Tiller Ladder in Deutschland?

    Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Dienste bereitzustellen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem werden durch unsere Partner Informationen zu Ihrer Nutzung für soziale Medien, Werbung und Analysen erfasst. Weitere Informationen

    • Tiller Ladder in Deutschland?

      Die letzten Tage treibt mich eine Frage um. Wären die aus den USA bekannten und dort bewährten Tiller-Ladder Fahrzeuge auch in Deutschland denkbar?

      Gerade im Bezug auf diese beiden Videos bin ich ins Grübeln gekommen.

      facebook.com/PennLive/videos/10153374519791647/

      Ich denke mal eine normale DLA(K) wäre da auch ins Straucheln geraten (auch wenn sie wesentlich kürzer ist, dafür habe ich einen Überhang vor der Kabine, der auch nicht zu vernachlässigen ist) und von der Wendigkeit dürften eine Leiter mit Hinterachszusatzlenkung (HZL) und die Tiller vergleichbar sein.
      Mein persönlicher Eindruck bei diesem Video war auch, dass die Tiller sogar für eine Leiter mit HZL einen sehr engen Bogen gefahren ist und das auch recht zügig.

      facebook.com/260719887400918/v…_type=0&app_id=2392950137

      Da braucht man nicht viel dazu sagen. Die Geschwindigkeit und Hundegang bei einer deutschen Leiter sind technisch unmöglich, da sich die HZL ja bei 30 km/h abschaltet und das deutlich mehr wie 30 Klamotten waren.

      Klar, eine Tiller-Lader ist deutlich länger als eine gewöhnliche Leiter auf Atego, TGM oder EuroFire-Fahrgestell, aber dafür bekommt man auf so einem Eumel auch mehr Material unter (für was auch immer).

      Die Frage ist aber, wie das rechtlich aussieht, dürfte es einen zweiten Steuermann auf der Hinterachse des Aufliegers nach StVO überhaupt geben?

      Und die 16 Tonnen wird man bestimmt auch nicht halten können.
      Ich bin zu neunzig Prozent der Meinung, dass achtzig Prozent der Bevölkerung hundertprozentig zu verarschen sind.

      (Dieter Hildebrandt 1927-2013)
    • JuniorKDK schrieb:

      dürfte es einen zweiten Steuermann auf der Hinterachse des Aufliegers nach StVO überhaupt geben?

      JuniorKDK schrieb:

      Und die 16 Tonnen wird man bestimmt auch nicht halten können.

      Die erste Frage kann ich dir nicht beantworten, aber ich tendiere eher zu nein.
      Und die Überschreitung der 16 Tonnen ist auf jeden Fall klar.

      Ich denke, dass sich eine Tiller in Deutschland einsatztaktisch schon lohnen könnte, aber einfach in (zu) wenigen Situationen, als dass sich eine Anschaffung rentieren würde.

      Und die zusätzlichen Geräteräume. Hmm.. Dafür haben wir in Deutschland nicht wirklich Verwendung. Unser Einsatzkonzept sieht eben REINE Hubrettungsfahrzeuge vor.
      Man müsste der Leiter eine weitere Aufgabe geben (TH/Umwelt/Wasserrettung) und dafür immer den Leiterpark "mitschleppen". :S
    • JuniorKDK schrieb:

      Da braucht man nicht viel dazu sagen. Die Geschwindigkeit und Hundegang bei einer deutschen Leiter sind technisch unmöglich, da sich die HZL ja bei 30 km/h abschaltet und das deutlich mehr wie 30 Klamotten waren.

      Nunja, wäre da eine deutsche DLK genauso schnell durch gefahren, ich denke ich

      JuniorKDK schrieb:

      auch wenn sie wesentlich kürzer ist, dafür habe ich einen Überhang vor der Kabine, der auch nicht zu vernachlässigen ist) und von der Wendigkeit dürften eine Leiter mit Hinterachszusatzlenkung (HZL) und die Tiller vergleichbar sein.
      Den Überhang habe ich doch bei den Amis auch, teilweise sogar noch viel mehr. Ich behaupte mal, sogar eine normale DLK schafft alle kurven, die eine Tiller auch schaft...

      Die Frage ist doch, wozu das ganze? Um ein HLF mit einer DLK zu haben. Besser gesagt eigentlich nur eine DL mit entsprechend geringer Zuladung (Seagrave z.B. max. ca. 225kg) Und zumindestens die Kombi LF+DLK bekommen europäische Aufbauhersteller deutlich kleiner und passender für unsere Straßen hin.
      Die Ignoranz und Faulheit mancher überrascht mich immer wieder!
    • Zu der Sache mit LF mit DLK gepaart... das gibts/gabs von Metz, aber so richtig haben wollte das keiner.

      Deutschland und Tiller Ladder?
      Ich glaube das wäre rein optisch eine schöne Idee. Aber man muss bedenken, wie ihr schon sagtet, das Tiller Ladders meist viel Gerätschaften mitschleppen. Das hat bei den Amerikanern den Grund, dass die Fahrzeuge relativ autark arbeiten sollen. Deswegen gibt es mittlerweile Fahrzeuge wie die Rescue-Engine, oder die Engine-Ambulance nach Pariser Vorbild.
      In Deutschland müsste zudem sowas erstmal einen TÜV-Zulassung bekommen. You know Fahrzeuglänge und Gewicht, usw...

      Wegen dem Hundegang gab es ja viele Studien, immerhin kann man (Wenns Fahrzeug es verbaut hat) im ersten Gang diese nützen. Bei einer Einsatzfahrt ist das aber für die Katz. Zumal das Gewicht bei einer deutschen DLK relativ weit oben ist und bei rasanten Fahrten das Fahrzeug kippen kann - Ergo mehr als nur ein kaputter Spiegel.
    • Was man auch nicht unbeachtet lassen sollte ist, das die US-Ladder egal welche Art nicht in den Unterflur können und einen deutlich schweren Leiterpark haben wie die deutschen Modelle was auch 2 Unterschiede sind. Ich denke eher nicht das sowas in Deutschland so ganz Sinnvoll ist, zwar sind sie vllt. schon beweglicher aber auch deutlich länger in welche Feuerwache passt so ein Fahrzeug mit welchem Gewicht? Und wenn ja beim ausrücken um die Kurve direkt hm? Denke da ist die Variante mit verkürztem 5 tlg. Leiterpark und HZL genau so erfolgreich. Wobei die HZL auch eher eine vor-Ort-Maßnahme ist und ich auch eher weniger glaube das sowas auf einer Einsatzfahrt benutz wird .. vllt im Stau bei größeren Ampelanlagen wo die geliebte Rettungsgasse nicht läuft..
    • Heros 22/51 schrieb:

      Ich denke eher nicht das sowas in Deutschland so ganz Sinnvoll ist, zwar sind sie vllt. schon beweglicher aber auch deutlich länger in welche Feuerwache passt so ein Fahrzeug mit welchem Gewicht?
      Das dürfte kein Problem sein! Dank der größeren Beweglichkeit lässt sich das Fahrzeug quer in die Fahrzeughalle stellen, beim Ausrücken kann sie ja bequem heraus manövriert werden! :)
      #Ironie #Sarkasmus #Hashtags
    • Ähnlichkeiten zu existierenden Drehleitern sind rein zufällig und in keinster Art und Weise beabsichtigt!

      Meine Idee war es, auf den hinteren Lenkerplatz zu verzichten und den Auflieger zwangsgelenkt auszuführen.

      Eine Version 1:1 zu den amerikanischen Tillern (sprich Drehkranz über dem Königsbolzen) war mit meinem Bildmaterial leider nicht sinnvoll umsetzbar.
      Bilder
      • Tiller_001.jpg

        1,22 MB, 2.972×750, 66 mal angesehen
      Ich bin zu neunzig Prozent der Meinung, dass achtzig Prozent der Bevölkerung hundertprozentig zu verarschen sind.

      (Dieter Hildebrandt 1927-2013)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von JuniorKDK ()

    • carli96 schrieb:

      Aber welchen Vorteil hätte diese Version jetzt genau, gegenüber einer üblichen DLK?
      Gegenüber einer normalen vermutlich gar keinen. Außer natürlich, das man mehr Material mitnehmen könnte, wenn man wöllte. ^^
      Und ob die Sattelleiter nun wendiger sein könnte als eine normale Drehleiter mit HZL steht ja auch noch in den Sternen.

      Und zumindest @Fire Dept. Boston wollte ja sowieso mal sowas sehen, wie es in Deutschland aussehen könnte.

      carli96 schrieb:

      Erst mal coole Fotomontage, die du da gemacht hast. Sieht wirklich sehr real aus.
      :hail: :hail: :hail:
      Ich bin zu neunzig Prozent der Meinung, dass achtzig Prozent der Bevölkerung hundertprozentig zu verarschen sind.

      (Dieter Hildebrandt 1927-2013)