Kofler Fahrzeugbau, Quick Change Module

    Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Dienste bereitzustellen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem werden durch unsere Partner Informationen zu Ihrer Nutzung für soziale Medien, Werbung und Analysen erfasst. Weitere Informationen

    • Kofler Fahrzeugbau, Quick Change Module

      Dann werfen wir doch mal was neues in den Ring!

      Habe ein System das mit in dieser Ausführung noch nie unter mein Augenglas gekommen ist. Es handelt sich um eine Art Wechselmodul Konzept auf Pick-Up Fahrzeugen aufbauend vom Österreichischen Aufbau Hersteller Kofler. Hier noch ein paar sich bewegende Bilder.
      Da sich WELAB Fahrzeuge über die Jahre etabliert haben, aufgrund Vielseitigkeit, Flexibilität, etc... nimmt's mich doch Wunder wieso das man sich für dieses Konzept entschieden hat. Platzgründe könnte man ja auch mit einem WELAB auf Sprinter/Daily Basis umgehen.

      Was denkt ihr dazu?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von d.seed ()

    • abgesehen davon, das bei deiner Verlinkung was Falsch gelaufen ist und ich davon ausgesehe das du diesen hier meinst von der Art meinst.

      Das System mit den Wechselmodulen gibt es schon Länger und wird meist im Bereich von Wohnmodulen eingesetzt,
      entweder wird die Ladefläche ganz entfernt und durch ein Wohnmodul ersetzt oder es wird ein Wohnmodul auf die Ladefläche gesetzt.
      Allerdings sind diese Modulsysteme in Europa weitgehend unbekannt, in den U.S. und A. sieht das ganze weitaus anders aus,
      da gehört es zum täglichen Straßenbild.

      Als Feuerwehr bzw. HiOrg-Modul ist es aber auch mir sehr neu und hat meiner meinugn nach sehr viel potential für Ländliche gegenden.
      Wobei ich hier ehr in richtung WLF auf Sprinter tendieren würde, da man in diese Aufbauten mehr ausrüstung verlasten kann als in so nem PickUp-Modul.
      Ich bin wie ich bin, wer nen Problem mit mir oder meiner Meinung hat:

      Pech gehabt, hol dir nen Keks und freu dich. - Toll nu sind alle Kekse wegen dir leer, nu is des Krümmelmonster wegen dir traurig!


      Meine Beiträge stellen ausdrücklich meine persönliche Meinung dar und nicht die Meinung dritter!

    • Mir erschließt sich der Sinn und Zweck des Fahrzeuges nicht ganz, vor allem im Bezug auf ländlichere Wehren. Eine gewisse Flexibilität schadet sicher nicht, doch jetzt auch noch auf dem Land Wechselmodule einzuführen scheint mir nicht der richtige Ansatz. Abgesehen von der fraglichen Sicherung des gezeigten Systems stellt sich mir die Frage was ich damit erreichen will? Gerade bei einem Fahrzeug wie dem gezeigten kann ich bis auf zwei Mann nur Material an die E-Stelle bringen, das Personal muss ich mit einem gesonderten Fahrzeug beibringen. Mir stellt sich da die Frage, ob mehr Zusammenarbeit in Kombination mit einem Fahrzeug welches Material und Personal transportieren kann da nicht sinnvoller ist?

      Das WLF auf Sprinter finde ich schon interessanter, denn damit kann man erheblich mehr Material transportieren. Aber auch in diesem Fahrzeug sehe ich gerade für die typischen ländlichen Wehren mit einem MTW + einem TSf(-W) keine sinnvolle Alternative. Das Fahrzeug macht für mich dann doch eher bei größeren Wehren mit ganz besonderen örtlichen Gegebenheiten einen Sinn, denn diese Fahrzeug hat im Vergleich zu einem herkömmlichen sicher eine deutlich niedrigere Fahrzeughöhe und einen kleineren Wendekreis.
    • Zu der PickUpvariante: Man muss natürlich die große Kabine nehmen wenn man mehr als nur 2 bzw. 3 Mann mitnehmen will.
      In die größere variante passen dann auch von insgesamt 5 bzw. 6 Personen. Hier wird es aber längentechnisch ehr kompliziert.

      Die Sicherung des Behälters auf der ladefläsche erfolgt mit verschiedenen Systemen, welche ineinander greifen.
      1. Die Ladefläsche selbst sichert den behälter aufgrund der Passgenauigkeit des behälters.
      2. Ein Schienensystem was den Auszugfächern in herkömlichen HLF/RW/etc. nahe kommt.
      Größter Nachteil des Systems ist allerdings, dass es dann auschliesslich bei diesem bzw. bei fahrzeugen mit exakt der selben ladefläche passt.
      Je mehr ich jetzt darüber nachdenke ist es mehr als ungeeignet für ne kleine Wehr... da macht nen TSF(-W) mit Anhänger mehr sinn....


      Zum Sprinter: Der auf dem Bild gezeigte is nur bei der WF Daimler AG Werk Bremen, diese hat entsprechend einen größeren Fuhrpark.
      Ich kann mir aber vorstellen das es diesen WLF System auch mit der DoKa verwendbar ist. Was es auch für kleinere Wehren Interesannter macht,
      da man mit der DoKa die gleiche Stärke wie mit nem TSF aufbringen kann, nur eben mit der AB flexibler ist.
      Ich bin wie ich bin, wer nen Problem mit mir oder meiner Meinung hat:

      Pech gehabt, hol dir nen Keks und freu dich. - Toll nu sind alle Kekse wegen dir leer, nu is des Krümmelmonster wegen dir traurig!


      Meine Beiträge stellen ausdrücklich meine persönliche Meinung dar und nicht die Meinung dritter!

    • Das System der kleinen WELAB wird im Kanton Waadt (Schweiz) sehr oft verwendet.

      Ich sehe im das System Kofler eher einen Nutzen für eine Stützpunktwehr. Zum Beispiel könnte man Wasser/Oelwehr Einheiten und Kleinalarm Einheiten haben. Daneben können die Fahrzeuge auch als Zugfahrzeuge verwendet werden. Ich glaube auch das der Sinn hinter diesem Konzept eher dem Materialtransport als Personentransport gilt...
    • Das ist zwar alles schön und gut aber ich glaube kaum das solch ein Fahrzeug von irgendeinem Bundesland gefördert wird und somit scheidet es eigentlich bei fast allen "kleinen" FFWs aus.
      Zu der WLF Variante natürlich interessant nur brauche ich da wieder den Platz für die ABs, da ist die Frage ob es halt nicht besser ist ein wie schon erwähntes TSF-W zu kaufen (evtl sogar mit Förderung) und dazu einen Anhänger zu beschaffen. Somit macht das Fahrzeug wie schon von @BlueCool geschrieben eigentlich nur bei größeren Wehren Sinn.

      Autoren im Thread der Mod zu finden! - Es könnte sein das meine Beiträge nicht immer zu 100% stimmen. Für diese evtl. Fehler kann ich nicht haftbar gemacht werden