Berufsfeuerwehr Bewerbung

    Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Dienste bereitzustellen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem werden durch unsere Partner Informationen zu Ihrer Nutzung für soziale Medien, Werbung und Analysen erfasst. Weitere Informationen

    • Berufsfeuerwehr Bewerbung

      Hallo. Gestern hatte ich mit meinem Vater eine Diskussion in der wir besprochen haben ob man mit den Fachabi eine bessere Vorraussetzung hat bei der Berufsfeuerwehr (Beispielsweise Dortmund) genommen zu werden. Ich meinte dass dies von dem Aufnahme Test abhängt (wie gut man da besteht) und nicht von einem Fachabi. Es gibt eine Vorraussetzung die man erfüllen muss um sich bei der Feuerwehr bewerben zu können und dann entscheidet der Aufnahmetest über die Aufnahme.

      Was meint ihr/was wisst ihr oder hat wer schon Erfahrungen damit.

      LG Kalito
    • Nur mit deinem Fachabi wirst du meines Wissens nach bei keiner BF in Deutschland (bis auf ein paar Ausnahmen) angenommen. Du benötigst entweder eine handwerkliche Ausbildung (mittlerer feuerwehrtechnischer Dienst) oder ein Studium (Bachelor für gehobenen Dienst, Master für höheren Dienst).

      Dein Schulabschluss wird dich nur soweit bringen, dass du die Zulassung für die Aufnahmeprüfung hast, wobei dies nicht von der Art des Schulabschlusses abhängt, sondern ob man min. den Hauptschulabschluss hat.

      Ob du dann genommen wirst, hast du schon richtig gesagt - man muss den Aufnahmetest bestehen. Und die meisten fallen meines Wissens nach nicht bei den theoretischen Teilen, sondern beim Sporttest durch.

      Wenn du interesse hast, bei einer BF anzufangen, dann informier dich doch einfach auf deren Internetseiten. Dort stehen auch die Bewerbungsvorraussetzungen der einzelnen Berufsfeuerwehren.


      110-Jungs die man ruft - 112-Männer die auch kommen!
    • ich habe mich bereits Informiert und mir war auch bewust das ich eine Handwerkliche Ausbildung benötige. Das wäre auch mein Plan gewesen. Meine Frage bestand darin, ob ich mit einem Fachabi bessere Chancen hatte aufgenommen zu werden. Gehen wir jetzt mal davon aus ich und ein anderer sind gleich auf mit dem Test bzw wir haben die gleichen Ergebnisse erzielt. Ich hätte jetzt ein Fachabi und er nicht, würde ich den eher genommen werden als er ? (Frage meines Vaters die er mir gestellt hat). Meiner Meinung nach nicht ( wie auch schon oben genannt) da es ja auf den Test ankommt.
    • Ich glaube nicht das du wirkliche Vorteile mit Fachabi hast, gerade da die BF ja eher ein Ort ist wo es auf praktisches Verständnis ankommt. Ich glaube auch nicht das sich noch wirklich einer für die Noten z.B. darauf interessiert sobald du eine Berufsausbildung hast. Wobei dir ja auch mit Fachabi der Weg zum gehobenen Dienst nach Studium offen steht

      Autoren im Thread der Mod zu finden! - Es könnte sein das meine Beiträge nicht immer zu 100% stimmen. Für diese evtl. Fehler kann ich nicht haftbar gemacht werden
    • Zu jedem Einstellungstest gehört auch ein persönliches Gespräch. Bei benotbaren Tests kann man gleich abschneiden, im Einzelhespräch werden dann aber die Unterschiede gemacht. Der eine Beisitzer mag eher dich, der andere eher deinen Kontrahenten. Da kommt es am Ende darauf an welche "Juror" die schwerere Stimme hat. Wenn der Einflussreichere lieber Bewerber mit Abi möchte, dann hast du die Nase vorn, ich kenne aber auch einige die eher Leute mit Mittlerer Reife bevorzugen. Da ziehst du dann eindeutig den Kürzeren.

      Beitrag von D5B_SGW ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
    • sb-modder schrieb:

      Nur mit deinem Fachabi wirst du meines Wissens nach bei keiner BF in Deutschland (bis auf ein paar Ausnahmen) angenommen. Du benötigst entweder eine handwerkliche Ausbildung (mittlerer feuerwehrtechnischer Dienst) oder ein Studium (Bachelor für gehobenen Dienst, Master für höheren Dienst).
      So schlicht weg falsch. Es gibt etliche, gerade größere Berufsfeuerwehren die inzwischen ohne abgeschlossene Ausbildung einstellen. Gerade weil man erkannt hat, dass viele nach der Berufsausbildung nicht nochmal die Schulbank drücken wollen und somit dem Bewerbermangel begegnen. Häufig erhält man dann eine Berufsausbildung vor Ort, im Zweifel die des Notfallsanitäters. Ich mein in Frankfurt ersetzt z.B. das Abi/Fachabi die eigentlich notwendige Berufsausbildung.

      Kalito schrieb:

      Welcher Dienstgrad wäre der Gruppenführer oder wie weit kann ich ohne Fachabi aufsteigen?. Dass würde mich auch noch sehr interessieren
      Hauptbrandmeister mit A9 und das ist dann das Ende für die meisten. Drüber geht es nur mit viel Glück und sehr viel Leistung.
      Und zum Fachabi, schaden wird es dir nicht, eher Nützen. Teilweise geht es ja auch darum überhaupt eingeladen zu werden. Da kann es dann schon sein, dass jemand wegen des guten Fachabi genommen wird und der schlechte Hauptschulabschluss zu hause bleibt. Allerdings kommt es wohl eher auf dei Note als auf die Höhe des Abschlusses an.
      Die Ignoranz und Faulheit mancher überrascht mich immer wieder!
    • @str1k3r, deshalb steht in Klammern ja auch "bis auf paar Ausnahmen". Ich weiß, dass es mittlerweilen BF gibt, die die Leute einstellen und diese dann dort ihre Handwerksausbildung machen (z.B. meines Wissens nach Berlin).

      Kalito schrieb:

      Welcher Dienstgrad wäre der Gruppenführer oder wie weit kann ich ohne Fachabi aufsteigen?
      Der Dienstgrad ist in der Brandmeisterlaufbahn, also Hauptbrandmeister. Die Besoldung endet in der Regel bei A9 oder mit Glück bei A9Z.
      Der Aufstieg vom mittleren in den gehobenen Dienst hat nichts mit deinem Schulabschluss zu tun. Wie mein Vorredner gesagt hat, musst du dafür schon was leisten und du musst dann in das Ausschreibungsprofil passen. Ich persönlich kenne einige, die nur mit mittlerer Reife den Aufstieg zum gehobenen Dienst gemacht haben.
      Es kommt natürlich auch darauf an, was du bei der BF machen willst. Wenn du auf jeden Fall in die Führungsebene gehen willst, wäre ein Studium vom Vorteil, da du damit direkt im gehobenen Dienst nach der Ausbildung einsteigen kannst. Wenn du lieber in der Mannschaft (AT, RD, WT) tätig sein möchtest, dann brauchst du nicht unbedingt ein Fachabi.
      Hast du überhaupt ein Fachabi oder spielst du mit dem Gedanken, das Fachabi zu machen?


      110-Jungs die man ruft - 112-Männer die auch kommen!
    • Du scheinst sehr grundlegende Fragen zu haben. Schau doch einfach mal bei allen möglichen Berufsfeuerwehren im Internet nach, was du so für Informationen bezüglich Bewerbung, Karrierechancen,... findest.
      Hamburg, Berlin, Hannover, Kiel, Flensburg, Neumünster, München. Die bilden alle selber direkt zum Notfallsanitäter aus ohne Berufsausbildung, mit der mehr weniger schnellen und einfachen Übernahme in die Brandmeisterlaufbahn. Da gibt es aber auch noch weitere Feuerwehren, die solche Programme anbieten.
      Nimmt man ein solches Angebot wahr, muss man sich aber dessen bewusst sein, dass man viel Rettungsdienst fahren wird, was inzwischen bei vielen Berufsfeuerwehren ohnehin zunimmt. Leider ist es für viele nur ein notwendiges Übel, das sie in Kauf nehmen, um in der nächsten Schicht wieder ins Feuer laufen zu können. Meiner Meinung nach darfst du aber kein Brandmeister werden, wenn du keine Lust auf Rettungsdienst hast, da das ein großer Teil, wenn nicht sogar über die Hälfte, dieses Berufsbild ausmacht.
      Dem musst du dir bewusst sein.

      Gehst du direkt in den gehobenen Dienst, ein Studium vorausgesetzt, dann musst du dir im Klaren darüber sein, dass viel Büroarbeit auf dich zukommt, und du das Feuer nur von außen siehst.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von carli96 ()

    • ich bin im Moment in der 9 klasse und möchte zur Berufsfeuerwehr. Ich habe mich schon stark informiert, hatte dennoch ein paar Fragen. Ich habe vor nach der 10 klasse (Realschule) eine Ausbildung zum Notfallsanitätätäer (da ich gehört habe dass ich mit dieser ausbildung mich auch bewerben kann) zu machen und mich dann direkt bei der Berufsfeuerwehr Münster zu bewerben.
    • Das ist ein durchaus guter Plan. Wie alt bist du denn? Laut Gesetz darf man die Ausbildung zum NotSan zwar schon mit 16 beginnen, viele setzten aber das vollendete 18. Lebensjahr voraus, da du so besser und einfacher (ohne JuSchG) im Schichtdienst einsetzbar bist bzw. überhaupt einsetzbar bist durch einen möglichen Führerschein. Der Führerschein der Klasse B ist im übrigen auch vielerorts gefordert, da dieser Voraussetzung für den C1-Führerschein ist, der wiederum benötigt wird um die meisten RTW-Modelle zu bewegen.

      Jedoch empfehle ich dir nicht den NotSan nur als Mittel zum Zweck zu machen. In einem guten Auswahlverfahren wird ein guter Personaler diese Motivation ohnehin merken und dich nicht einstellen. Aber abgesehen davon bin ich der Meinung, dass der Rettungsdienst ein Beruf ist, den man wirklich wollen muss. Sonst wird man darin schneller unglücklich als in anderen Berufen und man ist dem Patientin, so finde ich, eine gute und motivierte Behandlung schuldig.

      Und noch ein Tipp. Lege dich nicht zu sehr auf eine BF fest. Das kann funktionieren, muss aber nicht. Erstens in der Einstellungstest immernoch für viele Bewerber ein Problem und zweitens werden in Zeiten klammer Stadtkassen immer mehr Stellen in allen Bereichen abgebaut. Und dass an der Feuerwehr nicht gespart werden würde, weil es ja den Bürgern zukommt ist ein Irrglaube. Bewerbe dich immer, egal für welchen Beruf, bei mehreren Stellen. Das erhört deine Chancen und macht zudem einen guten Eindruck