Kuriose Einsatzfahrzeuge 2

    Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Dienste bereitzustellen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem werden durch unsere Partner Informationen zu Ihrer Nutzung für soziale Medien, Werbung und Analysen erfasst. Weitere Informationen

    • Uecki schrieb:

      Hab den Text nur kurz überflogen, aber etwas weiter unten im Text steht, dass sie dem TLF bzw den GTLF zuarbeiten und deren Wasserversorgung aufbauen
      Hier der Text zum GTLF
      bos-fahrzeuge.info/einsatzfahr…0_-_Cesar_11/photo/413159

      Wobei das sich für mich eher so anhört als ob das TLF Träger des Angriffs ist, somit würde in der Tat noch eine Komponente an der Entnahme fehlen.
      "Ich habe unseren alten Freund Udo Lattek in der Halbzeit gesehen,.... er hat geweint."
      Karl-Heinz Rummenigge am Abend des 8. April 2009 in Barcelona
    • War gedanklich bei F-Schläuchen und damit dem Hytrans FS, dass ja eine eigene, spezielle Pumpe zur Entnahme aus Gewässern hat. So wird man das ja schon irgendwie gefördert bekommen, wobei eine eigene TS o.ä. schon sinnvoll wäre.
      Die Ignoranz und Faulheit mancher überrascht mich immer wieder!
    • str1k3r schrieb:

      War gedanklich bei F-Schläuchen und damit dem Hytrans FS, dass ja eine eigene, spezielle Pumpe zur Entnahme aus Gewässern hat. So wird man das ja schon irgendwie gefördert bekommen, wobei eine eigene TS o.ä. schon sinnvoll wäre.

      Bei den zu förderten Mengen macht eine TS vermutlich noch keinen Sinn, wobei wohl eine auf dem GTLF verlastet ist. Ob HFS in der Schweiz bekannt sind kann ich nicht sagen, wohl aber gibt es wohl Grosspumpen ähnlich denen des THW.
      Kurios finde ich aber vor allem die Anbindung im Löschzug, allzu oft wird man auch in Genf nicht in die Verlegenheit kommen diese Menge Wasser zu benötigen, ist aber vielleicht auch ein Ansporn für den Angriffstrupp möglichst sparsam mit dem Wasser umzugehen, wenn man weiss das man sonst eine A-Leitung zurückbauen muss ;) ;) ;).
      Auch fällt auf das man wohl öfters direkt gleiche mehrere baugleiche Fahrzeuge bestellt (GTLF, SW, Klaf), für eine Stadt dieser Grösse schon beachtlich.
      "Ich habe unseren alten Freund Udo Lattek in der Halbzeit gesehen,.... er hat geweint."
      Karl-Heinz Rummenigge am Abend des 8. April 2009 in Barcelona
    • HFS ist in der Schweiz schon bekannt, unter anderem ist die Armee mit einer grösseren Anzahl solcher Pumpen ausgerüstet. Sonst sind sie eigentlich nur bei den Werksfeuerwehren zu finden. Die BF Genf setzt vermutlich noch auf die LöPu 83. Ich weiss es aber nicht zu hundert Prozent...

      Fahrzeuge welche die Armee einsetzt:
      Link zur Vogt AG, Hauptvertretung von HFS in der Schweiz.
    • FFWMOG schrieb:

      Bei den zu förderten Mengen macht eine TS vermutlich noch keinen Sinn, wobei wohl eine auf dem GTLF verlastet ist. [...]
      Der Sinn und Zweck der auf dem GTLF verladenen TS hat sich mir noch nicht ganz erschlossen. Beim Fototermin war die mir nicht wirklich ins Auge gefallen und so habe ich auch nicht nachgefragt. Zu sehen ist sie aber auf dem Foto des Geräteraums G1: bos-fahrzeuge.info/einsatzfahrzeuge/19668/-/photo/413154 Sonderlich groß ist sie, wie man sehen kann, aber nicht. Für die Versorgung des GTLF also auf jeden Fall etwas schwach bemessen.

      Bei meinem nächsten Besuch in Genf im Frühjahr werde ich nachfragen wie die Wasserversorgung konkret gestaltet wird, ich könnte mir aber hierzu denken das eines oder zwei der normalen TLF zur eigentlichen Wasserentnahme genutzt wird. Die normalen TLFs aus den Löschzügen haben ja auch schon 4.000 l/min starke Pumpen verbaut.


      FFWMOG schrieb:

      Kurios finde ich aber vor allem die Anbindung im Löschzug, allzu oft wird man auch in Genf nicht in die Verlegenheit kommen diese Menge Wasser zu benötigen [...]
      Eine ähnliche Konstellation im Löschzug wie in Genf habe ich in der Schweiz schon in Lausanne gesehen. Dort gehört ein schlicht "Materiel" genannter Geräte-/ Schlauchwagen fest zum Löschzug der alles das mitführt was sonst so auf den anderen Fahrzeugen des Löschzuges keinen Platz findet. Wobei dieses Fahrzeug mehr einem Geräte-, denn einem klassischen Schlauchwagen ähnelt. Bei meinem Besuch in Lausanne hatte ich seinerzeit auf das Fotografieren eines aktuellen Materiel verzichtet und stattdessen das kurz vor der Aussonderung stehende Reservefahrzeug fotografiert: bos-fahrzeuge.info/einsatzfahrzeuge/134207


      FFWMOG schrieb:

      Auch fällt auf das man wohl öfters direkt gleiche mehrere baugleiche Fahrzeuge bestellt (GTLF, SW, Klaf), für eine Stadt dieser Grösse schon beachtlich.
      Die Schweizer kennen keine derartigen Hilfsfristen wie bei uns und sind gerade im Bereich der Großstädte etwas sportlicher unterwegs was die Abdeckung betrifft, als bei uns in Deutschland. Ich kenne einige Großstädte in der Schweiz die lediglich von einer einzigen Feuerwache abgedeckt werden. Beispielhaft seien hier mal Bern und Lausanne genannt. Auch wenn es nur eine Wache gibt stehen an dieser aber dann parallel teilweise mehrere identische Löschzüge mit Reservefahrzeugen bereit. Ein sehr spezieller Sonderfall scheint darunter dann aber Genf zu sein. Dort hat die Berufsfeuerwehr eine Haupt- und zwei Außenwachen. Früher waren alle drei rund um die Uhr besetzt. Heute ist nur noch die Hauptwache ständig besetzt und die beiden Außenwachen werden nur im Tagesdienst betreut und schließen abends. Die Argumentation dahinter ist salopp gesagt: Nachts gibt es keinen Verkehr, da kommen wir besser durch. Mit zu dieser Argumentation beigetragen haben dürfte aber auch das die Außenwachen nicht mehr ganz auf dem Stand der Zeit sind, auch wenn sie baulich nicht ganz so alt sind. In einer der Außenwachen gibt es beispielsweise nur Mehrbettzimmer für die Wachmannschaft und damit meine ich jetzt nicht Zwei-Bett-Zimmer...
    • @Chroffer Bei meinem Besuch der Hauptfeuerwache von Palma 2015 habe ich auch ein sehr interessantes Konzept gesehen. Unabhängig davon, dass die Hauptfeuerwache auch das Wort "Haupt" verdient im Bezug auf die Größe, findet man dort in der Fahrzeughalle auch viele gleiche Fahrzeugtypen.

      Denn die Stadt Palma wird im Prinzip auch nur von dieser Wache abgedeckt und für den Süden der Insel stehen hier auch die Sonderfahrzeuge. Neben diesen stehen in der Halle auch 3-4 mal die Kombinationen aus LF/TLF und DLK/TM. Alle Fahrzeuge aus verschiedenen Generationen und Beschaffungen, aber so stehen im Endeffekt auf einer Wache auch 4 "Kurzzüge" bestehend aus Tanklöschfahrzeug und Hubrettungsfahrzeug.
      Life is simple.
      Eat. Sleap. Safe Lives.
    • Zunächst mal vielen Dank Chroffer für die Hintergrundinfos, hier und natürlich auch unter deinen Fotos! Zur Hilfsfrist, die liegt im Kanton Zürich bei 10 Minuten Innerorts bzw 15 Minuten Ausserorts mit 10 Funktionen. Wobei Weiler und kleine Dörfer nicht zwangsläufig zum Innerortbereich gezählt werden müssen. Wie es die BF Zürich allerdings schafft jeden Winkel des Stadtgebietes innerhalb von 10 Minuten zu erreichen ist mir schleierhaft, gerade in den ersten 24h des Tages ist die Verkehrssituation oftmals mehr als chaotisch... Da hilft im übrigen auch nicht der zweite Standort am Flughafen, ein dritter Standort (bzw damals zweiter) wurde übrigens von der Züricher Bevölkerung in einem Volksentscheid abgelehnt. Dafür dürften aber an beiden Standorten je zwei Löschzüge vorgehalten werden. In Deutschland erleben wir ja gerade das Gegenteil, so war letzten Monat zu lesen, dass die BF Koblenz (100.000 EW) in den nächsten Jahren zwei weitere Standorte in Betreib nehmen wird. In Trier ist die zweite Wache ja schon etwas länger in betrieb.

      Grundsätzlich merkt man aber schon das eine Versicherung die Führung über die Feuerwehr hat und manche Diskussionen und Themen ihre betriebswirtschaftlichen Vorgaben an erster Stelle stellt. Aber den SW find ich weiterhin echt kurios, falls du da noch weitere Infos zu bekommen könntest (vor allem nach dem Warum?) würde ich mich freuen wenn du uns daran teilhaben lässt.
      "Ich habe unseren alten Freund Udo Lattek in der Halbzeit gesehen,.... er hat geweint."
      Karl-Heinz Rummenigge am Abend des 8. April 2009 in Barcelona
    • Chroffer schrieb:

      . Ich kenne einige Großstädte in der Schweiz die lediglich von einer einzigen Feuerwache abgedeckt werden. Beispielhaft seien hier mal Bern und Lausanne genannt. Auch wenn es nur eine Wache gibt stehen an dieser aber dann parallel teilweise mehrere identische Löschzüge mit Reservefahrzeugen bereit.
      Eine Wache für ~150.000 Einwohner ist doch auch in Deutschland nicht ungewöhnlich? Hier hat man ja sogar meistens nur einen Löschzug in der Wache stehen, wenn man die FF mal außer acht lässt.


      FFWMOG schrieb:

      In Deutschland erleben wir ja gerade das Gegenteil, so war letzten Monat zu lesen, dass die BF Koblenz (100.000 EW) in den nächsten Jahren zwei weitere Standorte in Betreib nehmen wird. In Trier ist die zweite Wache ja schon etwas länger in betrieb.
      Gefühlt aber auch erst die letzten 5 Jahre, nachdem man die Hilfsfristen ernst nimmt und versucht die Gesetze zu befolgen. Vorher war die Hilfsfrist ja eher eine Empfehlung und man hat ohne BRandschutzbedarfsplan gesagt dass es schon irgendwie passt.
      Die Ignoranz und Faulheit mancher überrascht mich immer wieder!
    • Zum Thema 150.000 EW, muss man aber mal die Abgleichungen in Deutschland machen:
      In Bayern stellen alle BF einen Zug mit 16 Mann von einer Wache aus (mal Nürnberg & München ausgenommen).
      In Baden-Württemberg als Gegenbeispiel stellen die Berufsfeuerwehren auf gleicher Basis einen 10er Zug mit 6-Mann-Staffel im Tagdienst (Heilbronn, Pforzheim), Heidelberg stockt von einem 12er Zug auf 16 langfristig auf bei 150.000 EW - Freiburg fährt mit 16 Funktionen und einem Zug bei 200.000 EW man sieht durch die öffentliche Angabe das häufig mehre Einsätze anfallen <-> Könnte man genau so in Frage stellen warum man hier nur 18 Kräfte bei der BF hat und nicht mehr bzw. eine 2 Wache.

      Im Gegenbeispiel Zürich hieß es mal das langfristig mehr Wachen hermüssten? Welcher Stand ist nun Aktuell?
    • Das scheint Chaos mit System zu sein.
      Die Gemeinde hat gleich zwei dieser TSF. Eines in Bruckhausen und eines in Drevenack.
      Die Fahrzeuge führen einiges an Zusatzausrüstung mit (Schlauchboot, Kälteschutzanzüge, Außenbordmotor, ...), aber das hätte man alles viel günstiger auf einem GW-L2 haben können. ?(


      Der "GW-L2" in Hünxe hingegen erinnert mich eher an einen SW 2000-Tr. :dash:


      Ach kommt Leute, wo ist hier die versteckte Kamera?
      "Wie immer kommt es darauf an, wer wem was wann wo sagt.
      Wenn zum Beispiel ein General zu mir 'Idiot' sagt, ist das nur eine Beleidigung.
      Im umgekehrten Fall kann das schon der Verrat militärischer Geheimnisse sein."

      ________________________________________________________________~ Volker Pispers
    • Datensatz "TSF" schrieb:

      [...]während das geländegängige TSF schwerpunktmäßig für die Wasserversorgung und -Förderung über längere Wegstrecken im ländlichen Einsatzbereich dient.[...]
      Warum sie nicht einfach zwei LF 20 KatS beschafft haben ist mir ein Rätsel? Kennen die Herren die in der Gemeinde was zu sagen haben vielleicht die aktuelle Normung nicht oder dachten sich das ein LF-KatS nur vom/für den Katastrophenschutz beschafft und eingesetzt werden darf?

      Wikipedias Meinung zum LF 20-KatS schrieb:

      [...]Nach DIN-Norm verfügt das LF 20 KatS über einen Allradantrieb und darf maximal 16 Tonnen wiegen. Es kann speziell bei Großschadenslagen und zur Löschwasserförderung über lange Wegstrecken eingesetzt werden.[...]
      Aber hey, die Feuerwehr führt ja sogar ein 20 Jahre altes LF 16/12 als HLF 20 nur weil es das, meiner Meinung nach merkwürdige, NRW-OPTA-Funkrufnamensystem als solches bezeichnet :dash: :dash: :dash: :dash: :dash:
      Ich bin zu neunzig Prozent der Meinung, dass achtzig Prozent der Bevölkerung hundertprozentig zu verarschen sind.

      (Dieter Hildebrandt 1927-2013)
    • Jenkyll schrieb:

      Das scheint Chaos mit System zu sein. Die Gemeinde hat gleich zwei dieser TSF. Eines in Bruckhausen und eines in Drevenack.
      Die Fahrzeuge führen einiges an Zusatzausrüstung mit (Schlauchboot, Kälteschutzanzüge, Außenbordmotor, ...), aber das hätte man alles viel günstiger auf einem GW-L2 haben können. ?(


      Der "GW-L2" in Hünxe hingegen erinnert mich eher an einen SW 2000-Tr. :dash:


      Ach kommt Leute, wo ist hier die versteckte Kamera?

      Wäre ja auch fast ein SW geworden, das MLF ist ja auch der nächste Klou 9tonner - NRW ist schon komisch.
    • Ehemaliges FlKfz der Bundeswehr
      Bisjetzt habe ich nur herausgefunden, dass es sich um ein einmaliges Prototypfahrzeug handelt und dass der Aufbau, ähnlich wie bei Wechselbrücken für LKW, abgenommen werden konnte.

      "Grossraumretter für den MedivecAirbus A310" So werden sie zumindest auf Facebook genannt. Genaue Funktion unbekannt.

      Vielleicht weiß ja jemand mehr über die Fahrzeuge? Wo sind unsere Reporter von bos-fahrzeuge? :saint:
    • Aus der Reihe "Das hässliche Entlein": feuerwehr-heiligengrabe.de/ind…wehreinheiten/fe-wernikow
      "Wie immer kommt es darauf an, wer wem was wann wo sagt.
      Wenn zum Beispiel ein General zu mir 'Idiot' sagt, ist das nur eine Beleidigung.
      Im umgekehrten Fall kann das schon der Verrat militärischer Geheimnisse sein."

      ________________________________________________________________~ Volker Pispers