Ultraschall im Rettungsdienst

    Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Dienste bereitzustellen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem werden durch unsere Partner Informationen zu Ihrer Nutzung für soziale Medien, Werbung und Analysen erfasst. Weitere Informationen

    • Florian Hagen schrieb:

      Schmerzen im Abdomen, Schocksymptomatik o.ä. sind zuerst internistisch


      Akute Abdominalschmerzen + Schocksymptomatik = akutes Abdomen
      Und ein akutes Abdomen íst ein klassisch chirurgisches Krankheitsbild, da unmittelbar geklärt werden muss, ob eine OP-Indikation vorliegt.

      Bin ich der einzige, der sich darüber wundert, dass ein schockiges Abdomen zum Internisten kutschiert wird??

      Moderator || Benutzerbetreuung BOS
    • BlueCool schrieb:

      Gerade in solchen Regionen kann es einen großen Sinn machen, wenn man vor Ort feststellt dass es eine innere Blutung gibt und man eben nicht über lange Wegstrecke bzw. Zeitaufwand transportiert
      Wenn ich jetzt vor Ort feststelle das ich ne Blutung habe, muss ich trotzdem transportieren. Wenn ich mir aber anfange Gedanken über lange Wegstrecken zu machen, kann ich ggfs auch das nächst erreichbare Krankenhaus anfahren dort nen Ultraschall machen und dann weiterfahren. Denke aber bei der landlichen Gegebenheiten die du ansprichst macht das keinen Unterschied.

      BlueCool schrieb:

      "Nur" Assistenzärzte?
      Ich habe nie nur gesagt!

      Dr. Green schrieb:

      Die abdominale Blutung gehört auf den nächsterreichbaren freien chirurgischen OP-Tisch.
      Richtig, geht mir auch nicht darum das die ne Fachbereich Was auch immer haben, sondern eher darum das viele Minimalversorger keinen "Notfall OP" haben bzw manche keinen festen Anästhesisten haben. Also ist meist schon eher ein Regel-bzw Maximalversorger anzufahren.

      Dr. Green schrieb:

      Bin ich der einzige, der sich darüber wundert, dass ein schockiges Abdomen zum Internisten kutschiert wird??
      Nicht wirklich, aber soll ja Krankenhäuser geben da ist Bauchschmerz gleich Novo... ;)
      Schenkt euch Liebe
    • Florian Hagen schrieb:

      interne Abteilung weil Schmerzen im Abdomen, Schocksymptomatik o.ä. sind zuerst internistisch.

      Dr. Green schrieb:

      Und ein akutes Abdomen íst ein klassisch chirurgisches Krankheitsbild,

      Dr. Green schrieb:

      Bin ich der einzige, der sich darüber wundert, dass ein schockiges Abdomen zum Internisten kutschiert wird??

      Scubido schrieb:

      Wenn man nicht so tief in dem Krankenhausalltag drin steckt ist es ja durchaus verständlich jemand mit vermeintlichen Bauchschmerzen auf ne Innere zu fahren....

      Ihr habt beide Recht und wundern braucht man sich über ein entsprechendes Vorgehen nicht. So lang es noch räumlich und oder örtlich getrennt Notaufnahmen für Chirurgie und Innere mit jeweils eigenen Fachärzten gibt wird es ein entsprechendes Vorgehen geben, erst wenn es eine Notaufnahme und oder einen Facharzt für diese gibt wird sich dies ändern. Das Pinpong Spiel um das unklare bzw. akute Abdomen ist schon sehr alt, nicht selten begründet sich dies darin dass es hier um Arbeit geht oder auch um knappe Betten. Mir sind durchaus einige Rettungsdienstbereich bekannt wo es die klare Anweisung gibt das "jeder" "Bauch" zu erst den Internisten vorzustellen ist, vor allem dann wenn die Diagnose durch nicht ärztliches Personal erfolgt. Wie man das findet ist egal, das gibt es so und man muss einfach das Beste daraus machen.
      Wie

      Notruf-112 schrieb:

      Wenn ich mir aber anfange Gedanken über lange Wegstrecken zu machen, kann ich ggfs auch das nächst erreichbare Krankenhaus anfahren dort nen Ultraschall machen und dann weiterfahren.
      Nein, das macht nicht unbedingt Sinn. Durch ein entsprechendes Vorgehen kann ich mir zwei Probleme schaffen, erstens dass ich Zeit vergeude und zweitens das es sich bei dem Weitertransport um eine Verlegung handelt und damit schwieriger ein Bett zu bekommen ist. Kliniken haben bei Verlegungen das Recht einen Patienten abzulehnen, bei Notfallpatienten die präklinisch sind haben sie dieses Recht grundsätzlich erst Mal nicht bzw. nur in sehr wenigen und stark begrenzten Ausnahmefällen.

      Notruf-112 schrieb:

      Denke aber bei der landlichen Gegebenheiten die du ansprichst macht das keinen Unterschied.
      Gerade da macht es einen Unterschied, denn fahre ich 20-30 Min in das nächste KH ist das schon einiges an Zeit und ggf. kann der Patient in dieser Zeit oder in 10-15 Minuten mehr mittels RTH schon im nächsten Maximalversorger liegen.
    • BlueCool schrieb:

      Gerade da macht es einen Unterschied, denn fahre ich 20-30 Min in das nächste KH ist das schon einiges an Zeit und ggf. kann der Patient in dieser Zeit oder in 10-15 Minuten mehr mittels RTH schon im nächsten Maximalversorger liegen.
      Plus die Zeit bis der RTH da ist umgeladen wurde etc etc, außerdem spricht man beim RTH immer von der optimalen Situation. Wenn ich das jetzt allein schon Nachts habe wird das mitm RTH auch schon wieder schwieriger.

      BlueCool schrieb:

      und zweitens das es sich bei dem Weitertransport um eine Verlegung handelt
      Nur wenn der Patient aufgenommen wird
      Schenkt euch Liebe
    • Notruf-112 schrieb:

      Plus die Zeit bis der RTH da ist umgeladen wurde etc etc,

      Das hatte ich bei meiner Überlegung schon mit eingerechnet. ;) Schließlich wird der RTH ja nicht erst alarmiert, wenn der Patient komplett fertig für den Transport ist bzw. es sollte zumindest anders sein.

      Notruf-112 schrieb:

      Nur wenn der Patient aufgenommen wird

      Für eine Untersuchung wird der Patient aufgenommen werden müssen, denn kein Krankenhaus wird eine Untersuchung (Sonographie) und Personal für lau zur Verfügung stellen.
    • BlueCool schrieb:

      es sollte zumindest anders sein.
      richtig sollte ;)

      BlueCool schrieb:

      denn kein Krankenhaus wird eine Untersuchung (Sonographie) und Personal für lau zur Verfügung stellen.
      Kann auch sein das es bei uns so gehandhabt wird weil unser KH mit einem größeren unter einem Verband zusammen arbeitet. Denn zumindest hier können wir unser OrtsKH anfahren Röntgen und dann Notfalls ohne Patientenaufnahme etc weiterfahren.

      Ich bin allerdings auch nicht so gut eingeweiht wie ein KH was abrechnen kann, eventuell können sie auch nur die Untersuchung einzelnd abrechnen?
      Schenkt euch Liebe