Es ist Sommer....

    • feuerwehr.de/einsatz/berichte/einsatz.php?n=37746
      Auf Feuerwehr.de findet sich ein sehr interessanter Einsatzbericht der Ffw Blaubeuren. Offensichtlich lag auch hier eine massive Einklemmung des Fahrers vor.

      Auf das auseinander ziehen eines liegenden LKW würde ich übrigens verzichten.
      "Ich habe unseren alten Freund Udo Lattek in der Halbzeit gesehen,.... er hat geweint."
      Karl-Heinz Rummenigge am Abend des 8. April 2009 in Barcelona

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von FFWMOG ()

    • sb-modder schrieb:

      FFWMOG schrieb:

      Auf das auseinander ziehen eines liegenden LKW würde ich übrigens verzichten.
      Dann beibt ja nur noch die Verwendung eines Rettungszylinders - welcher ist Lageabhängig und was vorhanden ist.
      Vermutlich ja.
      "Ich habe unseren alten Freund Udo Lattek in der Halbzeit gesehen,.... er hat geweint."
      Karl-Heinz Rummenigge am Abend des 8. April 2009 in Barcelona
    • Nach den Bildern hat man aber die Rettungszylinder auch nur benutzt um die Öffnung der Frontscheibe zu vergrößern. Den Frontbereich aufgezogen habe ich dann mit Kette und Spreizer.

      Das ganze ging, wenn ich den Bericht lese auch erst nach Anheben mit Hilfe des Krans und dauerte sehr lang. Für nen kritischen Patienten eher suboptimal.
      Die Ignoranz und Faulheit mancher überrascht mich immer wieder!
    • str1k3r schrieb:

      Nach den Bildern hat man aber die Rettungszylinder auch nur benutzt um die Öffnung der Frontscheibe zu vergrößern. Den Frontbereich aufgezogen habe ich dann mit Kette und Spreizer.

      Das ganze ging, wenn ich den Bericht lese auch erst nach Anheben mit Hilfe des Krans und dauerte sehr lang. Für nen kritischen Patienten eher suboptimal.
      Ja genau wobei ich auch eher auf eine Einklemmung im Bauch/ Beckenbereich tippen. Aber sei es drum, vermutlich hatten die auch deutlich mehr Auswahl an Gerät als hier mit LF 16 und TLF 16 und mussten nicht erst den RW nachalarmieren. Gerade an Unterbaumaterial dürfte es schwer Mängeln. Suboptimal ist solch eine Einklemmung ja immer, wenn ich noch den Gesundheitszustand des Patienten nehme, wäre wohl eine crahrettung vor eintreffen des Rw realistischer (mit Gewalt raus!)
      "Ich habe unseren alten Freund Udo Lattek in der Halbzeit gesehen,.... er hat geweint."
      Karl-Heinz Rummenigge am Abend des 8. April 2009 in Barcelona
    • Wow, eine sehr schöne Diskussion :) Freut mich wirklich!

      Ihr schiebt beim grünen PKW das Spineboard drunter, holt die Fahrerin raus und übergebt sie dem RD.



      Die DLK meldet das sie mit der WBK keine Feststellung macht, teilt euch aber auch mit das der Baumbewuchs recht dicht und nur schwer zu durchschauen ist



      Bitte entscheidet euch für eine Rettungsmethode beim LKW

    • Burni schrieb:

      ich wollte eig noch ne zweite meinung haben zur rettung
      Die Rettung ist ja von zwei Faktoren abhängig:

      — wie die Person tatsächlich eingeklemmt ist, sprich die Platzsituation
      — die vorhandene Ausrüstung

      Da ersteres nicht bekannt ist und nur „vor Ort“ Situationsabhänig entschieden werden kann und die vor Ort verfügbaren Gerätschaften bis dato auch nur rudimentär beschrieben worden sind (Normbeladung Th auf dem TLF 16/25 war noch mal was?) lässt sich ohnehin keine 100 % richtige Antwort geben.

      Noch zwei Anmerkungen, der Patient ist jetzt rund 30 bis 40 Minuten eingeklemmt und bewusstlos. Für mich ist das ganz klar eine Crashrettung, zumindest hatte ich unter diesen Gesichtspunkten noch keinen Notarzt der dann auf eine besonders Rücksichtsvolle Rettung bestanden hat.

      Dann waren wir ja am Anfang Einsatzleiter, somit frage ich mich schon was es mich jetzt angeht wie die Person da raus kommt? Aufgrund der Lage hätte ich dem LKW direkt am Anfang einen eigenen Abschnitt zugewiesen. Möglichst schnell mit eigenem Zugführer, da ich ja nicht nur die Technische Rettung habe (mindestens eine Gruppe), sondern auch ggf. Gefährdungen die durch die Ladung oder die Betriebsstoffe ausgehen, somit also mindestens eine zweite Staffel am Fahrzeug beschäftigt ist.

      Somit dreht sich dein Fallbeispiel gerade um Sachen die sich eigentlich auf Ebene der Gruppen— und Zugführer abspielen während die übergeordneten Dinge wie Ordnung des Raumes, Abschnittsbildung, etc gar nicht vorkommen, so zB frage ich mich nämlich schon seit Beginn wie die Fahrzeuge des Rettungsdienstes wieder von der BAB kommen wenn der LKW quer liegt, auch die Zugänglichkeit zu den zwei anderen Fahrzeugen könnte beeinträchtigt werden. Ein moderner LKW hat bis zu 1000 Liter Diesel an Bord, laufen die aus und wenn ja wo laufen die hin?
      So, das soll mein Wort zum Sonntag gewesen sein, wünsche noch ein schönes Restwochenende!
      "Ich habe unseren alten Freund Udo Lattek in der Halbzeit gesehen,.... er hat geweint."
      Karl-Heinz Rummenigge am Abend des 8. April 2009 in Barcelona