Keine Panik!

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Dienste bereitzustellen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem werden durch unsere Partner Informationen zu Ihrer Nutzung für soziale Medien, Werbung und Analysen erfasst. Weitere Informationen

  • Das mit dem Notfall-Dekon bezog sich auf den Wunsche eines Forenmitgliedes, aber andere Meinung sind da meinerseits gern gesehen.

    Ich ahbe den Gefahrgutzug noch nicht direkt mitalarmiert, weil ich wissen wollte wie die Community mit dem Verfügbaren Material umgeht.

    Die Salzsäure gast nicht aus

    Gott hat dem Menschen das Feuer gezeigt, weil er von selbst weiß wie man es wieder löscht.

    Beitrag von PolliHD1 ()

    Dieser Beitrag wurde von Torcota aus folgendem Grund gelöscht: Spam ().
  • Ich bin sicher kein Gefahrstoff experte aber reagiert Salzsäure an Luft nicht sowieso mit der Bildung von Gasen?

    Was den Dekon Platz angeht würde ich gerne kurze Rücksprache mit der Zugführer-ABC halten ob die ihr eigenes Material nutzen wollen sobald die eintreffen oder ob wir denen unseren Platz zur Verfügung stellen sollen.

    Als geeignete Maßnahme würde ich dann nach Eintreffen sagen 2 Trupps unter CSA mit Universalbinder vor zum abbinden der ausgelaufenen Säure. Danach das gebundene Material in Fässer verfüllen (der GW-G sollte was passendes dabei haben) und dann von einer Fachfirma entsorgen lassen. Zusätzlich 2 Trupps als Sicherheitstrupp zurückhalten, das können auch gerne unsere eigenen Kräfte sein je nachdem mit wie viel Personal die Gefahrgutspezies aufschlagen.

    Aufgrund der zu erwartenden Gase können wir schonmal eine Belüftung vorbereiten.
  • Schauen wir uns die Salzsäure doch mal genauer an...

    Hier eine Zusammenstellung an Infos laut ericards (Sollte ja eigentlich jedem gut Ausgebildeten Feuerwehrmann ein Begriff sein)



    1. Eigenschaften.

    • Ätzend, kann Haut, Augen und Atemwege schädigen.

    • Flammpunkt über 60°C oder nicht entzündbar.
    2. Gefahren.

    • Die Hitzeeinwirkung auf Behälter führt zu Druckanstieg mit Berstgefahr und nachfolgender Explosion.

    • Entwickelt ätzende und reizende Dämpfe, auch im Brandfall.

    • Kann Metalle angreifen, hierbei Wasserstoffgas entwickeln und mit Luft ein explosionsfähiges Gemisch bilden.

    • Die Dämpfe können unsichtbar sein und sind schwerer als Luft. Sie breiten sich am Boden aus und können in Kanalisation und Kellerräume eindringen.
    3. Persönlicher Schutz.

    • Chemikalienbeständige Kleidung (z.B. Spritzschutz-, Säureschutzkleidung)

    • Umluftunabhängiger Atemschutz

    • Chemikalienschutzanzug bei Arbeiten im Wirkbereich des Stoffes oder der Dämpfe
    4. Einsatz-Massnahmen.4.1 Allgemeine Massnahmen.

    • Mit dem Wind vorgehen. Schutzausrüstung bereits vor dem Betreten des Gefahrenbereichs anlegen.
    4.2 Massnahmen bei Stoffaustritt.

    • Lecks wenn möglich schließen.

    • Ausgetretenen Stoff mit Sprühstrahl so weit verdünnen, wie zur Gefahrenbegrenzung notwendig. Ablaufendes Wasser/Stoffgemisch mit allen verfügbaren Mitteln zurückhalten.

    • Falls der Stoff in offenes Gewässer oder Kanalisation gelangt, zuständige Behörde informieren.

    • Falls keine Gefahren für Einsatzkräfte oder die Öffentlichkeit entstehen, Kanalisation und Kellerräume belüften.

    Ich frage mich warum der EL der BF oder auch unser EL nicht nach der GAMS Regel vorgegangen ist ??? Sollte ja über all in Deutschland Standard sein

    SIC.PARVIS.MAGNA

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Einsatzleiter 911 ()

  • Ich gebe zu das der EL nichts gemacht hat ist unrealistisch, aber dazu ist zu sagen das er ja auch nicht von Anfang des Einsatzes von dem Gefahrstoffaustritt wusste.

    Der Zugführer des ABC-Zuges ist dafür das ihr den Dekon-Platz Stufe 2 von ihnen verwendet



    2 Trupps gehen unter CSA mit Unviersalbinder vor und füllen es nach dem es gebunden ist in Fässer ab



    Ihr fordert einen Fachfirma zur Entsorgung der Salzsäure an Zeit bis Eintreffen ca. 1 Stunde 45min.



    Zwei weitere Trupps stellen sich als Sicherungstrupp auf



    Ihr bereitet eine Belüftung vor



    Die Firma bei der ihr momentan im Einsatz seit kann euch einen Großraumlüfter zu verfügung stellen



    Übrigens Danke Einsatzleiter911 für diese ausführlichen Informationen über Salzsäure
    Gott hat dem Menschen das Feuer gezeigt, weil er von selbst weiß wie man es wieder löscht.
  • Ok da hier alle richtiger Weise für euer Einsatzende stimmen ist der Einsatz gelaufen die Gefahr ist beseitigt und wird von der Spezialfirma entsorgt.

    Viel aufzulösen gibt es nicht deshalb möchte ich mich für das Interesse und die Teilnahme bedanken und beende das Fallbeispiel hiermit.

    Grüße

    Y112
    Gott hat dem Menschen das Feuer gezeigt, weil er von selbst weiß wie man es wieder löscht.