MAN TGE - Eine Alternative?

    Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Dienste bereitzustellen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem werden durch unsere Partner Informationen zu Ihrer Nutzung für soziale Medien, Werbung und Analysen erfasst. Weitere Informationen

    • MAN TGE - Eine Alternative?

      MAN steigt mit dem TGE in die Tarnsportwelt ein, wie man hier lesen kann.
      Betrachtet man sich die Produktpalette könnte der TGE auch für den Rettungsdienst interessant sein. Vor allem interessant dürfte der TGE für Rettungsdienste sein die bislang auf VW setzten und oder nach einer Alternative zum Sprinter ausschauen halten. Die Markteinführung des TGE in Deutschland dürfte im Mai erfolgen. Beachtet man, dass der TGE bereits im März eingeführt und im April in die Produktion gehen soll könnte man auf der nächsten RettMobil ggf. schon ein Vorführer sehen.

      Interessant wird aus meiner Sicht vor allem der Preis sein, denn dieser kann sehr leicht zu einem guten Argument werden. Neben Mercedes; Ford und auch VW verfügt MAN über ein dichtes Werkstattnetz, was für potentiellen Interessenten sehr wichtig sein kann. Im Gegensatz zu den vergangenen Transit Generation verfügt der TGE bereits in der ersten Version über eine Automatik, auch hier kann man also punkten. Einzig die Motorisierung erscheint mir aktuell als Knackpunkt, den der größte Motor beim TGE hat "nur" 177 PS.

      Ich bin gespannt ob man in nächster Zeit Bilder vom TGE als RTW/KTW zu sehen bekommt und oder gar als Feuerwehrfahrzeug. Was meint ihr, hat der TGE nach den bisherigen Infos und dem Wegfall des Crafter eine Chance im Bereich des Rettungsdienst? Bzw. kann der TGE im Gegensatz zum Crafter und Transit tatsächlich eine Alternative zum Sprinter sein?
    • Ok, vielleicht etwas unglücklich formuliert. Gemeint ist der Wegfall des bisherigen Crafter als Kooperation zw. Mercedes und VW. Wobei man sich beim Crafter generell die Frage stellen muss ob VW ihn auf Dauer im Angebot haben wird, schließlich gab es schon mehrmals den Gedanken den Crafter einzustellen und MAN gehört zu ~76% VW.
    • Für kommunale Betriebe und Co. mag der Opel interessant sein, die Zuladung; das Schaltgetriebe und die "schwache" Motorisierung machen ihn aber aus meiner Sicht für den Rettungsdienst uninteressant.

      Persönliche kenne ich aus vergangenen Zeiten noch RTW / KTW ohne Automatik, daher kenne ich die Unterschiede zw. Schaltung und Automatik bei Einsatzfahrzeugen. Abgesehen vom Komfort für den Kollegen und den Patienten lassen sich Einsatzfahrzeuge mit einer Automatik deutlich stressfreier fahren, auch wenn man sonst nur Schaltung fährt. Gerade wegen dem Komfort und der Entlastung für den Fahrer bei Signalfahrten hat im deutschen Rettungsdienst, und vor allem bei RTW, ein Grundfahrzeug ohne Schaltung kaum eine Chance.
    • Man muss halt abwarten ob die beiden Neuen dann auch halten werden.

      Da es beide ja nur mit dem 2.0 TDI von VW geben wird, dessen Vorgänger im T5 GP mit einer Regelmäßigkeit abgeraucht ist, bin ich da ehrlich gesagt mehr als skeptisch.

      Gerade beim TGE hatte ich ja gehofft, dass es eine Eigenentwicklung von MAN geben wird, die da verwendet wird und kein Motor, der sowieso für seine Langlebigkeit bekannt ist.

      Beim BRK hat man ja sogar die 2,2 l Motoren verbannt und durch 3,0 l Motoren ersetzt, da man sich von diesen eine längere Haltbarkeit verspricht.
      Ich bin zu neunzig Prozent der Meinung, dass achtzig Prozent der Bevölkerung hundertprozentig zu verarschen sind.

      (Dieter Hildebrandt 1927-2013)
    • BlueCool schrieb:

      Wobei man sich beim Crafter generell die Frage stellen muss ob VW ihn auf Dauer im Angebot haben wird, schließlich gab es schon mehrmals den Gedanken den Crafter einzustellen und MAN gehört zu ~76% VW.
      Komisch habe ich noch nie was von gehört. Und wenn man viele viele Millionen in ein neues Fahrzeug UND eine neue Fabrik steckt, dann wird der neue Crafter auch wieder viele Jahre laufen.

      BlueCool schrieb:

      Ich bin gespannt ob man in nächster Zeit Bilder vom TGE als RTW/KTW zu sehen bekommt und oder gar als Feuerwehrfahrzeug.
      Der Crafter war auf der IAA als ELW1 zu sehen, der einzige Unterschied zum TGE ist hier der Kühlergrill.

      BlueCool schrieb:

      Interessant wird aus meiner Sicht vor allem der Preis sein, denn dieser kann sehr leicht zu einem guten Argument werden.
      Der Preis liegt auf ziemlich dem gleichem Niveau wie beim Crafter. Etwaige Unterschiede entstehen dann nur durch "Händlerzuschüsse"

      JuniorKDK schrieb:

      Da es beide ja nur mit dem 2.0 TDI von VW geben wird, dessen Vorgänger im T5 GP mit einer Regelmäßigkeit abgeraucht ist, bin ich da ehrlich gesagt mehr als skeptisch.

      Gerade beim TGE hatte ich ja gehofft, dass es eine Eigenentwicklung von MAN geben wird, die da verwendet wird und kein Motor, der sowieso für seine Langlebigkeit bekannt ist.
      Ich habe jetzt eine komplett neue Motorengeneration im Einsatz die zusätzlich für Nutzfahrzeuge apliziert wurde. Von daher dürfte die Haltbarkeit deutlich besser werden. Und die Hoffnung das MAN einen eigenen Motor entwickelt ist ja auch Illusion. Wer soll denn alleine die Motorenentwicklung bei der MAN Stückzahl bezahlen, abgesehen davon, dass dann auch irgendwo noch der Bauraum da sein muss im Grundfahrzeug.
      Die Ignoranz und Faulheit mancher überrascht mich immer wieder!
    • @str1k3r:
      Nachdem klar war das es kein LT mehr geben wird wurde das erste Mal schon diskutiert ob man einen Nachfolger bauen soll/will und nachdem klar wurde, dass die Zusammenarbeit von VW und Mercedes ein Ende hat wurde die Vorführung auch in Frage gestellt. Entsprechende Berichte über die fragliche Fortführung gab es nicht nur hinter hinter vorgehaltener Hand, sondern auch offiziell in der Presse.
      Bezüglich dem neuen Werk, das ist Argument für die Produktion des jetzigen Produkts zusammen mit MAN. Ein jetzt neues Werk ist aber kein Argument für die, denn man kann ein Werk auch relativ leicht umstrukturieren und damit dort andere Fahrzeuge bauen.
      Auf der IAA war ich nicht, sorry. Wenn da der neue Crafter schon zu sehen war sollte das mit der RettMobil rein vom Fahrzeug her ein kleineres Problem sein, dann muss man bis dahin nur noch einen entsprechenden Stand und Werbematerial schaffen und das sollte eigentlich kein Problem sein.
      Bezüglich dem Preis, auf dem Niveau vom Crafter ist eben nicht der selber Preis. Da MAN sicherlich eine eigene Preisgestaltung haben wird kann es hier durchaus interessant werden, da man den BOS ja gerne mal Sonderpreise abseits der üblichen Prozente für Privatkunden macht. Die Kombination von anderem Herstellerrabatt seitens MAN + ggf. einem zusätzlichen Rabatt seitens des Händlers könnte zu einem ausschlaggebenden Preisvorteil führen.
    • BlueCool schrieb:

      in jetzt neues Werk ist aber kein Argument für die, denn man kann ein Werk auch relativ leicht umstrukturieren und damit dort andere Fahrzeuge bauen.
      Nein dass kann ich nicht relativ leicht, sondern die Umrüstung auf einen neuen Fahrzeugtyp ist mit hohen Aufwänden verbunden. Abgesehen davon dass ich dann ein anderes Modell mit entsprechenden Stückzahlen brauche um die Fabrik auszulasten.

      BlueCool schrieb:

      Auf der IAA war ich nicht, sorry. Wenn da der neue Crafter schon zu sehen war sollte das mit der RettMobil rein vom Fahrzeug her ein kleineres Problem sein, dann muss man bis dahin nur noch einen entsprechenden Stand und Werbematerial schaffen und das sollte eigentlich kein Problem sein.
      Hier der gezeigte ELW . Als Kasten wird es sicherlich Fahrzeuge zu sehen geben. Ob es aber auch schon Kofferaufbauten zu sehen geben wird könnte fraglich sein und vom Einsatztermin des Fahrgestells abhängen.
      Die Ignoranz und Faulheit mancher überrascht mich immer wieder!
    • Geht man davon aus, dass beide Fahrzeuge wieder ca. 10 Jahre gebaut werden kann man ggf. gut eine Umstrukturierung einplanen. Diese Umstrukturierung kann auf ein neues Produkt hinauslaufen oder das VW oder MAN zu gunst des anderen das Produkt aus dem Angebot nehmen und auf den jeweils anderen verweise. Diese vorgehen würde zwar für eine der Parteien einen Verlust bedeuten, aber mitunter auch für ein Plus sorgen.
      Sicher ist, tot gesagte Leben länger und vorerst wird es beide Fahrzeuge geben.

      Die Frage ist und bleibt aber wie sich die Preise entwickeln oder was MAN an Gewichten in die Waagschale wirft um zu punkten. Interessant ist und bleibt damit auch ob man ggf. auch TGE im Rettungsdienst sehen wird bzw. wie diese sich schlagen (Unterhaltskosten; Servicezeiten; ...).
    • BlueCool schrieb:

      Diese Umstrukturierung kann auf ein neues Produkt hinauslaufen oder das VW oder MAN zu gunst des anderen das Produkt aus dem Angebot nehmen und auf den jeweils anderen verweise.
      Wenn dann nur MAN, aber selbst das ist höchst unwahrscheinlich.

      BlueCool schrieb:

      oder was MAN an Gewichten in die Waagschale wirft um zu punkten.
      MAN wird, wie oben bereits geschrieben, das gleiche Angebot wie VW haben da die Fahrzeuge bis auf den Kühlergrill identisch sind.
      Die Ignoranz und Faulheit mancher überrascht mich immer wieder!
    • Ob MAN oder VW das Handtuch werfen wird bleibt aus meiner Sicht abzuwarten, denn MAN muss den TGE erst auf dem Marktplatzieren und hat ein ganz anderes Kundenspektrum, wie VW. VW auf der Gegenseite hat aktuell ziemliche Imageprobleme, die auch finanzielle interessant sind. Betrachtet man sich jetzt die z.B. die hier genannten Verkaufszahlen des Crafter aus 2014; die Ziele und das Kundenspektrum von VW muss es nicht darauf hinauslaufen, dass MAN aufgibt.

      Man kann ggf. weitaus mehr als nur das Fahrzeug in die Waagschale schmeißen um Ausschreibungen/Kunden zu gewinnen. Gerade bei den BOS ist bei der initialen Anschaffung der Preis ein interessanter Punkt, außerdem können die Dichte des Servicenetzes; Servicekosten; Servicezeiten und Co. ausschlaggebende Punkte sein. Gerade im Bereich Rettungsdienst, sind Folgekosten ein sehr sensibles Thema und da spielen auch die Ausfallzeiten eines Fahrzeugs mit rein.
    • BlueCool schrieb:

      VW auf der Gegenseite hat aktuell ziemliche Imageprobleme, die auch finanzielle interessant sind.
      Die sich aber, insbesonder bei den Nutzfahrzeugen nicht auf die Absatzzahlen auswirken, sondern sogar steigende Absatzzahlen verzeichnen.

      BlueCool schrieb:

      Betrachtet man sich jetzt die z.B. die hier genannten Verkaufszahlen des Crafter aus 2014; die Ziele und das Kundenspektrum von VW muss es nicht darauf hinauslaufen, dass MAN aufgibt.
      Die Zulassungszahlen 2014 sind ja schön, allerdings gab es seitens Mercedes auch feste Kontigente für den Crafter, man konnte als unter Umständen gar nicht das fertigen was man wollte. Außerdem finde ich interessant, woher du Ziele und Kundenspektren von VWN kennen willst?
      Die Ignoranz und Faulheit mancher überrascht mich immer wieder!
    • Sicher steigt die Zahl der Nutzfahrzeuge bei VW, doch der Crafter trägt hier seit Jahren vergleichsweise wenig dazu bei. Sie auch hierzu der verlinkte Bericht. Generell dürfte den Zweig Nutzfahrzeuge vor allem der Transport und die anderen Fahrzeuge voran bringen, der Crafter dürfte hier gerade im Bereich BOS wenig dazu beitragen.

      Sicher hat VW für seine Nutzfahrzeuge eine eigenen Zweig, dennoch gehört auch dieser zum Gesamtkonzern. Ansonsten kann man einige Ziele ganz klar hier nachlesen, das Ziel Weltmarktführer zu werden und sich mehr auf die lukrativen Bereich zu konzentrieren wurden sogar zig mal öffentlich im Fernsehen kundgetan. Betrachtet man sich jetzt die Positionierung von VW und MAN merkt man klar, dass VW überwiegend Privatkunden und Geschäftskunden im Bereich der kleineren Fahrzeuge (bis Transporter) hat und MAN eher der Anbieter für Nutzfahrzeuge bzw. Geschäftskunden ist die nach solchen suchen. Solltest du andere Daten haben, die Belegen dass VW mehr Kunden hat die größere Fahrzeuge suchen wie MAN bin ich gerne dazu bereit mich eines besseren belehren zu lassen.

      Ansonsten glaubst du wirklich, dass es einzig und alleine an der größer der Kontingenten lag, dass VW so wenig Crafter verkauft hat? Bist du dir sicher, dass es auch nur an den Kontingenten liegt dass man so wenig Crafter im Rettungsdienst findet?
      Man kann sicher einiges schön reden und auch irgendwie erklären, nur die Erklärung die geringe Verbreitung liegt alleine den geringen Kontingenten erscheint mir etwas arg einfach. Einfach erscheint mir dies vor allem unter dem Aspekt, dass es zw. dem Crafter und dem Sprinter auch echte technische Unterschiede (z.B. Crafter max. 163PS & Sprinter max. 190PS) gab.
    • BlueCool schrieb:

      Ansonsten glaubst du wirklich, dass es einzig und alleine an der größer der Kontingenten lag, dass VW so wenig Crafter verkauft hat? Bist du dir sicher, dass es auch nur an den Kontingenten liegt dass man so wenig Crafter im Rettungsdienst findet?

      rein Rettungsdienst kann ich dir nicht beantworten, generell ja. Das glaube nicht nur das weiß ich sogar.

      BlueCool schrieb:

      Solltest du andere Daten haben, die Belegen dass VW mehr Kunden hat die größere Fahrzeuge suchen wie MAN bin ich gerne dazu bereit mich eines besseren belehren zu lassen.
      Die habe ich, ich werde aber sicherlich keine internen Daten in einem öffentlichem Forum zugänglich machen.
      Die Ignoranz und Faulheit mancher überrascht mich immer wieder!
    • Gerade um den Crafter bzw. TGE im Rettungsdienst dreht sich doch dieses Thema ursprünglich, genau hier ist doch die Frage ob sich nach dem Ende der Kooperation mit Mercedes und dem Beginn der mit MAN etwas an der Verbreitung ändern wird? Da man jetzt mit MAN einen anderen Partner hat sollten sich ja auch andere Kontingente Vereinbaren lassen, damit sollte die Kontingentgröße in Zukunft nicht das größte Problem im Wettbewerb sein.

      Eine höhere Nachfrage nach Crafter nehme ich dir durchaus ab, aber eine Nachfrage nach dem Crafter annähernd im Bereich der Verkaufszahlen des Sprinters? Bzw. soll es ernsthaft eine relevante Anfrage nach noch größeren Fahrzeugen wie dem Crafter bei VW geben, vor allem auch noch auf dem deutschen Markt? Daran hege ich dann doch meine Zweifel. Ich bezweifle vor allem ernsthaft, dass es nach dem Crafter oder gar noch größeren Fahrzeugen eine Nachfrage bei VW gibt die nur annähernd an die Verkaufszahlen vom Golf oder Passat ran kommt.
    • BlueCool schrieb:

      genau hier ist doch die Frage ob sich nach dem Ende der Kooperation mit Mercedes und dem Beginn der mit MAN etwas an der Verbreitung ändern wird? Da man jetzt mit MAN einen anderen Partner hat sollten sich ja auch andere Kontingente Vereinbaren lassen, damit sollte die Kontingentgröße in Zukunft nicht das größte Problem im Wettbewerb sein.
      VWN kann jetzt selber bestimmen wie viel wo von produziert wird und bekommt nicht hypothetische 2000 Fahrgestelle von Mercedes zugeteilt. Jetzt muss sich MAN als "Partner" danach richten, was Sie von VWN an Produktion zugeteilt bekommen. Theoretisch kann es sogar sein, dass MAN gar keine Fahrgestelle zum Verkauf bekommt. DAnn hat sich das Thema RTW praktisch direkt erledigt.
      Und wie sich die Verkaufszahlen entwickeln, werden wir sehen. Ich gehe aber davon aus dass die in wenigen Jahren deutlich über dem aktuellem Niveau liegen werden.
      Die Ignoranz und Faulheit mancher überrascht mich immer wieder!