Baby-Notarztwagen in Deutschland

    Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Dienste bereitzustellen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem werden durch unsere Partner Informationen zu Ihrer Nutzung für soziale Medien, Werbung und Analysen erfasst. Weitere Informationen

    • @BlueCool:

      Ähm, nein, das funktioniert so nicht. Für die Versorgung von Kindern und vor allem Neugeborenen sind herkömmliche RTW ungenügend ausgestattet und das Betrifft nicht nur das eigentliche Material, sondern auch die Medikamente. Ganz davon ab fehlt es dem besetzenden Personal in alle Regel auch an entsprechendem Fachwissen im Bezug auf die Versorgung von Kleinstkindern und Neugeborenen.


      Das ist selbstverständlich, jedoch hat unser BY-NAW keine Extra Ausstattung. Diese wird mit Inkubator und dem Ärzteteam am KH aufgenommen.
    • Moin,

      bei uns steht aktuell die Beschaffung eines neuen Baby-NAW an. In den Vorbesprechungen des Lastenheftes wurde auch über die Möglichkeit nachgedacht, diese Transportaufgabe durch reguläre RTW durchzuführen. Technisch ohne Probleme machbar... (Schwingtisch und Druckluftvorbereitung...). Auch die Einsatzzahlen von Fahrten, für die ein Quertransport zwingend erforderlich sind, sind durch frühzeitige Diagnosen stark zurückgegangen (Erforderlichkeit bei > als 1%). (Wenn eine derart frühe Frühgeburt befürchtet wird, wird der beste Transportinkubator der Welt genutzt.... ;) ) Der leitende Chefarzt erhebt allerdings den Anspruch, ein Fahrzeug auch für diese geringe Zahl vorzuhalten...
      Auf jeden Fall wird es wohl ein Koffer-RTW werden, analog zu den RTW, nur halt mit quer eingebautem Tragentisch...
    • pegasus schrieb:

      Auch die Einsatzzahlen von Fahrten, für die ein Quertransport zwingend erforderlich sind, sind durch frühzeitige Diagnosen stark zurückgegangen (Erforderlichkeit bei > als 1%).

      Auch bei nicht frühstgeborenen Kindern ist ein Transport quer zur Fahrtrichtung anzustreben, denn die empfindlichste Stelle beim Kind ist der Kopf. Warum ein Kind eher quer transportiert werden sollte kann jeder ohne größer Probleme mal selbst ausprobieren, setzt euch mal bei etwa stärkerem Seegang in ein Schiff, erst irgendwo außen und dann in der Mitte. Wer schon mal in einer entsprechenden Situation auf einem Schiff war wird wissen dass die Roll/Wippbewegungen in der Mitte am geringsten und genauso ist es auch beim RTW, damit entstehen schon während der Fahrt geringe Belastungen für das Kind und noch stärker kommt dies beim Bremsen und Anfahren zum tragen.

      @str1k3r :
      Beim T5 und ähnlichen Fahrgestellen komme ich aber nicht so gut an den Patienten ran und auch der Zugriff auf die Ausstattung kann erschwert sein. Bei einem Koffer RTW kann ich ggf. mit 2 Personen im gleichzeitig sitzen und den Patienten versorgen, außerdem kann ich weiter Sitzmöglichkeiten für weiteres Personal und oder Eltern einbauen.
    • Trier hat auch noch einen Baby-NAW, der wird aber wohl über kurz oder lang außer Dienst genommen werden.
      Wie man hört, sollen die Aufgaben des Baby-NAW dann vom RTW 2 der BF übernommen werden, den man mit
      verschiedenen Modulen sowohl zum Baby-NAW als auch zum ITW umbauen kann...Wie das funktioniert, weiß
      ich allerdings nicht.
    • BlueCool schrieb:

      Beim T5 und ähnlichen Fahrgestellen komme ich aber nicht so gut an den Patienten ran und auch der Zugriff auf die Ausstattung kann erschwert sein. Bei einem Koffer RTW kann ich ggf. mit 2 Personen im gleichzeitig sitzen und den Patienten versorgen, außerdem kann ich weiter Sitzmöglichkeiten für weiteres Personal und oder Eltern einbauen.

      Der mir bekannte Baby-NAW aus Hannover ist noch auf einem T4 aufgebaut. Hier können auch zwei Personen neben dem Inkubator sitzen, zusätzlich noch eine Person hinter der vorderen Sitzreihe. An den Großteil der Ausstattung komme ich auch so ran, wofür man z.B. aussteigen oder sich verrenken müsste wäre der Rucksack für die Erwachsenenversorgung.
      Die Ignoranz und Faulheit mancher überrascht mich immer wieder!
    • Bei den Bildern die ich kenne habe ich so meine Zweifel dass da soviel Ausstattung drin und so gut erreichbar ist, wie es in einem Koffer RTW möglich ist. Ganz davon ab kann ich einen Koffer RTW oder gar Kasten RTW im Punkt Schall und Lärm besser isolieren wie einen T5, damit kann ich dem Kind auch einigen Stress nehmen. Ganz abgesehen vom Punkt Kind bleibt die passive Sicherheit und da schneidet ein größeres Fahrzeug deutlich besser ab.
    • Die Wahl eines Koffer-RTW als Grundlage geht aus dem größeren Platzangebot einher, da es vlt in Zukunft noch weitere Aufgaben ausser dem Interhospitaltransfer übernehmen wird. Weiterhin spielte die Vereinheitlichung der eingesetzten Fahrzeuge im RD eine Rolle. (Wir setzen keine reinen KTW ein...) Der Wunsch nach Nutzung eines regulären RTW als Baby-NAW ergab sich aus Kostengründen und der schnelleren Verfügbarkeit des RTW. (Der Baby-NAW hat keine feste Besatzung und steht an der Wache, müsste also im Extremfall erst durch einen alarmmäßig einrückenden RTW besetzt werden...)
    • 1. Das spuckt BOS-Fahrzeuge bei der Suche nach "Baby-Notarzt" aus. Man siehe und Staune es sind deutlich mehr 5 Fahrzeuge.
      2. Die Björn-Steiger-Stiftung hat einige Baby-NAW finanziert, da könnte es hinkommen, dass das 5 Fahrzeuge sind. Zum Beispiel in Stuttgart und Flensburg.
      3. Die Björn-Steiger-Stiftung und die DRF waren früher mal eins. Oder besser gesagt, aus der Björn-Steiger-Stiftung ging die DRF hervor. Deswegen sehen die Fahrzeuge der B-S-S auch aus wie die RTH/ITH der DRF.
      4.Die B-S-S war auch maßgeblich an der Einführung des Euro-Notrufes 112, der Einführung von VRWs sowie der "Bekämpfung des plötzlichen Herztodes" beteiligt. Siehe hierfür den passenden Wikipediaartikel.
      Ich bin zu neunzig Prozent der Meinung, dass achtzig Prozent der Bevölkerung hundertprozentig zu verarschen sind.

      (Dieter Hildebrandt 1927-2013)
    • Die Äußerung der Überflüssigkeit von Baby NAW werden viele Eltern und Kliniken anders sehen. Die Frage sollte hier nicht nach der Häufigkeit der Einsätze sondern nach der Effektivität und dem Wert gestellt werden. Mit der gleichen Argumentation kann ich diverses Gerät von Feuerwehr und Rettungsdienst streichen. Mal drüber nachdenken wenn du das erste mal verzweifelt nach dem Inkubator in den Schubladen deines Pflasterkasten suchst. Wobei dein Argument rein wirtschaftlich betrachtet natürlich Sinn ergibt.
      Ihr wisst ja, Feuer brennt in jedem Bundesland anders.
    • Sagen wir so, der Baby-NAW war ein Spezialfahrzeug für seine Aufgabe speziell konzipiert und auf die Bedürfnisse des Transports von intensivpflichtigen Neugeborenen ausgelegt. Ein Sonderfahrzeug eben.
      Das Problem ist weniger, das er nicht gebraucht würde, als vielmehr, das viele RD-Bereiche ihn sich nicht leisten können. Die Einsatzzahlen des Trierer Baby-NAWs konnte man in der Regel im Jahr wenns hoch kam
      an zwei Händen abzählen. Aber trotzdem hatte er seinen Nutzen in den wenigen Situationen, in denen er gebraucht wurde. Ich verstehe die Argumentation der Stadt Trier, nämlich der zu hohe Kostendruck, jedoch
      ändert das nichts daran, dass es bedauerlich ist, immerhin 20 Jahre Trierer Baby-NAW-Geschichte zu beenden.
    • Klar ist alles sowohl eine Kostenfrage als auch eine Frage der Ressourcen.

      In MÜnchen z. B. gibt es sogar neben dem Neugeborenen-NAW auch ein Kinder-NEF, das in und um München zu Einsätzen ausrückt. Dazu müssen sowohl der Bedarf da sein, die finanziellen Mittel und auch das Fachpersonal, das die Fahrzeuge dann besetzt. Da hat man es in einer Millionenstadt natürlich leichter ..

      Und allgemein noch zur Björn-Steiger-Stiftung:
      Wie schon beschrieben wurde, hat die BSS schon viel erreicht und geleistet. Sie jetzt an dem missglückten Felix-Projekt festzunageln halte ich für unfair. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt ..

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von WaWa-Jojo ()