger) eher auf 3 Liter setzen werde. Weil da muss ich dir schon zustimmen: In Innenraum wirste mehr als 3 Liter halt echt nicht brauchen, wenn du noch reingehen kannst ohne erhebliche Eigengefährdung. Sollte das Preisersparnis natürlich minimal sein, werde ich trotzdem 6 Liter kaufen: tut nicht weh ein paar Kilo mehr zu tragen im Brandfall und man hat halt Reserve. (Minimax bietet bspw Dauerdruck bzw. überhaupt normalen ABC-Schaum erst ab 6 Liter an).

      Und ich würde ja nen 3kg-ABF-Löscher nehmen (vorallem im Erdgeschoss), aber das wäre dann ein Aufladelöscher und da wäre ich halt mit Innenprüfung alle 4-5 Jahre von der Norm sehr weit weg, während ich bei nem Dauerdrucklöscher quasi der Norm entspreche nur dass ich nicht die Erlaubnis habe gemäß Norm ne AUßenprüfung alle 2 Jahre zu machen.

      Ähnlich denke ich auch beim Wohnzimmer. Da würde ich mir das auch sparen und das mit dem Etagen-Feuerlöscher abdecken. Außer du hast eine wirklich sehr große Etage. Stattdessen würde ich dann eher präventive Maßnahmen ergreifen und da nicht betrunken rauchen.
      Das Löschspray im Wohnzimmer halte ich nach erneuter Überlegung mittlerweile auch für unnötig.
      Außenbereich würde ich auch eher mit dem Kellerlöscher abdecken, aber das kommt auch wieder darauf an, was du da sl feuertechnisch veranstaltest.
      Es kommt zumindest teilweise vor, dass am einen Ende vom Grundstück n Grill angefeuert wird und am anderen Ende Unkraut abgeflammt wird - deshalb auch zwei 6kg und nicht ein 12kg oder nur ein 6kg. (Positiver Nebeneffekt: Wenn nur einer gebraucht wird und dann festgestellt wird, dass einer undicht geworden wäre, gibt's nen Ersatz)

      Ich würde an deiner Stelle vor allem überlegen ob du wirklich ABC-Pulverlöscher nehmen willst.
      Im Wohnraum auf keinen Fall - deshalb auch das Neuerstellen des Konzepts weg von den Pulverlöschern die meine Eltern hier gelassen haben (Baujahr 2012, nie geprüft). Außenbereich ist okay und im Keller isses vom Schaden eigentlich recht unproblematisch: Dort sind kaum Möbel und bis auf 'n paar Zwischenwände gibts nur glatte Betonwände. Dafür spar ich mir da halt ~30€.
    • Solltet ihr im Keller nur einen herkömmliche Hobbywerkstatt haben und dort keine brandgefährdenden Arbeiten wie schweißen oder Flexen durch führen würde ich alle Feuerlöscher bis auf einen zentralen Feuerlöscher im Treppenhaus/Flur und ein Löschspray in der Küche zur Disposition stellen.

      Hintergrund ist, wo tritt ein Feuer auf, dass du sofort bemerkst und auch direkt mit Feuerlöscher bekämpfen musst, dass ist i.d.R. nur die Küche und bei Arbeiten mit offenen Feuer (ggf. Werkstatt) Bei allen anderen wirst du über die Feuermelder informiert werden und musst das Feuer erst suchen. Ich erinnere hier mal an einen Feuerwehrgrundsatz: Vorgehen nur mit Löschmittel.

      So würde ich mri auch generell die Frage stellen ob ich aus Gründen der Eigengefährdung überhaupt zum Löschen in den Keller laufe
      Die Ignoranz und Faulheit mancher überrascht mich immer wieder!
    • Ich habe den FireEX (A/B/F) in zwei Zimmern. Sehr praktisch und preisgünstig und hinterlässt kaum oder gar keinen Schaden an gelöschten Objekten.
      Er dient in erster Linie zur sofortigen Brandbekämpfung eines entstehenden Brandes. Desweiteren kann man ihn zur Eindämmung eines kleineren Brandes verwenden.

      contrafeu.ch/de/produkte/fireex.html

      Sehr empfehlenswert.

      Lg
      Michael