Handfunk

    Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Dienste bereitzustellen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem werden durch unsere Partner Informationen zu Ihrer Nutzung für soziale Medien, Werbung und Analysen erfasst. Weitere Informationen

    • Bei uns in der Feuerwehr sind auf jedem Fahrzeug ein HRT im TMO-Modus für den Gruppenführer gelagert. Die Trupps funken analog im 2m-Band.
      Im nächsten Jahr soll auch der Funk der Trupps auf Digitalfunk umgestellt werden, dort dann im DMO-Modus.

      In der Regel hat der Truppführer das Funkgerät in der Brusttasche und das Faustmikro übers Knick laufend auf der anderen Seite.
      Der Einsatzleiter/Gruppenführer hat entweder beide Funkgeräte in jeweils einer Brusttasche oder eines in der Brusttasche und eines in der Seitentasche. Oder er nutzt die Funkgeräthalterung zum Umhängen.

      Dazu hätte ich noch ne Frage: Wie viele Funkgeräte habt ihr pro Fahrzeug (Gruppenfahrzeug/Staffelfahrzeug/...)
      Bei uns sind auf den Gruppenfahrzeugen NUR 4 2m-Handfunkgeräte - für Maschinist, GF, AT und WT oder Melder.


      110-Jungs die man ruft - 112-Männer die auch kommen!
    • Das mit dem Funkrufnamen dürfte eigentlich nahezu überall so geregelt sein. Bei uns heißt das HRT eines RTW "71/1-1", also wird dem normalen Funkrufnamen (71/1) einfach noch ne fortlaufende Nummer angehängt. Ausnahme sind Fahrzeuge, die nur über ein HRT verfügen (was mittlerweile z.B. mit Aktivhalterung ja auch zulässig ist). Da führt dann logischerweise das HRT den normalen Funkrufnamen des Fahrzeugs ohne die zusätzliche Nummer.

      Ich persönlich trag das Handfunkgerät meistens am Gürtel, die Sprechgarnitur ("Faustmikrofon") hab ich meistens irgendwo am Kragen festgemacht. Das ganze in der Regel unter der Jacke, damit man nirgens hängen bleibt - rausschauen tut dann nur oben das Mikro.
      Dauert zwar vielleicht zwei Sekunden länger, sich so zu verkabeln, aber ich finde das deutlich angenehmer als das Funkgerät schnell schnell in die Brusttasche zu stecken und dann ständig die Antenne im Gesicht zu haben oder ähnliches :blackeye:

      Gruß
      Jonny
    • Wir funken mittlerweile so gut wie überall TETRA/digital. Auf einem normalen RTW sind 2 Handfunkgeräte, wobei eins noch 2 Meter ist. Nur ein KTW hat noch 4 Meter Fahrzeugfunk, aber auch digitale Handgeräte.

      Faustmikrofone haben wir nicht. Wie ist das denn da mit dem Sprechwunsch? Haben die auch einen Sprechwunsch-Knopf oder muss man einfach das klassisch "Leitstelle ... für" anwenden?
      Bei uns klinken sich die Disponenten nämlich aus und schalten sich nur bei Sprechwunsch zu, d.h. sie hören nicht immer zu.
      Grüße SEK- Schütze
    • SEK- Schütze schrieb:


      Faustmikrofone haben wir nicht. Wie ist das denn da mit dem Sprechwunsch? Haben die auch einen Sprechwunsch-Knopf oder muss man einfach das klassisch "Leitstelle ... für" anwenden?
      Bei uns klinken sich die Disponenten nämlich aus und schalten sich nur bei Sprechwunsch zu, d.h. sie hören nicht immer zu.

      Entweder man ruft verbal oder man drückt die 5/0 am Gerät. An der Sprechmuschel ist nur eine Sprechtaste und der Notrufknopf.
    • SEK- Schütze schrieb:

      Wie regelt ihr das oder ist das immer so wie bei uns?
      Laut Funkrufnamenplan "Florian A-Dorf 1 HLF20 1 A" usw. Im realen Leben mit den getätigten Funktionen, eben aufwachsend nach der Größe des Einsatzes von "Fahrzeugführer" über "Fahrzeugführer HLF20" und "Fahrzeugführer 1 HLF20" bis hin zu "Fahrzeugführer A-Dorf 1 HLF20". Wenn die Rettung da ist üblicherweise "Rettung A-Dorf 1 RTW 2" oder bei mehreren Fahrzeugen "Gruppenführer Rettungsdienst".

      SEK- Schütze schrieb:

      Wo packt ihr die Funke hin? Hosenbund, Brusttasche oder nutzt ihr Faustmikrofone?
      Brusttasche bzw. gleich direkt in die Funktionsweste. Wir als Feuerwehr nutzen flächendeckend Faustmikrofone bzw. an dem zweiten Gerät für die Fahrzeug- und Zugführer sowie denen der Angriffs- und Wassertrupps Helmsprechgarnituren. Der Rettungsdienst flächendeckend Faustmikrofone.

      sb-modder schrieb:

      Bei uns in der Feuerwehr sind auf jedem Fahrzeug ein HRT im TMO-Modus für den Gruppenführer gelagert
      Wie praktikabel ist das? Die Erfahrung zeigt eigentlich, dass sobald sich Führungskräfte in Gebäude oder teilweise Wälder begeben, das HRT in solchen Situationen nur noch als Wurfgeschoss zum Selbstschutz verwenden können. Eine zuverlässige Verbindung ist dann nicht mehr gegeben.

      SEK- Schütze schrieb:

      Auf einem normalen RTW sind 2 Handfunkgeräte
      Aber zusätzlich ein MRT? Wie kommuniziert ihr dann über die Leitstelle? Über eine Gateway-Funktion des RTW oder direkt vom HRT raus im TMO (und wie sieht das bei HRT mit Status aus?)?

      Für mehr Grautöne!
    • Lars schrieb:

      Wie praktikabel ist das? Die Erfahrung zeigt eigentlich, dass sobald sich Führungskräfte in Gebäude oder teilweise Wälder begeben, das HRT in solchen Situationen nur noch als Wurfgeschoss zum Selbstschutz verwenden können. Eine zuverlässige Verbindung ist dann nicht mehr gegeben.
      Da die Führungskraft in der Regel außerhalb des Gebäudes steht, gibt es im Moment wenig Probleme. Teilweise kommt man bei uns an Stellen mit dem HRT besser raus als mit dem MRT, wobei dies eher die Außnahme ist. Wenn es doch mal im Gebäude zu Problemen kommt, funkt der Gruppenführer den Maschinisten an, dass dieser über das MRT mit Status 5 zur Leitstelle funkt.


      110-Jungs die man ruft - 112-Männer die auch kommen!
    • Bei uns wird im Einsatzstellenbetrieb digital gefunkt. Heißt die Trupps haben HRTs, der Maschinist hat ein HRT und der Einheitsführer 2 HRT (1 im DMO, 1 im TMO). Jetzt gibt es die Besonderheit, dass unsere Leitstelle noch komplett analog funkt. Daher läuft eigentlich die gesamte Einsatzabwicklung über unsere Feuerwehreinsatzzentrale. Auf einem unserer beiden Fahrzeuge ist auch noch ein 4m-Gerät verbaut. 2m wird überhaupt nicht mehr verwendet. Getragen werden die Geräte in der Brusttasche und alle haben ein Faustmikro. Da die Faustmikros aber keine Antenne haben, müssen die HRTs so weit oben getragen werden. Es kann nämlich durchaus vorkommen, dass die Empfangs-/Sendeleistung im TMO nicht ausreicht, wenn man die Funkgeräte am Hosenbund trägt (haben wir schon feststellen dürfen).

      €: Zu den Problemen die sb-modder angesprochen hat: Dann gibt es auch immer noch die Möglichkeit, ein MRT/HRT auf Gatewaybetrieb einzustellen oder einen Repeater einzusetzen.

      Beitrag von Florian 11/33/1 ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().