Bombenräumung am 7. Mai: 50.000 Menschen in Hannover betroffen

    • Bombenräumung am 7. Mai: 50.000 Menschen in Hannover betroffen

      Die fortgeführten Sondierungen auf dem Grundstück in der Wedelstraße im hannoverschen Stadtteil Vahrenwald sowie auf einer weiteren nahegelegenen Fläche haben den Verdacht erhärtet, dass es sich an mehreren Verdachtspunkten um Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg handeln könnte. Zurzeit besteht keine Gefahr für die Anwohnerinnen und Anwohner, die Verdachtspunkte müssen jedoch geöffnet werden. Dafür sind am Sonntag, 7. Mai, die Einrichtung eines Sicherheitsbereichs und eine damit verbundene Evakuierung erforderlich.

      Im Zuge von bauvorbereitenden Maßnahmen auf einem Baugrundstück in der Wedelstraße erfolgten großflächige technische Sondierungen, bei denen die Kampfmittelverdachtspunkte lokalisiert wurden. Bei Luftbildauswertungen des Kampfmittelbeseitigungsdienstes Niedersachsen (KBD) im Umfeld des betroffenen Baugrundstückes hatten sich weitere Verdachtspunkte auf nahegelegenen Flächen ergeben. Bei den bis zum jetzigen Zeitpunkt fortgeführten Sondierungen bestätigte der KBD, dass sich der Verdacht auf mögliche Bombenblindgänger an mehreren Punkten erhärtet hat, so dass eine vollständige Freilegung erforderlich wird.
      Rund 50.000 Menschen leben innerhalb des Sicherheitsbereiches

      Auf Basis der jetzt vorliegenden Erkenntnisse erfolgt die Einrichtung des Sicherheitsbereiches zur Entschärfung der möglichen Bombenblindgänger. Innerhalb des Sicherheitsbereiches leben zirka 50.000 Einwohnerinnen und Einwohner.

      Weiterlesen: Stadt Hannover
    • Wie viele der 50.000 Einwohner wurden denn letztendlich evakuiert? Weiß man das?

      Ich kann mich noch dran erinnern, dass bei der Evakuierung von Augsburg am Weihnachtsfeiertag letztendlich ja die Steppenläufer durch die Evakuierungszentren gewehnt sind, weil viele schon vorher das Gebiet verlassen haben.
      Ich bin zu neunzig Prozent der Meinung, dass achtzig Prozent der Bevölkerung hundertprozentig zu verarschen sind.

      (Dieter Hildebrandt 1927-2013)
    • Rund 50.000 Menschen waren betroffen. Wie viele im Endeffekt tatsächlich Evakuiert wurden ist Unbekannt. Die Räumung betraf auch mehrere Pflege und Seniorenheime und das Adipositas Zentrum.
      Insgesamt 980 betroffene Menschen suchten die im Vorfeld eingerichteten Betreuungsstellen auf. Viele nutzten hingegen das von der Stadt angebotene Freizeitprogramm, besuchten Museen, Kinos und Zoos. Allein ins Sprengel Museum kamen bis zum Mittag rund 700 Besucher, so eine Mitarbeiterin. Einige Museen und Freibäder nahmen keinen Eintritt, Tickets fürs Kino kosteten teilweise weniger.
      Um 18:00 Uhr durften sie in ihre Wohnungen zurück
      Mehr als 2400 Feuerwehrleute, Polizisten und andere Helfer waren im Einsatz.
      SIC.PARVIS.MAGNA
    • JuniorKDK schrieb:

      Wie viele der 50.000 Einwohner wurden denn letztendlich evakuiert? Weiß man das?

      Ich kann mich noch dran erinnern, dass bei der Evakuierung von Augsburg am Weihnachtsfeiertag letztendlich ja die Steppenläufer durch die Evakuierungszentren gewehnt sind, weil viele schon vorher das Gebiet verlassen haben.
      Ist halt die Frage wie du evakuiert definierst, dass Gebiet verlassen mussten alle 50.000 Bewohner. Viele haben das auch erst am Sonntag verlassen. Da kann man aber keine genauen Zahlen sagen. In den Betreuungsstellen waren ca. 1000 Bewohner also rund 2% mit wesentlich größeren Betreuungskapazitäten. Diejenigen die von der Polizei hinausbegleitet wurden liegt im Promillebereich.

      Die Krankenhäuser und Pflegeheime wurden auch schon im Laufe der Woche evakuiert, bzw. haben die Patienten zum Wochenende entlassen.

      Die geringe Zahl an Aufgenommenen liegt aber auch daran, dass die Räumung mehrere Wochen im vorraus angekündigt war und relativ gutes Wetter war. Man den Tag also ohne Probleme in der Stadt verbringen konnte, da die Innenstadt und Naherholungsgebiete nicht betroffen waren und es sich um praktisch reine Wohngebiete gehandelt hat.
      Die Ignoranz und Faulheit mancher überrascht mich immer wieder!