Baum auf Fahrbahn

    Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Dienste bereitzustellen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem werden durch unsere Partner Informationen zu Ihrer Nutzung für soziale Medien, Werbung und Analysen erfasst. Weitere Informationen

    • Baum auf Fahrbahn

      Da hatte ich kürzlich eine Diskussion mit einem Arbeitskollegen, der selber Waldbesitzer ist.
      Wenn ihr zu einem Baum über der Fahrbahn alarmiert werdet, wie entfernt ihr eben diesen von der Straße?
      Schön "auf Länge" gesägt, damit der jeweilige Besitzer mit dem Holz vielleicht noch was anstellen kann oder schön klein in handliche Stücke gesägt, dass es gerade noch für den heimischen Holzofen reicht?

      Bei uns wir besseres Brennholz draus gesägt, schließlich soll die Straße ja schnell wieder frei und befahrbar sein.
      Ich bin zu neunzig Prozent der Meinung, dass achtzig Prozent der Bevölkerung hundertprozentig zu verarschen sind.

      (Dieter Hildebrandt 1927-2013)
    • Falls es geht ziehen wir den Baum mit der Winde zur Seite, falls nicht wird das so gesägt, dass man die Stücke "entspannt" zur Seite räumen kann.
      Auf den Baumbesitzer nehmen wir da keine Rücksicht, schliesslich muss der Inhaber ja eigentlich für die Verkehrssicherheit sorgen und kann froh sein, dass er den Einsatz nicht auch noch bezahlen muss. Denn ein Fällunternehmen ist ja auch nicht gerade günstig.
      Die Ignoranz und Faulheit mancher überrascht mich immer wieder!
    • Ich denke, dass es auch darauf ankommt, was man für Möglichkeiten hat. Wenn man ein Fahrzeug mit Winde hat, kann man diese natürlich nutzen. Sofern man nur eine Kettensäge hat und sich keinen Bruch heben möchte, bleibt einen nichts anderes übrich, als den Baum in handliche Stücke zu verarbeiten und von der Straße zu schaffen. Wir bei uns tendieren aber auch generell dazu den Baum in Meterstücke zu zerkleinern.

      Gruß
      Ich droppe die Rhymes wie in Cinema die Splines! | #RhymesFTW | I denke also I bims - free nach Decartes