Meldekarten?

    Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Dienste bereitzustellen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem werden durch unsere Partner Informationen zu Ihrer Nutzung für soziale Medien, Werbung und Analysen erfasst. Weitere Informationen

    • Im Thema"Was tragt ihr so bei euch" ging es in diesem Beitrag um sogenannte Meldekarten.

      Ich kenne die Teile nicht, habe nie damit gearbeitet und auch keine Ahnung, was man damit soll. Selbst bei der letzten MANV-Fortbildung bzw. als wir das Thema im Fortbildungsbereich hatten wurde das ganze nichtmal angesprochen / erwähnt. Bei der letzten SEG-Übung hatten wir am Ende nur so Rückmeldezettel wo wir ausfüllen soltlen welches Auto wir mit wem hatten.

      Könnte jemand der sich damit auskennt zu den Meldekarten mal mehr sagen? Ist das für alle Einheiten sinnvoll oder nur für einige? Und wie funktioniert das Ganze in der Praxis? Im Thema war noch diese Seite verlinkt auf der man sich individuelle Meldekarten noch ausfüllen und ausdrucken kann. Klärt dann aber auch nicht die Frage, ob das ganze dann in Farbe oder auf speziellem Papier sein muss.

      Liebe Mods, ich habe die FOrensuche bereits bemüht, jedoch nichts gefunden. Falls es das Thema schon geben sollte, bitte schließen. Falls das Thema am falschen Ort ist, bitte an den richtigen verschieben. Danke.
      Guten Tag meine sehr verehrten Herren, auch wenn es nicht so ausschaut, Sie sprechen mit einer Dame!
    • Grundsätzlich sind die Meldekarten zur Registrierung der Einsatzkräfte da, das läuft ähnlich wie bei den Anhängekarten für Verletzte bzw. Betroffene. Der Sinn und Zweck dieser Karten ist es zu registrieren wer da ist und entsprechende Auskünfte geben zu können, dies wird z.B. interessant bei der Orderung von Verpflegung oder auch wenn die Frage aufkommt ob Helfer X da ist. Auch werden diese Karten interessant um Ansprüche richtig abrechnen zu können bzw. auch um im Schadensfall Angaben zu Personen und Einheiten machen zu können.

      Generell macht die "Onlineversion" auf mich einen guten Eindruck, für denn "alltäglichen" Umgang würde ich aber eine herkömmliche Karte bevorzugen. Die herkömmliche Karte bietet den Vorteil dass sie vertrauter ist bzw. wirkt und damit keine Irrungen und Wirrungen aufkommen.

      Generell bevorzuge ich bei der Einsatzleitung die Meldekarten und zusätzlich ein Bogen mit den Infos zum Fahrzeug und seiner Besatzung, das ist zwar doppelt gemoppelt, aber auch etwas übersichtlicher.
    • Meldekarten sind bei uns auf jedem Fahrzeug des RD und der HiOrgs ob bei der FW weiß ich es nicht. Sie werden auf der Anfahrt ausgefüllt ist bei uns ein Vordruck mit durchdruck.

      Aufgeschrieben wird der Einheitenführer und das Personal, was zu ein Fahrzeug (also z.b. ein GW TeSI) ob Tankbedarf besteht was getankt wird, Fubkrufname ob 2 und 4 m vorhanden ist Kennzeichen und ob es Personal mit Sonderqualifikation gibt.

      Dauert ca 3 min das auszufüllen je nachdem wie viel Personal man hat.

      Ist eigentlich für alle Sinnvoll finde ich.
      Schenkt euch Liebe
    • Bei uns wurden die Meldekarten sogar in der Sanitätsausbildung und im Fachlehrgang Rettungsdienst vorgestellt. Im Einsatz hab ich sie erst zweimal benutzt, das war einmal auf einem großen Sanitätsdienst mit rund 100 Einsatzkräften und einmal beim Hochwasser in Deggendorf.

      Die Meldekarten enthalten die Daten des Helfers wie Name, Geburtsdatum, Wohnort, Religion sowie Infos über die Einheit mit der man am Einsatz beteiligt ist. Das ganze hat normalerweise einen Durchschlag, sodass man zwei mehr oder weniger identische Meldekarten hat. Soweit ich weiß, bekommt eine dieser Karten die Einsatzführung um eine Übersicht über die Einsatzkräfte vor Ort zu haben. Das andere Exemplar trägt die Einsatzkraft selbst mit sich um im Falle eines Zwischenfalls Aufschluss über die Identität und Zugehörigkeit der Einsatzkraft zu haben.

      Ist wohl eigentlich für Katastrophenfälle gedacht, hat sich aber anscheinend auch bei größeren Sandiensten o.ä. bewährt.
      Alle Infos stammen rein aus der Erinnerung, ich hab nirgends mehr nachgelesen, kann also nicht garantieren dass das alles so stimmt.


      Achja: Bei großen Sanitätsdiensten sollte man Tische oder ähnliches bereitstellen, wo die Helfer die Meldekarten ausfüllen kann... wir hatten da mal ein kleines Platzproblem... :whistling:


      Gruß
      Jonny
    • Also bei uns wurde jetzt eingeführt, dass man die Karten ausfüllen muss, wenn man im Fußballstadion Dienst macht (1899 Hoffenheim). Damit sollen die Einsatzkräfte an die Karten gewöhnt werden.
      Vom Grundsatz her sind die Karten schon sinnig und bei Großschadenslagen wie Hochwasser, etc wird sie auch jeder ausfüllen, wenn es jetzt aber zu einem Zugunglück o.ä. kommt, denke ich nicht, dass sich irgendjemand die Zeit nimmt so ne Karte auszufüllen. Und ausgehändigt bekommen wir die Karten eig. immer erst vor Ort durch das KAB (KreisAuskunftsBüro).

      Die Karten sollte es ja eig. in allen HiOrgs geben, allerdings habe ich auch erst im DRK mitbekommen, dass es sowas gibt. Zumindest in unsere Feuerwehr noch nie davon gehört.
    • Vorgestellt werden die meist in Führungslehrgängen, da diese die Karten ausfüllen müssen und wie gesagt es dauert nicht lange die auszufüllen unser Kreis hat Viel zum ankreuzen reingebracht. Würde ja gerne mal ein Exemplar hochladen weiß aber Buch ob das ok ist da der Kreis die selbst erstellt hat.
      Schenkt euch Liebe
    • Also ist es im wesentlichen so, dass die höheren Führungsebenen die Dinger ausfüllen? Ich wunderte mich nur. Wobei gut, die ganzen Infos die auf der Karte gefordert werden, hätten die. Anderseits wie ist es dann mti dieser zweiten Seite, die bei der Einsatzkraft verbleiben soll, wenn die Karten von der FÜhrungseben ausgefüllt werden?
      Guten Tag meine sehr verehrten Herren, auch wenn es nicht so ausschaut, Sie sprechen mit einer Dame!
    • Die werden von jedem Helfer selber ausgefüllt. Dann geht en zwei Zettel an die Führung (einer Suchdienst, einer Führungsdienst) und der Durchschlag bleibt beim Helfer.
      "Wie immer kommt es darauf an, wer wem was wann wo sagt.
      Wenn zum Beispiel ein General zu mir 'Idiot' sagt, ist das nur eine Beleidigung.
      Im umgekehrten Fall kann das schon der Verrat militärischer Geheimnisse sein."

      ________________________________________________________________~ Volker Pispers
    • Kann es sein, dass die Verwendung je nach Bundesland unterschiedlich verbreitet ist? Einige von euch scheinen damit ja schon Erfahrung gemacht zu haben. Könnt ihr mit angeben aus welchem Bundesland ihr seit?

      Und kann man sowas beim nächsten Ehrenamtstreffen einfach mal ansprechen?
      Guten Tag meine sehr verehrten Herren, auch wenn es nicht so ausschaut, Sie sprechen mit einer Dame!
    • Grundsätzlich sollte die Karte bei "jedem" größeren Einsatz, auch San-Dienste zähen hierzu, überall in Deutschland verwendet werden. Die tatsächliche Anwendung ist sehr stark von den einzelnen Führungskräften abhängig, denn wie beim Ausfüllen ist auch hier jeder für sich gefordert.

      Um dir mal ein Bild davon machen zu können, hier sieht man eine entsprechende Meldekarte und hier eine entsprechende Bezugskarte. Anhand dieser beiden Bilder kann man aus meiner Sicht auch sehr gut erkennen warum es jede einzelne Karte braucht und man nicht einfach eine für beide Zwecke verwenden kann.

      @Namia:
      Wenn du hierzu noch Fragen hast, kannst du sie hier gerne noch stellen! Grundsätzlich würde ich es aber sehr befürworten, wenn du deine Führungskräfte vor Ort mal auf das Thema ansprichst. Abgesehen von der Gelegenheit dass sich die Führungskräfte vor Ort ggf. selbst mal mit dem Thema der einzelnen Karten und ihrer Anwendungsgebiete befassen bietet dass auch die optimale Möglichkeit diese mal an einem Dienstabend vorzustellen und so alle über diese (grob) zu informieren.
    • Die sind sogar von Kreis zu Kreis unterschiedlich...

      Komme aus NRW und bei uns werden die vom Trupp- bzw Gruppenführer ausgefüllt.

      Das Original geht zum ELW sobald man den Bereitstellungsraum erreicht, der Durchschlag verbleibt bei der Führungskraft.

      Ich glaube allerdings das die Feuerwehr hier sowas nicht nutzt, da sie immer wieder damit überfordert ist wenn man ihnen diese Teile reicht.
      Schenkt euch Liebe
    • Ich werds mal ansprechen. Nach Karneval. Denn selbst auf größeren Veranstaltungen wo wir auch mit andern HiOrgs und Leuten aus anderen Ecken Deutshclands zusammengearbeitet haben, habe ich die nie gesehen.

      Auf der Online-Version ist hinten noch eine "Vewendungsbeschreibung" drauf. Sprich form 01 fertig ausfüllen, formblatt 2 ausfüllen, alles zusammen in umschlag form 3 geben und abgeben. Wird das im Normalfall alles bereitgestellt? Oder anders gefragt: Ist das bei euch alles zusammen auf dem Fahrzeug verstaut?

      Und was ist nun der Unterschied zwischen der "Meldekarte für Einsatzkräfte" und der "Begleitkarte" die hier beide als Bild verlinkt waren? Die Infos sind ja im wesentlichen (fast?) identisch.
      Guten Tag meine sehr verehrten Herren, auch wenn es nicht so ausschaut, Sie sprechen mit einer Dame!
    • Namia schrieb:

      Wird das im Normalfall alles bereitgestellt? Oder anders gefragt: Ist das bei euch alles zusammen auf dem Fahrzeug verstaut?
      Entsprechende Unterlagen müssen meist von den Führungskräften besorgt und ausgefüllt werden, die Ausnahme ist die Meldekarte für Einsatzkräfte, welche zur Verfügung gestellt und vom Helfer selbst ausgefüllt wird.
      Bei der Vorbereitung für den Einsatz bzw. generell für Einsätze geht es nach meiner Erfahrung sehr bunt zu, von gar keiner bis zur akribisch geplanten und beübten Planungen kenne ich alles. In der großen Masse dürfte es wohl so sein dass es gewisse Vorbereitungen gibt, diese aber in keinem Fall wirklich detailreich sind und auch nur wenige kennen. Bei uns gibt es eine sogenannte Führungskiste, in dieser sind alle wichtige Unterlagen bzw. Sachen enthalten und diese wird von der ersten Führungskraft mit aufs erste Fahrzeug genommen.

      Namia schrieb:

      Die Infos sind ja im wesentlichen (fast?) identisch.

      Grundsätzlich sind diese ganzen Karten vom Aufbau sehr gleich, die ersten4 Felder links und rechts sind nach meinem Wissen sogar immer gleich. Die wichtigen Details bzw. Unterschiede sind die 3 Felder unten Links bzw. rechts, anhand dieser Felder kann man die Karten unterscheiden und mit Hintergrundwissen auch ihren Zweck erkennen. Bei der Meldekarte für Einsatzkräfte sind die unteren Felder darauf ausgelegt zu dokumentieren von wo (KV und OV) und mit was ( z.B. SEG) jemand zu welchem Einsatz wann kam und wann er wieder gegangen ist. Diese Angaben sind notwendig um klare Aussagen machen zu können was vor Ort (z.B. SEG A-Stadt; OV B-Stadt,...) mit welcher Anzahl an Personen die Einheit vor Ort ist und seit wann, auch ist das Ende wichtig für ggf. folgende Abrechnungen (z.B. Lohnausfall/-ausgleich) . Anhand der mit dieser Karte gesammelten Infos kann man nicht nur sagen ob ein Helfer vor Ort ist, sondern man kann z.B. auch planen für wie viel Personen man Essen braucht, wann man wen Austauscht oder wo man ggf. nochmal nach Unterstützung fragen kann.
      Die Begleitkarte dient dazu um z.B. bei einer geplanten Evakuierung alle Betroffene zu erfassen, hier kann mit den unteren Feldern dokumentiert werden von wo nach wo jemand verbracht wurde. Mit den Informationen dieser Karte kann dann z.B. eine Bürgertelefon mit angeschlossenem KAB (KreisAuskunftsBüro) interessierten Angehörigen sagen wo sich die von ihnen gesuchte Person befindet, auch den entsprechenden Führungskräften vor Ort können die Informationen eine Hilfe für die Suche einzelner Personen und für die weiter Planungen sein.
      Ergänzend zur Begleitkarte gibt es dann noch die Ausweis- und Bezugskarte, für den Fall das Betroffene für einen längeren Zeitraum in einer Notunterkunft untergebracht werden müssen. Diese Karte ähnelt sehr der Begleitkarte, erfasst allerdings statt dem Ort der "Katastrophe" den Beruf der betroffenen Person. Der wohl größte Unterschied zu den anderen Karten ist dass diese Karte aus 4 Teilen besteht, auf dem 4 Teil der Karte sind sowohl Bezugsmarken für das Essen als auch Dokumentationsmöglichkeiten um festzuhalten was jemand wann ausgehändigt wurde bzw. was wieder zurückgegeben wurde.
    • Namia schrieb:

      Ich werds mal ansprechen. Nach Karneval. Denn selbst auf größeren Veranstaltungen wo wir auch mit andern HiOrgs und Leuten aus anderen Ecken Deutshclands zusammengearbeitet haben, habe ich die nie gesehen.
      Heydiho,

      ging mir ähnlich. In meiner alten Einheit, gleicher Leitstellenbereich, gleiche Hiorg-Kooperative, nie gesehen. In der neuen Einheit wird das strikt bei allen KatS-Veranstaltungen, auch Übungen, ausgefüllt (Hier vom Helfer). Wobei man auch relativ schmerzfrei ist was das Anmelden der Wiederbeschaffungskosten angeht.
      Ich glaube die Kombikarten (Wie heißen die denn richtig @Bluecool: ) mit Lebensmitelbezugsstreifen sind gut teuer. Vom Einheitsführer habe ich noch nie was gesehen, dass er nochmal eine Liste führt.

      Das teilweise keine Karten ausgefüllt werden könnte ich mir mit den großen zentralen Datenbanken erklären, Ob und wie die jeweils geführt werden kann ich dir nicht sagen.
      Jedenfalls bestünde die Möglichkeit einen Helfer anhand seiner Nummer zu registrieren und mit dem Vermerk "als Melder in Unterkunft xy; Einsatzbeginn xy; Schicht; Fzg.

      Können wir das Thema in Richtung EDV ausbauen? Fände ich ander Stelle hochinteressant.
    • RedWolf schrieb:

      Wenn man da die Spalten "Einheit" und "Religion" ausfüllen muss, fühlt man sich gleich wie im (kalten) Krieg. :hmmm:
      Das sind so alte Hirngespinsten, tatsächlich hat solch eine Karte aber nichts mit Krieg oder gar Katastrophe zu tun.
      Das Feld Religion darf man im übrigen getrost freilassen, bei der Verletztenanhängekarte soll diese Sache aus Datenschutzgründen und ähnlichem gar nicht mehr erfragt werden.

      Tucktuck schrieb:

      Ich glaube die Kombikarten (Wie heißen die denn richtig @BlueCool: ) mit Lebensmitelbezugsstreifen sind gut teuer.
      Ausweis- und Bezugskarte ;) , das ist aber eine für sich eigenständige Karte.
      Es stimmt übrigens dass die entsprechenden Karten recht teuer sind, vor allem dann wenn man mal überlegt welche finanziellen Mittel ein OV hat und was davon alles getragen werden muss.

      Tucktuck schrieb:

      Das teilweise keine Karten ausgefüllt werden könnte ich mir mit den großen zentralen Datenbanken erklären, Ob und wie die jeweils geführt werden kann ich dir nicht sagen.
      Datenbanken sind immer nur so gut wie sie gepflegt werden und so gut wie derjenige der sie benutzt. Das Kartensystem mag zwar veraltet wirken, ist aber vom Aufbau ganz einfach und kann so jederzeit auch schnell neuen Kräften erklärt werden.

      Tucktuck schrieb:

      Können wir das Thema in Richtung EDV ausbauen? Fände ich ander Stelle hochinteressant.
      Vom Thema EDV halte ich bei der Registrierung nur sehr sehr wenig, denn meist muss erst mal eine entsprechende Infrastruktur aufgebaut werden (siehe z.B. SOGRO); zusätzlich braucht es eine gewisse Einarbeitung und Erfahrung damit und obendrein ist die EDV immer vom Strom abhängig. Gerade letzteres kann ggf. nur mit größerem Aufwand verfügbar sein und auch eine knappe Ressource, damit ist ein System welches ohne Strom auskommt klar im Vorteil. Auch ist es so dass bei einem Systemabsturz/-ausfall plötzlich keine oder nur noch veraltete Informationen zur Verfügung stehen können. Der Einsatz von EDV System macht aus meiner Sicht nur in sehr spät nachgeschalteten Stellen Sinn, zum Beispiel im KAB.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BlueCool ()