Öffentlichkeitsarbeit

    Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Dienste bereitzustellen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem werden durch unsere Partner Informationen zu Ihrer Nutzung für soziale Medien, Werbung und Analysen erfasst. Weitere Informationen

    • Öffentlichkeitsarbeit

      In diesem Thread will ich euch mal fragen was ihr in eurem OV/Wehr so an Werbeaktionen im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit gemacht habt und wie Erfolgreich ihr da wart oder was für Aktionen ihr garnicht empfehlen könnt. Grund für diese Anfrage ist das bei mir in meiner Gruppe inzwischen entgültig das Bewusstsein erwacht ist das man was machen muss, bloß was ist die gute Frage.
      Vielleicht hilft das dem ein oder anderen eine gute Idee für seine Organisation vor Ort zu finden, den über mehr Mitglieder bzw. Kameraden hat sicher niemand was ;)
    • Öffentlichkeitsarbeit fängt damit an wie ihr euch der Öffentlichkeit präsentiert. Dazu ist keine besondere Aktion notwendig das macht ihr bei jedem Einsatz, Übung oder sonstigen Veranstaltungen. Damit steht und fällt jede Öffentlichkeitsarbeit und ist somit das Wichtigste überhaupt.

      Im Grunde zählt auch das Schreiben von Einsatzberichten (Homepage/Zeitung) hier dazu. Die Präsentation über "Social Medien" ist auch ein Punkt an dem man erfolgreich die "Öffentlichkeit" erreicht. Wichtig ist hier dass man konsequent dabei bleibt und das nicht einschlafen lässt. Man sollte auch nicht vergessen dass die Information der eigenen Kameraden auch zur Öffentlichkeitsarbeit gehört. Auch wenn sie bei einem Einsatz nicht dabei waren, wollen sie trotzdem wissen was denn genau los war.
      Eine sporadisch geführte oder total verwaiste Homepage trägt im übrigen ein absolut schlechtes Bild nach Aussen. Da sollte man sich eventuell überlegen die Webseite vom Netz zu nehmen.

      Wenn man sich dann noch mal ein paar Aktionen nebenbei einfallen lässt, ist das natürlich keinesfalls schlecht. Tag der offenen Tür, Kinderferiengprogramm, Disco Fieber (Einsatzvorführung von FFW und BRK in Schulen),... kann man mit relativ einfachen Mitteln stemmen.

      Im übrigen kommt man gerade bei der Feuerwehr schlecht vom Image der "Feierwehr" weg, wenn man regelmäßig Kameraden in Uniform nach Hause tragen darf (kennen manche vielleicht :D ). Tanzt einer aus der Reihe spricht man von der Feuerwehr soundso. Somit ist gut 85% eurer Öffentlichkeitsarbeit wie ihr euch in der Öffentlichkeit gebt.
      Moderation || Benutzerbetreuung Rettungssimulationen | Benutzerbetreuung User Content (Webdisk und Emergency Upload)

    • Moin,

      bei uns haben sich eigentlich nur einige Aktionen eingebürgert - im ländlichen Raum ist es allerdings noch etwas "einfacher" als im städtischen Leute zu binden - sollte man meinen.
      Meines Erachtens nach hat Angelus schon recht, man muss eben aufpassen, dass man sich so benimmt wie man gesehen wird. Auch dazu gehört Professionalität, gerade auch in der Presse/-Öffentlichkeitsarbeit.
      Erfahrungen von mir:

      Veranstaltungen der Jugendfeuerwehr erreichen in der Regel ein höheres Publikum, da durch die Eltern noch andere Nachbarn etc. angesprochen werden, so erreicht man auch eine recht interessante "Zielgruppe".
      Bei uns hat sich beispielsweise Anfang Januar jedes Jahr zu einem festen Termin ein "Tannenbaum-Schreddern" etabliert, welches stets (!) gut besucht ist. Ebenso das Osterfeuer, welches seit gefühlt 135 etlichen Jahren stattfindet.
      Allerdings kann man hier die Leute auch nur schwierig erreichen, meist haben sie einfach Berührungsängste, es sei denn man kennt schon jemanden. Besonders das Verständnis für die Feuerwehr fehlt, selbst bei uns (FF, 1500 Einwohner) wurden wir mehrfach angesprochen wer denn gerade Schicht habe, und wie viele denn stets im Feuerwehrhaus schliefen oder arbeiten. Gerade durch solche Gespräche von "Kameraden z.b.V." an solchen Veranstaltungen (die am besten nicht mal in Einsatzkleidung, sondern privat oder mit dezentem Feuerwehr-Shirt oder Dienstpulli rumlaufen) kann man viele Menschen erreichen. Auch das ist schon ein Punkt der wichtigen Öffentlichkeitsarbeit, vorallem in Sachen Mitgliedergewinnung.
      Andererseits ist auch die Information der Öffentlichkeit wichtig. Auffällig ist bei uns die Homepage, durchschnittlich 80 Seitenaufrufen pro Tag - nachdem die Sirene ging sind wir teilweise bei 300 Seitenaufrufen (nicht Klicks) pro Tag. Dies ist schon auffällig und hat sich konstant so entwickelt.
      Als neues Medium nutzen wir seit einigen Monaten gesteuert Facebook unter diversen Restriktionen (Posts werden freigeschaltet, keinerlei Zusatzinfo zu Einsätzen, zeitverzögerte Veröffentlichung - durchaus auch mal 2 Tage oder mehr und eher Verlinkung auf die Homepage mit kurzer Einleitung).

      Alles in allem: Das Gesamtpaket macht es aus, wollt ihr ein bestimmtes Ziel verfolgen, Mitglieder werden, die Öffentlichkeit informieren oder einfach nur mal auf eure Arbeit aufmerksam machen?

      Was sich bei uns sogar recht gut gemacht hat war ein "Infoabend", zu dem eingeladen wurde. Resonanz im Ort: Niederschmetternd, 0,1% des Orts waren da. Davon sind aber 50% aktiv eingetreten und wir hatten 2 neue Mitglieder, das ganze lief in Kombination mit einer Einsatzübung, zu der die Personen einfach einmal mit uns in Privat-PKW mitgeführt wurden. Quasi "betreutes Gaffen" um die Arbeit zu erklären - hierfür gab es komplett positive Resonanz, und auch gerade dies hat den Ausschlag gegeben, dass man die Leute ankommen sieht "wie sie sind". Badelatschen, kurze Hose. Allerdings ist sowas auch immer gewagt, bei uns lief es allerdings gut.

      Kurzgefasst: Es gibt vieles, ein bisschen von jedem und eine Fokussierung auf das Wesentliche ist wichtig.
      Und eine Erfahrung nebenbei: Tag der offenen Tür... bringt nichts, es mag Wehren geben, in denen das klappt - bei uns jedoch absolut nicht, trotz mehrfachem Versuch.
    • @SJonny: Ich gehöre zum DRK geht mir dabei aber Gemeinschaftsübergreifend um Ideen für die Jugend, Wasserwacht und Bereitschaft.

      @ Vereister: Wir wollen in erster Linie neue Mitglieder und sekundär um Information der Öffentlichkeit.

      Die Gemeinschaften sind unterschiedlich Aktiv. Die Bereitschaft hat ne HP und Facebookaccount und ist neben Sanitätsdiensten auf 1-2 Tag der offenen Türen von umliegenden Organisationen Vertretten. Das JRK hat auch ne HP (bei der es im Moment mit der Aktualität harpert), Flyer und auf einigen Kinderveranstaltungen und die Wasserwacht hat nur nen Infokasten. Übergreifend gibt es bei den Blutspendeterminen hier im Ort eine Powerpoint wo für alle geworben wird.
    • Wir haben vor ein paar Jahren bei uns auch massiv Probleme mit Mitgliedern in der JF gehabt. Zeitweise nur 2-3 Mitglieder.

      Darauf hin haben wir angefangen Flyer zu drucken und an möglichst vielen Terminen der Stadt, wie z.B Stadfest, Marktsonntag oder ähnlichem teilzunehmen, Infostände aufzubauen und Flyer zu verteilen. Im Rahmen des TdoT haben wir dann nochmal andere Flyer gedruckt und diese als Einladung im gesamten Ort in den Briefkästen verteilt. Zwar war das Wetter nicht so gut, dafür kamen aber immer noch sehr viele Leute und die waren durchaus begeistert. Nach diesen Aktionen sind bestimmt ca. 8-10 neue Mitglieder gekommen.
      Auch haben wir an Veranstaltungen wie dem Seifenkistenrennen als JF mit eigener Kiste teilgenommen oder das Ferienprogramm für die Stadt eröffnet und auch daran teilgenommen. Durch das konsequente teilnehmen an diesen Veranstaltungen zusätzlich mit den Flyern und dem Tag der offenen Tür haben wir nun mehr als 20 Jugendfeuerwehrler und auch ca. 7 neue aktive Mitglieder gewonnen.

      Aber wie gesagt, man muss halt konsequent mit sowas dabei bleiben, auch wenn es viel arbeit und zeit kostet.

      Homepage haben wir auch, verwaist aber langsam. Ist zwar noch aktuell aber gerade die Einträge zu Fahrzeugen, etc. werden kaum gepflegt. Ich glaube auch nicht, dass die viel dazu beigetragen hat, wie viele neue Mitglieder wir jetzt haben. Trotzdem haben wir jetzt wenigstens die Seite für die Jugend komplett neu gestaltet und versuchen diese jetzt aktuell mit Wettbewerben und Veranstaltungen zu halten.