Modultasche Rucksack

    Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Dienste bereitzustellen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem werden durch unsere Partner Informationen zu Ihrer Nutzung für soziale Medien, Werbung und Analysen erfasst. Weitere Informationen

    • BlueCool schrieb:

      SJonny schrieb:

      die Modultaschen dagegen nicht (gestopft usw.).
      Das ergibt sich einfach und alleine schon aus der Tatsache heraus dass Modultaschen meist nicht nur länger und breiter sind, sondern auch noch höher und viele meinen diesen Platz ausnutzen zu müssen. Oftmals werden dann Sachen die man schneller braucht in einer Modultasche nach oben geräumt und Dinge die seltener gebraucht werden nach unten, sind diese dann auch noch klein ist es einfach eine logische Sache dass diese Dinge untergehen. Auch ist es so dass Modultaschen gut und gerne mal bis zu ihrem Limit gefüllt werden um nicht noch eine Tasche mehr zu haben, auch daraus ergibt sich das Problem das schneller mal etwas verräumt ist, auch ohne das man es will.

      Wie gesagt gegen Rucksäcke habe ich nichts, aber diese Vollstopfen mit Modultaschen kann zum echten Fluch werden.
      Das sind dann aber schlicht und einfach Planungsfehler. Wie zu Anfang gesagt, möcht ich eigentlich darauf hinaus, dass mit Modultaschen vieles möglich ist. Das setzt (auch das hab ich schon mehrmals gesagt) natürlich voraus, dass man sich bei der Planung Gedanken darüber macht.
      Mit vollgestopften Modultaschen und dergleichen hast ja du angefangen, nicht ich. Ich rede von sinnvoll eingeräumten, nicht überladenen Taschen mit System.


      BlueCool schrieb:

      SJonny schrieb:

      da ich ja weiß was in welcher drin ist und das Modul auf einen Blick durchblicken kann.
      Es geht ja aber nicht nur darum dass du es weißt, es geht auch darum neue Kräfte (z.B. Praktikanten; FSJ'ler;...) oder auch mal Außenstehende (z.B. fremder NEF Fahrer; RTH-Besatzung;...) schnell auf das System einweisen zu können.
      Wie am Beispiel Bild gezeigt, sollst du mir die Tubusfixierung geben wirst du sie auch ohne das Fachwissen um die Sortierung schnell finden können. Beim Modultaschensystem muss du ggf. erst mal die Intubationstasche finden, dann schauen ob es davon nur eine oder gar zwei gibt und dann schauen müssen wo sie ist und das dauert eben.
      Jeder der nicht farbenblind ist, wird in einem ihm unbekannten Koffer/Rucksack die "blaue lange Tasche" schneller finden als die Tubusfixierung, die einzeln irgendwo im Koffer liegt. Gerade Praktikanten mit wenig Erfahrung, die vllt sogar den ersten Tag dabei sind, werden sich schwer damit tun, einzelne Dinge aus dem Koffer zu suchen.
      Da die Modultaschen wie gesagt so konzipiert sind, dass jeder eigenständig aus der für seine Aufgabe entsprechenden Tasche arbeiten kann, genügt es also, wenn der Praktikant oder sonst wer einem die entsprechenden Taschen gibt.
      Ansonsten kann ich ihm immer noch sagen "hol mir bitte aus der blauen, langen Tasche die Tubusfixierung raus". Fachpersonal wird sie darin schnell finden, der unerfahrene Praktikant wird zweimal überlegen müssen, wie die Fixierung doch gleich nochmal aussieht, aber das muss er beim offenen System auch.


      Wie gesagt, letztendlich ist und bleibt es sowieso eine Frage des persönlichen Geschmacks. Ich tu mich mit den Modultaschen deutlich leichter, darum betone ich eben die Vorteile, die mir daran auffallen.


      Gruß
      Jonny
    • SJonny schrieb:

      Wie zu Anfang gesagt, möcht ich eigentlich darauf hinaus, dass mit Modultaschen vieles möglich ist.
      Sicher ist es das, nur ist es eben keine perfekte Lösung.

      SJonny schrieb:

      Ich rede von sinnvoll eingeräumten, nicht überladenen Taschen mit System.
      Dafür müssten Taschen aber auch eindeutig flacher hergestellt werden, in der bisherigen Höhe ist ein "ach das geht da auch noch rein" einfach vorprogrammiert. Auch müsste man dann Konsequent sein und nicht solch eine Modultasche für die Intubation nehmen, sondern eine solche.

      SJonny schrieb:

      als die Tubusfixierung, die einzeln irgendwo im Koffer liegt.

      Schau dir mal das Bild an, ist die Tubusfixierung wirklich so schwer zu finden? ;) Ich kann dir das Bild gern auch noch mal in Größer hochladen.
    • BlueCool schrieb:

      Schau dir mal das Bild an, ist die Tubusfixierung wirklich so schwer zu finden? ;) Ich kann dir das Bild gern auch noch mal in Größer hochladen.
      Nein, sicherlich ist sie in diesem Fall nicht so schwer zu finden. Aber ein Praktikant, der sich mit dem Material noch nicht gut auskennt, wird sie in einer Tasche, in der nur 5 verschiedene Sachen sind, leichter finden als in einem Koffer, in dem alles mögliche ist. Auch wenn sie auch im Koffer auf den ersten Blick sichtbar ist :)

      Ansonsten stimm ich deinem letzten Beitrag zu :thumbup:


      Gruß
      Jonny
    • Also....

      um hier mal n bisschen die Spannung aus der ganzen Geschichte rauszunehmen: Dort, wo ich arbeite, sind die medizinischen Notfälle manchmal sehr akut und auch manchmal ziemlich heftig. Es bleibt also auch auf der Anfahrt nicht viel Zeit sich groß darüber Gedanken zu machen, zumal wir meistens auch vor allen anderen Rettern am Ort des Geschehens sind.

      Anbei sind zwei Bilder. Beide Bilder zeigen meine jetzige Packweise. Das zweite Bild zeigt die Modulwand. Diese möchte ich herausnehmen und dafür Modultaschen einsetzen. Ich strebe also im Hauptfach ein offenes System und im "Deckel" ein System aus Modultaschen an.
      Bilder
      • 20131210_143735_26097.jpg

        59,4 kB, 480×720, 59 mal angesehen
      • 20131210_143735_49153.jpg

        45,95 kB, 480×720, 59 mal angesehen
    • Das erste Bild zeigt sehr gut das von mir angesprochene Problem, zwar sieht die Tasche übersichtlich aus, doch in den Modultaschen sind zig Sachen "versteckt".
      Was mich bei dieser Packweise interessiert ist, wo ist denn der Rest für den Zugang? Bis auf die Nadeln an der Trennwand sehe ich dafür nichts.