Hochwasseralarm in weiten Teilen Süd- und Ostdeutschlands

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ich wohne in der Nähe von Bamberg und bei uns ist momentan Land-unter...
      An unserem Garten fließt ein Fluss vorbei, und durch das Hochwasser wird das Grundwasser bei uns in den Keller gepumpt...
      Aber es ist nicht schlimmer als die letzten Jahre... da braucht man nicht so einen Aufruhr machen. Letztes Jahr wars schlimmer
      gekennzeichnet Erik
      __________________________
    • Das ist doch mal wieder so typisch. Süd-Niedersachsen kämpft auch schon seit mehr als einer Woche gegen Hochwasser (wobei hier momentan die Pegel schon wieder fallen - bis das Hochwasser aus dem Süden kommt) aber darüber wird kein Wort verloren. Sind allerdings Bayern und BaWü betroffen, so ist das Geschrei sofort groß.

      Wer an so großen Flüssen wohnt kennt das RIsiko. Irgendwann kommt das WAsser halt mal zu Besuch, bei dem aktuellen Wetter ja auch kein Wunder. Und wenn man die FLüsse immer mehr einengt und begradigt, so ist halt das, was früher unbebaute Ausgleichsfläche war auf der sich da Wasser verteilen kann halt inzwischen "keller". Dem Wasser ist dsa aber egal.
      Guten Tag meine sehr verehrten Herren, auch wenn es nicht so ausschaut, Sie sprechen mit einer Dame!
    • @Namia
      Wir hatten in unserer Geschichte noch nie so ein Unwetter,wie es in den letzten Tagen war,so viele Einsätze hatten wir noch abzuarbeiten 8|

      PS: Und ausserdem haben wir kein Fluss der durch unser Dorf fließt sondern nur ein Bach der sich aber zu einem tobenden Bach entwickelt hat
      Vielleicht seid ihr in Niedersachsen das Hochwasser gewohnt und wir nicht? bei uns taucht sowas vielleicht alle 50 Jahre auf :cursing:
      Viele Grüße
      Andreas :)

      The post was edited 1 time, last by Andi112 ().

    • Andi112 wrote:

      @Namia
      Wir hatten in unserer Geschichte noch nie so ein Unwetter,wie es in den letzten Tagen war,so viele Einsätze hatten wir noch abzuarbeiten 8|


      @Andi112: Braunschweig hatte bereits am 25.05. den Rekord für den nassesten Mai seit Beginn der Wetteraufzeichnungen eingestellt. Und das war bevor es danach nochmal so kräftig schüttete, dass sogar Teile der Autobahn absoffen. Ihr seit also nicht die einzigen. Und in anderen Kreisen war es noch schlimmer. Hier wurden auch Bahnstrecken unterspühlt und Teile von Orten und Städten waren auch nur per Boot zu erreichen.
      In meinem Heimatlandkreis werde ich demnächst sehen, ob die Baumaßnahmen nach der "Jahrhunderflut" an der Elbe was gebracht haben. Oder ob wieder die Bundeswehr mit schwerem Gerät anrückt und versuchen muss, die Deiche zu halten. Was beim Jahrhunderthochwassser stellenweise vergeblich war.

      Gerade Bayern und Bawü soltlen doch aufgrund topographischer Gegebeneheiten sowas gewohnt sein! Kleine Bergbäche und kleine Bäche neigen generell dazu schneller vollzulaufen als große Flüsse, die sich in der Breite und in Auen ausdehnen können. Sitchwort auch "Schneeschmelze", davon gibts im Nordne meist weniger.
      Wobei ich es einfach nur putzig finde, dass im Süden bei WIndstärke 8 schon Katastrophenalarm läuft, wo der Norddeutsche dann eher sagt "Is windig heut. Pack noch ein paar WÄscheklammern mehr auf die Leine." Außerdem kann weißgott nicht behauptet werden, dass Niedersachsen jedes Jahr so absäuft.
      Guten Tag meine sehr verehrten Herren, auch wenn es nicht so ausschaut, Sie sprechen mit einer Dame!
    • eben nicht,wir sind solche Großschadenslagen eben nicht gewohnt,wir haben soetwas wie ich schon in meinem vorherigen Beitrag erwähnt hatte,so etwas vielleicht mal alle 50 Jahre oder 100,
      und außerdem halte ich es für ein Gerücht das du behauptest dass wir Katastrophenalarm auslösen würden bei Windstärke 8 :thumbdown:
      So etwas finde ich eine Frechheit,als ob wir nicht wüssten was wir tuen würden :pinch:
      Viele Grüße
      Andreas :)
    • Andi112 wrote:


      und außerdem halte ich es für ein Gerücht das du behauptest dass wir Katastrophenalarm auslösen würden bei Windstärke 8 :thumbdown:
      So etwas finde ich eine Frechheit,als ob wir nicht wüssten was wir tuen würden :pinch:


      Dein Kreis vielleicht nicht. ABer ich kann mich erinnern, dass, als ich noch in Aachen wohnte, bei Windstärke 8 schon drigendste Warnungen an die Bevölkerung rausgingen, im Haus zu bleiben und die Gebäude zu sichern. Einen Tag später war in der Zeitung zu lesen, dass manche Kreise aufgrund der Schäden des Sturmgebietes schon KAtastrophenalarm ausgerufen hatten. Soviel dazu.


      Du willst mir nicht erzählen, dass ihr keine Schneeschmelze habt. Und auch nicht, dass da nicht in den letzten stärkeren Wintern einiges zusawmmenkam. Außerdem wart ihr vorgewarnt, die Wettervorhersage war doch schon seit einigen TAgen sehr deutlich. Hier hatten manche Orte weniger als 8 stunden vorlaufzeit. Und die geografischen Gegebenheitn, dass Wasser auf Bergen nicht einsickern kann, sollten im eher "bergigen" Süden doch auch nicht neu sein. Hier bringt auch das RAuspumpen auf Felder oder so nichts mehr. Der Boden ist komplett gesättigt, wie ein Schwamm. Da kann kein WAsser mehr aufgenommen werden. Was aus den Kellern aufs Feld gepumpt wird bildet da einfach nur den nächsten See.
      Guten Tag meine sehr verehrten Herren, auch wenn es nicht so ausschaut, Sie sprechen mit einer Dame!
    • wormser-zeitung.de/region/worms/meldungen/13138101.htm

      Allein wenn ich mir überlege, wie lange wir für die 1000 Sandsäcke gestern gebraucht haben, kann ich mit den Kameradinnen und Kameraden fühlen, die 30.000 Stück davon in Biblis gefüllt haben.

      Ein Hochwasser diesen Ausmaßes, wie es bei uns für Sonntag/Montag erwartet wird, habe ich persönlich letztmalig 1988 erlebt. Man kann also durchaus sagen, dass es sich hier um eine nicht alljährliche Situation handelt.