Jugendwart und was nun .......

    Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Dienste bereitzustellen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem werden durch unsere Partner Informationen zu Ihrer Nutzung für soziale Medien, Werbung und Analysen erfasst. Weitere Informationen

    • Naja dann erstmal willkommen im erlauchten Kreise der Freizeitpädagogen.

      Also bei uns läuft im Winter eigentlich immer Auffrischung der Basics. Sowas wie Brand und Löschlehre. Das lässt sich auch prima mit Experimenten ergänzen und veranschaulichen. Was bei uns auch auf dem Plan steht wäre zum Beispiel eine Funkübung und ggf arbeiten mit Koordinaten wenn man etwas fortgeschrittener arbeiten will. Gerätekunde hattest du ja schon angebracht. Ich spar mir das bei unseren mit den pädagogischen Spielchen, weil das bei uns nicht so gut ankommt. Aber kenne deine Jugendlichen ja nicht.

      Wir lassen unsere Älteren auch mal ein leichtes Thema übernehmen was sie dann alleine oder in der Gruppe bearbeiten und dann den anderen vorstellen. Das fördert die Selbstständigkeit und macht denen immer Spaß.
      FnmdF


    • Also zur 24h Übung kann ich sagen das es ein mortz großer Aufwand ist. Aber es lohnt sich definitiv. Wir haben Sommer 2013 unseren ersten gemacht und jetzt 2014 einen zweiten direkt hinterher geschoben. Klar es ist mega anstregend und je nachdem wie dich die eigene Wehr und/oder Gemeinde/Stadt unterstützt auch sehr mühsam, aber wir haben uns zum Beispiel mit einer anderen Einheit zusammen getan und da konnte einiges aufgeteilt werden.

      Zurück zum Thema Winterbeschäftigung: Wir machen dann immer so ne Indoor Atemschutzstrecke, heißt also so nen Parcour aus auf der Seite liegenden Tischen oder Steckleiterteilen und ähnlichem. Dann müssen zum Beispiel Blitzleuchten gesucht werden. Die Kinder kriegen dann richtige (Übungs) Masken von uns Aktiven auf und dann auch mit so einer Folie zur Sichtbehinderung. Natürlich alles vorsichtig zum rantasten und auf freiwilliger Basis. In der "Strecke" sind wir dann auch immer mit dabei falls es irgendwie Probleme gibt.
      Klar sollte man, wenn es das erste Mal gemacht wird nicht übertrieben werden und die Kinder langsam an die Masken rangeführt werden. Aber ich habe die Erfahrung gemacht das die Kiddies(10 bis 13 Jahre) sehr schnell die Scheu vor den Masken verloren haben und sogar mit Sichtbehinderung den Parcour machen wollten.
    • 24h Übung bzw. Dienst ist extrem viel Aufwand. Gerade wenn du es sogar schaffen möchtest nur am Samstag mit Blau und Horn zu fahren.
      Was vllt. auch Interessant ist mal irgendwo hin zu gehen im Winter (eher so was für nen Samstag o. so) nen Ausflug zu einer Berufsfeuerwehr zu machen das kann doch sehr spannend sein - kommt halt immer auf die Entfernung und Zeit an. (Bei euch müssten ja Hanau als HAWB und Darmstadt die nächsten sein - auch wenn's Hessen ist) ist mal was anderes. (Je nach dem vllt. auch den Dienst sonst früher mal beginnen lassen). Weiterhin Kartenkunde, vllt. mal nen Film anschauen.
    • Die Atemschutzstrecke mit Übungsmasken ist wirklich sehr beliebt bei den JF'lern, machen wir daher auch regelmäßig
      Was wir bei uns auch seit einigen Jahren machen sind größere Übungen (2013 ), mittlerweile mit 4 anderen Wehren, wobei an der letzten auch eine Rettungshundestaffel teilgenommen hat. Diese Übungen verursachen bei uns auch eine sehr positive Resonanz.
      Im Winter ist bei uns hauptsächlich theoretische Ausbildung angesagt da im März bereits die Leistungsspange( bei uns ein rein theoretischer Fragebogen) ansteht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mp94 ()

    • Für Winter ist
      Feuerwehrdienstvorschrift 3 Theorie
      Planspiele
      Gerätekunde
      Knoten und Bunde/Stiche
      Erste Hilfe
      und halt mal so was wie Logikspiele so was halt, aber auch schon Vorbereitungen für andere Dinge.

      Kommt natürlich auch darauf an wie viele jugendliche in deiner JF sind und auch wie so der altersschnitt ist, so musst du dan ja auch die Dienste gestellten ;)

      Autoren im Thread der Mod zu finden! - Es könnte sein das meine Beiträge nicht immer zu 100% stimmen. Für diese evtl. Fehler kann ich nicht haftbar gemacht werden
    • Was man noch machen kann ist:
      -Funkübung in Verbindung von Kartenkunde
      -2-3 Dienste in der Örtlichen Turnhalle von der Schule um auch mal die Sportlichen Leistungen der Kinder und Jugendlichen zu fördern
      -Gefahren an der EST besprechen,Brandklassen und die Gefahrgutsymbole und ihre bedeutung erklären bzw mit den Jugendlichen durchgehen
    • Was ich vorschlagen würde, ist ein Gruppenspiel.
      Aus der Jugendgruppe bildet man zwei Gruppen die gegeneinander antretten müssen.
      Saugschlauchkuppeln, Beladung erkennen und beschreiben, Geräte in Fahrzeug finden (z. B. Kleine Karte mit Name und dann Gerät suchen),...
      Da kann man natürlich viele weitere Aufgaben einbauen (Knoten oder Schlauchkegeln,...) und am ende gibts es ne Belohnung für die
      Siegergruppe. Natürlich bringt dann eine Aufgabe gewisse Punkte ein.

      Oder was anderes, vllt. hat einer in deinem Freundeskreis ein Beamer, schnapp dir die Aschaffenburg Mod und mach ein Planspiel per Beamer.

      Als letztes Beispiel noch, wir haben bei uns ne Seifenkiste in Form unserers Unimogs gebaut :D
    • Also was wir im Winter öfters machen sind z.B.
      -Tabu oder Activity mit Feuerwehr Begriffen
      -Indoor Übungen (Übungspuppe unter Lagerkiste und mit Hebekissen anheben [wie ne Einsatzübung])
      -Knoten & Stiche
      -Basics
      -Funkübung im Stil einer Hausrally (Wieviele Spinde in der Fahrzeugehalle, Buchstabieren des Namen des XYsten Kommandanten, etc...)
      -Fahrzeugkunde
    • Was wir auch öfter mal machen ist Feuerwehr-ABC.

      Es werden Teams zu je zwei Leuten gebildet, am besten ein Älterer und ein Jüngerer. Einer aus einem anderen Team sagt still das Alphabet auf, bis der Jüngere Stop sagt. Dann wird der Buchstabe genannt und das Team muss ein Gerät mit dem Buchstaben als Anfangsbuchstaben finden und dann der Gruppe beschreiben. Am besten begrenzt man das dann aber auf ein Fahrzeug.
    • Ich sollte erst meinen GF machen, bevor ich den JW-Lehrgang machen durfte, steht so ja auch als Empfehlung dabei ;) (Glaube ich :whistling: )
      Vielleicht wäre die Winterschulung 14/15 ja was ;)


      sfs-w.de/lehr-und-lernmittel/winterschulung.html
      Ich bin zu neunzig Prozent der Meinung, dass achtzig Prozent der Bevölkerung hundertprozentig zu verarschen sind.

      (Dieter Hildebrandt 1927-2013)
    • Den Sinn der Eignung für atkive Feuerwehrleute auf die JF zu übertragen habe ich noch nie verstanden!

      KJ-88 soll seinen Truppführer machen und JuniorKDK soll seinen GF machen.

      In unserer Satzung steht das ebenfalls. Ich bin einfacher Oberfeuerwehrmann aber seit nunmehr 2 Jahren Stellv. STJFW und seit 1 Jahr JFW (mehr oder weniger vertretend)

      Ich frage mich wozu ich diese Eignungen brauche um einen brauchbaren Dienstplan zu erstellen und mit den Kindern zu arbeiten
      FnmdF


    • Ich denke diese Eignung soll für einen gewissen Ausbildungsstand des Jugendwartes sorgen.
      Bei uns muss man mindestens ein BAT-1 Diplom besitzen was einem Truppführer gleichkommt, jedoch betrifft dies meines Wissens nach nur den Jugendwart und nicht sein(e) Vertreter und Helfer.
      Wobei dem Helfer nur der Grundlehrgang reicht, stellv. Jugendwart und Jugendwart noch einen 'Jugendwart-Lehrgang'
    • Ich als Feuerwehrler und Rettungsdienstler finde, dass der RD bei der JF immer zu kurz kommt bzw. zu meinen Zeiten zu kurz kam.
      Einmal im Jahr hatten wir etwas über Erste Hilfe, dazu stand dann immer von einer befreundeten HiOrg ein Retter, VEF bzw. GW-San zum Anschauen da. So hatte man jedes Jahr immer ein neues Fahrzeug gesehen. Besonders das VEF war cool, da hier ein echt lässiger RA (auch in unserer FW) war, der sich zum Beispiel selber einen Guedel-Tubus gelegt hat oder das 12-Kanal EKG mit uns ausprobiert hat.
      Gerade jezt, wo ich im RD arbeite, hätte ich im Nachhinein mal eine Besichtigung der Rettungswache oder ein wirkliches Fallbeispiel schön gefunden. Ein Jugendlicher als Dritter und dann irgendetwas in realer Umgebung. Die Jugendliche sollten nach sehen, dass der RD sehr viel abseits der Feuerwehr macht und dabei sehr viel in private, nicht öffentliche, Umgebungen kommt.
    • @carli96: Wir haben zum Beispiel für dieses im Plan mehrere Übungen mit Ortsansässigen Hilfsorganisationen. Also Übungen mit der BRK Jugend, JF von den Nachbarorten und JUH Jugend, etc. und bei uns bei den JF-Einsatzübungen, üben wir meistens mit Opfern die für die jeweilige Situation geschminkt werden und dann den sterbenden Schwan machen :D Aber es stimmt schon das Rettungsdiest und allgemein Erste Hilfe oft in der JF vernachlässigt bzw. nicht so stark behandelt wird, wie es eigentlich gemacht werden müsste