G20 Der längste Polizeieinsatz in Hamburg

    Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Dienste bereitzustellen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem werden durch unsere Partner Informationen zu Ihrer Nutzung für soziale Medien, Werbung und Analysen erfasst. Weitere Informationen

    • G20 Der längste Polizeieinsatz in Hamburg

      Wie der ein oder andere vielleicht mitbekommen hat, findet in Hamburg momentan der G20 Gipfel statt. Für die Stadt entwickelt sich dieser Gipfel mehr und mehr zum Desaster.
      Den Startschuss für diesen großen Einsatz gab es gestern Abend bei der Demonstration "Welcome to hell" - ob das Verhalten der Polizei nun wirklich dazu führte, dass die Situation seit gut 24 Stunden angespannt ist, lässt sich nicht sagen. Im folgenden einmal ein ungefährer zeitlicher Ablauf der Ereignisse. In Anbetracht der fortschreitenden Dunkelheit wird sich dieser Einsatz mit Sicherheit noch weiter ausdehnen.

      06.07. - ab. 19:00h
      - Die Demonstration "Welcome to hell" wird vorbereitet. Tausende Demonstranten haben sich am Fischmarkt versammelt. Die Polizei formiert sich.
      - Der Demonstrationszug setzt sich in Bewegung.
      - Rund 1000 Demonstrationsteilnehmer vermummen sich. Die Polizei fordert auf, die Vermummung abzulegen und stoppt den Zug nach wenigen Metern.
      - Wasserwerfer werden aufgefahren. Ein Polizeihubschrauber kreist über dem Demonstrationszug.
      - Abseits wird der Pressesprecher der Polizei von Demonstranten angegriffen. Dieser kann sich in einen Krankenwagen flüchten und in Sicherheit bringen.
      - Aus der Demo werden Flaschen und Böller geworfen.

      06.07. - ab. 20:00h
      - Nach mehreren Lautsprecherdurchsagen, dass sich unbeteiligte von dem sich in vorderster Front formierten "schwarzen Blocks" entfernen sollen, versucht die Polizei diesen von dem Rest der Demonstranten zu trennen Auflösung schwarzer Block (Video)
      - Die Demonstrationsteilnehmer werden Richtung Fischmarkt gedrängt
      - Es kommt zu einem massiven Wasserwerfereinsatz
      - Die Mitglieder des "schwarzen Block" verteilen sich in angrenzenden Straßen
      - Reizgas liegt in der Luft, einige Personen werden von der Polizei abgeführt
      - Sich zurückziehende gewaltbereite Demonstranten plündern Baustellen, errichten Barrikaden und rüsten sich mit Wurfmaterialien aus
      - Der Veranstalter der Demonstration erklärt nach Abspache mit der Polizei die Demo für beendet

      06.07. - ab 21:00h
      - Kleine Gruppen von Randalieren ziehen durch Altona und das Schanzenviertel Randalierer (Video) / Randalierer ziehen am Bus vorbei (Video)
      - Fahrzeuge und Barrikaden werden angezündet
      - Vom Fischmarkt aus hat sich ein friedlicher Demonstrationszug auf den Weg Richtung Reeperbahn gemacht
      - Die Polizei stoppt den Demonstrationszug immer wieder auf
      - Auf den Holstenstraße hat sich ein zweiter Demonstrationszug gebildet und setzt sich in Bewegung
      - Beide Demos sollen zusammengeführt werden

      06.07. - ab 22:00h
      - Es werden immer wieder Fahrzeuge angezündet, Scheiben von Geschäften eingeschmissen und Barrikaden errichtet und angezündet
      - Die Demo von der Holstenstraße zieht, begleitet von der Polizei, in Richtung Sternenschanze

      06.07. - ab 23:00h
      - Die Polizei meldet 15 verletzte Beamte
      - Am Schulterblatt eskaliert die Situation zwischen randalierenden Demonstranten und der Polizei, es kommt zu Böller und Flaschenwürfen und Pfefferspray- und Wasserwerfereinsätzen
      - Vor dem linksautonomen Zentrum, der Roten Flora, brennen Barrikaden
      - Randalierende Demonstranten im Bereich des Schulterblatts werden von der Polizei zurückgedrängt
      - In Eimsbüttel wurden zahlreiche Schaufenster zerstört
      - Wasserwerfer löschen immer wieder brennende Barrikaden

      07.07. - ab 0:00h
      - Die Demonstranten, die vom Schulterblatt in Richtung Altonaer Straße gedrängt wurde, erklären, dass sie unter diesen Umständen keine Demonstration durchführen können
      - Wasserwerfer und Lautsprecherwagen stehen sich gegenüber
      - Demonstranten werden abgeführt
      - Rund 6000 Demonstranten sind in dem Gebiet noch unterwegs
      - Die Rote Flora wird abgeriegelt
      - Die Polizei meldet 74 verletzte Beamte, ein Hubschrauberpilot wurde durch einen Laserpointer verletzt

      07.07. - ab 1:00h
      - Nachdem sich die Lage um die Rote Flora beruhigt hatte und die Polizei sich dort zurückzog, werden wieder Feuer entfacht
      - Wasserwerfer werden zum Löschen eingesetzt, Polizisten sichern die Umgebung ab
      - Es kommt immer wieder zu Böllerwürfen

      07.07. - ab 2:00h - 5:59h
      - Es kommt immer wieder zu Wasserwerfereinsätze aufgrund brennender Barrikaden und randalierender Demonstranten
      - Die Feuerwehr vermeldet bis Mitternacht rund 60 Rettungseinsätze
      - Die Kreuzung Caffamacherreihe/Valentinskamp wird von Demonstranten friedlich blockiert

      07.07. - ab 6:00h
      - Die Allgemeinverfügung für die Demo-Verbotszone tritt in Kraft

      07.07. - ab 7:00h
      - Es kommt entlang der Routen für die Staatsgäste zu den Messehallen zu Blockaden durch Demonstranten
      - Die Polizei setzt Tränengas und Wasserwerfer ein
      - In Wilhelmsburg finden mehrere kleine Demonstrationen statt, die sich zu einen großen Zug vereinen und damit den Hafen von der Logistik abtrennen wollen
      - In Altona brennen wieder Autos, es kommt wieder zu Böllerwürfen Schwarzer Mob zieht durch die Straße (Video)

      07.07. - ab 9:00h
      - In der Innenstadt kommt es zu Sitzblockaden
      - Die Sitzblockade am Schwanenwik besteht immer noch, Wasserwerfer werden aufgefahren
      - Vor der Roten Flora sind von den nächtlichen Auseinandersetzungen keine Spuren mehr zu sehen, die Stadtreinigung hat ganze Arbeit geleistet
      - Die Demonstration, die in Wilhelmsburg gestartet ist, verläuft friedlich
      - In Altona brennen wieder Autos Brennende Fahrzeuge (Video)

      07.07. - ab 10:00h
      - Ein Hubschrauber der Polizei wurde von einer Signalrakete nur knapp verfehlt
      - Die Polizeidienststelle in Horn wurde von Randalierer angegriffen, Fenster eingeschlagen
      - Die Polizei Hamburg hat um weitere Unterstützung aus anderen Bundesländer gebeten

      07.07. - ab 13:00h
      - In Schleswig-Holstein wurden mehrere Dienststellen geschlossen, die Beamten wurden zur Verstärkung nach Hamburg beordert
      - Es kommt immer wieder zu kleinen Demonstrationen und Aufeindertreffen von Polizei und Randalierern

      07.07. - ab 16:00h
      - Im Bereich des Hafens versammeln sich Demonstraten, die den Weg der Staatsgäste zur Elbphi blockieren wollen
      - Die Polizei setzt ein Großaufgebot an Beamten und Wasserwerfern ein um die Demonstranten in Schach zu halten Polizeieinsatz gegen Randalierer (Video)

      07.07. - ab 18:00h
      - Die Demonstranten halten sich im Bereich Millerntor und Hafenstraße auf, die Polizei setzt Wasserwerfer ein
      - Eine Demonstration im Bereich Reeperbahn verläuft friedlich

      07.07. - ab 20:00h
      - Im Bereich Pferdemark eskaliert eine Demonstration, Wasserwerfer und Pfefferspay werden massiv eingesetzt
      - im Schanzenviertel brennen Barrikaden
      - Randalierer liefern sich in der Schanze ein Katz und Maus Spiel mit der Polizei

      07.07. - ab 22:00h

      - Der ÖPNV im Innenstadtbereich ist komplett eingestellt

      - In der Schanze werden mehrere Geschäfte geplündert Plünderung (Video)

      - meterhohe Barrikaden sind errichtet und angezündet worden

      - Die Polizei hat sich weitgehend aus dem Gebiet zurückgezogen

      - Per twitter teilt die Polizei mit, dass die Situation vor Ort ernst ist und wohl schwere Straftaten gegen Polizisten vorbereitet werden



      So viel erstmal zum derzeitigen Stand. Wer will kann ja sonst den N24 Livestream, bzw. die Sondersendung sich anschauen.
      Leitung Organisation | Benutzerbetreuung EMERGENCY | Innovation / Weiterentwicklung


    • Drummer schrieb:

      Ob das Verhalten der Polizei nun wirklich dazu führte, dass die Situation seit gut 24 Stunden angespannt ist, lässt sich nicht sagen.
      Ich würde sagen, dass das Verhalten der Polizei 100%ig dazugeführt hat, dass der schwarze Mob etwas angepisst war und Steine schmeißen musste und somit die Wasserwerfer heraufbeschwört hat - allerdings...das Verhalten (die Demonstranten auffordern die Vermummungen abzunehmen) war auch 100%ig richtig.

      Und ich möchte jetzt mal etwas loswerden. Ich bin grundsätzlich, egal in welcher Situation, kein Fan von Polizeigewalt, USA-Style, etc.
      Aber wenn ich mir so aus der Ferne anschaue wie der schwarze Haufen Altona und halb Hamburg heute Morgen in Schutt und Asche gelegt hat und unsere Polizisten ordentlich einstecken mussten...ich finde so langsam ist der Punkt gekommen, an dem man sich von denen nicht mehr alles bieten lassen sollte.
      Life is simple.
      Eat. Sleap. Safe Lives.