TSF oder gleich LF - Auslagerung aus dem "Kuriose Einsatzfahrzeuge" Thread

    Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Dienste bereitzustellen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem werden durch unsere Partner Informationen zu Ihrer Nutzung für soziale Medien, Werbung und Analysen erfasst. Weitere Informationen

    • JuniorKDK schrieb:

      Und noch so ein Ding. Diesmal wenigstens schon mal auf einem Mercedes T1. Vormals allerdings ein "RW" aus den Niederlanden. bos-fahrzeuge.info/einsatzfahr…4/Florian_Ottengruen_4401

      Ich versteh es ehrlich gesagt nicht, in den Nachbarlandkreisen steht gefühlt in jeder Ecke so ein Sonder/Spezial-TSF. Bei uns klappt es doch auch, dass einfach normale TSF(-W) beschafft werden. ?(
      Wenn man sich für 1370 Einwohner 4 Feuerwehren leistet wird das Geld eben irgendwann knapp...

      Florian 11/33/1 schrieb:

      jeder Kreis ist anders, wir haben auch viele TSF-Ws diesen werden aber wohl irgendwann alle raus gehen. Nur ist doch gut wenn die Wehr mehr selber machen kann das heißt Entlastung für die Stützpunktwehr
      Ob die "Stützpunkfeuerwehr" diese Entlastung überhaupt spürt? Merkst du einen Unterschied wenn du innerhalb von 5 Jahren 10 Einsätze weniger fährst?
      "Ich habe unseren alten Freund Udo Lattek in der Halbzeit gesehen,.... er hat geweint."
      Karl-Heinz Rummenigge am Abend des 8. April 2009 in Barcelona
    • @FFWMOG Für einen anerkannten Erholungsort mit 50 km2 sind 4 FFWs doch ok? BZW empfinde ich als ok. Immerhin muss ich ja auch meine Fristen schaffen bzw. auch ein paar Leute zusammenbekommen. Natürlich könnte man da auch bestimmt weniger haben aber ist es doch klar das Feuerwehren auch als "Dorfvereine" fungieren das war schon immer so und wird auch immer so bleiben. Sie sind nun mal meist auch Teil des Dorflebens. Da organisiert dann meistens eine Wehr Feste etc... Und ich denke die Kosten für die Wehren werden sich in Grenzen halten.

      Autoren im Thread der Mod zu finden! - Es könnte sein das meine Beiträge nicht immer zu 100% stimmen. Für diese evtl. Fehler kann ich nicht haftbar gemacht werden
    • Manchmal sind solche älteren Fahrzeuge immer noch im Vergleich zum Fahrzeug, dass ausgetauscht wurde, deutlich besser, v.a. einsatztaktisch - bsb.:
      Eine Ortswehr mit einem alten TSA hat die Möglichkeit, an obiges Fahrzeug zu kommen. Es gibt eigentlich nur Vorteile (abgesehen der Frage, ob es ins Gerätehaus passt):
      • direkt Plätze für eine Staffel
      • Benötige kein Zugfahrzeug für den TSA
      • Habe mehr Platz für Material
      • bin eigenständiger
      • schnellere Anfahrtszeiten
      • ...
      Also, solche Fahrzeugkäufe bitte nicht (immer) schlechtreden.


      110-Jungs die man ruft - 112-Männer die auch kommen!
    • Florian 11/33/1 schrieb:

      @FFWMOG Für einen anerkannten Erholungsort mit 50 km2 sind 4 FFWs doch ok? BZW empfinde ich als ok. Immerhin muss ich ja auch meine Fristen schaffen bzw. auch ein paar Leute zusammenbekommen. Natürlich könnte man da auch bestimmt weniger haben aber ist es doch klar das Feuerwehren auch als "Dorfvereine" fungieren das war schon immer so und wird auch immer so bleiben. Sie sind nun mal meist auch Teil des Dorflebens. Da organisiert dann meistens eine Wehr Feste etc... Und ich denke die Kosten für die Wehren werden sich in Grenzen halten.
      Gebe zu, die 50 km2 hab ich gekonnt überlesen und mit einem Standort wird es sportlich da jedem Bürger (zumindest auf dem Papier) den gleichen Schutz bieten zu können, da gebe ich dir vollkommen Recht. Aber wer sich sowas in seinen BBP schreibt sollte auch so konsequent sein und sagen das es:

      a) mindestens zwei Atemschutzgeräte braucht
      b) wo das Personal 24/7 herbekommt.

      Ob man das aber mit Strukturen des letzten Jahrhunderts erreichen kann?

      Bayern-Modder schrieb:

      Was daran so schlimm? Ich finds gut dass Fahrzeuge, welche soweit noch taugen, wieder genutzt werden. Passt doch. Und billiger ist es auch.

      Und wenn sie nicht noch Jahre laufen würden, würde man sie sicher nicht beschaffen.
      Gerade Gebrauchtfahrzeuge aus den Niederlanden scheinen ja echt beliebt zu sein, allerdings wäre ich sehr vorsichtig im Bezug auf die Restnutzungsdauer, mit dem Alter steigt die Ausfallwahrscheinlichkeit und die Frage der Ersatzteilverfügbarkeit dürfte sich in Zukunft noch viel drastischer Stellen. Ob der MB T1 an die 33 Dienstjahre des Transit anknöpfen kann? Für die Kurz- bzw Mittelfristige Überbrückung bis zur Neuanschaffung oder bei Sonderfahrzeugen die Normmässig nicht mehr verfügbar sind (RW1, TLF 8 z.B) oder für den Logistiker sind Gebrauchte mit Sicherheit immer eine Option.

      sb-modder schrieb:

      Manchmal sind solche älteren Fahrzeuge immer noch im Vergleich zum Fahrzeug, dass ausgetauscht wurde, deutlich besser, v.a. einsatztaktisch - bsb.:
      Eine Ortswehr mit einem alten TSA hat die Möglichkeit, an obiges Fahrzeug zu kommen. Es gibt eigentlich nur Vorteile (abgesehen der Frage, ob es ins Gerätehaus passt):
      Natürlich hat es jede Menge Vorteile, es ist aber natürlich auch so das der Standard schon ziemlich weit unten angesiedelt ist, eine Verbesserung also auch mit relativ einfachen Mittel erreicht werden kann. Sind dies allerdings Zukunftslösungen oder hält man damit nicht einfach an alten Strukturen fest?
      "Ich habe unseren alten Freund Udo Lattek in der Halbzeit gesehen,.... er hat geweint."
      Karl-Heinz Rummenigge am Abend des 8. April 2009 in Barcelona
    • Bayern-Modder schrieb:

      Was daran so schlimm? Ich finds gut dass Fahrzeuge, welche soweit noch taugen, wieder genutzt werden. Passt doch. Und billiger ist es auch.

      Und wenn sie nicht noch Jahre laufen würden, würde man sie sicher nicht beschaffen.
      Bei dem wie in manchen kleineren Verwaltungen gerechnet wird, bezweifel ich das. Erstmal sind die Fahrzeuge billiger und die Kommune kann sich das direkt leisten. Ob ich aber auf 30 Jahren gesehen, also die Neufahrzeugslaufzeit, wirklich günstiger bin dürfte man teilweise bezweifeln. Abgesehen dass die Fahrzeuge,alleine vom Fahrgestell her, bei weitem nicht mehr den heutigen Sicherheitsanforderungen entsprechen.

      Bei Logistikfahrzeugen ist das sicherlich was anderes, die bekomme ich als 1-2 Jahre alte Fahrzeuge mit 100.000km von Unternehmen und kann die trotzdem noch 30 JAhre fahren. Aber mit 30-40% Rabatt.
      Die Ignoranz und Faulheit mancher überrascht mich immer wieder!
    • Die Frage stellt sich nur in welcher Rahmenzeit muss die Karre laufen? Weil wenn ich das so sehe werden ja gebrauchte (generalüberholte) DLK's auch immer mehr Trend weil wenn ich es um Rechne und sage ich bekomme eine gute generalüberholte gebrauchte DLK die 15 Jahre alt ist und noch mal 15 Jahre läuft für + 250.000 € dann hab ich umgerechnet auf 2x 15 á 250.000 = 500.000 für den Preis ist es schon schwer ne neue zu bekommen inzwischen sind wir doch schon Standardmäßig bei über 500 Richtung 600.000..

      Das man das auf "LF" nicht übertragen kann ist klar, aber man muss halt auch die Situation sehen lieber ich krieg nen TSF-W mit PA im Mannschaftsraum, 600l Wasser und Kleinkrust als gar kein Fahrzeug / ein geschrumpftes TSF auf Kastenwagen..
    • Heros 22/51 schrieb:

      Das man das auf "LF" nicht übertragen kann ist klar, aber man muss halt auch die Situation sehen lieber ich krieg nen TSF-W mit PA im Mannschaftsraum, 600l Wasser und Kleinkrust als gar kein Fahrzeug / ein geschrumpftes TSF auf Kastenwagen..
      Nein: lieber ein geschrumpftes TSF als KEIN Fahrzeug.

      Auch hier muss man mal die Verhältnissmäßigkeit sehen:
      • benötige ich unbedingt ein Fahrzeug mit einem Wassertank, wenn ich vorher nur einen TSA zur Verfügung hatte?
      • habe ich min. 2 geignete Fahrer, die das TSF-W fahren dürfen (meistens sind diese schwerer als 3,5t)
      • benötige ich unbedingt PA in der Kabine und habe ich überhaut AGT oder müsste ich diese erst ausbilden?
      • Wie lange dauert es, bis von der nächstgrößeren Wehr ein Fahrzeug mit Wassertank und AGT kommt?


      Mal ein paar Antworten:
      • Die Feuerwehr ist in einem kleinen Ort mit gerade 500 Einwohnern, einem Bach durch den Ort, mehrere offene Wasserentnahmestellen und alle 100 Meter einen Hydranten, dann brauche ich nicht unbedingt ein Fahrzeug mit Wassertank. Auch die nächstgrößere Wehr hat "nur" eine Anfahrtszeit von 6 Minuten, um mit min. einer Staffel und einem (H)LF/TLF an der Einsatzstelle mit entsprechenden AGT zu erscheinen.
      • Bei den FF-Mitgliedern dürfen nur die älteren Kameraden mit dem alten Klasse 3 Führerschein ein Fahrzeug mit bis zu 7,5t fahren, die jüngeren Kameraden haben nur den Klasse B und dürften ein schweres Fahrzeug als 3,5t nicht fahren - entweder würden diese den Klasse C auf eigene Kosten machen oder die Gemeinde zahlt zumindest den Feuerwehrführerschein.
      • Ich bin mit dem Fahrzeug dennoch schlagkräftiger als Vorher bezüglich der Ausstattung mit Kettensäge, Tauchpumpe, Beladung für eine Gruppe UND Steckleiterteile - meine Wehr kann jetzt auch besser kleinere TH alleine abarbeiten.
      • Da bis her keine PA in der Wehr vorhanden waren, hat die Wehr so gut wie keine AGT (bis auf vllt. ein, zwei, die die Ausbildung über andere Wege machen konnten/mussten). Ich müsste erstmal Kameraden auf entsprechende Lehrgänge schicken und sie müssten erstmal Erfahrung darin sammeln.
      • In Folge dessen können ja PA angeschaft werden und wenn das Fahrzeug ausgetauscht wird, kann man ja dann eines mit PA-Halterungen in der Kabine bestellen, doch für die erste Zeit langt ein stinknormales TSF oder ein zum TSF umgebautes Fahrzeug, das vorher bei einer Wehr als sonst was unterwegs war.
      Ich komme zwar aus einer Wehr mit 2 LF, einem mit 3300 Liter Wassertank und einem ohne Wassertank, dennoch muss man immer auch die örtlichen Begebenheiten in Betracht ziehen.


      110-Jungs die man ruft - 112-Männer die auch kommen!
    • sb-modder schrieb:

      Heros 22/51 schrieb:

      Das man das auf "LF" nicht übertragen kann ist klar, aber man muss halt auch die Situation sehen lieber ich krieg nen TSF-W mit PA im Mannschaftsraum, 600l Wasser und Kleinkrust als gar kein Fahrzeug / ein geschrumpftes TSF auf Kastenwagen..
      Nein: lieber ein geschrumpftes TSF als KEIN Fahrzeug.
      Auch hier muss man mal die Verhältnissmäßigkeit sehen:
      • benötige ich unbedingt ein Fahrzeug mit einem Wassertank, wenn ich vorher nur einen TSA zur Verfügung hatte?
      • habe ich min. 2 geignete Fahrer, die das TSF-W fahren dürfen (meistens sind diese schwerer als 3,5t)
      • benötige ich unbedingt PA in der Kabine und habe ich überhaut AGT oder müsste ich diese erst ausbilden?
      • Wie lange dauert es, bis von der nächstgrößeren Wehr ein Fahrzeug mit Wassertank und AGT kommt?

      Fängt die Verhältnismässigkeit dann aber nicht schon an dem Punkt an ob der Standort für das erreichen meines Schutzzieles überhaupt noch relevant ist? Erreiche ich unter Umständen nicht mehr wenn ich meine Mittel auf einen Standort bündele statt mit der Giesskanne durch die Gemeinde zu laufen? Für das Geld welches ich in ein Gebrauchtfahrzeug stecken muss kann ich auch auf ein Fahrzeug ne WBK legen und vielleicht kommen wir unserem Ziel jedem AGT seine eigene (komplette) Hupf Ausrüstung zu stellen auch wieder ein Stückchen näher.
      "Ich habe unseren alten Freund Udo Lattek in der Halbzeit gesehen,.... er hat geweint."
      Karl-Heinz Rummenigge am Abend des 8. April 2009 in Barcelona
    • Wenn man den Wirtschaftlichkeitsaspekt allein betrachtet mag das stimmen, aber man muss auch andere Aspekte betrachten. Wir haben diese Geschichte nämlich bei uns in der Gemeinde auch schon einmal durchkekaut. Geplant war es jeweils eine TSF-W Wehr mit einer Stützpunktwehr zusammenzulegen. Von den Hilfsfrist her wäre weiterhin alles in Ordnung gewesen (eine Gruppe 13 Minuten nach Brandentdeckung an der Einsatzstelle). Nachdem aber ein paar Gespäche geführt worden waren, wurde schnell der Unmut der Feuerwehrleute in den TSF-Wehren deutlich, die dann mitunter 5 Minuten Autofahrt zum nächsten Gerätehaus gehabt hätten. Die hätte zur Folge gehabt, dass diese dann kein Fahrzeug mehr bekommen hätten und mit ihrem private PKW hinterherfahren müssten. Das Aufstocken des Fuhrparks der Stützpunktwehren war da bereits vom Tisch. Da es dann soweit ging, dass ca. 80% der Mitglieder der TSF-Wehren austreten wollten, haben sich die Verantwortlichen dazu entschlossen die kleinen Wehren zu halten, um sicherzustellen das in der Tagesalarmbereitschaft und bei Großschadenslagen wie nach Unwettern genügent Personal zur Verfügung steht. Einfach zu sagen "ihr und ihr seid jetzt eine Feuerwehr" funktioniert in der Realität meistens nicht.

      Gruß
      Ich droppe die Rhymes wie in Cinema die Splines! | #RhymesFTW | I denke also I bims - free nach Decartes
    • Keano schrieb:

      Nachdem aber ein paar Gespäche geführt worden waren, wurde schnell der Unmut der Feuerwehrleute in den TSF-Wehren deutlich, die dann mitunter 5 Minuten Autofahrt zum nächsten Gerätehaus gehabt hätten. Die hätte zur Folge gehabt, dass diese dann kein Fahrzeug mehr bekommen hätten und mit ihrem private PKW hinterherfahren müssten.
      Also ist Heinz-Erwin sauer, dass er nicht mehr im Angriffstrupp als Erster am Einsatzort ist und munter die Dachziegel mit dem C-Mehrzweckrohr vom Dach schiessen kann. Was übrigens einmal im Jahr passiert. Die anderen 4 Einsätze im Jahr steht er dann daneben, sperrt schonmal ab und wartet 5 Minuten auf die Kollegen vom Stützpunkt weil 1. kein Wasser vorhanden ist, 2. keine Kettensäge da ist um den Baum klein zu machen oder 3. Bindemittel beim Blechschaden fehlt.
      Abgesehen davon dass der monatliche Übungsdienst in der Regel daraus besteht an einen der örtlichen Löschbrunnen zu fahren und die TS mal wieder 30 Minuten laufen zu lassen um die Streuobstwiese zu wässern. Eigentlich freuen sich aber alle nur darauf wieder im GH zu sitzen, weil Kamerad Peter im letzten Monat Geburtstag hat und nee Kiste Bier springen lässt. Denn auf den 14-tägigen Zugdienst im Stützpunkt bei dem man 2 Stunden richtige Einsätze übt hat eigentlich auch keiner Bock.

      Im Endeffekt nichts anderes wie kleine Kinder die bockig sind weil deren einziges Matchboxauto weggenommen wird, dass Sie stattdessen aber regelmäßig mit der Carrerabahn des Bruders/Nachbarn spielen dürfen wird voller Wut und Bockigkeit ignoriert.

      Und wer den ganzen Sarkasmus nicht versteht: Es wird sich hier also einem notwendigen Fortschritt verweigert und lieber ein veralteter Zustand bewahrt. Das Wohl weniger über das Wohl vieler gestellt.
      Die Ignoranz und Faulheit mancher überrascht mich immer wieder!
    • @str1k3r Sorry aber das ist der größte Quatsch denn du da hinter deinem "Sarkasmus" versteckst. Würde man Ortswehren mit ca. 20-25 Einsätzen im Jahr hier sagen wir legen euch zusammen wäre Ritze. Da würde man Wehren zusammenlegen die seit den 20er 30er Jahren eigenständig Arbeiten und auch entsprechend gewachsen sind, man kann solche Gruppen nicht einfach mal zusammenklatschen und sagen ja das ist jetzt euer neuer Chef ihr müsst jetzt alle miteinander klar kommen, Wehrname, Fahnen etc. sind jetzt nicht mehr gültig ihr seid jetzt Stützpunktwehr xy. Ich verstehe diese Ansichten gar nicht die du hier vermitteln willst, vielleicht weil diese "Stützpunkt" System in meiner Region einfach nicht so extrem gehandhabt wird (Sahcen wie Feuerwehr Stadt xy LZ1, Feuerwehr Stadt xy LZ 2). Es gibt eine sozusagen große Wehr die einen kompletten Löschzug beherbergt und dann Ortswehren diese sind dann entsprechend den Rettungsfristen und Größe der Wehr ausgerüstet, jedoch besitzen diese keine Spezialfahrzeuge also DLK, GW etc.

      Autoren im Thread der Mod zu finden! - Es könnte sein das meine Beiträge nicht immer zu 100% stimmen. Für diese evtl. Fehler kann ich nicht haftbar gemacht werden
    • Ich wollte ja nicht sagen, dass nicht andere Lösungen besser sind, die auch umsetzbar sind. Oft müssen nur einfach ordendliche Gespräche geführt werden, um dann bei einer Zusammenlegung zusammenzuarbeiten, dies ist aber nicht das Thema dieses Threads.

      Es ging nur darum zu sagen, dass die oben genannte Lösung unter Umständen für die Gemeinde billiger und pragmatischer ist als ein Neufahrzeug, das nicht zu 100% eingesetzt werden kann, da die Ausbildungen fehlen, getreu dem Motto "Mit dem neuen Auto kostet es nichts - was machen wir jetzt damit?" Solange ich in der Wehr keine AGT habe, benötige ich kein Fahrzeug mit vier PA.


      110-Jungs die man ruft - 112-Männer die auch kommen!
    • Florian 11/33/1 schrieb:

      Da würde man Wehren zusammenlegen die seit den 20er 30er Jahren eigenständig Arbeiten und auch entsprechend gewachsen sind, man kann solche Gruppen nicht einfach mal zusammenklatschen und sagen ja das ist jetzt euer neuer Chef ihr müsst jetzt alle miteinander klar kommen, Wehrname, Fahnen etc. sind jetzt nicht mehr gültig ihr seid jetzt Stützpunktwehr xy.
      Und wieso kann ich das nicht, weil irgendwelche Kameraden da keinen Bock drauf haben und reines Kirchtrumdenken betreiben! Vielleicht arbeitet die Wehr seit den 20ern eigenständig, im Zweifel arbeitet die Wehr aber auch wie in den 20ern und es wird bewusst die Möglichkeit ignoriert wie eine moderne Feuerwehr ausgestattet zu sein und entsprechen tätig werden zu können. Und wenn die Gemeinde dann mal ein Neufahrzeug zur Verfügung stellt und eine moderne Austattung mit PA und leichter technischer Hilfeleistung hätte, dann ändert das immer noch nichts daran, dass der Ausbildungsstand extrem schwach ist. Von der Alarmstärke mal abgesehen.

      Meinetwegen soll die Ortswehr weiter bestehen, dann aber als Hobbyverein und komplett selber bezahlt. Dann kann die Kommune das gesparte Geld nämlich in die Wehr stecken, die eine vernünftige Größe hat, die entsprechend ausstatten und ausbilden.
      Die Ignoranz und Faulheit mancher überrascht mich immer wieder!
    • @'str1k3r':
      Deine Argumente mit Heinz-Erwin klingen schon Plausibel nur wie kann er mit seinem C-Mehrzweckstrahlrohr die Dachziegel wegblasen obwohl sie doch kein Wasser haben, das ist mir noch nicht Schlüssig oder fährt da Bauer Huber mit seinem Gülle-Fass mit Wasser vor?
      --
      Nein, natürlich gebe ich dir in einigen Punkten Recht aber das ist nicht überall so, ich denke wenn jede Abt-Wehr entsprechend Mindest-Ausgestattet ist, dann passt das doch. Dazu gehört entsprechende PSA (für AGT) als auch entsprechendes Gerät für den Einsatz (C-HSR, STK-C [...], moderne TS usw). Ich glaube es liegt oft auch an der Gesamtwehr. Natürlich sind Abt. da die wirklich diesen schlechten Ruf bestätigen den du ansprichst aber genauso gibt es das volle Gegenteil. Weil man muss auch mit der Zukunft gehen, damals hatte man Schere & Spreizer heute gehört mehr dazu.

      Thema Ausbildungsstand also soweit sollten wir (ähnlich AGT-Ausrüstung) schon sein das dies entsprechend ist.
    • Keano schrieb:

      Wenn man den Wirtschaftlichkeitsaspekt allein betrachtet mag das stimmen, aber man muss auch andere Aspekte betrachten. Wir haben diese Geschichte nämlich bei uns in der Gemeinde auch schon einmal durchkekaut. Geplant war es jeweils eine TSF-W Wehr mit einer Stützpunktwehr zusammenzulegen. Von den Hilfsfrist her wäre weiterhin alles in Ordnung gewesen (eine Gruppe 13 Minuten nach Brandentdeckung an der Einsatzstelle). Nachdem aber ein paar Gespäche geführt worden waren, wurde schnell der Unmut der Feuerwehrleute in den TSF-Wehren deutlich, die dann mitunter 5 Minuten Autofahrt zum nächsten Gerätehaus gehabt hätten. Die hätte zur Folge gehabt, dass diese dann kein Fahrzeug mehr bekommen hätten und mit ihrem private PKW hinterherfahren müssten. Das Aufstocken des Fuhrparks der Stützpunktwehren war da bereits vom Tisch. Da es dann soweit ging, dass ca. 80% der Mitglieder der TSF-Wehren austreten wollten, haben sich die Verantwortlichen dazu entschlossen die kleinen Wehren zu halten, um sicherzustellen das in der Tagesalarmbereitschaft und bei Großschadenslagen wie nach Unwettern genügent Personal zur Verfügung steht. Einfach zu sagen "ihr und ihr seid jetzt eine Feuerwehr" funktioniert in der Realität meistens nicht.

      Gruß
      Bis zu einem gewissen Grad kann ich diese Meinung noch nachvollziehen aber wenn man dann tatsächlich will findet man auch dafür Lösungen (Personalmanagment). Ehrlicherweise braucht es Zeit bis so etwas zusammenwachsen kann und man hat sich schon in der Vergangenheit Gedanken darüber gemacht und nicht erst wenn der Wind durch die Schuppentore pfeift und der Transit nur noch Berg ab gestartet werden kann. Adhoc wird das immer Probleme geben, gerade auch (und man verzeihe mir den Ausdruck) Feuerwehrmänner (SB) manchmal echte Heulsusen sind.

      Florian 11/33/1 schrieb:

      @str1k3r Sorry aber das ist der größte Quatsch denn du da hinter deinem "Sarkasmus" versteckst. Würde man Ortswehren mit ca. 20-25 Einsätzen im Jahr hier sagen wir legen euch zusammen wäre Ritze. Da würde man Wehren zusammenlegen die seit den 20er 30er Jahren eigenständig Arbeiten und auch entsprechend gewachsen sind, man kann solche Gruppen nicht einfach mal zusammenklatschen und sagen ja das ist jetzt euer neuer Chef ihr müsst jetzt alle miteinander klar kommen, Wehrname, Fahnen etc. sind jetzt nicht mehr gültig ihr seid jetzt Stützpunktwehr xy. Ich verstehe diese Ansichten gar nicht die du hier vermitteln willst, vielleicht weil diese "Stützpunkt" System in meiner Region einfach nicht so extrem gehandhabt wird (Sahcen wie Feuerwehr Stadt xy LZ1, Feuerwehr Stadt xy LZ 2). Es gibt eine sozusagen große Wehr die einen kompletten Löschzug beherbergt und dann Ortswehren diese sind dann entsprechend den Rettungsfristen und Größe der Wehr ausgerüstet, jedoch besitzen diese keine Spezialfahrzeuge also DLK, GW etc.
      Sehe ich es Richtig das du lieber länger auf moderne Ausrüstung wartest nur weil Fahne und Name dir wichtiger sind als das grosse Ganze? Zählt Kameradschaft nur innerhalb der eigenen Gruppe?
      "Ich habe unseren alten Freund Udo Lattek in der Halbzeit gesehen,.... er hat geweint."
      Karl-Heinz Rummenigge am Abend des 8. April 2009 in Barcelona
    • @FFWMOG nein ganz im Gegenteil nur sehe ich hier sehr stark sozusagen "TSF-W Wehren" angegriffen die teilweise dargestellt werden als wären diese die Letzten. Es funktioniert auch beides, kleine und moderne Wehren und Kameradschaft beginnt nun mal immer in der eigenen Wehr und geht dann erst weiter man kann nicht einfach solche Gruppen zusammenwerfen, ich glaube das macht es eher verständlich.

      @str1k3r Ich sag mal so ich fühle mich da ein wenig persönlich angegriffen da ich halt selber in einer eher dörflichen Wehr bin, nichts desto trotz sind wir sowohl modern ausgestattet als auch gut ausgebildet (jede Woche Dienst, Ausbildung auf Gemeideebene) und das ist nicht die Ausnahme sondern die Regel. Nur wird es hier dargestellt als wäre das genau anders herum und man würde nur mit Stützpunkten wirklich effektiven Brandschutz gewährleisten. Ich bin selber der Meinung das eine FW PA-Träger brauch etc. Nur kannst du nicht sagen weil irgendwelche Kameraden kein Bock haben, vergiss nicht es ist immer noch eine freiwillige Feuerwehr, und wenn diese Leute dann nicht mehr wollen hast du eine richtiges Problem. Definiere doch mal bitte deine "vernünftige Größe"

      Autoren im Thread der Mod zu finden! - Es könnte sein das meine Beiträge nicht immer zu 100% stimmen. Für diese evtl. Fehler kann ich nicht haftbar gemacht werden
    • Florian 11/33/1 schrieb:

      Bock haben, vergiss nicht es ist immer noch eine freiwillige Feuerwehr, und wenn diese Leute dann nicht mehr wollen hast du eine richtiges Problem. Definiere doch mal bitte deine "vernünftige Größe"
      Nein, wenn die nicht wollen habe ich kein richtiges Problem. Denn wenn ich mit der Wehr keinen gescheiten Erstangriff beim Wohnungsbrand hinbekomme, dann brauche ich die auch nicht. Und dann ist neue Ausstattung rausgeschmissenes Geld, wenn sich die Qualität der Wehr nicht auch hin Hinblick von Ausbildungsstand und Alarmstärke verbessert.
      Wir haben auch selber Dorfwehren, allerdings sind selbst die zum Großteil mit einem LF ausgestattet, haben ausreichende Stärken, genug AGT und entsprechende sonstige moderne Ausstattung.

      Und die vernünftige Wehr wurde hier auchschonmal angesprochen: Sprich das Fahrzeug sollte besetzt sein mit 1xMA, 1xGF und 4xAGT. Entsprechende Reserve also mal 2 gerne auch mal 3 und dann kommen noch die "einfachen" Kameraden dazu.
      Als Fahrzeug, eben ein wirkliches Fahrzeug mit 4 PA, eigentlich 6 Sitzplätzen und Ausstattung zur einfachen technischen Hilfeleistung wie Kettensäge, Stromer, Tauchpumpe, Erstmaterial für den VU, Bindemittel etc.
      Da man das kaum unter 3,5to hinbekommt kann man dann auch gerne über einen kleinen Wassertank nachdenken.
      Die Ignoranz und Faulheit mancher überrascht mich immer wieder!
    • str1k3r schrieb:

      Und die vernünftige Wehr wurde hier auchschonmal angesprochen: Sprich das Fahrzeug sollte besetzt sein mit 1xMA, 1xGF und 4xAGT. Entsprechende Reserve also mal 2 gerne auch mal 3 und dann kommen noch die "einfachen" Kameraden dazu.
      Als Fahrzeug, eben ein wirkliches Fahrzeug mit 4 PA, eigentlich 6 Sitzplätzen und Ausstattung zur einfachen technischen Hilfeleistung wie Kettensäge, Stromer, Tauchpumpe, Erstmaterial für den VU, Bindemittel etc.
      Ok da sind wir uns ja zumindest in diesem Thema komplett einig nur ist es halt schwierig das auf alle lokalen Gegebenheiten anzuwenden. Somit funktioniert sowas auch mit zwei Wehren die halt zusammen dann schlagkräftig werden

      Autoren im Thread der Mod zu finden! - Es könnte sein das meine Beiträge nicht immer zu 100% stimmen. Für diese evtl. Fehler kann ich nicht haftbar gemacht werden