Erster Toter beim Einsatz?

    Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Dienste bereitzustellen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem werden durch unsere Partner Informationen zu Ihrer Nutzung für soziale Medien, Werbung und Analysen erfasst. Weitere Informationen

    • Erster Toter beim Einsatz?

      Hallo Leute,

      als erstes hoff ich mal ich frag nix verbotenes oder so aber wollt euch mal fragen wie alt wart ihr als ihr euern ersten toden hattet bei welchem einsatz bzw welchen unfall war es? und wie habt ihr euch selber gefühlt und wie ging es danach mit euch weiter also habt ihr mit kameraden geredet oder mit nofallseelsorger?? Ich finde das ist nicht so ein schlechtes thema weil ich denk es wird bald bei jedem feuerwehrmann mal der zeitpunkt kommen wo mal dies passiert egal ob bei VU oder sonst wo und ich denk gerade bei jungen Leuten die am unfall beteiligt sind wird es schwer sein damit auszukommen.. so mal genug geredet hoffe ihr könnt mal eure erlebnisse mal erzählen!!!

      mfg Gazzi
    • Die erste tote Person hatte ich mit 17 Jahren.
      War ein VU mit einer Eingeklemmten morgens vor der Schule.
      Eine ältere Frau ist mit ihrem Golf in den Gegenverkehr gefahren auf einer Bundesstraße.
      Sie war glaube ich auch die einzige Person die Schaden genommen hat bei dem Unfall.
      War nicht so schlimm wie ich es mir vorher vorgestellt habe.
      Habe mit niemandem drüber gesprochen weils für mich halt nicht so schlimm war.
      Ich stand auch "nur" mit dem Schnellangriff in der Hand neben dem Auto.
      Die letzten Toten die ich hatte waren ein Kamerad und sein Sohn.
      Sind bei einem Wohnhausbrand ums Leben gekommen.
      Wurden an der Einsatzstelle reanimiert und sind aber dann doch im Krankenhaus verstorben.
      Da hatten wir die Notfallseelsorge an der Einsatzstelle und im Feuerwehrhaus.
    • Ich find das Thema ziemlich zweischneidig:

      Jeder weiß, das jemand, der ehrenamtlich im RD oder bei der Feuerwehr oder sonst wo tätig ist, früher oder später wohl mal in die situation kommen wird, einen toten zu sehen. Aber ich finde, dass das ganze hier sich schnell hochspielen kann und manche Leute glauben, hier würde damit gepralt, einen toten gesehen zu haben.

      Das ist halt das große Problem, wenn man übers Thema Tod reden will.
    • Original von Aim-Shaddar
      Ich find das Thema ziemlich zweischneidig:

      Jeder weiß, das jemand, der ehrenamtlich im RD oder bei der Feuerwehr oder sonst wo tätig ist, früher oder später wohl mal in die situation kommen wird, einen toten zu sehen. Aber ich finde, dass das ganze hier sich schnell hochspielen kann und manche Leute glauben, hier würde damit gepralt, einen toten gesehen zu haben.

      Das ist halt das große Problem, wenn man übers Thema Tod reden will.


      Sehe ich genauso, das Alter ist doch egal, genauso wie es sich zugetragen hat.

      Sprecht lieber davon was euch dannach geholfen hat dies zu verkraften, damit ist den anderen auch mehr geholfen und der ein oder andere findet vielleicht nen hilfreichen Tipp.



      Wir setzen uns nach schweren Einsätzen immer zusammen und reden drüber.
    • Original von freeroom
      Meine erste Tote hatte ich in meiner dritten Ziviwoche im Rettungsdienst. Sind abends zu einer leblosen Person gerufen worden. War wohl schon am morgen verstorben.

      Worauf ich ein bisschen stolz bin, ist, dass 6 von 6 meiner Reanimationen erfolgreich waren. Wirkt ein bisschen gegen den statistischen Trend :)


      Herzlichen Glühstrumpf ;)
      (Mein ich jetz wirklich).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Trendy-Eistee ()

    • Erster Tote war ein junger Motorradfahrer der nach einem VU unter einem PKW eingeklemmt war.
      Kann jetzt nicht sagen das mich das besonders mitgenommen hat bzw ich irgendwie fertig gewesen wäre.Haben auf der Feuerwehr noch drüber geredet und gut war.
      Damit war die Sache auch für mich abgeschlossen.Klar ist Mist das so ein jungscher Kerl sterben musste,doch sowas passiert nunmal manchmal.
      Hatte keine Probleme damit klar zu kommen.

      EDIT: Achja hatte mir bevor das war schon immer mal drüber Gedanken gemacht wie es wohl sein würde doch erst wenn man es erlebt weiß man wie man auf sowas reagiert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von FFW_Volki ()

    • Worauf ich ein bisschen stolz bin, ist, dass 6 von 6 meiner Reanimationen erfolgreich waren.


      Nur primär oder so richtig....?

      Ich glaub mein erster Toter war mit der Feuerwehr beim Verkehrsunfall aber wie und was und so weiter kann ich leider gar nichts sagen...

      Gibt paar Tote an die ich mich erinner weils irgendwas besonderes war, wie eine Schwimmerin die Tage lang gesucht wurde oder ein Mann der schon ein paar Tage in der vollen Badewanne gelegen war...aber sonst ist es da doch recht dunkel...ich weiß nicht aber bis jetzt hatte ich da keine Probleme so etwas zu verarbeiten...der Einsatz ist gelaufen und die Leiche somit auch.

      Ich befürchte aber auch, dass ich einmal in die Situation kommen werde in der ich Hilfe von außen brauchen werde....wobei das bei mir wahrscheinlich dann weniger die Toten als mehr die Lebenden sein werden.
      Kein Puls, kein Ton, wir kommen schon!
    • Original von Zilli112
      Worauf ich ein bisschen stolz bin, ist, dass 6 von 6 meiner Reanimationen erfolgreich waren.


      Nur primär oder so richtig....?


      Drei von denen hab ich selbst nachher im Krankentransport nach Hause gefahren. Mit ein bissel Reha sollten die eigentlich wieder aufm Damm sein. Einer war nachher auf der Wache und hat sich nett bedankt. Zwei haben wir an der Einsatzstelle wiederbekommen, sind aber im Krankenhaus verstorben. Allerdings handelte es sich bei beiden um Unfälle. Die eine ist 30 Meter die Talsperre runtergesprungen, der andere war ein Motorradfahrer bei einem Verkehrsunfall. Über den letzten weiß ich leider nichts. Die Vitalwerte waren aber eigentlich recht stabil.


      Bislang hab ich die Toten ganz gut verkraftet. Beschäftigen mich nicht mehr. Hatte allerdings auch noch keine drastischen Kindernotfälle oder so *teuteuteu*
    • guten nabend..


      ja finde es gut das es AUCH HIER im forum mal angeprochen wird!
      den dieses Thema,Tote bei Einsätzen von Hilfs Orgis immer wichtiger wird.
      Haben letztens erst einen ganzen Dienstabend mit dem Thema Verbracht.
      Ich selber finde es gut wenn man drüber redet, und auch überhaupt nicht schlimm wenn man zum notfallseelsorger des jeweiligen Landkreises geht?!..wozu gibts die den.



      Mein persöhnlich ersten Toten hatte ich bei einem VU nachts um 4.
      ein vollbesetzter Passat Variant mit 4 jungen Leuten drinne.
      Es nieselte leicht und dadurch kam der fahrer von der Straße ab und prallte gegen einen Baum.
      Der Fahrer wurde schwer eingeklemmt,der Beifahrer ist direkt gestorben durch den Aufprall und sah dementsprechend aus!
      Die beiden hinteren Insassten kamen im gegensatz zu den anderen beiden mit Knochenbrüchen und einem Heftigen Schock ins KH.
      Dem Fahrer musste später im KH das Bein amputiert werden,leider.
      Es stellte sich herraus das sie viel zu schnell auf der Straße unterwegs waren.

      Einige Kameraden haben danach mit dem Notfallseelsorger zusammen gearbeitet, die eingesetzten FM Männer und natürlich auch Frauen saßen danach noch alle zusammen und redeten über den Einsatzablauf. Ich sage es mal so, dieser Einsatz war noch einige Wochen danach Thema.

      Ich selber hab einmal eine halbe Stunde bei dem Notfallseelsorger verbracht und es hat mir sehr geholfen! Natürlich kam auch etwas Untersützung von meiner Familie und meiner Freundin aber im großen und ganzen bin ich sehr zufrieden mit der arbeit unseres Seelsorgers

      Ich wünsche es natürlich keinem das er mal einen toten und so wie ich, in so einem zustand sieht..
      aber in der Zeit von immer schnellerwerdenen Autos und heizenden Jugendlichen kommt das leider!


      Schönen abend noch....
      Florian Hamburg Mod - News - Support - Multiplayer - auf:

      -->Teamspeak<-- 85.214.87.249:8263

    • Original von freeroom
      Original von Zilli112
      Worauf ich ein bisschen stolz bin, ist, dass 6 von 6 meiner Reanimationen erfolgreich waren.


      Nur primär oder so richtig....?


      Drei von denen hab ich selbst nachher im Krankentransport nach Hause gefahren. Mit ein bissel Reha sollten die eigentlich wieder aufm Damm sein. Einer war nachher auf der Wache und hat sich nett bedankt. Zwei haben wir an der Einsatzstelle wiederbekommen, sind aber im Krankenhaus verstorben. Allerdings handelte es sich bei beiden um Unfälle. Die eine ist 30 Meter die Talsperre runtergesprungen, der andere war ein Motorradfahrer bei einem Verkehrsunfall. Über den letzten weiß ich leider nichts. Die Vitalwerte waren aber eigentlich recht stabil.


      Bislang hab ich die Toten ganz gut verkraftet. Beschäftigen mich nicht mehr. Hatte allerdings auch noch keine drastischen Kindernotfälle oder so *teuteuteu*


      Oh na dann, glückwunsch....meine waren maximal primär erfolgreich...

      Das ist ja genau das was ich meinte, sowas hat mich schon mehr mitgenommen...hatte da mal ne Zeit lang an nem Einsatz zu kauen...muss ich ganz ehrlich zugeben.
      Kein Puls, kein Ton, wir kommen schon!
    • Hey,

      aus gegebenem Anlass hole ich das Thema einfach mal aus der Versenkung.
      Ich hatte gestern Abend/heute Nacht meinen ersten Toten als Feuerwehrmann. Ein Mensch hatte sich in seinem Badezimmer mit Kohlenmonoxid das Leben genommen und musste durch die Feuerwehr geborgen werden. Bis auf die Tatsache, dass ich mit angepackt habe als sie ihn aus dem Haus draußen hatten und zum Rettungsdienst getragen haben, hatte ich nichts mit ihm zu tun. Mir persönlich hat das nicht soviel ausgemacht, aber einigen Kameraden ging es doch nahe. Wer wollte, der wurde aus dem Einsatzgeschehen "herausgelöst". Im Anschluss daran hatten wir auch die Möglichkeit in der Gruppe mit einer Notfall-/Feuerwehrpsychologin über den Einsatz zu sprechen. Eine echt sehr sinnvolle Angelegenheit. Ich möchte euch diesbezüglich ermutigen, wenn ihr die Möglichkeit dazu haben solltet, diese auch anzunehmen. Es bringt jedenfalls nix, das alles zu verdrängen. Früher oder später holt es euch doch ein.

      Gute Nacht *g*

      Viele Grüße
      Sven
      Moderation || Benutzerbetreuung Rettungssimulationen | Benutzerbetreuung User Content | EMERGENCY Newstime
    • 1. Hier wird nicht geprallt! Man erzählt von dem ersten "schlimmen" Erlebnis das man bei der Feuerwer, dem Rettungsdienst oder sonstigen HiOrgs hatte. Das ist völlig legitim. Was hingegen eher falsch ist ist zu pralen wieviele Menschen man schon gerettet hat. Das macht man nur wenn man keine andere bestätigung im Leben hat. Wir sind zwar dafür da um Menschen in der Not zu helfen aber nicht um uns damit zu schmücken.

      Naja und weil ich das Thema ganz okay finde erzähl ich auch von meinem ersten Toten.

      Meine erste Tote Person hatte ich kurz nachdem ich in die aktive Wehr übernommen wurde. Morgens vor der Schule ging der Piepser. Stichwort war Person im Rhein. Da die Mannschaftsstärke dan dem Morgen nicht sehr hoch war habe ich es auf das erste Fahrzeug geschafft. Wir sind dann zum Rhein gefahren und sind dann nach Polizei und CHristoph 9 angekommen. An der Einsatzstelle hat sich dann rausgestellt das die Person nur noch geborgen werden musste. Wir mussten zwar nicht tätig werden aber konnten natürlich alle die Leiche sehen. Wirklich gefühlt habe ich in dem Moment nichts. Es ging mir auch nicht unbedingt nahe somit musste ich auch nicht mit anderen Kameraden adrüber sprechen.

      MFG Fireguy
      FnmdF


    • maxxam schrieb:

      Also ertsmal wieso erzählt ihr das hier, ihr sollt ja net prahlen damit das ihr einen toten hattet, wenn dann prahlt damit wie viele ihr schon gerettet habt.


      Du hast den Sinn dieses Threads verstanden
      Ja [ ]
      Nein [ X ]

      Hier hat niemand geprahlt damit, wie toll es ist, seinen ersten Toten gehabt zu haben. Wäre dir auch klar geworden, hättest du dir die Beiträge mal ordentlich durchgelesen.
    • Also meine erste Tote war gerade erst neulich.

      Wir wurden zu einer Wasserrettung zum Krankenhaus alamiert.

      Die Frau war schon älter und wurde von einer Station, auf der sie behandelt wurde vermisst.

      Rund um das Krankenhaus ist ein Park und ein See, denn die Kliniken liegen auf einer Halbinsel.

      Als wir eintrafen, wussten wir erst nicht wo das Ganze sein sollte, da es in der hintersten Ecke passiert war. Als wir eintrafen, waren Notarzt und RD + Polizei +Kriminalpolizei + Stationspersonal vor Ort.

      Die Frau schwamm vermutlich schon 1-2 Stunden im Wasser, bis sie gefunden wurde.

      Wir haben sie dann rausgeholt und der Notarzt hat den Tod festgestellt. Das wars.

      Ich habe nicht weiter darüber nachgedacht. Ich fand es auch nicht sonderlich schlimm und wir haben auch nicht weiter im Fahrzeug oder in der Wache drüber gesprochen, weil eig. alle meine Kollegen schon Tote gesehen haben...

      Ich denke mir halt, dass das zu unserem Job dazugehört und jeder selbst wissen muss, ob er das verkraftet und wie er damit umgeht.
    • Also mein erser Toter war mit 16 da kam ich zu einem Unfall dazu Ziwschen einem Motorrad und einem Auto.
      Und der Motorrad fahrer ist unter der Leitplanke durch gerutscht und hat dabei sein Arm verloren und ist dadurch verblutet.
      Das war meine rste Tote Person.
      Aber jetzt habe ich schon einige Gesehn erst Neulig wieder bei einem Unfall mit einem Motorrad wieder nur es war kein anderes fahrzeug beteiligt.
    • Erster Toter im Einsatz war im November 2009 bei einem Schweren VU (BMW gegen Mercedes). Da ich zu diesem Zeitpunkt ca. 1/4 Jahr bei den Aktiv war, hat unser WeFü mir die Anweißung gegeben, am LF zu bleiben und die Kameraden von dort aus zu unterstützen. Nun, ich habe mich dann etwas gewundert als keiner vom Rettungsdienst und unserer Truppe am Mercedes war, wo aus der Fahrertür ein Arm hing und eine Decke drüber geworfen war. Hab dann den Maschinisten gefragt was da los sei; "Die ist Tot, die holen wir nachher raus".

      Was mir ungeheim hilft nach solchen Einsätzen, Reden mit den Kameraden auf der Wache. Da vergisst man das Erlebte ganz schnell. ;)


      -29-
      In der Em4-Szene nicht mehr aktiv. - vll. doch.