Verfärbung der Dienstkleidung

    Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Dienste bereitzustellen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem werden durch unsere Partner Informationen zu Ihrer Nutzung für soziale Medien, Werbung und Analysen erfasst. Weitere Informationen

    • Verfärbung der Dienstkleidung

      Moin moin und Hallo,

      vor kurzem habe ich meine Dienstkleidung des DRK aufgrund starker Verschmutzung (durchs Thermoporte und GN-Behälter schrubben :pinch: ) zuhause in die Wäsche gegeben. Meine Kollegen haben mir gesagt, dass die das auch so machen. Nun sind meine Reflektorstreifen allerdings leicht rosa gefärbt :( Ist das normal und kann man was machen, um die wieder zu "entfärben"? Es ist nicht allzu schlimm aber es fällt einem schon auf :S

      Viele Grüße,

      MrTLWMD
    • Bei der typischen DRK Uniform und vor allem bei gewissen Hosen zur Bonn2000 ist ein verfärben der Reflexstreifen nichts ungewöhnliches. Auch kann es vorkommen das Hosen mit blauem Innenfutter nach der Hose oder generell beim feucht werden (z.B. auch durch starkes Schwitzen) verfärben. Wirklich dagegen machen kann man leider nichts, vor allem bei den weißen Reflexstreifen.
    • Mal eine Kurze Frage, ich kenne es so das vor allem Feuerwehr Einsatzkleidung von der Feuerwehr auf der Wache gewaschen werden, bzw in die Wäsche gegeben werden, da sie ja vorallem nach einem Brandeinsatz meist "kontaminiert" sind. Ist das in anderen Hiorgs Standard das Sachen zuhause gewaschen werden? :huh:
      Finde ich eher suboptimal irgendwie. (Ich weiß ein bisschen Offtopic)

      Autoren im Thread der Mod zu finden! - Es könnte sein das meine Beiträge nicht immer zu 100% stimmen. Für diese evtl. Fehler kann ich nicht haftbar gemacht werden
    • Leider ist es bei den "weißen" HiOrgs fast Standard, dass die "Mitarbeiter" bzw. das "Personal" die Dienstbekleidung Zuhause wäscht. Lediglich bei Ehrenamtlichen die im Regelrettungsdienst als "Aushilfe" oder ähnliches eingesetzt werden oder wenn eine (zu starke) Kontaminierung im besonderen Einsatzfall befürchtet wird, wird die Wäsche einer entsprechenden Reinigung zugeführt. Eine Wäsche in einer Wäscherei oder in der Unterkunft ist in den weißen HiOrg unüblich, da 1.) meist die Ersatzbekleidung fehlt; 2.) Geld fehlt so etwas zu finanzieren und 3.) die entsprechenden Möglichkeiten zum waschen in der Unterkunft so gut wie nie vorhanden ist.

      Unschön finde ich so etwas durchaus auch, aufgrund des oftmals fehlenden Bewusstseins für einen entsprechenden Bedarf und vor allem der klammen finanziellen Lage des "weißen" Ehrenamts bleibt aber nichts anderes übrig.
      Im übrigen kommt ein entsprechendes Vorgehen trotz entsprechender anderer "gesetzlicher" Vorgaben tlw. auch im Rettungsdienst vor, z.B. dann wenn es zu wenig Dienstwäsche gibt oder Wäsche als Dienstwäsche genutzt wird die nicht vom Arbeitgeber gestellt wird.

      Diese Tatsachen zu diskutieren macht aus meiner Sicht unter den hiesigen Gegebenheiten keinen Sinn, daher sollten wir es einfach akzeptieren und unsere Meinung an Stellen kundtun wo sie etwas bewirken könnten.
    • Alles klar, vielen Dank BlueCool! Wie du schon richtig sagt, bei uns ist es üblich, dass man seine Dienstkleidung zuhause wäscht. Wir haben zwar die Möglichkeit, die Sachen bei starker Kontamination bei der Feuerwehr zu waschen, das war hier ja allerdings nicht der Fall.

      Ich werde mich aber mal erkundigen, wie ich das ganze bei der Hose löse. Durch den grauen Stoff fällt es da schon mehr auf als bei der roten Jacke :whistling:
    • BlueCool schrieb:

      Leider ist es bei den "weißen" HiOrgs fast Standard, dass die "Mitarbeiter" bzw. das "Personal" die Dienstbekleidung Zuhause wäscht.
      Naja, das würde ich so nicht unbedingt sagen. Im Rettungsdienst gibt es bei uns ausschließlich Poolwäsche. Das heißt, man holt sich morgens was man braucht (Hose, Poloshirt, Sweatshirt, Jacke) und wirft sie abends wieder ab. Einmal die Woche wird die angefallene Schmutzwäsche abgeholt und desinfizierend von einer Reinigung gewaschen.
      Lediglich in den Bereitschaften haben wir die Dienstkleidung zum Teil zu Hause bzw. sind selbst dafür zuständig. Die wird dann eben entweder selbst gewaschen - oder aber bei Kontamination mit Blut, Erbrochenem oder ähnlich ekligem Zeugs in die Reinigung gebracht, was auch von der Bereitschaft bezahlt wird.

      Zu deiner Frage: Ja, die weißen Reflektorstreifen nehmen leider sehr leicht die Farbe der Kleidung an :S. Bei den grauen Hosen fällt das nicht so auf, bei den roten oder leuchtroten hat man aber tatsächlich recht schnell nen rot-stich drin.

      Gruß
      Jonny
    • @SJonny:
      Lese mal mein Post genau. ;)
      Habe mich am Anfang auf die HiOrg und nicht den Rettungsdienst bezogen. Denn während beim Ehrenamt (HiOrg) es fast normal ist seine Wäsche zuhause zu waschen, ist es beim Rettungsdienst eher die Regel dass Sie auf der Wache oder extern gewaschen wird. Entscheidend für die Situation ist das man im Ehrenamt selten die entsprechenden Vorschriften kennt und diese auch gerne als "nicht zutreffend" bezeichnet oder einfach ignoriert, zustätzlich mangelt es wie gesagt auch am Geld um eine Reinigung und entsprechende Ersatzbekleidung dauerhaft finanzieren zu können.