"Lord Helmchen" | Neue Schutzkleidung der Polizei Bayern

    Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Dienste bereitzustellen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem werden durch unsere Partner Informationen zu Ihrer Nutzung für soziale Medien, Werbung und Analysen erfasst. Weitere Informationen

    • "Lord Helmchen" | Neue Schutzkleidung der Polizei Bayern

      Hallo liebe Community,
      Bayern verbessert seine Polizei und den Verfassungsschutz weiter, das heißt, nun schon zum dritten Mal dieses Jahr.
      Mit dem Stellenausbau und neuen Uniformen für die Bereitschaftspolizei will der Freistaat auf die Terroranschläge in Paris reagieren (Süddeutsche).
      Augenmerk der Netzgemeinschaft ist die neue Schutzausrüstung der Landespolizei, die mit Darth Vader und Lord Helmchen verglichen wird:

      chip.de schrieb:

      Die Polizei Bayerns wird zur privaten Armee von Lord Helmchen umfunktioniert.

      (Chip.de)

      Die Ähnlichkeit ist ja nicht von der Hand zu weisen. Was meint ihr? Angemessener Schutz oder lachhafte Übertreibung?
    • Die Idee find' ich sehr gut, die Umsetzung jedoch nicht.

      Die Seiten biegen zu weit vom Kopf ab und das bietet die Möglichkeit der Verletzung in diesem Bereich.

      Hab ich richtig verstanden, das sind BePo helme? Dann könnte kein Beamter über ein Visier klagen.
      „Meinst du, dass sie die Gedanken genommen haben, die wir gedacht haben und wollen, dass wir denken, dass unsere Gedanken, die wir gedacht haben, die Gedanken sind, die wir jetzt denken? Denkst du das?“ -Patrick Star
    • godra schrieb:

      Ist eben das Zeug, was man aus dem Kofferraum zieht, wenn man zur Amoklage - oder neuerdings auch zum Terroreinsatz - fährt.

      na, jetz' mal' mal nicht den Teufel an die Wand.. "Nur" weil jetzt wieder im Westen ein größerer Anschlag stattgefunden hat, heißt das nicht dass die Polizei bald zum wilden Häuserkampf so oft wie zum Auffahrunfall fahren wird.

      Dass es irgendwie nötig ist, um gerade in ländlicheren Regionen mehr oder weniger gut gesicherte Beamten schnell vor Ort zu haben ist klar, aber ich glaube nicht dass mit einer erhöhten Einsatzhäufigkeit der Art zu rechnen ist. Zumindest wird damit offensichtlich nicht kalkuliert, denn dann hätte man nicht so stark in die Schleierfahndung investiert, sondern das SEK bis zum geht nicht mehr hochgezüchtet.

      Interessant finde ich aber an der ganzen Sache dass - so wie ich das jetzt aufgefasst habe - nur passive Mittel beschafft werden. Eigensicherung ist das A und O, was bringen mir jedoch perfekt gesicherte Juggernaut-Polizisten die dann mit ihren 9mm Pistolen bisschen Platzpatronen verschießen?
      Ja, das ist leicht überzogen aber der Vergleich von AK sonstwieviel mit uU spezieller Munition zu einer normalen Polizeipistole fällt gefühlt ähnlich drastisch aus :hmmm:
      ...Was jetzt aber auch nicht heißen soll dass ab jetzt jeder Polizist mit einer AK, M4 oä rumlaufen soll!
    • TechPro schrieb:

      ...Was jetzt aber auch nicht heißen soll dass ab jetzt jeder Polizist mit einer AK, M4 oä rumlaufen soll!
      Dann doch lieber das gute alte G36, dann hat der Verbrecher gute Chancen, nicht getroffen zu werden... *duck und wech*
      Ich bin zu neunzig Prozent der Meinung, dass achtzig Prozent der Bevölkerung hundertprozentig zu verarschen sind.

      (Dieter Hildebrandt 1927-2013)
    • TechPro schrieb:

      "Nur" weil jetzt wieder im Westen ein größerer Anschlag stattgefunden hat, heißt das nicht dass die Polizei bald zum wilden Häuserkampf so oft wie zum Auffahrunfall fahren wird.

      Gerade im ländlichen Raum kommen Fälle, in denen die Ausrüstung theoretisch notwendig sein könnte, häufiger vor. Gab doch schon genügend Bedrohungslagen, bei der in einem beliebigen bayerischen Dorf Hintertupfing Rentner XY durchgedreht ist und dann mal sein über Jahrezehnte angehäuftes Waffenarsenal zum Einsatz kommen lässt. Und wenn man dann über eine Stunde auf das SEK warten muss, kommt den Beamten selbst für die Absperrmaßnahmen etwas mehr Eigensicherung durchaus gelegen. ;)
    • TechPro schrieb:

      Eigensicherung ist das A und O, was bringen mir jedoch perfekt gesicherte Juggernaut-Polizisten die dann mit ihren 9mm Pistolen bisschen Platzpatronen verschießen?

      Weil ich meine, dass auch in Bayern, auf jeden Fall in BaWü wo so eine Ausrüstung auch schon vorhanden ist, jeder Streifenwagen eine MP5 n Bord haben sollte.

      BF Neumünster schrieb:

      Die Seiten biegen zu weit vom Kopf ab und das bietet die Möglichkeit der Verletzung in diesem Bereich.

      Hab ich richtig verstanden, das sind BePo helme? Dann könnte kein Beamter über ein Visier klagen.
      Die Seiten biegen eben so weit vom Kopf ab, da mit möglichst weite Bereiche des Kopfes geschützt sind und ich trotzdem noch Bewegungsfreiheit habe und ausreichen höre. Und nein das sind keine Bepo-Helme, das sind ballistische Schutzhelme für Streifenpolizisten.

      California schrieb:

      Wenn man soetwas neuerdings doch für nötig hält, warum nicht schon früher? Die Gefahr, speziell in Deutschland, war ja schon immer da.

      Weil ich jetzt leichter eine Begründung finde um zusätzliche Gelder zu bekommen?
      Die Ignoranz und Faulheit mancher überrascht mich immer wieder!
    • Apropos...

      TechPro schrieb:

      sondern das SEK bis zum geht nicht mehr hochgezüchtet


      Anstatt in Erwägung zu ziehen die SEK's der Länder aufzurüsten, oder man sich gar über eine Umstrukturierung Gedanken macht, fließen die Gedanken seit den Anschlägen auf "Charlie Hebdo" eher in eine Neue Anti-Terror Einheit der Polizei. So berichten zumindest einige Fachpublikationen wie z.B. die Tagesschau oder der Focus.

      Tagesschau.de
      Focus Online
    • Emokeks schrieb:

      wenn ich gesehen hab wie des mit der Klappt :)

      Hoffen wir mal, dass nicht. :whistling:
      Jetzt Beispielsweise die 1000k neuen Stellen in Bayerns Innenministerium und Spezialkräften und alle anderen in Deutschland kommen mir aber zu spät. Allerspätestens bei den Anschlägen des NSU hätte man merken sollen, dass da irgendwo doch etwas nicht stimmt. Wie wollen wir überhaupt Bomben besser entschärfen, Geiselnahmen ohne Tote beenden, wenn unser Freund und Helfer mit Stahlhelm und MP5 rumfuchtelt? Vielleicht hilft es ja, ein paar Scharfschützengewehre und einen Entschärfungsroboter in jedem Revier zu platzieren? Dafür ist unsere Polizei, der es eh an Nachwuchs mangelt, nicht ausgebildet. Fazit: Auch mit neuem Equipment wären Deutschland und Bayern nicht für den Ernstfall gewappnet.
    • Polizisten sind keine Soldaten und wir hätten auch nichts davon, wenn nur noch das SEK Streife fährt... Hier muss man realistisch bleiben. Der Streifenpolizist ist der erste vor Ort, er soll nicht sterben und in einem realistisch zu erreichendem Rahmen handeln können. Schwere Waffen sind nicht realistisch, da nicht im Alltag ausreichend zu trainieren. Dafür gibt's dann entsprechende Sondereinheiten, die dafür vieles nicht können, was der Streifenpolizist ständig macht. Jeder ist ein Spezialist für seine Sache, keiner für alles.

      In Bayern haben jetzt alle zumindest Schutzausrüstung gegen AK47 & Co, die Optik ist dabei Nebensache. Schön, dass man so rasch entsprechendes anschafft. MP5 sind bei uns auf allen Autos und soweit ich weis hat mindestens der Dienstabschnittsleiter auch schon seit längerem ein richtiges Maschinengewehr dabei. Die Fahrer dieser Fahrzeuge sind auch darauf geschult, ein ehemaliger Kollege unserer Wache hat diesen Dienst innerhalb seiner Polizeilaufbahn mal über ein halbes Jahr lang gemacht.

      Es ist bei weitem nicht so, dass unsere Polizisten alle dick, langsam und unfähig sind. Ich finde es auch eine Frechheit wie man oft in diese Richtung kritisiert - als ob die nichts ausrichten könnten. Die deutsche Polizei ist keine schlechte Polizei. Schutzausrüstung aufrüsten sollte bundesweit erfolgen, Waffentechnik ist aber nur dann sinnvoll, wenn man auch entsprechenden Umgang so viel trainieren kann, dass eine Anwendung möglich ist. Das schaffen nicht mal Bundesländer mit ausreichend Polizei, also braucht man die Waffen auch nicht sinnlos auf die Autos packen. Übrigens sind die meisten der neuen Polizeistellen für Schleierfahndung und Sondereinsatzkräfte bestimmt, also hier wird sehrwohl auch in die Offensive investiert.
    • Die Frage wäre auch: Wofür die zusätzliche Feuerpower? Bisher mussten die Polizisten auch in Europa noch keine gepanzerten Ziele in einigen hundert Metern ausschalten.

      Was den Helm angeht:
      Nein Optik wirklich nicht das wichtigste, aber SO(!) ein peinlicher hässlicher Helm wird wirklich nur angezogen wenn man die Kugeln schon zischen hört! :D
      Abgesehen davon, dass er einfach mal so riesig und unförmig aussieht, dass ich mir unmöglich vorstellen kann wie damit jemand kämpfen soll.
      Da hätte man das Geld, statt in diese lächerliche Neuentwicklung, lieber in bewährte Schutzhelme der Armee investiert! Denn da weiß man wenigstens dass sie was taugen... ganz ohne totpeinlichen Look.