Was ist ein A- B- und C- Dienst?

    Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Dienste bereitzustellen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem werden durch unsere Partner Informationen zu Ihrer Nutzung für soziale Medien, Werbung und Analysen erfasst. Weitere Informationen

    • WaWa-Jojo schrieb:

      Kann man die einzelnen DIenste dann auch aufs Land übertragen?

      Würde ich nicht sagen. Diese Dienst-Bezeichnung hat ja auch den Sinn die Funktion zu bezeichnen, die nach Dienstplan von unterschiedlichen Personen besetzt werden kann. Wenn du heute den A-Dienst alarmierst kommt vielleicht ein anderer Mensch, als wenn du den morgen alarmierst. Das sind dann nur Personen, die in etwa die selbe Gehaltsklasse und Führungsqualifikation haben. Wenn du aber den Wehrleiter/Kreisbrandrat/Kreisbrandmeister/Kreisfeuerwehrinspekteur (je nach Bundesland...) als übergeordneten Einsatzleiter alarmierst, wird das in der Regel immer der selbe sein.
      Beim Zugführer mag das schon eher möglich sein, sofern die FF das auch konsequent durchzieht und diese Person von Beginn bis zum Ende des Einsatzes Zugführer ist und nicht zwischenzeitlich mal zum GF wird. Dennoch halte ich es bei der (ländlichen) FF für sinnvoller, die Bezeichnungen Gruppenführer, Zugführer, Abschnittsleiter, Einsatzleiter zu nutzen. Am besten natürlich mit Kennzeichnungswesen.
    • Feuerwehr Dortmund schrieb:


      C-Dienst Konzept

      Zugführer als dynamische Führungskraft
      Das C-Dienst-Konzept beschreibt die Arbeit der Führungsebenen der Feuerwehr Dortmund an Einsatzstellen. Dabei ist zu beachten, dass mit den Buchstaben C-B-A drei Führungsebenen bezeichnet werden, die in Abhängigkeit von der jeweiligen Lage den Einsatzleiter oder auch Abschnittsleiter stellen.
      Dabei gilt grundsätzlich:
      • Der A-Dienst ist die oberste Führungsebene der Feuerwehr Dortmund. Diese Funktion wird durch den Amtsleiter, die Abteilungsleiter und ihre Stellvertreter besetzt. Der A-Dienst übernimmt die Einsatzleitung bei größeren Lagen.
      • Der B-Dienst ist Verbandsführer. Er rückt in das gesamten Stadtgebiet aus und übernimmt die Einsatzleitung bei Einsätzen mit mindestens zwei Löschzügen und besonderen Lagen.
      • Der C-Dienst ist Zugführer. Er ist Einsatzleiter an Einsatzstellen an denen ein Löschzug zum Einsatz kommt. Zudem wird der C-Dienst regelmäßig als Abschnittsleiter und für Sonderaufgaben eingesetzt.
      Wie in den meisten anderen Städten auch, basierte das ehemalige Dortmunder Löschzugkonzepte auf dem Prinzip der Einsatzleitung durch einen Zugführer, der mit dem ersten Löschfahrzeug die Einsatzstelle anfuhr.
      Der ganze Bericht ist anhand der Quelle zu finden.
      Helfen in der Not ist mein Gebot | Youtube :Kanal |Webseite
      (Ich hafte nicht für Rechtschreibfehler)